Krefelder_Denkmalpreisvergabe_.jpg
24.10.2011

Der Krefelder Denkmalpreis

In Krefeld ist es guter Brauch, dass bei der jährlichen Übergabe des Denkmalpreises immer auch eine kleine Anerkennung überreicht wird. Dabei handelt es sich traditionell um Kunstwerke, die von Designstudenten der Hochschule Niederrhein entworfen werden.

 

Im Rahmen eines Wettbewerbs entwickelten designkrefeld-Studenten unter der Betreuung von Prof.Thomas Klegin in einem zurückliegenden Projektseminar 13 Preisgaben für den Krefelder Denkmalpreis.

 

Aus den vorgestellten Beiträgen hatte eine Jury, unter Leitung von Prof. Hans-Joachim Albrecht, in dessen Nachfolge Thomas Klegin steht, 7 Arbeiten ausgewählt, die seit 2008 den Gewinnern übergeben werden sollen.

 

Im Rahmen einer Feierstunde zur Preisverleihung überreichte der Oberbürgermeister Gregor Kathstede das von designkrefeld- Absolvent Thomas Walter entworfene Objekt an die diesjährigen Gewinner, die Eheleute Tanja Kirsch-Boy und Dr.Hans Kirsch für ihr vorbildlich restauriertes Haus in der Uerdingerstraße.

 

Zu dem Gewinnerobjekt:

 

Beziehungsgefüge

Bei dieser Skulptur handelt es sich um die Visualisierung des tragenden-, schützenden Aspekts, um die Auswechselbarkeit bzw. Erneuerung des Vorhandenen, im vorgegebenem Rahmen.

Hierzu dient ein Edelstahlträger, der einen Betonkörper schützt und trägt. Gehalten wird der Betonkörper über zwei Magnete. Somit ist er abnehmbar und ersetzbar, allerdings nur mit einem Identischen. Nur so, nicht anders ist die Handlungsanweisung. Es war mir wichtig diesen Aspekt zu visualisieren. Ich wählte eine klare geometrische Formensprache beider Umsetzung der Skulptur.

Thomas Walter | 2008