Die Idee des Krefelder Modells

Das duale Studium nach dem Krefelder Modell bietet die Möglichkeit, eine praktische Berufsausbildung mit einem Studium zu verknüpfen. Der duale Studiengang ist 1982 als „Kooperative Ingenieurausbildung“ für Abiturientinnen und Abiturienten entwickelt worden, die sich das notwendige praktische Wissen nicht nur durch ein Vor- oder Fachpraktikum, sondern durch eine anerkannte Berufsausbildung parallel zum Studium aneignen möchten.

 

Das ausbildungsintegrierte Studium der Hochschule Niederrhein bietet den Vorteil der Doppelqualifikation in kürzester Zeit: einen Abschluss in einem von der Kammer (IHK und Steuerberaterkammer) anerkannten Ausbildungsberuf sowie einen Bachelorabschluss.

 

Unternehmen, die sich für das duale Studium nach dem Krefelder Modell entscheiden, haben einen kompetenten Partner an ihrer Seite: Die Hochschule Niederrhein ist Pionier des dualen Studierens mit über 30-jähriger Erfahrung. Zusammen mit der IHK mittlerer Niederrhein startete sie 1982 mit den dualen Studiengängen Chemieingenieurwesen und Maschinenbau.

 

Im Jahr 2009 wurden die kooperativen Studiengänge des Fachbereichs Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Kategorie „Zukunftsweisende Modelle“ mit dem Preis der Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation“ (zdi) des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.


Vorteile für Unternehmen


Vorteile für Studierende


Vorteile für die Hochschule