Die IT des Fachbereichs

Die IT-Struktur unseres Fachbereichs besteht zum einen aus Lichtwellenleitern und Kupferleitungen, zum anderen aus Verteilungskomponenten und Computern. Da Forschung im IT-Bereich nicht auf Komponenten stattfinden sollte, die für den Datenverkehr zur Organisation des Fachbereiches benutzt wird, gibt es eine klare Trennung.

 

Ein Beispiel für eine solche Trennung ist der an unserem Fachbereich entwickelte Quadrokopter. Dieser wird (ähnlich wie bei James Bond in dem Film "Der Morgen stirbt nie" sein Fahrzeug) per Handy ferngesteuert. Das Handy nimmt dabei Verbindung mit dem Internet auf und übermittelt die Steuerinformationen per WLAN an den Empfänger des Quadrokopters. Diese Kommunikation befolgt nicht unbedingt die Regeln des Internets und könnte deshalb den organisatorischen Betrieb der Hochschule empfindlich stören.

 

So wird in den Laboren unseres Fachbereiches, in denen Lehre und Forschung im IT-Sektor betrieben wird, eine eigens dazu aufgebaute Umgebung benutzt. Einzige Ausnahme bildet dabei der Laborbereich Informatik. Hier wurde ein Gemeinschaftslabor errichtet, das viele softwarebasierte Lehrveranstaltungen auf wenige Rechnerräume zusammenfasst. Softwareentwicklung in verschiedenen Sprachen, arbeiten an verschiedenen Systemarchitekturen, Paralleles Rechnen, Datenbanksysteme, erlernen und anwenden von Verschlüsselungssysteme und graphische Datenverarbeitung sind da nur eine kleine Auswahl.Das Gemeinschaftslabor Informatik (GLI) besteht aus drei Veranstaltungsräumen (B312, B315 und B320) mit je 20-25 Arbeitsplätzen, einem freien PC-Raum in Raum B308 mit zehn Arbeitsplätzen und einem eigenen Raum in B306 mit zehn Arbeitsplätzen für Master- und Bachelorabschlussarbeiten.

 

In nächster Nähe befindet sich das Labor für Datennetze (DNM) in Raum B314 und das IMH - Institut für Modellbildung und Hochleistungsrechnen in Raum B313. Das IMH nutzt für seine Cluster den Serverraum des Laborbereichs für Informatik, in dem alle nötigen Server zum Betrieb der Linux und Windows PC's betrieben werden.

 

Im Labor für Datennetze wird neben den Lehrveranstaltungen im Bereich der Kommunikationsnetze auch das CISCO Networking Academy Program durchgeführt. Dazu wird in mehreren 19"-Schränken die zum Netzaufbau benötigte Hardware (Router und Switche) betrieben und auf dem zugehörigen Rechnerpool ist eine Vielzahl von Werkzeugen zum Netzwerkmanagement installiert. Mit dieser Ausstattung wird es den Studierenden ermöglicht, sich an einer echten Netzwerkstruktur auf die Arbeit als Administrator bis hin zu einem Internet Service Provider vorzubereiten. Und das inkl. eines CISCO Zertifikats zusätzlich zum Bachelor- und/oder Masterabschluss.

 

Für den Reibungslosen Betrieb der IT im Fachbereich sind unsere Mitarbeiter

► Arne Sprick,

► Mark Hloch,

► Markus Hänsch und

► Farzad Akhoundi tätig.

Das IT Team des Fachbereichs können Sie auch gerne bei weiteren Fragen kontaktieren.