20.12.2010

Plagiatschutz für hochwertige Polymere und Oberflächen

Produkte mit hoher Wertschöpfung oder sehr hohen Kosten sind für Produktpiraten besonders attraktiv. Dementsprechend liegt der Schaden dann auch meist bei hochqualifizierten Herstellern. Schätzungen des so entstehenden weltweiten Schadens sind durch die illegalen Geschäfte der Produktpiraterie mit einer hohen Dunkelziffer behaftet und schwanken deshalb je nach Quelle erheblich. Ein Anteil von ca. 10 % am Welthandel und damit rund 500 Milliarden Euro darf aber angenommen werden.

Der Anteil an Piraterieware steigt stetig in erschreckendem Maße. Während im Jahre 1996 Ware für „nur“ 1 Mio. vom Zoll beschlagnahmt wurde, wuchs die Zahl in nur 9 Jahren um das 200fache auf 213 Mio. im Jahre 2006. Der DIHK schätzt den volkswirtschaftlichen Schaden durch Produkt- und Markenpiraterie allein in Deutschland auf 30 Milliarden Euro jährlich. Zurzeit schätzt man, dass in Deutschlandallein 70.000 Arbeitsplätze in Europa ca. 300.000 Arbeitsplätze Opfer der Produktpiraterie geworden sind.

Somit ist für jedes High-Tech-Unternehmen eine kostengünstige aber fälschungssichere Erkennungs- und Markierungsmethode wünschenswert.

Das iNano entwickelt Anwendungen auf der Basis von neuartigen Fluoreszenzfarbstoffen, für den (1) internen und (2) externen Plagiatschutz von hochwertigen Polymeren und Oberflächen in Kombination mit einem neu entwickelten Handheld-Detektor für deren Erkennung.

  1. Intern bedeutet dabei: die Einmischung der Fluoreszenzfarbstoffe in bestehende Formulierungen (flüssig, pulverförmig oder pastös) von Polymeren. Mit diesen neuartigen Farbstoffen ist es möglich, einen definierten Farbpunkt (Farbwert) einzustellen, der mittels eines Handheld-Detektors ausgelesen werden kann. Mit diesem System besteht zusätzlich die Möglichkeit durch unterschiedliche Farben Codierungen über den Herstellungszeitpunkt in die Materialieneinzubringen und dadurch beispielsweise im „eingebauten“ Zustand nachweisen zu können, dass das Produkt zum Zeitpunkt des Einbaus bereits nicht mehr verwendet werden durfte.
  2. Extern bedeutet eine Modifikation der Oberflächen von Polymeren, die auch nachträglich aufgebracht werden kann.

Hochwertige z.B. Medizinprodukte wie Prothesen und Cremes können so intern, Gerätegehäuse, Bauteile extern markiert werden.

Die technische Machbarkeit wurde gezeigt, derzeit wird eine Anwendung für hochwertige Schmier- und Klebstoffe für einen mittelständischen Betrieb entwickelt, der mit öffentlichen Fördermitteln unterstützt wird.