iPattern: Abschlussarbeiten

 

Studierende der Informatik oder Elektrotechnik können im Institut für Mustererkennung ihre Bachelor- und Masterarbeiten durchführen. Themen sind in den unten aufgelisteten Anwendungsbereichen möglich.

 

Sprechen Sie uns einfach an: wir geben Ihnen gerne konkrete Themenvorschläge.

Bildanalyse

Im Bereich der Bildanalyse bieten wir Abschlussarbeiten zu Themen der Bildverarbeitung an, wie z.B. der automatischen Erkennung von Objekten oder Personen in Bild- und Videodaten. Ferner können Sie an der Weiterentwicklung der in unserem Institut entwickelten OpenSource Software "Gamera" mitwirken.

Spracherkennung und Sprachsignalverarbeitung

Die robuste Erkennung von Sprachsignalen, die durch die akustische Umgebung bei der Spracheingabe verändert wurden, stellt den Schwerpunkt der Arbeiten im Bereich der automatischen Sprach- und Sprechererkennung dar. Diese Veränderungen können beispielsweise durch die Überlagerung eines Störgeräuschs im Hintergrund oder durch die Halleigenschaften eines Raumes bei einer Aufnahme im Freisprechmodus hervorgerufen werden. Wir bieten Abschlussarbeiten zur Entwicklung von Erkennungsverfahren an, mit denen möglichst hohe Erkennungsraten bei den genannten akustischen Bedingungen erzielt werden können. Die Realisierung der Verfahren findet dabei mit Hilfe einer Programmierung in Matlab bzw. in C++/C statt. Dabei kann auf eine Vielzahl bereits entwickelter Software-Module zur Sprachanalyse und zur Spracherkennung zurückgegriffen werden. Zur Durchführung von Simulationsexperimenten stehen verschiedene Sprachdatensammlungen zur Verfügung, die auch die Einflüsse der genannten akustischen Bedingungen beinhalten. Zum Training der Hidden-Markov-Modelle, die als Referenzmuster zur Erkennung verwendet werden, wird das frei verfügbare Hidden-Markov-Model Toolkit (HTK) eingesetzt, das an der Universität von Cambridge entwickelt wurde.
Im Rahmen der Entwicklung robuster Erkennungssysteme werden ebenfalls Abschlussarbeiten angeboten, bei denen Verfahren zur Verbesserung der Qualität von Sprachsignalen, die unter den genannten  akustischen Bedingungen aufgezeichnet werden, untersucht und entwickelt werden. Die weitere Zielsetzung neben der Verbesserung der Erkennungsraten von Sprach- und Sprechererkennungssystemen ist dabei eine subjektiv wahrnehmbare Verbesserung der Sprachqualität.

Neben den Arbeiten zur Entwicklung von Verfahren zur robusten Sprach- und Sprechererkennung werden Abschlussarbeiten angeboten, bei denen die vorhandenen Spracherkennungsmodule zur Entwicklung und zum Aufbau von Sprachdiensten eingesetzt werden. Konkrete Anwendungen sind dabei beispielsweise telefonbasierte Sprachdienste zum Aufbau von Informationssystemen oder der Einsatz von Sprachausgabe und Spracherkennung zur Verbesserung der Bedienung von Automaten, z.B. Fahrkartenautomaten. Eine Aufgabenstellung ist dabei die Entwicklung von Benutzer-Schnittstellen, bei denen neben den gängigen Eingabehilfen wie Maus und Tastatur eine parallel betriebene Eingabe mit Hilfe einer Spracherkennung erfolgen kann. Die Realisierung derartiger Sprachdienste und Sprachanwendungen erfolgt mit einer Programmierung in C++/C.