Schwerpunkte

Das Institut wird in den Schwerpunkten Arbeit, Gesundheit, Soziales und Management von Kompetenzentwicklung tätig.

Soziales

Der Institutsbereich ‚Soziales' realisiert neben Projekten der Sozialen Innovationen im Alter und verschiedensten Fragestellungen von Rehabilitation, Behinderung und Bewältigung von Lebenskrisen insbesondere Vorhaben zu institutionellen Aspekten und Managementaspekten in der Sozialen Arbeit. Die Beratung und Begleitung von Unternehmen in der Ausgestaltung von Diversity-Ansätzen ist dabei ebenfalls ein zentrales Anliegen. In einigen Bereichen gibt es Schnittstellen mit dem Bereich Arbeit, wenn Managementaspekte unter dem Aspekt der Gestaltung und Entwicklung des Arbeitsumfeldes betrachtet werden. In diesem Bereich werden spezifische organisations- und managementbezogene Aspekte des Sozialen behandelt wie z.B. Fragen des Qualitätsmanagements, Controllings, Personalmanagements u.Ä.

Zielgruppen und -märkte

Zielgruppen des Institutes sind sowohl öffentliche Kostenträger, die Forschung und Entwicklung für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft brauchen und ausschreiben als auch private Auftraggebende. Mit den genannten Tätigkeitsfeldern Arbeit, Gesundheit und Soziales sind somit Institutionen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft aus den Sektoren, Staat, privater Markt und drittem Sektor (freie Träger) die Zielgruppen. Hier besteht ein hoher Innovationsbedarf hinsichtlich organisatorischer Neupositionierungen sowie der Bearbeitung gesellschaftspolitischer Zukunftsfragen, die häufig nur in der Kombination mit öffentlicher Forschungsförderung finanzierbar sind.

 

Das Institut ist sowohl forschend als auch umsetzend überregional sowie bundesweit tätig in Projekten zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Arbeitsfeldern des Gesundheits- und Sozialwesens. Hierzu gehört auch ein Benchmarking zwischen Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens und klassischen Wirtschaftsunternehmen in Bezug auf Diversity Management und Gender Mainstreaming.