Previous Tab
Next Tab


Formula Student

Herzlich Willkommen auf der Formula Student Seite der Hochschule Niederrhein.

 

Im Rahmen der Rennserie Formula Student treten internationale Hochschulen mit selbstgebauten Boliden auf professionellen Rennstrecken gegeneinander an.

 

Das im September 2011 gegründete interdisziplinäre Team aus Studierenden nimmt seit 2012 regelmäßig an Rennen teil. Seit 2014 sind wir sowohl mit einem Verbrenner und einem Elektrofahrzeug unterwegs.

 

Auch wenn das Team inzwischen stark angewachsen ist, suchen wir immer Studierende, die bei diesem spannenden Projekt mitmachen wollen.

 

Neben den technischen Aufgaben bezüglich Konstruktion und Bau des Fahrzeugs gibt es auch für Studierende anderer Fachbereiche in der Organisation Möglichkeiten der Mitarbeit.

 

Auch Sponsoren sind herzlich willkommen.

 

Die Formula Student arbeitet wie ein Unternehmen, wir müssen Geld über Sponsoren finden, Teile und Material einkaufen, Reisen organisieren, Finanzplanung und Kalkulationen durchführen, Facebook-Seite pflegen usw.

 

Bei Interesse bitte einfach über das Kontaktformular melden.

 

Aktuelle Informationen gibt es über unsere Homepage (www.hsnrracing.de) oder über unsere Facebookseite (www.facebook.com/hsnnrracing). Um unsere Facebook-Seite zu betrachten ist kein Facebook-Account erforderlich.

Allgemeine Informationen zur Formula Student:

Die Formula Student wurde 1981 in den USA unter dem Namen Formula SAE gegründet. Im Laufe der Zeit sind immer mehr Länder als Veranstaltungsorte dazugekommen. Seit 2006 wird auch auf dem legendären Hockenheimring in Deutschland ein Rennen ausgetragen. Studierende konstruieren, bauen und vermarkten ihren Rennboliden in Eigenregie.

 

Das Außergewöhnliche an diesem Wettbewerb ist, dass nicht einfach das schnellste Auto gewinnt, sondern noch eine Vielzahl anderer Faktoren eine große Rolle spielt. So wird grundsätzlich zwischen den sogenannten "Static Events" und den "Dynamic Events" unterschieden.

 

Dabei ist der Anspruch der Formula Student klar definiert. Die Teilnahme soll eine Ergänzung des Studiums sein. Dabei geht es darum, intensive Erfahrungen mit Konstruktion und Fertigung sowie mit den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus zu erlangen. Die Studierenden sollen annehmen, eine Produktionsfirma habe sie engagiert, um einen Prototypen zur Evaluation herzustellen. Zielgruppe ist der nicht-professionelle Wochenendrennfahrer.