30.01.2012

Hochschule baut aus: Neubauten in Mönchengladbach und Krefeld konkretisieren sich

 

Krefeld, 30. Januar. Das Jahr 2012 wird das Jahr der Neubauten an der Hochschule Niederrhein. Der Campus Mönchengladbach und der Campus Krefeld Süd werden jeweils um ein Gebäude erweitert. In Mönchengladbach entsteht das Multifunktionsgebäude an der Richard-Wagner-Straße. In Krefeld wird an der Obergath der so genannte Modulbau entstehen.

 

Den Auftakt macht das Multifunktionsgebäude in Mönchengladbach. Dort ist am 8. Februar mit der Einrichtung der Baustelle offiziell Baubeginn. Vom 22. Februar bis zum 6. März wird ein kleiner Pavillonbau, der sich an den Streifenhörsaal anschließt, abgerissen. Am 12. März beginnen laut Planung der Baufirma Wolf und Müller die Rohbauarbeiten für das Multigebäude. Bis zum 20. Juli werden dann sukzessive die drei Gebäudeteile Z1 (Öffentliche Prüfstelle, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik), Z2 (Sprachlabor, Werkstatt, Druckerei) und Z3 (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Seminarräume) im Rohbau erstellt sein.

 

Parallel dazu beginnen planmäßig am 5. Juni die Dacharbeiten, die am 28. September enden sollen. Die Fassadenarbeiten sollen am 12. Oktober abgeschlossen sein. Der Innenausbau, der am 2. Juli beginnt, soll am 8. Februar 2013 abgeschlossen sein. Dann ist das Gebäude bis auf die Labore fertig, so dass im Anschluss mit den Umzügen gestartet werden kann. Geplant ist, dass die Labore und die Außenanlage Ende Mai fertig sind.

 

Auch für den Campus Krefeld Süd gibt es positive Nachrichten, was den Erweiterungsbau betrifft. Seit wenigen Tagen liegt die Genehmigung des Bebauungsplans vor. Ende März wird die Hochschule dann beim Bauaufsichtsamt der Stadt Krefeld einen Bauantrag stellen. Baubeginn soll nach jetzigem Stand im Herbst 2012 sein. Fertig gestellt wird das Gebäude planmäßig im September 2013.

 

Der Modulbau erweitert die Hochschule Niederrhein in westlicher Richtung entlang der Obergath. Dort entsteht ein zweigeschossiges Gebäude (plus Erdgeschoss), das auf etwa 4000 Quadratmetern Nutzfläche vor allem dem Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und dem SWK Energiezentrum E 2 Platz bieten soll. Der Modulbau ist quadratisch mit einem Innenhof und wird von der Obergath aus gut sichtbar sein. Das energieeffiziente Gebäude mit innovativer Fassade wird im Eingangsbereich eine Cafeteria haben und vor allem Platz für Seminarräume bieten.

 

Die Hochschule Niederrhein benötigt die Erweiterungsbauten, weil sie in den vergangenen Jahren enorm gewachsen ist und in nächster Zeit weiter wachsen wird. Derzeit studieren insgesamt rund 12.000 junge Menschen an den Standorten in Krefeld und Mönchengladbach. Im Wintersemester 2010/11 waren es 10.800. Die Statistiker der Hochschule gehen davon aus, dass zum Wintersemester 2013/14, wenn der doppelte Abiturjahrgang aus Nordrhein-Westfalen an die Hochschulen stürmt, insgesamt über 13.000 junge Menschen an der Hochschule studieren. Ein Jahr später könnte sogar die 14.000er Marke übersprungen werden.

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; E-Mail: christian.Sonntag@hs-niederrhein.de

 



Autor: Christian Sonntag