11.02.2005

Isabella Pop mag es sportlich

Sport ist in Mode, aber wie wirkt er sich auf die Mode aus? Dieser Frage gingen junge Bekleidungsgestalterinnen aus dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik beim Europäischen Nachwuchs-Design-Wettbewerb der Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie nach. Die Kollektion „2030“ des „Team Hochschule Niederrhein“ wurde jetzt in München von einer international besetzten Jury mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Dafür gab es 1.000 Euro und ein sechsmonatiges Praktikum bei Tommy Hilfiger in Amsterdam.

 

Entworfen wurden fünf Outfits für eine Kunstfigur: Isabella Pop, eine junge, ihre Karriere startende Frau. „Die Inspiration durch mehrere Sportarten wurde clever in eine sehr ausgereifte, tragbare und große Kollektion übersetzt“, so das Jurylob. „Das realisierte outfit zeichnet sich durch zahlreiche Details, einen differenzierten Einsatz von Materialien und Verarbeitungstechniken sowie eine hervorragende Fertigungsqualität aus“. Der erste Preis ging zu gleichen Teilen an die Schweizer Textilfachschule und die Hochschule für Gestaltung Pforzheim.

 

 

 

Für ihre Kollektion „2030“ ernteten die jungen Mönchengladbacher Modedesignerinnen in München viel Applaus


Autor: Rudolf Haupt