04.11.2010

Masterstudierende erforschen ökonomische Chancen von Elektromobilität

 

Mönchengladbach, 4. November. Studierende der Hochschule Niederrhein erforschen für die Stadtwerke Düsseldorf, welche Chancen Elektroautos für das Unternehmen in Zukunft bieten könnten. Im Kurs „Strategisches Marketing" untersuchen die 24 Master-Studierenden in den kommenden vier Wochen Geschäftsmodelle, mit denen sich die Stadtwerke in dem wachsenden Markt der Elektromobilität dauerhaft etablieren könnten. Thematisch gehen die Überlegungen dabei vom Verkauf von Autostrom über das Ladesäulenmanagement bis hin zu Geschäftspartnerschaften mit Car-Sharing-Unternehmen.

 

Zum Auftakt der Zusammenarbeit kamen die Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf mit einem Elektroauto aus ihren Beständen auf den Campus in Mönchengladbach gefahren. So erfuhren die Studierenden auch sofort, dass die aktuelle Technik noch verbesserungsfähig ist.: Wenn der Morgen frostig und das Auto nicht ganz aufgeladen ist, können während der Fahrt Radio, Heizung und Navigationsgerät soviel Strom verbrauchen, dass die Entfernung Düsseldorf-Mönchengladbach gerade so eben ohne Lade-Zwischenstopp bewältigt werden kann.

 

Aber die technische Entwicklung schreitet voran. „Es entsteht langsam so etwas wie ein Markt", erläuterte Dr. Susanne Stark, Leiterin Energiewirtschaftliche Projekte bei den Stadtwerken. Getrieben wird die Entwicklung dabei ganz wesentlich von der Politik. So gibt es Mittel aus dem Konjunkturpaket II, um die neuen Geschäftsfelder im Bereich Elektromobilität auf die Straße zu bringen. Die Stadtwerke Düsseldorf erhalten für das Projekt „E-mobil NRW" Geld vom Bundesverkehrsministerium und beschäftigen sich mit insgesamt elf Partnern seit über einem Jahr intensiv mit der Thematik Elektromobilität. Und die Studierenden der Hochschule Niederrhein sollen zu Kundengewinnung und neuen Mobilitäts-Dienstleistungspaketen Ideen liefern. Firmenkunden, die ihre CO2-Bilanz verbessern wollen, stehen dabei genauso im Fokus wie Privatkunden, die als Pioniere auf ökologische Fahrzeuge umsteigen wollen.

 

„Jetzt ist die Kreativität der Studierenden gefragt", sagte Kursleiterin Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, die an der Hochschule Niederrhein das Kompetenzzentrum Frau und Auto leitet, bei der Einführungsveranstaltung. „Als Masterstudierende verfügen sie über das betriebswirtschaftliche Know-how. Zugleich betrachten sie den Markt Elektromobilität völlig unbefangen und sind daher in der Lage, kreativen Input zu liefern."

 

Der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität sieht vor, dass im Jahr 2020 eine Million Elektro-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein werden. Auf Nordrhein-Westfalen könnten dann 250.000 E-Autos entfallen. Wenn die deutschen Hersteller in den Jahren 2011 bis 2013 mit eigenen Modellen auf den Markt kommen, dürfte das Thema weiter an Relevanz gewinnen. Denn soviel steht fest: Elektromobilität ist eine Schlüsseltechnologie. Sie steht aber erst am Anfang.

Weitere Informationen erteilt Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

 

Studierende der Hochschule Niederrhein und Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trafen sich zum Fototermin rund um das Elektroauto der Stadtwerke am Campus Mönchengladbach.


Autor: Christian Sonntag