30.03.2011

Preise für die besten Tutoren: Hochschule Niederrhein nimmt Vorreiterrolle ein

 

Krefeld/Mönchengladbach, 30. März. Erstmals sind an der Hochschule Niederrhein gestern Abend Preise für die besten Tutoren vergeben worden: Christian Schagun vom Fachbereich Oecotrophologie wurde als bester Fachtutor geehrt; Claudia Kebschull vom Fachbereich Sozialwesen bekam den Preis als beste Erstsemestertutorin; und André Martini vom Fachbereich Gesundheitswesen erhielt den Sonderpreis 2011. „Tutorenarbeit wird in Zukunft immer wichtiger werden, weil sie bei der Verbesserung der Lehre eine entscheidende Rolle spielt", sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg bei der Preisverleihung.

 

Mit der Verleihung des Tutorenpreises wertet die Hochschule Niederrhein die Arbeit der Tutoren erneut auf und nimmt damit eine Vorreiterrolle ein. Landesweit ist sie die erste Hochschule, die einen solchen Preis vergibt. „Wer in der Lehre zu Spitzenqualität aufsteigen will, kann auf qualifizierte Hilfe nicht verzichten", erklärte die Tutorenbeauftragte der Hochschule Niederrhein Heike Kröpke die Bedeutung der Tutorenarbeit. An der Hochschule Niederrhein wurden im Jahr 2010 weitere 40 Studierende als Tutoren zertifiziert. Sie betreuen ihre Kommilitonen in vielfacher Hinsicht. Es gibt Auslandstutoren, Vertrauenstutoren, Erstsemestertutoren, Fachtutoren, Studienpaten, Mathe-Online-Tutoren sowie Tutoren für die Studierwerktstatt.

 

Prof. Dr. Michael Lent, Vizepräsident für Studium und Lehre, überreichte den erfolgreichen Studierenden den Preis: ein E-Book, einen Presenter, einen Buchgutschein und eine Urkunde. Dazu würdigte Lent ihre Arbeit. Christian Schagun habe es als Fachtutor Chemie geschafft, das für Erstsemester des Fachbereichs Oecotrophologie schwierige Thema anschaulich darzustellen. Seine Tutorien waren mit 80 Teilnehmern außerordentlich gut besucht. Als Erstsemestertutorin habe es Claudia Kebschull verstanden, gruppendynamische Formen zu finden, um den Neulingen den Start an der Hochschule zu erleichtern. Und André Martini erhielt den Sonderpreis für sein langjähriges Engagement als Tutor: Seit er im Wintersemester 2007/08 das Fachtutorium Physik übernommen habe, sei die Durchfallquote in der Physikklausur im Fachbereich Gesundheitswesen um 20 Prozent gesunken. „Das ist eine großartige Leistung", sagte Lent.

 

Insgesamt bewarben sich 15 Tutoren um die attraktiven Preise. Die Jury bestand aus Vizepräsident Prof. Dr. Michael Lent, der Tutorenbeauftragten Heike Kröpke, den Professoren Dr. Siegfried Kirsch und Dr. Klaus Hansen sowie den Tutoren Katja Matschulat und Markus Tobis.

 

Die ausgezeichneten Tutoren: Claudia Kebschull (Mitte), Christian Schagun (2.v.r.) und André Martini. Mit den Studierenden freuen sich Tutorenbeauftragte Heike Kröpke, Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg (2.v.l.) und der Vizepräsident für Studium und Lehre Prof. Dr. Michael Lent (rechts).


Autor: Christian Sonntag