09.07.2012

Textil- und Modedesign-Studentinnen nehmen an Woolmark-Wettbewerb teil

 

Mönchengladbach, 9. Juli. Master- und Bachelorstudentinnen des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein nehmen an einem Wettbewerb zum Thema nachhaltige Schurwolle teil. Ausgestattet mit feinsten Woll-Materialien von Kooperationspartnern der Woolmark Company entwickeln sie derzeit Outfits, von denen die besten bei der international bekannten Modemarke Marc Cain produziert und während der Wool-Week im November im Schaufenster des Marc Cain-Shops in Düsseldorf ausgestellt werden. Das unter der Schirmherrschaft von Prince Charles (The Prince of Wales) stehende Projekt „Wool School – Campaign for Wool" möchte die Umweltverträglichkeit und die Bedeutung von Schurwolle bei der Textilproduktion öffentlichkeitswirksam herausstellen.

 

Derzeit entwerfen und erarbeiten rund 15 Studentinnen im Textiltechnikum des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik in Mönchengladbach verschiedene Outfits aus Garnen, Wollflies und Kammzügen, einem Vorprodukt des Garns, zum Thema „Knitted Wool Couture". „Sie beziehen dabei den gesamten Herstellungsprozess von der Faser bis zum fertigen Textil mit ein", sagt Prof. Ellen Bendt, die das Projekt gemeinsam mit ihrer Kollegin Prof. Dr. Marina-Elena Wachs betreut. An den Strickmaschinen entwickeln sie die Muster, Oberflächen und Strukturen, die sie anschließend in Entwürfe umsetzen.

 

Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Studierende des Masterstudiengangs Textile Produkte, denn für die Produktentwicklung benötigen die Studentinnen Kompetenzen aus den Bereichen Textildesign und Modedesign. Während beim Textil-Design das Entwickeln von textilen Flächen im Vordergrund steht, sind die Modedesigner für das Outfit zuständig. „Die Studentinnen müssen sich mit dem Material auseinandersetzen, sie stricken es selbst an unseren Maschinen, machen Ausrüstungstests und entwerfen dann ihr Outfit", so Ellen Bendt.

 

Bundesweit nehmen fünf Hochschulen an dem Wettbewerb teil. „Wegen der hervorragenden Ausstattung unserer Labore und Werkstätten können wir als einzige Hochschule mit verschiedenen Materialien arbeiten und die Strickkompetenz im gesamten Prozess zeigen", sagt Marina Wachs. Die anderen teilnehmenden Hochschulen arbeiteten in erster Linie mit Wollgeweben. Trotz Klausurphase sind die 15 Studentinnen mit Eifer bei der Sache. Sie fiebern dem 25. Juli entgegen, denn an diesem Tag werden die Entwürfe am Produktionsstandort von Marc Cain im süddeutschen Bodelshausen von einer Fachjury bewertet.

 

Die Sieger-Outfits werden dann in Bodelshausen mit computergesteuerten Flachstrickmaschinen professionell produziert, übrigens unter Beteiligung der erfolgreichen Studentinnen, das Finishing findet anschließend wieder in der Hochschule statt. Zu sehen sind die Outfits während der Wool-Week vom 6. bis zum 11. November 2012 im Schaufenster des Marc Cain-Shops in der Düsseldorfer Trinkausstraße in direkter Nachbarschaft zur Königsallee und zugleich im 1500 Quadratmeter großen neuen Showroom von Marc Cain.

 

Die „Campaign for Wool" ist eine internationale industrieübergreifende Initiative, die von The Woolmark International, British Wool Marketing Board, International Wool Textile Organisation and New Zealand woolgrowers im Januar 2010 ins Leben gerufen wurde. Die Initiative hat  die Schurwolle im Fokus, die aus dem Fell von lebenden Schafen gewonnen wird und als ein nachwachsender Rohstoff besonders umweltverträglich ist. Zeitgleich finden in Europa weitere Veranstaltungen innerhalb dieser Initiative statt, die die Wolle ins Visier nimmt. (www.campaignforwool.org)

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Bei der Arbeit: Studentinnen an den Strickmaschinen im Textiltechnikum der Hochschule Niederrhein.


Autor: Christian Sonntag