Promovieren - aber wie ?


Promotionskollegs "Widersprüche gesellschaftlicher Integration.
Zur Transformation Sozialer Arbeit."

 

Studienprogramm 2012/13 für Promotionsinteressierte und Promovierende
der (Fach-)Hochschulen.

 

Promotion

 

Die Hochschule Niederrhein und insbesondere der Fachbereich Sozialwesen arbeiten intensiv an der Verbesserung der Promotionsmöglichkeiten von Fachhochschulabsolventen. Neben individuellen Lösungsansatzen verfolgt der Fachbereich Sozialwesen dabei insbesondere das Ziel, den Promotionsweg eigener Masterabsolventen zu institutionalisieren.

 

Zur Zeit kooperiert der Fachbereich Sozialwesen u.a. mit folgenden Universitäten:

  • Universität Duisburg-Essen
  • Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn
  • außerdem: Kooperation mit dem Promotionskollegs "Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit."

 

Im Rahmen des Promotionskollegs "Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit." bieten die Fachhochschulen Düsseldorf und Köln sowie die Hochschule Niederrhein und die Katholische Hochschule NRW auch im Studienjahr 2012/2013 ein Studienprogramm für Promotionsinteressierte und Promovierende in der Sozialen Arbeit an. Mit diesem, freiwillig zu besuchenden Studienangebot verbinden die beteiligten Fachbereiche bzw. Fakultäten in den vier Hochschulen das Ziel, sowohl den Promotionsinteressierten als auch den bereits Promovierenden zentrale Aspekte einer Promotion in der Sozialen Arbeit zu vermitteln. 

 

  • Vorstellung der Gründe, Motive und Perspektiven einer Promotion
  • Eröffnung eines Forums zum Erfahrungsaustausch und für soziale Kontakte unter "Gleichgesinnten"
  • Vermittlung des "wissenschaftliche Handwerk" zur erfolgreichen Erstellung einer Dissertation
  • Förderung forschungsmethodischer und wissenschaftstheoretischer Kompetenzen
  • Vertiefung wissenschaftssystematische Bezüge zur Sozialen Arbeit
  • Tipps zur Erstellung eines Exposés zum Promotionsvorhaben (sowohl zu Beginn als auch zum Ende des Programms)