Umgang mit dem Coronavirus
Aktuelle Informationen

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Mit meiner Karte in die Hochschule

Wer im Wintersemester 2021/22 die Gebäude der Hochschule Niederrhein betritt, muss nachweisen können, dass er geimpft, genesen oder getestet ist (3G-Regel). Dafür erhalten alle Studierenden eine Karte, die ihnen Zutritt zu den Gebäuden ermöglicht und die sie auf Verlangen vorzeigen. Wir werden die Karten ab Mittwoch, 15. September, von 9-16 Uhr verteilen. Ab Montag, 27. September, reichen die Karten für das Betreten der Hochschulgebäude aus. Bis dahin werden die Originalimpf- und Testnachweise kontrolliert.

 

Wie komme ich an meine Karte?

Geimpfte und Genesene
Studierende, die geimpft oder genesen sind, erhalten ihre Karte ab Mittwoch, 15. September, von 9-16 Uhr an den Ausgabestellen: Krefeld Süd im J Gebäude, Mönchengladbach Mensa. Am Campus West werden die Karten durch die Fachbereiche etwas später verteilt. Dazu wird es gesonderte Informationen geben. Nach Vorlage des Immunisierungsnachweises wird die Karte mit Zutrittsberechtigung bis zum 28. Februar 2022 ausgestellt.

Negativ Getestete
Studierende, die nicht geimpft oder genesen aber negativ getestet sind, kommen mit aktuellem Negativtest (nicht älter als zwölf Stunden, PCR, Bürgertests) ab Mittwoch, 15. September, von 9-16 Uhr an ihre Karte. Ausgabestellen: Krefeld Süd im J Gebäude, Mönchengladbach Mensa. Am Campus West werden die Karten durch die Fachbereiche verteilt. Nach Vorlage des Negativtests wird die Karte mit einer Zutrittsberechtigung bis zu 48 Stunden versehen. Ab Montag, 27. September, ist das auf dem Campus Krefeld West in der Mensa, Campus Krefeld Süd im FE 02 und am Campus MG im GK 04.

Weder geimpft oder genesen noch getestet
Wer nicht immunisiert ist und kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen kann, kann voraussichtlich ab dem 8. Oktober kostenlos in den Testzentren der Hochschule getestet werden. Wir bemühen uns darum dies zu realisieren. Das Angebot gilt dann solange der Vorrat reicht. Anschließend kann nach Vorlage des Negativtests die Karte mit einer Zutrittsberechtigung bis zu 48 Stunden ausgehändigt werden. Ausgabestellen für die Karten sind Krefeld West Mensa, Krefeld Süd FE02, Mönchengladbach GK 14 (Cafeteria). 

Kartenverlängerung

Die Karte kann nach Vorlage eines negativen Tests immer wieder für weitere 48 Stunden verlängert werden.

Wie wird kontrolliert?

Ab Montag, 27. September, kontrolliert Lehrpersonal / Aufsichtspersonal beim Zutritt zu den Gebäuden die Karten. Während der Lehrveranstaltung ist die Karte gut sichtbar auf den Tisch zu legen. Stichprobenartige Kontrollen mittels Lesegeräten werden durchgeführt.

Die Karte ist nicht übertragbar

Wer seine Karte bekommt, muss diese mit Datum versehen und unterschreiben. Die Karte ist nicht übertragbar.

Corona-Update 31. August 2021: #deinwegzurück

Klein in Präsenz, Groß digital

Im Wintersemester 2021/22 wollen wir euch wie versprochen wieder verstärkt auf dem Campus begrüßen. Voraussetzung dafür ist allerdings die Einhaltung der 3G-Regel. Das heißt: Wer in die Gebäude der Hochschule möchte, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Dies wird an den Eingängen kontrolliert.

Mit der 3G-Regel bieten wir euch digital unterstützte Lehre in Präsenz. Das bedeutet: Die meisten Veranstaltungen bis zu 50 Personen finden normal statt. Normal heißt: ohne Maske und mit Mindestabstand am Platz. Es kann sein, dass es in einzelnen Lehrveranstaltungen davon abweichende Regeln gibt.

Große Veranstaltungen wie Vorlesungen mit 50 oder mehr Zuhörerinnen und Zuhörern finden auch im Wintersemester 2021/22 ausschließlich digital statt. Das muss für euch kein Nachteil sein. Im Gegenteil: Wir greifen dabei auf unsere ausgebaute digitale Expertise zurück und bieten innovative Lehrformate, an denen ihr von zuhause aus teilnehmen könnt.

Derzeit arbeiten wir an der technischen Umsetzung der neuen Zugangsregelungen in die Hochschule. Die Feststellung des „Geimpft“ oder „Genesen“ oder „Getestet“ wird uns allen ein wenig Geduld abverlangen. Anders aber kann es keine Präsenz geben. Und für Präsenz auf dem Campus bei bestmöglichem Infektionsschutz lohnt sich die Mühe. Wir informieren euch, sobald es hierzu Neuigkeiten gibt.

https://www.hs-niederrhein.de/corona/
Digitalknigge für die digitale Lehre

Die digitale Lehre bringt viele Chancen aber auch Herausforderungen mit sich. In einer Kooperation zwischen dem AStA, dem Studierendenparlament sowie dem Ressort des Vizepräsidenten für Studium und Lehre wurden die folgenden Empfehlungen entwickelt, die wir Ihnen für die digitale Lehre an die Hand geben möchten. Der Digitalknigge umfasst dabei Empfehlungen für unterschiedliche Formate digitaler Lehre. Diese richten sich an alle Hochschulangehörigen. Informationen zum rechtlichen Rahmen finden Sie weiter unten.

Digitalknigge
Prof. Davids in seinem Home-Office
Köpfe für die digitale Lehre

Seit dem 13. März ist alles anders: An diesem Tag wurde entschieden, dass der Vorlesungsbeginn verschoben wird. Viele Lehrende haben seitdem ihren Unterricht auf digitale Lehre umgestellt. Wir stellen in einer losen Serie Professorinnen und Professoren und ihre Lösungsansätze vor. 

Köpfe für die digitale Lehre

Vielfältige digitale Lehre

In diesem Überblick zeigen wir Ihnen, wie Power Point Präsentationen vertont werden können und welche interaktiven Lehr-Lernszenarien von Moodle unterstützt werden. Webkonferenzen können mithilfe des DFN oder Zoom durchgeführt werden.

In Ihren Moodle-Kursen können Sie beispielsweise Diskussionsforen moderieren, Aufgaben stellen und Feedback geben oder vertonte Präsentationen anbieten. Konkrete Informationen finden Sie im Reiter "Online kommunizieren & kollaborieren".

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre Mediendidaktikerin im Fachbereich oder an das eLearning-Team. Das Moodle-Handbuch hilft Ihnen bei Fragen rund um Moodle. Bei Fragen zu dieser Webseite, schicken Sie eine E-Mail an elearning(at)hs-niederrhein.de.

Jetzt aktiv: Im Forum "Beratung_Moodle" posten Lehrende & Studierende hilfreiche Tipps und wir zeigen Ihnen konkrete Beispiele für digitale Lehre.

Zum eLearning >

Externe Inhalte verwenden - OER

Auf der Webseite unseres Verbundprojektes [bridge] werden einige Datenbanken und Verzeichnisse genannt, in denen nach freien Lehr- und Lernmaterialien recherchiert werden kann.
Viele Open Educational Ressources sind für die Verwendung in der Lehre lizenziert - vielleicht finden Sie auf diesem Weg Inhalte, die Sie dann nicht mehr selbst erstellen müssen.

Zum eLearning >

PowerPoint-Präsentationen vertonen

Mit PowerPoint können in Präsentationen Audiokommentare eingesprochen werden. Die neue Datei wird für die Studierenden im Moodle-Kurs hochgeladen. Zur Begleitung der eigenständigen Erarbeitung bietet es sich z.B. an, ein Diskussionsforum mit konkreten Aufgaben zu moderieren, kürzere Textbeiträge über die "Aufgabe" oder das "Glossar" in Moodle einzusammeln und zu kommentieren, etc.

Hinweis: Das .ppsx-Format verhindert, dass die Datei nach dem Download bearbeitet werden kann. Es handelt sich um ein geschütztes Datei-Format.

Vertonung von PowerPoint-Präsentationen

1. Öffnen Sie Ihre PowerPoint-Präsentation.
2. Rufen Sie die erste, zu vertonende Folie auf.
3. Klicken Sie die Registerkarte „Einfügen“ an und wählen Sie „Audio > Audioaufnahme...“ aus.
4. Vergeben Sie für Ihre Audioaufnahme einen Namen und beginnen durch Anklicken des „roten Kreises“ Ihre Aufnahme. Mit Anklicken des „blauen Quadrats“ beenden Sie die Aufnahme, mit Klick auf "OK" schließen Sie den Vorgang ab.
5. Bearbeiten Sie so viele Folie wie gewünscht.
6. Speichern Sie Ihre Präsentation unter dem Format „PowerPoint-Bildschirmpräsentation (*.ppsx)“ ab (*.ppsx = Datei ist vor einer Bearbeitung geschützt).
7. Laden Sie Ihre Präsentationsdatei entweder in Moodle oder in Sciebo hoch und nennen Sie den Studierenden den entsprechenden Moodle-Kurs bzw. den Sciebo-Link (in Sciebo "teilen" verwenden).

Damit die entstehenden Dateien nicht zu groß sind (optimal < 100 MB) können sie aufgeteilt und damit Pausen eingebaut werden, welche auch für die Studierenden eine didaktisch sinnvolle Unterbrechung sind.

Tipp: Mit einem Headset oder Mikrofon erhalten Sie die bestmögliche Audioqualität.

Wenn Sie nicht nur Audio, sondern auch Bild aufzeichnen wollen, klicken Sie auf den nebenstehnden Kasten "Screencasts aufzeichnen".

Zum eLearning >

Videotutorials / Screencasts aufzeichnen

Bildschirm mit Powerpoint aufnehmen

In Powerpoint können Sie die Funktion  "Bilschirmpräsentation aufzeichnen" für Screencasts nutzen. Im Gegensatz zu vielen Screencasting-Programmen bleiben die Folien einzeln bearbeitbar, so dass Sie nachträglich etwas in der Aufzeichnung ändern können.

Gehen Sie dafür wie folgend vor:

1. Klicken Sie die Registerkarte "Bildschirmpräsentation" an und wählen Sie "Bilschirmpräsentation aufzeichnen > "Aufzeichung ab aktueller Folie beginnen" aus.
2. Halten Sie die Präsentation wie gewohnt - Markierungen, Stiftbewegungen und Ton werden aufgezeichnet.
3. Klicken Sie "Bildschirmpräsentation beenden" zum Abschluss.
4. Speichern Sie Ihre Präsentation unter dem Format „PowerPoint-Bildschirmpräsentation (*.ppsx)“ ab (*.ppsx = Datei ist vor einer Bearbeitung geschützt).
5. Laden Sie Ihre Präsentationsdatei entweder in Moodle oder in Sciebo hoch und nennen Sie den Studierenden den entsprechenden Moodle-Kurs bzw. den Sciebo-Link (in Sciebo "teilen" verwenden).
 
Vorsicht: Die Funktion kann fehlerhaft sein - der Stift verspringt sporadisch, manchmal auch die Folie. Springt man auf eine bereits bearbeitet Folie, wird die alte Aufzeichnung überschrieben. Deswegen kann es ratsam sein, nach jeder Folie die Präsentation zu speichern.

Andere Softwarelösungen finden Sie unter "Digitale Tools". Damit die entstehenden Dateien nicht zu groß werden (optimal < 100 MB) können sie aufgeteilt und so Pausen eingebaut werden, welche auch für die Studierenden eine didaktisch sinnvolle Unterbrechung sind.

Tipp: Überlegen Sie, was didaktisch sinnvoll ist - eine Powerpoint-Präsentation ist einfach zu vertonen und von geringer Dateigröße, ein Screencast ist aufwendiger und größer.

Zum eLearning >

Online kommunizieren & kollaborieren (Moodle)

Durch eine Reihe von Moodle-Aktivitäten wird die soziale Dimension des eLearnings unterstützt: Sich mit anderen auszutauschen, bei Problemen gegenseitig zu helfen und gemeinsam Aufgaben zu bearbeiten.

Forum

Das Forum ist ein vielseitiges Werkzeug für die asynchrone Kommunikation. Studierende können es von überall und jederzeit nutzen, um an beliebigem Ort, zu beliebiger Zeit Diskussionsbeiträge zu lesen, eigene Beiträge zu verfassen oder auf Fragen von Kommilitoninnen und Kommilitonen zu antworten. Für die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten gibt es verschiedene Forumstypen. Es kann z.B. die Zahl der neuen Themen begrenzt werden oder das Forum auf ein einzelnes Thema beschränkt werden. Bitte informieren Sie Ihre Studierenden, wann und auf welche Weise Sie das Forum moderieren.
Hinweis: Im "Newsletter" können Lehrende posten, Studierenden haben nur Leserechte.

Chat

Der Chat ist leider nicht für die gleichzeitige Nutzung mit sehr vielen Personen geeignet (d.h. nicht nur in der eigenen Veranstaltung / Gruppe sondern in Bezug auf die gesamte Moodle-Installation).

Feedback

Mit der Aktivität "Feedback" können Rückmeldungen der Teilnehmenden eingeholt werden. Es werden eigene Fragen erstellt, die Beantwortung ist  anonymen möglich und ist automatisch grafisch aufbereitet. Für organisatorische Zwecke (z.B. der Anmeldung zu einer Exkursion) kann das Feedback nicht-anonym verwendet werden.

Adobe Connect-Plugin

Die Webkonferenz "Adobe Connect" wird im nächsten Abschnitt erläutert. 

Glossar

Das Glossar kann eingesetzt werden, um kooperatives Lernen zu fördern. Studierende können gemeinsam Wörterbücher oder Lexika zu einem Themenbereich aufbauen. Im Glossar werden Stichwörter oder Begriffe als Einträge hinterlegt, mit Hilfe von Texten, Grafiken, Videos und Links erklärt und Kategorien zugeordnet. Lehrende haben die Möglichkeit, neue Einträge vor der Freigabe zu prüfen. Zudem ist eine Bewertung von Beiträgen möglich.

Wiki

Wie das Glossar eignet sich auch das Wiki zur Förderung kooperativen Lernens. Die Form der Wissensdarstellung ist im Wiki jedoch weniger formal und vorstrukturiert. Ein Wiki ist ein Hypertext-System für Webseiten, die nicht nur gelesen, sondern auch online bearbeitet werden können. Einzelne Seiten eines Wikis können kommentiert und die unterschiedlichen Versionen einer Seite können angezeigt werden.

Etherpad-Lite

Mit der Aktivität „Etherpad Lite“ können mehrere Personen gleichzeitig an einem Text arbeiten. Der Text wird automatisch synchronisiert, während geschrieben wird. Dies kann zum Beispiel zum Schreiben eines Protokolls mit unterschiedlichen Protokollanten oder zur Erstellung einer gemeinsamen Arbeit genutzt werden. Die Beiträge haben zunächst unterschiedliche Farben je Autor*in. Nach Fertigstellung des gemeinsamen Dokuments kann dieses in unterschiedlichen Formaten exportiert werden.

Gegenseitige Beurteilung

Die Aktivität Gegenseitige Beurteilung funktioniert ähnlich wie die Aktivität Aufgabe, gibt Nutzern aber zusätzlich die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bewerten (Peer Review). Auch die Berurteilungen selbst können bewertet werden. Ausgewählte Abgaben können am Ende der Aktivität für alle einsehbar veröffentlicht werden.

Zum eLearning >

Lehre organisieren & Lernen unterstützen

Die Lernplattform "Moodle" bietet eine Reihe von Instrumenten, die Lehrende bei der Organisation ihrer Lehrveranstaltung nutzen können:

Einschreibeschlüssel

Der Zugang zu jedem Moodle-Kurs wird durch einen Einschreibeschlüssel geschützt. Dieser Schlüssel wird bei der Beantragung eines Kurses festgelegt und den Studierenden in der Präsenzveranstaltung mitgeteilt. Neben dem Einschreibeschlüssel für Studierende können weitere Schlüssel, z.B. für TutorInnen festgelegt werden.

Verzeichnisse anlegen

Durch Anlegen eines Verzeichnisses wird über ein Element der Zugang zu vielen Dateien in unterschiedlichen Unterverzeichnissen möglich. Im Vergleich zum Anlegen von Einzeldateien kann so bei umfangreichen Materialsammlungen ein Moodle-Kurs "schlank" gehalten werden. Eine in eine zip-Datei gepackte Ordnerstruktur kann per drag & drop in ein Moodle-Verzeichnis übernommen und dort entpackt werden. Auf diese Weise können die auf dem eigenen Rechner vorhandenen Arbeitsmaterialien mit wenigen Klicks auf die Lernplattform übertragen werden. Sollen auch Studierende die Möglichkeit haben, Dateien in einem Verzeichnis abzulegen, können ihnen Bearbeitungsrechte erteilt werden.

Gruppen einrichten & verwalten

Zur Durchführung von Gruppen- oder Projektarbeiten können Gruppen eingerichtet werden. Dazu gibt es drei Möglichkeiten:

  • automatische Erstellung der Gruppen (z.B. per Zufall oder alphabetisch)
  • manuelle Gruppenzuordnung der Teilnehmer*innen durch die Lehrperson
  • die Studierenden wählen mit der Aktivität "Gruppenabstimmung" selbst die Gruppenzugehörigkeit

Für Gruppenaktivitäten gibt es zwei Optionen: "getrennte Gruppen" – nur die Mitglieder der eigenen Gruppe sind für die Teilnehmer*innen sichtbar und "sichtbare Gruppen" – jede*r arbeitet in der eigenen Gruppe, kann aber die anderen Gruppen sehen.

Newsletter

Lehrende können über den in jedem Moodle-Kurs standardmäßig eingerichteten Newsletter Mitteilungen an alle Teilnehmer*innen einer Veranstaltung senden. Diese Mitteilungen werden an die Hochschul-E-Mailadresse der Studierenden weitergeleitet. WICHTIG: Studierende können im Newsletter nicht anworten. Richten Sie dafür ein "Forum" ein und informieren Sie die Studierenden, wann es wie moderiert wird. 

Abstimmung

Zur Abstimmung von Terminen oder zur Themenvergabe für Hausarbeiten o.ä. kann die Aktivität "Abstimmung" genutzt werden. Dabei kann eine Obergrenze für die Anzahl der Personen festgelegt werden, die eine Abstimmungsalternative wählen können.

Terminplaner

Für die gemeinsame Terminfindung bietet die Aktivität "Terminplanung" eine Vielzahl an Einstellungsoptionen. Fristen für die An-, Ab- und Ummeldung können festgelegt, Gruppentermine eingerichtet und Links zu Online-Veranstaltungen veröffentlicht werden.

Die Bereitstellung von Arbeitsmaterialen für das zeit- und ortsunabhängige Lernen ist eine Grundfunktion von Moodle. Für die Strukturierung und Darstellung von Texten und Dokumenten stehen eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung.

Kursformat & Kursdarstellung

In den Einstellungen eines Moodle-Kurses kann das Kursformat und die Anzahl der Kursabschnitte festgelegt werden.

  • Standardformat ist das Themenformat (Einteilung des Kurses in Themenabschnitte).
  • Sehr ähnlich ist das Wochenformat (Einteilung in Wochenabschnitte ab Kursbeginn).
  • Visuell gestalten lässt sich das Gridformat (Raster aus Bildern in der Kursübersicht).
  • Mit den komprimierten Abschnitten (aufklappbare Kursabschnitte) kann die Übersichtlichkeit erhöht werden.
  • Im Einzelaktivitäts-Format wird nur eine Aktivität angezeigt (z.B. ein Lernpaket).
  • Beim sozialen Format wird nur ein Forum angezeigt.

Auch die Wahl der Kursdarstellung kann genutzt werden, um einen Kurs übersichtlich zu gestalten. Zum Beispiel wird durch das Anzeigen von jeweils nur einem Abschnitt pro Seite - anstatt dem Anzeigen aller Abschnitte - der Seitenumfang reduziert. So kann Studierenden langes Scrollen auf der Suche nach Materialien und Aktivitäten erspart werden.

Inhalte mit H5P gestalten

Mit dem in Moodle integrierten Autorentool "H5P" erweitern sich die Vorlagen für kreative Gestaltungen: Zeitleiste (Timeline), Course Presentation oder das "Accordion" sind Darstellungsmöglichkeiten, die in diesem Moodle-Kurs beschrieben werden. Die mit H5P erstellten Inhalte können als Open Educational Ressources markiert und in andere Webseiten eingebunden werden.

Textfeld & Textseite

Texte können nicht nur als Dateien (z.B. im PDF-Format) in Moodle eingestellt werden, sondern mit dem Moodle-Texteditor auch als Textfeld oder Textseite angelegt werden.

Das Textfeld wird ohne Überschrift direkt in einem Kursabschnitt angezeigt. Textfelder können für Begrüßungen, kurze Informationen oder zur Gestaltung der Kursseite genutzt werden - z.B. durch Einbindung von Grafiken. Für Texte, die länger als ein paar Zeilen sind, eignet sich das Textfeld hingegen nicht, da ein Kursabschnitt sonst zu lang und damit unübersichtlich würde.

Die Textseite wird über einen Link - evtl. mit kurzer Beschreibung - aufgerufen. Textseiten können für die Erstellung von kursspezifischen Inhalten oder Informationen eingesetzt werden - kurze Lehrtexte, Literaturlisten, Erläuterungen zum Kursablauf etc.

Lerninhalte als Buch strukturieren

Mit dem Buch können mehrseitige Lerninhalte in buchähnlicher Form mit Kapiteln und Unterkapiteln (weitere Ebenen sind nicht möglich) zusammengestellt werden. Die Kapitelinhalte werden entweder über den Texteditor eingegeben oder als HTML-Seiten importiert. Ein Buch kann beispielsweise bei Gruppenarbeiten zur Sammlung und Dokumentation von Arbeitsergebnissen genutzt werden. Studierenden können dazu Bearbeitungsrechte erhalten. Über die Druckfunktion kann das Buch anschließend als PDF-Datei gespeichert werden.

Zum eLearning >

Moodle in a Nutshell / MINT digital

In diesem PDF finden Sie eine praktische Übersicht, welche Moodle-Aktivitätenund -Materialien sich wofür eignen - Was lässt sich bewerten? Wo können gemeinsam Inhalte erstellt werden? etc.

Eine Übersicht zu unserem Angebot für die MINT-Fächer finden Sie hier.

Zum eLearning >

Webkonferenzen / Zoom

Webkonferenzen können als Zoom Meetings oder durch den Verein Deutsches Forschungsnetz e.V. für Hochschulen veranstaltet werden.  Adobe Connect ist eine Webkonferenz, in der Präsentationen gezeigt werden können, sich Studierende per Chat und ggf. Audio/Kamera beteiligen und eine Aufzeichnung möglich ist. Konferenz einrichten:

  • über Zoom: Für Webkonferenzen hat die HN https://hs-niederrhein.zoom.us/ eingerichtet. Der Link darf auch in Moodlekursen bekannt gegeben werden. Bei Fragen hilft die Zoom-FAQ. Alternativ können Sie sich an zoom-support(at)hs-niederrhein.de wenden.
  • im Moodle-Kurs: Aktivität "Adobe Connect" (max. 200 Personen)
  • außerhalb von Moodle: Livestreaming (> 200 Personen) oder Adobe Connect (max. 200 Personen) über den DFN e.V (Veranstalter Login und aktuelle Informationen zur Kapazität). Der DFN bietet auch Unterstützung bei Fragen und Problemen: Hotline und E-Mailkontakt.
  • Mehr Infos zum Programm finden Sie unter "Adobe Connect & Streaming"

Um Webkonferenzen zu ersetzen oder Studierenden Informationen zu bieten, die nicht an einer Konferenz teilnehmen konnten, bietet es sich an, vertonten Präsentationen, das Moodleforum oder vorbereitete Aufgaben (z.B. zum gegenseitigen kommentieren, Literaturstudium etc.) zu nutzen.

Zum eLearning >

Tipps für den neuen Alltag zuhause

Das Sommersemester 2020 dürfte das ungewöhnlichste Semester sein, dass es je an der Hochschule Niederrhein gegeben hat. Unter dem Motto HSNR at home haben wir nützliche Tipps zusammengestellt, die helfen können, den Alltag zuhause zu gestalten. Dafür haben wir Interviews mit Professorinnen und Professoren der Fachbereiche Oecotrophologie, Sozialwesen und Gesundheitswesen geführt. Außerdem stellt die Studienverlaufsberatung ihr umfassendes Angebot vor und der Vorstandsvorsitzende des AStA berichtet über die derzeitigen Herausforderungen.

COVID 19 Hub - Wer sind wir?

Wir sind Professoren und Studenten aus unterschiedlichen Fachbereichen in wechselnder Zusammensetzung, die ihre Arbeitszeit gerne für die Bewältigung aktueller Probleme einbringen wollen. COVID-19 ist schnell zum Hauptthema geworden, jedoch ist es schwierig ein solches Thema mit den normalen wissenschaftlichen Formaten zu erfassen. Daher müssen die eingefahrenen Wege verlassen und neue Formate aufgelegt werden. Die Bündelung von Abschlussarbeiten ist ein solcher neuer Weg. Wie das funktionieren wird, wissen wir noch nicht, aber wir gehen davon aus, dass jetzt die Zeit dafür reif ist.