Umgang mit dem Coronavirus
Aktuelle Informationen

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Start des Wintersemesters

Das Wintersemester 2020/21 wird weiterhin geprägt sein durch Maßnahmen, die die Verbreitung des Coronavirus eindämmen sollen. Es wird daher in Teilen digital, in Teilen in Präsenz stattfinden. Wir sprechen daher von einem gemischten, hybriden Semester.

Vor allem die Studienanfängerinnen und Studienanfänger sollen dabei auch Präsenzveranstaltungen besuchen können. Inwieweit dies möglich sein wird, hängt von der Entwicklung der Infektionszahlen statt. Wir beobachten das Geschehen sehr genau und reagieren entsprechend. Trotz aller Schwierigkeiten, die mit der digitalen Lehre verbunden sind: Wir haben damit im Sommersemester im Großen und Ganzen gute Erfahrungen gemacht und trauen uns zu, die digitale Lehre weiter zu verbessern.

Was das konkret für eurer Studium bedeutet, erfahrt ihr am besten über eure Fachbereiche. Schaut in Moodle oder auf die Webseiten des Fachbereichs oder fragt in den Sekretariaten nach.

Noch Fragen?

Bei allgemeinen Fragen könnt ihr euch an den Vizepräsidenten für Studium und Lehre, Prof. Dr. Berthold Stegemerten, wenden: VP-I(at)hs-niederrhein.de

Wann öffnen die Gebäude?

Die Gebäude bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Wenn ihr Veranstaltungen habt, regeln die jeweiligen Fachbereiche die Zutritte zu den Gebäuden. Die meisten Fachbereiche beginnen Mitte oder Ende Oktober mit den Einführungswochen. Auch dafür treffen die Fachbereiche Vorkehrungen, um euch ins Gebäude zu lassen.

Bitte haltet euch in den Gebäuden an unsere Hygieneregeln. Diese haben wir an allen Eingängen plakatiert. Derzeit gilt die Aufforderung auf dem gesamten Gelände einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln.

Wo kann ich lernen?

Ihr könnt die Plätz in der Mensa zum Lernen und Arbeiten nutzen. Lernplätze müssen reserviert werden. Das funktioniert über ein Online-Reservierungssystem. Genutzt wird das gleiche Reservierungssystem wie für die Lernarbeitsplätze in den Bibliotheken.

Es gibt zwei Links, einen für die Bibliotheken, einen für die Mensen. Wenn ihr von außerhalb des Hochschulnetzwerks darauf zugreift, müsst ihr euch erst mit eurer Hochschulkennung anmelden und dann per E-Mail reservieren. Innerhalb des Hochschulnetzwerks reicht die Versendung einer E-Mail als Anmeldung. Ihr bekommt dann automatisch die Bestätigung.  

Denk bitte daran, dass die Arbeitsplätze knapp sind. Wenn ihr gebuchte Plätze nicht nutzen könnt, meldet euch bitte rechtzeitig ab. Das geschieht ebenfalls über E-Mail. Dann wird euer Platz wieder freigegeben und kann von einem Kommilitonen oder einer Kommilitonin genutzt werden.

Hier der Link zur Platz-Reservierung für die Bibliotheken Krefeld Süd und Mönchengladbach:

https://printkr.hs-niederrhein.de:2443/login?url=https://horus.hs-niederrhein.de/cgi-bin/reservierung/index.php

Und hier der Link für die Mensen in Krefeld Süd, Krefeld West und Mönchengladbach (ab 14. September):

https://printkr.hs-niederrhein.de:2443/login?url=https://horus.hs-niederrhein.de/cgi-bin/reservierungM/index.php

Klausuren und Prüfungen

Klausuren und Prüfungen werden zum Teil auch in Präsenz durchgeführt. Für diese Fälle haben die Fachbereiche Konzepte erarbeitet, um in möglichst großen Räumen mit möglichst wenig Personen und viel Abstand Klausuren unter Infektionsschutz-Bedingungen schreiben zu können. Falls dies ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr möglich sein sollte, wollen wir uns vorbehalten, die Prüfungsform zu ändern. Unser Ziel ist aber, dass ihr in jedem Fall eine Prüfung ablegen und das Semester erfolgreich abschließen könnt.  

Mensen

Ab dem 16. November stellen die Mensen auf dem Campus Krefeld Süd und in Mönchengladbach ihr Angebot von „to-sit“ auf „to-go“ um. Zwischen 11.30 und 14 Uhr gibt es neben Essen 2 oder einem Eintopf diverse warme und kalte Snacks wie Schnitzel- oder Frikadellenbrötchen, Currywurst, Wraps, vegane oder vegetarische Pfannengerichte und Salate zum Mitnehmen. Studierende können das Essen auf ihren online gebuchten Arbeitsplätzen in den Mensen verzehren.

 

 

Organisatorische Regelungen bis zum 31.12.2020

Organisatorische Regelungen der Hochschule Niederrhein, gültig vom Tag der Veröffentlichung (7.9.2020) bis zum 31.12.2020

Rechtsgrundlagen sind die ab dem 12.August 2020 gültige Fassung der Verordnung zum Schutz von Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) in Verbindung mit der Anordnung zur Durchführung von Lehr- und Praxisveranstaltungen sowie Prüfungen an den Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen vom 15.Juli 2020 (Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales), ferner die Verordnung zur Bewältigung der durch die Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie an den Hochschulbetrieb gestellten Herausforderungen (Corona-Epidemie-Hochschulverordnung) vom 15. Mai 2020.

Diese Regeln gelten vorbehaltlich neuer Vorschriften des Landes vorerst bis zum 31.12.2020.

Lehr- und Praxisveranstaltungen und Prüfungen

1. Es bleibt weiterhin der Grundsatz bestehen, dass so viele digitale Prüfungen und Lehrveranstaltungen wie möglich und so wenige präsente Prüfungen und Lehrveranstaltungen wie nötig durchgeführt werden sollen.

2. An präsenten Lehrveranstaltungen dürfen nicht mehr als 50 Personen teilnehmen.

3. Ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer ist sicherzustellen.

4. Wenn dies im Einzelfall, insbesondere beim Betreten und Verlassen des Unterrichtsraums sowie bei kurzzeitigen Bewegungen zwischen den Sitzreihen, nicht sichergestellt werden kann, haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichtend eine Alltagsmaske im Sinne des § 2 der Coronaschutzverordnung zu tragen.

5. Für die Durchführung der Veranstaltungen sind im Weiteren die einschlägigen Hygieneregeln und Richtlinien des Robert Koch-Instituts in ihrer jeweils aktuellen Fassung einschließlich der kontaktreduzierenden Maßnahmen strikt einzuhalten (Husten- und Niesregel, Abstandregel, gute Händehygiene).

6. Die üblichen Verfahrensabläufe sind zu überprüfen und gegebenenfalls zur Umsetzung der zuvor genannten Punkte anzupassen. Insbesondere soll überprüft werden, ob Gruppengrößen reduziert werden können und ob alle zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten genutzt werden.

7. Die Gebäude der Hochschule Niederrhein bleiben bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Aufenthaltsflächen und Lernflächen können in den Bibliotheken und Mensen ab dem 14.09.2020 genutzt werden.

8. Bei allen Präsenzprüfungen sowie Praxis- oder Lehrveranstaltungen ist die einfache Rückverfolgbarkeit der anwesenden Studierenden sicherzustellen. Hierzu genügt die Erfassung des Namens, der Matrikelnummer und der Telefonnummer. Die Daten sind 4 Wochen lang vor dem Zugriff Unbefugter gesichert auf zu bewahren. Danach sind diese datenschutzkonform zu vernichten.

9. Zeitnah wird an der Hochschule Niederrhein ein digitales System zur Registrierung der Kontaktdaten anwesender Studierender eingeführt. Dieses webbasierte System wird die gegenwärtig notwendige Registrierung auf Papier ersetzen und somit eine große Erleichterung bringen. Hierzu werden wir Sie gesondert informieren.

10. Für Prüfungen sollen soweit möglich Formate gewählt werden, für die eine Präsenz in der Hochschule nicht erforderlich ist.

11. Präsenzprüfungen sind nur dann zugelassen, wenn sichergestellt ist, dass sich bei Einlass und Beendigung der Prüfung keine Menschenansammlungen, Warteschlangen etc. bilden. Dies ist zum Beispiel durch gestaffelte Schreibzeiten, Einlasszeiten oder Ähnliches sicherzustellen.

12. Ein Sicherheitsabstand von 1,5 Meter zwischen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer ist durch die Zuteilung der Plätze einzuhalten, soweit in der oben angeführten Allgemeinverfügung nichts anderes bestimmt ist.

13. Ausnahmen vom Gebot des Mindestabstandes bestehen nur beim Betreten und Verlassen des Prüfungsraums sowie bei kurzzeitiger Bewegung zwischen den Sitzreihen. In diesen Fällen ist verpflichtend eine Alltagsmaske im Sinne des § 2 der Coronaschutzverordnung zu tragen.

14. Zuschauerinnen und Zuschauer sind von Prüfungen auszuschließen.

15. Die üblichen Verfahrensabläufe sind zu überprüfen und gegebenenfalls zur Umsetzung der vorgenannten Punkte anzupassen. Insbesondere soll überprüft werden, ob Gruppengrößen reduziert werden können und ob alle zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten genutzt werden.

Sonstige organisatorische Vorgaben

1. Personen mit Atemwegssymptomen (sofern nicht vom Arzt z.B. abgeklärte Erkältung) oder Fieber sollen sich generell nicht auf dem Hochschulgelände aufhalten. Sollte Ihnen eine Person mit grippeähnlichen Symptomen auffallen, schicken Sie diese bitte umgehend nach Hause und informieren Sie unseren Krisenmanager, Herrn Höfer (0151-18198766).

2. In den Zugangsbereichen der betreffenden Hochschulgebäude wird durch Aushänge auf den einzuhaltenden Sicherheitsabstand und die ansonsten zu beachtenden einschlägigen Hygieneregeln und Richtlinien des Robert Koch-Instituts hingewiesen.

3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende sind auch weiterhin aktiv auf die allgemeinen Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstandhalten oder Husten- und Schnupfhygiene durch Aushänge, Informationen im Internet etc. hinzuweisen.

4. Wir bitten eindringlich alle Personen, die sich in den Fluren, Foyers, Treppenhäusern und Sanitärräumen der Hochschulgebäude aufhalten, eine Alltagsmaske zu tragen.

5. Die zugänglichen Sanitärräume werden regelmäßig nach den Empfehlungen des Robert Koch-Institutes gereinigt. In den betreffenden Gebäuden werden in angemessenem Umfang Handdesinfektionsmöglichkeiten angeboten.

6. Unter Nutzung des Hausrechts und ggf. durch Zugangsbeschränkungen zu den betreffenden Gebäuden wird gewährleistet, dass die Sicherheitsabstände von 1,5 Metern auch im Bereich der Allgemeinflächen (Flure etc.) eingehalten werden.

7. Soweit Vor-Ort-Arbeit in der Hochschule ausgeführt werden muss, sollen die verfügbaren Räume so genutzt werden, dass die Mehrfachbelegung von Räumen vermieden werden kann und ausreichende Schutzabstände gegeben sind.

8. Die bestehenden Gefährdungsbeurteilungen und die festgelegten Maßnahmen des betrieblichen Infektionsschutzes sind zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Für Fragen hierbei sehen Ihnen Herr Böcker und Herr Robrecht zur Verfügung. 

9. Regelmäßiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität, da in geschlossenen Räumen die Anzahl von Krankheitserregern in der Raumluft steigen kann. In den Räumen die nur über eine natürliche Lüftung über Fenster belüftet werden sollten mindestens 3-mal pro Stunde für mindestens 3 - 10 Minuten gelüftet werden. In Räumen in denen ein Co2 Messgerät zur Verfügung steht sollte ein Wert von 1000 ppm möglichst noch unterschritten werden.

10. Zutritt hochschulfremder Personen sind nach Möglichkeit zu beschränken. Kontaktdaten betriebsfremder Personen (z. B., Handwerker mit Kontakten zu Bediensteten) sowie Zeitpunkt des Betretens/Verlassens der Arbeitsstätte / des Hochschulgeländes sind möglichst zu dokumentieren. Hochschulfremde Personen müssen in die besonderen Regelungen zum Hygieneschutz während der Corona Pandemie eingewiesen werden. 

11. Besonders gefährdete Personen können sich individuell vom arbeitsmedizinischen Dienst beraten lassen (Wunschvorsorge), insbesondere auch zu besonderen Gefährdungen aufgrund einer Vorerkrankung oder einer individuellen Disposition. Anfragen hierzu an: Ruth.Mertens@hs-niederrhein.de. Auch Fragen im Kontext des Gesundheitsschutzes werden durch Frau Dr. Mertens beantwortet.

Bibliotheken

Die Regelungen zur Nutzung der Bibliothek finden Sie unter folgendem Link

www.hs-niederrhein.de/bibliothek/

Hochschulsport

Vor dem Hintergrund des § 9 CoronaSchVO hinsichtlich der Einhaltung und Überwachung der Hygienevorschriften und der Nachverfolgbarkeit bietet die Hochschule derzeit keinen Hochschulsport an.

Mensen

Das Studierendenwerk Düsseldorf hat die Mensen am Campus Krefeld Süd und Mönchengladbach wiedereröffnet. Angeboten wird ein eingeschränktes Essenangebot mit Essen I und Essen II (mit je zwei festen Beilagen) als Tellergericht. Bitte beachten Sie, dass eine Online Platzreservierung für einen halbstündigen Zeit-Slot zwingend erforderlich ist. Diesen können Sie maximal 48 Stunden im Voraus buchen. Das Studierendenwerk bittet darum, dass Mensa Karten kontaktlos online und nicht bar an der Kasse aufgeladen werden.

Gremien und dienstliche Veranstaltungen

Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien und dienstliche Veranstaltungen

1. Dienstliche, nicht öffentliche Veranstaltungen an der Hochschule
Die berufliche Tätigkeit in den Einrichtungen ist zulässig. Daher sind Versammlungen und Zusammenkünfte sowie interne Veranstaltungen aus dienstlichen Gründen möglich. Ausgeschlossen sind gesellige Anlässe. Die Nutzung alternativer Möglichkeiten wie Videooder Telefonkonferenz soll stets in Betracht gezogen werden.

Die einfache Rückverfolgbarkeit ist bei allen Veranstaltungen durch den Einladenden sicher zu stellen, soweit die Daten nicht ohnehin innerbetrieblich vorliegen. Hierzu genügt die Erfassung des Namens, sofern Telefonnummer und Adressdaten bereits zur Verfügung stehen. Die Daten sind 4 Wochen lang vor dem Zugriff Unbefugter gesichert aufzubewahren. Danach sind diese datenschutzkonform zu vernichten.

2. Veranstaltungen der Studierendenschaft
Diese Veranstaltungen und Versammlungen können bis auf weiteres nicht stattfinden. Ausgenommen hiervon sind Gremiensitzungen der verfassten Studierendenschaft. Diese können bei Vorlage eines entsprechenden Hygienekonzepts durchgeführt werden.

3. Durchführung von Sitzungen rechtlich vorgesehener Gremien an Hochschulen
Die Sitzungen rechtlich vorgesehener Gremien sind zulässig. Dabei sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen sicherzustellen.

Die einfache Rückverfolgbarkeit ist bei allen Sitzungen durch den Sitzungsleitenden sicher zu stellen, soweit die Daten nicht ohnehin innerbetrieblich vorliegen. Hierzu genügt die Erfassung des Namens, sofern Telefonnummer und Adressdaten bereits zur Verfügung stehen. Die Daten sind 4 Wochen lang vor dem Zugriff Unbefugter gesichert aufzubewahren. Danach sind diese datenschutzkonform zu vernichten.

4. Für alle weiteren Veranstaltungen an Hochschulen
Alle anderen Veranstaltungen und Versammlungen sind in der Regel bis auf weiteres untersagt.

 

 

Ältere Meldungen

22. Juni 2020 | Digitalknigge

Digitalknigge

Die digitale Lehre bringt viele Chancen aber auch Herausforderungen mit sich. In einer Kooperation zwischen dem AStA, dem Studierendenparlament sowie dem Ressort des Vizepräsidenten für Studium und Lehre wurden die folgenden Empfehlungen entwickelt, die wir Ihnen für die digitale Lehre an die Hand geben möchten. Der Digitalknigge umfasst dabei Empfehlungen für unterschiedliche Formate digitaler Lehre. Diese richten sich an alle Hochschulangehörigen. Informationen zum rechtlichen Rahmen finden Sie weiter unten.

Digitalknigge

27. Mai 2020

Dr. Thomas Grünewald

Es gibt eine neue Regelung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Niederrhein. Ab dem 2. Juni gilt ein eingeschränkter Präsenzbetrieb. Wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder gerne vor Ort arbeiten. Details entnehmen Sie bitte dem folgenden Schreiben von  Präsident Dr. Thomas Grünewald und Vizepräsidentin Bibiana Kemner. Im Folgenden erläutert zudem Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald, was sich für Sie ändert.

Statement von Dr. Grünewald

20. Mai 2020

Prof. Dr. Berthold

Das Präsidium hat eine neue Ordnung beschlossen, um durch die Corona-bedingte Schließung der Hochschule entstandene Herausforderungen zu bewältigen. Dazu gehört, dass die Freiversuchs-Regelung ausgeweitet wird und für alle Prüfungen gilt, die im Sommersemester 2020 unternommen werden. Ausgenommen sind lediglich Kolloquien zu Bachelor- oder Masterarbeiten.

Mehr erfahren Sie in einem kurzen Videobeitrag direkt von Vizepräsident Professor Dr. Berthold Stegemerten:

Video Prof. Dr. Stegemerten

5. Mai 2020

Liebe Studierende,

bis zum 31. Mai gelten neue Regelungen für den Betrieb der Hochschule. Diese möchte ich Ihnen gerne persönlich mitteilen:

Zunächst gilt: Die Gebäude der Hochschule Niederrhein bleiben für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir können uns weiterhin leider nicht persönlich treffen. Für eine Hochschule, die sich dadurch definiert, dass hier viele unterschiedliche Menschen zusammenkommen, ist das ein großer Verlust. Ich bin aber froh darüber, wie wir es geschafft haben, den Betrieb der Hochschule digital fortzuführen. Falls es dabei Probleme gibt, bitte ich Sie weiterhin um Verständnis. Wir geben unser Bestes. 

Was gilt aktuell?

Prüfungen

Grundsätzlich sollen Prüfungen in digitaler Form durchgeführt werden. Dies kann im Einzelfall bedeuten, dass zum Beispiel anstatt einer Klausur eine Hausarbeit geschrieben wird. Präsenzprüfungen sind nur dann zugelassen, wenn sichergestellt ist, dass sich keine Menschenansammlungen bilden. Gestaffelte Schreibzeiten und Einlasszeiten könnten dazu einen Beitrag leisten. Zudem muss ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer durch die Zuteilung der Plätze sichergestellt werden. 

Daher sollen die Lehrenden auch über alternative Prüfformate nachdenken. Dies kann beispielsweise heißen, dass statt einer Klausur eine Hausarbeit verlangt wird. Präsenzprüfungen sind nur dann zugelassen, wenn sichergestellt ist, dass sich keine Menschenansammlungen bilden. Vorgeschlagen werden gestaffelte Schreibzeiten und Einlasszeiten. Zudem muss ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer durch die Zuteilung der Plätze sichergestellt werden. 

 Lehr- und Praxisveranstaltungen

Zwingend notwendige Veranstaltungen in Laboren, Arbeitsräumen, Tonstudios oder Werkstätten dürfen dann durchgeführt werden, wenn nicht mehr als 20 Personen an ihnen teilnehmen und ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern sichergestellt werden kann. Wenn dies im Einzelfall nicht möglich ist, müssen alle Teilnehmer eine textile Mund-Nase-Bedeckung (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) tragen.

 Bibliotheken

Die Bibliotheken an den Standorten Krefeld Süd und Mönchengladbach sind offen, beschränken aber den Zugang zu ihren Angeboten unter der Beachtung strenger Schutzauflagen.

 Gremiensitzungen und Zusammenkünfte  

Gremiensitzungen sind wieder erlaubt. Alle anderen Veranstaltungen und Versammlungen bleiben bis auf weiteres untersagt. Dazu zählen auch Veranstaltungen der Studierendenschaften. Sie können ebenso wie der Hochschulsport noch nicht stattfinden. Auch die Mensen bleiben geschlossen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Thomas Grünewald

30. April 2020

Die Gebäude der Hochschule Niederrhein bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Ausnahme sind die Bibliotheken mit ihren reduzierten Öffnungszeiten und der Möglichkeit, Bücher abzugeben und abzuholen. Derzeit arbeiten wir an einem betrieblichen Maßnahmenkonzept, um die Hochschule in den nächsten Wochen vorsichtig und schrittweise wieder zu öffnen. Mehr lässt die bundes- und landespolitische Entscheidungslage derzeit nicht zu. Wir informieren Sie, sobald es dazu neue Informationen gibt.

28. April 2020 | Wichtige Änderungen

Das Präsidium hat zwei wichtige Änderungen für das laufende Semester beschlossen.

1. Die Regelstudienzeit wird um ein Semester erhöht: Wer im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben ist, für den wird die Regelstudienzeit für diesen Studiengang um ein Semester erhöht.

2. Freiversuch für Erstprüfungen: Wer eine Prüfung zu einer Veranstaltung des Sommersemesters 2020 erstmals ablegt und nicht besteht, für den gilt diese Prüfung als nicht unternommen, d. h. der Versuch wird nicht als Fehlversuch angerechnet. Diese Regelung gilt nicht für eine Bachelor- oder Masterarbeit oder ein jeweils darauf bezogenes Kolloquium. Sie gilt auch nicht für ggf. noch ausstehende Prüfungen aus dem Wintersemester 19/20, die ursprünglich im März oder April hätten stattfinden sollen und jetzt im Laufe des Sommersemesters nachgeholt werden.

Erläuterungen dazu entnehmen Sie bitte der Niuswoche sowie der Mail des Vizepräsidenten.

20. April 2020 | Begrüßung zum Sommersemester

Liebe Studierende, liebe Erstsemester,

heute ist der offizielle, weil verschobene Start des Sommersemesters 2020, das bei uns unter dem Motto HSNR digital und HSNR at home steht. Dazu begrüße ich Sie alle sehr herzlich! Insbesondere den Studienanfängerinnen und Studienanfängern wünsche ich einen trotz aller Beschränkungen guten Start an der Hochschule Niederrhein.

Zugleich gehe ich davon aus, dass für die meisten von Ihnen das Semester bereits begonnen hat. Viele sind schon in Moodle-Räumen unterwegs, besuchen Online-Seminare und halten mit Ihren Lehrenden über Videokonferenztools Kontakt. Falls dies noch nicht der Fall ist, wird es spätestens ab dieser Woche auch für Sie damit losgehen. Über alle Fachbereiche hinweg werden drei Viertel aller Präsenzstunden, die sonst im Rahmen von Veranstaltungen in der Hochschule stattfinden, durch digitale Angebote ersetzt. 

Mit den in der vergangenen Woche von den Ministerpräsidenten verkündeten Maßnahmen ändert sich für die Situation an unserer Hochschule zunächst nichts. Bis einschließlich zum 3. Mai bleibt es dabei, dass wir Sie bitten, der Hochschule physisch fern zu bleiben. Wir arbeiten derzeit daran, die Hochschule auf eine schrittweise Öffnung ab dem 4. Mai vorzubereiten.

Zugleich ergeben sich weitere Fragen, die wir Ihnen an dieser Stelle beantworten möchten. Das betrifft zum einen das Webkonferenztool Zoom. Detaillierte Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Schreiben des Vizepräsidenten für Studium und Lehre Professor Dr. Berthold Stegemerten.

Die Hochschulbibliothek plant ab dem 23. April eine schrittweise Öffnung. Ab Donnerstag werden die Bibliotheken in Krefeld Süd und Mönchengladbach von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr öffnen, um reservierte Bücher abzuholen. Weitere Services wie die Nutzung von Leseplätzen, Kopierern etc. stehen derzeit noch nicht zur Verfügung. Die Fernleihe von Büchern geht weiterhin nicht. Digitale Angebote stehen dafür uneingeschränkt zur Verfügung. Detaillierte Informationen dazu auf der Homepage: https://www.hs-niederrhein.de/bibliothek/

Das Wissenschaftsministerium versetzt über eine Rechtsverordnung die Hochschule in die Lage, während der Corona-Krise rechtssicher andere Prüfungsformen als die in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehenen anzuwenden. Dazu beraten wir ab dieser Woche mit den Fachbereichen. Regelungen zu Prüfungen werden von Fachbereich zu Fachbereich unterschiedlich ausfallen. Dazu informieren wir beziehungsweise ihr jeweiliger Fachbereich Sie zeitnah.

Weitere aktuelle Informationen gibt es auf den folgenden Seiten:

Alle Beratungen und Einrichtungen sind erreichbar: https://www.hs-niederrhein.de/corona/beratende-institutionen/
(Lern-)Tipps für zuhause: https://www.hs-niederrhein.de/coronavirus/hsnrathome
Spendenaktion des AStA: https://www.facebook.com/groups/helfenHSNR/
Informationen zum Bafög: https://www.bafög.de/keine-nachteile-beim-bafoeg-wegen-corona-756.php

In Kontakt bleiben:
Instagram: https://www.instagram.com/hochschuleniederrhein/
Facebook: https://www.facebook.com/HochschuleNiederrhein
Twitter: https://twitter.com/HSNiederrhein

Ich wünsche Ihnen alles Gute für das Sommersemester und natürlich in erster Linie für Ihre Gesundheit. Kommen Sie gut durch diese ungewöhnliche Zeit!

Ihr Thomas Grünewald

Präsident der Hochschule Niederrhein

 

https://www.hs-niederrhein.de/corona/
Digitalknigge für die digitale Lehre

Die digitale Lehre bringt viele Chancen aber auch Herausforderungen mit sich. In einer Kooperation zwischen dem AStA, dem Studierendenparlament sowie dem Ressort des Vizepräsidenten für Studium und Lehre wurden die folgenden Empfehlungen entwickelt, die wir Ihnen für die digitale Lehre an die Hand geben möchten. Der Digitalknigge umfasst dabei Empfehlungen für unterschiedliche Formate digitaler Lehre. Diese richten sich an alle Hochschulangehörigen. Informationen zum rechtlichen Rahmen finden Sie weiter unten.

Digitalknigge
Prof. Davids in seinem Home-Office
Köpfe für die digitale Lehre

Seit dem 13. März ist alles anders: An diesem Tag wurde entschieden, dass der Vorlesungsbeginn verschoben wird. Viele Lehrende haben seitdem ihren Unterricht auf digitale Lehre umgestellt. Wir stellen in einer losen Serie Professorinnen und Professoren und ihre Lösungsansätze vor. 

Köpfe für die digitale Lehre

Vielfältige digitale Lehre

In diesem Überblick zeigen wir Ihnen, wie Power Point Präsentationen vertont werden können und welche interaktiven Lehr-Lernszenarien von Moodle unterstützt werden. Webkonferenzen können mithilfe des DFN oder Zoom durchgeführt werden.

In Ihren Moodle-Kursen können Sie beispielsweise Diskussionsforen moderieren, Aufgaben stellen und Feedback geben oder vertonte Präsentationen anbieten. Konkrete Informationen finden Sie im Reiter "Online kommunizieren & kollaborieren".

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre Mediendidaktikerin im Fachbereich oder an das eLearning-Team. Das Moodle-Handbuch hilft Ihnen bei Fragen rund um Moodle. Bei Fragen zu dieser Webseite, schicken Sie eine E-Mail an elearning(at)hs-niederrhein.de.

Jetzt aktiv: Im Forum "Beratung_Moodle" posten Lehrende & Studierende hilfreiche Tipps und wir zeigen Ihnen konkrete Beispiele für digitale Lehre.

Zum eLearning >

Externe Inhalte verwenden - OER

Auf der Webseite unseres Verbundprojektes [bridge] werden einige Datenbanken und Verzeichnisse genannt, in denen nach freien Lehr- und Lernmaterialien recherchiert werden kann.
Viele Open Educational Ressources sind für die Verwendung in der Lehre lizenziert - vielleicht finden Sie auf diesem Weg Inhalte, die Sie dann nicht mehr selbst erstellen müssen.

Zum eLearning >

PowerPoint-Präsentationen vertonen

Mit PowerPoint können in Präsentationen Audiokommentare eingesprochen werden. Die neue Datei wird für die Studierenden im Moodle-Kurs hochgeladen. Zur Begleitung der eigenständigen Erarbeitung bietet es sich z.B. an, ein Diskussionsforum mit konkreten Aufgaben zu moderieren, kürzere Textbeiträge über die "Aufgabe" oder das "Glossar" in Moodle einzusammeln und zu kommentieren, etc.

Hinweis: Das .ppsx-Format verhindert, dass die Datei nach dem Download bearbeitet werden kann. Es handelt sich um ein geschütztes Datei-Format.

Vertonung von PowerPoint-Präsentationen

1. Öffnen Sie Ihre PowerPoint-Präsentation.
2. Rufen Sie die erste, zu vertonende Folie auf.
3. Klicken Sie die Registerkarte „Einfügen“ an und wählen Sie „Audio > Audioaufnahme...“ aus.
4. Vergeben Sie für Ihre Audioaufnahme einen Namen und beginnen durch Anklicken des „roten Kreises“ Ihre Aufnahme. Mit Anklicken des „blauen Quadrats“ beenden Sie die Aufnahme, mit Klick auf "OK" schließen Sie den Vorgang ab.
5. Bearbeiten Sie so viele Folie wie gewünscht.
6. Speichern Sie Ihre Präsentation unter dem Format „PowerPoint-Bildschirmpräsentation (*.ppsx)“ ab (*.ppsx = Datei ist vor einer Bearbeitung geschützt).
7. Laden Sie Ihre Präsentationsdatei entweder in Moodle oder in Sciebo hoch und nennen Sie den Studierenden den entsprechenden Moodle-Kurs bzw. den Sciebo-Link (in Sciebo "teilen" verwenden).

Damit die entstehenden Dateien nicht zu groß sind (optimal < 100 MB) können sie aufgeteilt und damit Pausen eingebaut werden, welche auch für die Studierenden eine didaktisch sinnvolle Unterbrechung sind.

Tipp: Mit einem Headset oder Mikrofon erhalten Sie die bestmögliche Audioqualität.

Wenn Sie nicht nur Audio, sondern auch Bild aufzeichnen wollen, klicken Sie auf den nebenstehnden Kasten "Screencasts aufzeichnen".

Zum eLearning >

Videotutorials / Screencasts aufzeichnen

Bildschirm mit Powerpoint aufnehmen

In Powerpoint können Sie die Funktion  "Bilschirmpräsentation aufzeichnen" für Screencasts nutzen. Im Gegensatz zu vielen Screencasting-Programmen bleiben die Folien einzeln bearbeitbar, so dass Sie nachträglich etwas in der Aufzeichnung ändern können.

Gehen Sie dafür wie folgend vor:

1. Klicken Sie die Registerkarte "Bildschirmpräsentation" an und wählen Sie "Bilschirmpräsentation aufzeichnen > "Aufzeichung ab aktueller Folie beginnen" aus.
2. Halten Sie die Präsentation wie gewohnt - Markierungen, Stiftbewegungen und Ton werden aufgezeichnet.
3. Klicken Sie "Bildschirmpräsentation beenden" zum Abschluss.
4. Speichern Sie Ihre Präsentation unter dem Format „PowerPoint-Bildschirmpräsentation (*.ppsx)“ ab (*.ppsx = Datei ist vor einer Bearbeitung geschützt).
5. Laden Sie Ihre Präsentationsdatei entweder in Moodle oder in Sciebo hoch und nennen Sie den Studierenden den entsprechenden Moodle-Kurs bzw. den Sciebo-Link (in Sciebo "teilen" verwenden).
 
Vorsicht: Die Funktion kann fehlerhaft sein - der Stift verspringt sporadisch, manchmal auch die Folie. Springt man auf eine bereits bearbeitet Folie, wird die alte Aufzeichnung überschrieben. Deswegen kann es ratsam sein, nach jeder Folie die Präsentation zu speichern.

Andere Softwarelösungen finden Sie unter "Digitale Tools". Damit die entstehenden Dateien nicht zu groß werden (optimal < 100 MB) können sie aufgeteilt und so Pausen eingebaut werden, welche auch für die Studierenden eine didaktisch sinnvolle Unterbrechung sind.

Tipp: Überlegen Sie, was didaktisch sinnvoll ist - eine Powerpoint-Präsentation ist einfach zu vertonen und von geringer Dateigröße, ein Screencast ist aufwendiger und größer.

Zum eLearning >

Online kommunizieren & kollaborieren (Moodle)

Durch eine Reihe von Moodle-Aktivitäten wird die soziale Dimension des eLearnings unterstützt: Sich mit anderen auszutauschen, bei Problemen gegenseitig zu helfen und gemeinsam Aufgaben zu bearbeiten.

Forum

Das Forum ist ein vielseitiges Werkzeug für die asynchrone Kommunikation. Studierende können es von überall und jederzeit nutzen, um an beliebigem Ort, zu beliebiger Zeit Diskussionsbeiträge zu lesen, eigene Beiträge zu verfassen oder auf Fragen von Kommilitoninnen und Kommilitonen zu antworten. Für die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten gibt es verschiedene Forumstypen. Es kann z.B. die Zahl der neuen Themen begrenzt werden oder das Forum auf ein einzelnes Thema beschränkt werden. Bitte informieren Sie Ihre Studierenden, wann und auf welche Weise Sie das Forum moderieren.
Hinweis: Im "Newsletter" können Lehrende posten, Studierenden haben nur Leserechte.

Chat

Der Chat ist leider nicht für die gleichzeitige Nutzung mit sehr vielen Personen geeignet (d.h. nicht nur in der eigenen Veranstaltung / Gruppe sondern in Bezug auf die gesamte Moodle-Installation).

Feedback

Mit der Aktivität "Feedback" können Rückmeldungen der Teilnehmenden eingeholt werden. Es werden eigene Fragen erstellt, die Beantwortung ist  anonymen möglich und ist automatisch grafisch aufbereitet. Für organisatorische Zwecke (z.B. der Anmeldung zu einer Exkursion) kann das Feedback nicht-anonym verwendet werden.

Adobe Connect-Plugin

Die Webkonferenz "Adobe Connect" wird im nächsten Abschnitt erläutert. 

Glossar

Das Glossar kann eingesetzt werden, um kooperatives Lernen zu fördern. Studierende können gemeinsam Wörterbücher oder Lexika zu einem Themenbereich aufbauen. Im Glossar werden Stichwörter oder Begriffe als Einträge hinterlegt, mit Hilfe von Texten, Grafiken, Videos und Links erklärt und Kategorien zugeordnet. Lehrende haben die Möglichkeit, neue Einträge vor der Freigabe zu prüfen. Zudem ist eine Bewertung von Beiträgen möglich.

Wiki

Wie das Glossar eignet sich auch das Wiki zur Förderung kooperativen Lernens. Die Form der Wissensdarstellung ist im Wiki jedoch weniger formal und vorstrukturiert. Ein Wiki ist ein Hypertext-System für Webseiten, die nicht nur gelesen, sondern auch online bearbeitet werden können. Einzelne Seiten eines Wikis können kommentiert und die unterschiedlichen Versionen einer Seite können angezeigt werden.

Etherpad-Lite

Mit der Aktivität „Etherpad Lite“ können mehrere Personen gleichzeitig an einem Text arbeiten. Der Text wird automatisch synchronisiert, während geschrieben wird. Dies kann zum Beispiel zum Schreiben eines Protokolls mit unterschiedlichen Protokollanten oder zur Erstellung einer gemeinsamen Arbeit genutzt werden. Die Beiträge haben zunächst unterschiedliche Farben je Autor*in. Nach Fertigstellung des gemeinsamen Dokuments kann dieses in unterschiedlichen Formaten exportiert werden.

Gegenseitige Beurteilung

Die Aktivität Gegenseitige Beurteilung funktioniert ähnlich wie die Aktivität Aufgabe, gibt Nutzern aber zusätzlich die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bewerten (Peer Review). Auch die Berurteilungen selbst können bewertet werden. Ausgewählte Abgaben können am Ende der Aktivität für alle einsehbar veröffentlicht werden.

Zum eLearning >

Lehre organisieren & Lernen unterstützen

Die Lernplattform "Moodle" bietet eine Reihe von Instrumenten, die Lehrende bei der Organisation ihrer Lehrveranstaltung nutzen können:

Einschreibeschlüssel

Der Zugang zu jedem Moodle-Kurs wird durch einen Einschreibeschlüssel geschützt. Dieser Schlüssel wird bei der Beantragung eines Kurses festgelegt und den Studierenden in der Präsenzveranstaltung mitgeteilt. Neben dem Einschreibeschlüssel für Studierende können weitere Schlüssel, z.B. für TutorInnen festgelegt werden.

Verzeichnisse anlegen

Durch Anlegen eines Verzeichnisses wird über ein Element der Zugang zu vielen Dateien in unterschiedlichen Unterverzeichnissen möglich. Im Vergleich zum Anlegen von Einzeldateien kann so bei umfangreichen Materialsammlungen ein Moodle-Kurs "schlank" gehalten werden. Eine in eine zip-Datei gepackte Ordnerstruktur kann per drag & drop in ein Moodle-Verzeichnis übernommen und dort entpackt werden. Auf diese Weise können die auf dem eigenen Rechner vorhandenen Arbeitsmaterialien mit wenigen Klicks auf die Lernplattform übertragen werden. Sollen auch Studierende die Möglichkeit haben, Dateien in einem Verzeichnis abzulegen, können ihnen Bearbeitungsrechte erteilt werden.

Gruppen einrichten & verwalten

Zur Durchführung von Gruppen- oder Projektarbeiten können Gruppen eingerichtet werden. Dazu gibt es drei Möglichkeiten:

  • automatische Erstellung der Gruppen (z.B. per Zufall oder alphabetisch)
  • manuelle Gruppenzuordnung der Teilnehmer*innen durch die Lehrperson
  • die Studierenden wählen mit der Aktivität "Gruppenabstimmung" selbst die Gruppenzugehörigkeit

Für Gruppenaktivitäten gibt es zwei Optionen: "getrennte Gruppen" – nur die Mitglieder der eigenen Gruppe sind für die Teilnehmer*innen sichtbar und "sichtbare Gruppen" – jede*r arbeitet in der eigenen Gruppe, kann aber die anderen Gruppen sehen.

Newsletter

Lehrende können über den in jedem Moodle-Kurs standardmäßig eingerichteten Newsletter Mitteilungen an alle Teilnehmer*innen einer Veranstaltung senden. Diese Mitteilungen werden an die Hochschul-E-Mailadresse der Studierenden weitergeleitet. WICHTIG: Studierende können im Newsletter nicht anworten. Richten Sie dafür ein "Forum" ein und informieren Sie die Studierenden, wann es wie moderiert wird. 

Abstimmung

Zur Abstimmung von Terminen oder zur Themenvergabe für Hausarbeiten o.ä. kann die Aktivität "Abstimmung" genutzt werden. Dabei kann eine Obergrenze für die Anzahl der Personen festgelegt werden, die eine Abstimmungsalternative wählen können.

Terminplaner

Für die gemeinsame Terminfindung bietet die Aktivität "Terminplanung" eine Vielzahl an Einstellungsoptionen. Fristen für die An-, Ab- und Ummeldung können festgelegt, Gruppentermine eingerichtet und Links zu Online-Veranstaltungen veröffentlicht werden.

Die Bereitstellung von Arbeitsmaterialen für das zeit- und ortsunabhängige Lernen ist eine Grundfunktion von Moodle. Für die Strukturierung und Darstellung von Texten und Dokumenten stehen eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung.

Kursformat & Kursdarstellung

In den Einstellungen eines Moodle-Kurses kann das Kursformat und die Anzahl der Kursabschnitte festgelegt werden.

  • Standardformat ist das Themenformat (Einteilung des Kurses in Themenabschnitte).
  • Sehr ähnlich ist das Wochenformat (Einteilung in Wochenabschnitte ab Kursbeginn).
  • Visuell gestalten lässt sich das Gridformat (Raster aus Bildern in der Kursübersicht).
  • Mit den komprimierten Abschnitten (aufklappbare Kursabschnitte) kann die Übersichtlichkeit erhöht werden.
  • Im Einzelaktivitäts-Format wird nur eine Aktivität angezeigt (z.B. ein Lernpaket).
  • Beim sozialen Format wird nur ein Forum angezeigt.

Auch die Wahl der Kursdarstellung kann genutzt werden, um einen Kurs übersichtlich zu gestalten. Zum Beispiel wird durch das Anzeigen von jeweils nur einem Abschnitt pro Seite - anstatt dem Anzeigen aller Abschnitte - der Seitenumfang reduziert. So kann Studierenden langes Scrollen auf der Suche nach Materialien und Aktivitäten erspart werden.

Inhalte mit H5P gestalten

Mit dem in Moodle integrierten Autorentool "H5P" erweitern sich die Vorlagen für kreative Gestaltungen: Zeitleiste (Timeline), Course Presentation oder das "Accordion" sind Darstellungsmöglichkeiten, die in diesem Moodle-Kurs beschrieben werden. Die mit H5P erstellten Inhalte können als Open Educational Ressources markiert und in andere Webseiten eingebunden werden.

Textfeld & Textseite

Texte können nicht nur als Dateien (z.B. im PDF-Format) in Moodle eingestellt werden, sondern mit dem Moodle-Texteditor auch als Textfeld oder Textseite angelegt werden.

Das Textfeld wird ohne Überschrift direkt in einem Kursabschnitt angezeigt. Textfelder können für Begrüßungen, kurze Informationen oder zur Gestaltung der Kursseite genutzt werden - z.B. durch Einbindung von Grafiken. Für Texte, die länger als ein paar Zeilen sind, eignet sich das Textfeld hingegen nicht, da ein Kursabschnitt sonst zu lang und damit unübersichtlich würde.

Die Textseite wird über einen Link - evtl. mit kurzer Beschreibung - aufgerufen. Textseiten können für die Erstellung von kursspezifischen Inhalten oder Informationen eingesetzt werden - kurze Lehrtexte, Literaturlisten, Erläuterungen zum Kursablauf etc.

Lerninhalte als Buch strukturieren

Mit dem Buch können mehrseitige Lerninhalte in buchähnlicher Form mit Kapiteln und Unterkapiteln (weitere Ebenen sind nicht möglich) zusammengestellt werden. Die Kapitelinhalte werden entweder über den Texteditor eingegeben oder als HTML-Seiten importiert. Ein Buch kann beispielsweise bei Gruppenarbeiten zur Sammlung und Dokumentation von Arbeitsergebnissen genutzt werden. Studierenden können dazu Bearbeitungsrechte erhalten. Über die Druckfunktion kann das Buch anschließend als PDF-Datei gespeichert werden.

Zum eLearning >

Moodle in a Nutshell / MINT digital

In diesem PDF finden Sie eine praktische Übersicht, welche Moodle-Aktivitätenund -Materialien sich wofür eignen - Was lässt sich bewerten? Wo können gemeinsam Inhalte erstellt werden? etc.

Eine Übersicht zu unserem Angebot für die MINT-Fächer finden Sie hier.

Zum eLearning >

Webkonferenzen / Zoom

Webkonferenzen können als Zoom Meetings oder durch den Verein Deutsches Forschungsnetz e.V. für Hochschulen veranstaltet werden.  Adobe Connect ist eine Webkonferenz, in der Präsentationen gezeigt werden können, sich Studierende per Chat und ggf. Audio/Kamera beteiligen und eine Aufzeichnung möglich ist. Konferenz einrichten:

  • über Zoom: Für Webkonferenzen hat die HN https://hs-niederrhein.zoom.us/ eingerichtet. Der Link darf auch in Moodlekursen bekannt gegeben werden. Bei Fragen hilft die Zoom-FAQ. Alternativ können Sie sich an zoom-support(at)hs-niederrhein.de wenden.
  • im Moodle-Kurs: Aktivität "Adobe Connect" (max. 200 Personen)
  • außerhalb von Moodle: Livestreaming (> 200 Personen) oder Adobe Connect (max. 200 Personen) über den DFN e.V (Veranstalter Login und aktuelle Informationen zur Kapazität). Der DFN bietet auch Unterstützung bei Fragen und Problemen: Hotline und E-Mailkontakt.
  • Mehr Infos zum Programm finden Sie unter "Adobe Connect & Streaming"

Um Webkonferenzen zu ersetzen oder Studierenden Informationen zu bieten, die nicht an einer Konferenz teilnehmen konnten, bietet es sich an, vertonten Präsentationen, das Moodleforum oder vorbereitete Aufgaben (z.B. zum gegenseitigen kommentieren, Literaturstudium etc.) zu nutzen.

Zum eLearning >

Tipps für den neuen Alltag zuhause

Das Sommersemester 2020 dürfte das ungewöhnlichste Semester sein, dass es je an der Hochschule Niederrhein gegeben hat. Unter dem Motto HSNR at home haben wir nützliche Tipps zusammengestellt, die helfen können, den Alltag zuhause zu gestalten. Dafür haben wir Interviews mit Professorinnen und Professoren der Fachbereiche Oecotrophologie, Sozialwesen und Gesundheitswesen geführt. Außerdem stellt die Studienverlaufsberatung ihr umfassendes Angebot vor und der Vorstandsvorsitzende des AStA berichtet über die derzeitigen Herausforderungen.

COVID 19 Hub - Wer sind wir?

Wir sind Professoren und Studenten aus unterschiedlichen Fachbereichen in wechselnder Zusammensetzung, die ihre Arbeitszeit gerne für die Bewältigung aktueller Probleme einbringen wollen. COVID-19 ist schnell zum Hauptthema geworden, jedoch ist es schwierig ein solches Thema mit den normalen wissenschaftlichen Formaten zu erfassen. Daher müssen die eingefahrenen Wege verlassen und neue Formate aufgelegt werden. Die Bündelung von Abschlussarbeiten ist ein solcher neuer Weg. Wie das funktionieren wird, wissen wir noch nicht, aber wir gehen davon aus, dass jetzt die Zeit dafür reif ist.