FAQ
Beschäftigte

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Frequently Asked Questions (FAQ)

Wo finde ich Informationen zu den Themen Allgemeine Verhaltensregelungen / Hygieneschutzmaßnahmen?
Hier finden Sie allgemeine Verhaltensregeln

Bekomme ich mein Gehalt weiter, wenn die Hochschule wegen der Ausbreitung des Virus schließt?
Ja! Ob die Hochschule wegen einer behördlichen Anweisung oder aufgrund einer Entscheidung der Hochschulleitung schließt, spielt keine Rolle. In jedem Fall behalten Sie Ihren Anspruch auf Fortzahlung des Gehaltes bzw. der Besoldung. Wer die notwendigen Arbeitsmittel zur Hand hat wie z.B. die Telearbeitenden, die eine entsprechende Vereinbarung mit der Hochschule geschlossen haben, muss seine Arbeit im Rahmen des Möglichen fortsetzen.

Was passiert, wenn ich selbst am Coronavirus erkranke?
Hier ändert sich nichts gegenüber einer anderen Erkrankung. Sie haben wie bei allen Erkrankungen, also auch beim Coronavirus, Anspruch auf Lohnfortzahlung bzw. Fortzahlung der Besoldung. 

Wie sieht der Fall aus, wenn ich zwar nicht erkranke, aber unter Quarantäne gestellt werde?
Ein Lohnfortzahlungsanspruch besteht in diesem Fall nach § 56 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz. Der Arbeitgeber erhält die Gehaltskosten erstattet. Für die ersten sechs Wochen werden sie in Höhe des Verdienstausfalls gewährt. Vom Beginn der siebten Woche an werden sie in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch gewährt, soweit der Verdienstausfall die für die gesetzliche Krankenversicherungspflicht maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt.

Wer die notwendigen Arbeitsmittel zur Hand hat wie z.B. die Telearbeitenden, die eine entsprechende Vereinbarung mit der Hochschule geschlossen haben, muss seine Arbeit im Rahmen des Möglichen fortsetzen.

Wie sind die aktuellen Regelungen zum Thema Home Office?

  • Ab dem 01.06.2020 nimmt die Hochschule Niederrhein ihren Präsenzbetrieb für Beschäftigte wieder auf, sofern der Anwesenheit an den Arbeitsplätzen in der Hochschule nichts entgegensteht.
  • Sollte ein Arbeitsplatz mit Blick auf den Infektionsschutz nicht oder noch nicht für den Präsenzbetrieb geeignet sein, können Beschäftigte mit Zustimmung ihrer Fachvorgesetzten übergangsweise auch weiterhin im HomeOffice arbeiten. Die in den Dienstvereinbarungen zur Telearbeit festgesetzten Regelungen bleiben insoweit bis zum 31.08.2020 erweitert.
  • Die Beschäftigten sollen nur dann vor Ort arbeiten, wenn die notwendigen Maßnahmen des Schutzes vor Infektionen getroffen sind. Bestehende vertragliche Nebenabreden einzelner MitarbeiterInnen zur Telearbeit bleiben unberührt.
  • Vorgesetzte können zur Gewährleistung des notwendigen Infektionsschutzes abwechselnde Präsenzzeiten der Beschäftigten in Mehrpersonenbüros (z.B. Rotation wochenweise/tageweise) oder die Verteilung von Beschäftigten auf freie Plätze in anderen Büros/Räumen festlegen.
  • RisikopatientInnen können bis auf Weiteres nach Vorlage eines Attestes (Haus-arzt/Facharzt) im HomeOffice arbeiten. Fragen im Kontext des Gesundheitsschutzes beantwortet unsere Betriebsärztin, Frau Dr. Mertens (Ruth.Mertens@hs-niederrhein.de).
  • Beschäftigte, die aufgrund einer Betreuungssituation für Familienangehörige (Kinder unter 18 Jahre oder pflegebedürftige Angehörige) höhere Zeiten im HomeOffice benötigen, sprechen Ihre Vorgesetzten an. Sie sollen hinsichtlich der Gewährung des Arbeitens im HomeOffice gegenüber ihren KollegInnen vorrangig berücksichtigt werden.
  • Die Fachvorgesetzten sind weiterhin für die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs sowie für die Sicherstellung der Erreichbarkeit ihrer Organisationseinheit verantwortlich.
     

Kann ich selbst zu Hause bleiben, wenn die Kita oder Schule meiner Kinder schließt?
Sofern das Kind nicht krank ist, sondern nur nicht wie üblich betreut werden kann, kann   

a.) ggf. eine einvernehmliche Regelung mit der/dem jeweiligen Vorgesetzten zur Telearbeit im Homeoffice getroffen werden.  Siehe hierzu auch den Punkt „Regelungen zum Thema Homeoffice“.

 b.) die Inanspruchnahme von Urlaub/Überstundenguthaben auf dem üblichen Wege erfolgen.

Sofern das eigene Kind krank ist, dürfen Eltern sich um das Kind kümmern und maximal 10 Arbeitstage (Alleinerziehende: 20 Arbeitstage) zu Hause bleiben.

Muss ich Überstunden machen, wenn Kolleginnen und Kollegen krankheitsbedingt ausfallen?
Sofern der Ablauf in der Hochschule ansonsten empfindlich gestört wird, kann die oder der Vorgesetzte das von Ihnen verlangen (allgemeine Treuepflicht). Überstunden sind genehmigungspflichtig und werden durch das Dezernat Personalmanagement und Personalentwicklung dem Personalrat zur Zustimmung vorgelegt.

Sind Dienstreisen möglich?
Das Präsidium hat in seiner 28. Sitzung am 03.11.2020 ein generelles Dienstreise- und Excursionsverbot beschlossen. Dieses gilt zunächst bis zum 31.12.2020. Generelle (Dauer-) Dienstreisegenehmigungen sind vorübergehend außer Kraft gesetzt. Bereits genehmigte Dienstreisen sind hiermit mit sofortiger Wirkung widerrufen. Sollten im Ausnahmefall Dienstreisen vorgenommen werden müssen, erfolgt die Genehmigung über die dienstvorgesetzte Person (Präsident bzw. Kanzlerin). Auch Fort- und Weiterbildungen dürfen nicht wahrgenommen werden, es sie denn sie finden online statt.
Zwingend notwendige Dienstreisen sind wie bisher über das Onlineportal QISSVA über den Link: https://verwaltung.hsnr.de/qissva/  zu beantragen.

Bleibe ich auf Kosten, die durch eine Stornierung einer bereits genehmigten Dienstreise entstehen, sitzen?
Nein! Unabwendbare Kosten, die durch eine Stornierung von bereits genehmigten Dienstreisen/Exkursionen entstehen, werden von der Hochschule erstattet, sofern diese nicht von Dritten (z. B. Fluggesellschaft oder Deutsche Bahn) erstattet werden. Dazu muss innerhalb der Ausschlussfrist von 6 Monaten das übliche Formular „Dienstreiseabrechnung“ verwendet und ein Nachweis über die entstandenen Kosten eingereicht werden. Bitte informieren Sie sich zuvor bei den Vertragspartnern (DB, Fluggesellschaft, Hotel usw.), ob eine kostenlose Stornierung möglich ist.

Was muss ich unternehmen, wenn meine bereits genehmigte Dienstreise widerrufen wurde?
Bitte informieren Sie das Team Reisekosten per E-Mail (reisekosten(at)hs-niederrhein.de), welche Dienstreisen/Exkursionen aufgrund des Präsidiumsbeschlusses nicht durchgeführt werden.

Bei Reisen in das Ausland sind darüber hinaus weitere Besonderheiten zu beachten:
Bund und Länder haben beschlossen, dass für alle Personen, die aus einem sogenannten Drittstaat in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, grundsätzlich eine verbindliche zweiwöchige Quarantäne angeordnet wird. Drittstaaten sind Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU). Für die Staaten Island, das Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland gilt wie für die Einreise aus EU-Staaten keine Quarantänepflicht.

Die Quarantänepflicht gilt nicht, wenn für einen Drittstaat festgestellt wurde, dass das dortige Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau ist. Entsprechende Feststellungen werden durch das Robert Koch-Institut auf dessen Internetseite veröffentlicht.

Für Einreisende aus der Europäischen Union, Island, dem Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland kann Quarantäne angeordnet werden, wenn in dem betreffenden Staat die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen über 50 pro 100.000 Einwohner liegt. Auf der Internetseite des Robert Koch-Institut können Sie sehen, für welche europäischen Staaten dies gilt.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene_Einreisen_Deutschland.html

Die aktuellen Reisewarnungen des Auswertigen Amtes sind ebenfalls zu beachten.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Dienstreisen in das Ausland sind zu unterlassen, wenn dadurch eine verbindliche zweiwöchige Quarantäne ausgelöst würde oder aufgrund der starken drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr zu befürchten ist, dass eine Rückkehr nach Deutschland nicht möglich ist.

Welche Auswirkung hat die Verschiebung des Vorlesungsstarts auf den Regelbetrieb und Veranstaltungen?
Bitte beachten Sie die Information der Hochschule zu den jeweiligen Veranstaltungen.

Wie verhalte ich mich, wenn ich Kontakt zu einer Person ohne Krankheitssymptome hatte, die jedoch eine Schule/ Kita besucht, die aufgrund eines bestätigten Corona-Falls nun geschlossen ist?
Allein dadurch, dass Personen sich in derselben Organisation aufhalten und ansonsten ggf. kein direkter Kontakt besteht, besteht keine Ansteckungsgefahr. Sofern Kontakt bestand: Im Zweifel wenden Sie sich an Ihr Gesundheitsamt. Ggf. machen Sie – in Absprache mit dem/der unmittelbaren Fachvorgesetzten – von der Möglichkeit der Telearbeit Gebrauch. Sprechen Sie Ihre Vorgesetzten an!

Muss ich im Falle einer Schließung der Hochschule „Zwangsurlaub“ nehmen?
Nein! Wird die Hochschule offiziell geschlossen, muss dafür kein Urlaub genommen werden. Will ein/e Beschäftigte/r jedoch aus persönlicher Sorge zuhause bleiben, muss hierfür – nach Genehmigung durch den/ die Vorgesetze*n - Urlaub in Anspruch genommen werden.

Wie erfasse ich meine Arbeitszeit vom 01.06.2020 bis einschließlich 31.03.2021?
Für Beschäftigte aus Technik und Verwaltung sowie wissenschaftlich Beschäftigte, die an der freiwilligen flexiblen Arbeitszeit teilnehmen:

  • An Präsenztagen, an denen Sie Ihren Dienst an der Hochschule Niederrhein verrichten, betätigen Sie wie gewohnt die Zeiterfassungsterminals. Korrekturbuchungen können Sie in der bereits bekannten Form online im Zeiterfassungssystem vornehmen.
  • Für ganze Arbeitstage, an denen Sie im HomeOffice tätig sind, nehmen Sie bitte die entsprechenden Online-Korrekturbuchung vor.
  • An Tagen, an denen Sie sowohl an der Hochschule Niederrhein als auch im HomeOffice tätig sind, kombinieren Sie zur Zeiterfassung bitte die Schritte zu Nr. 1 und Nr. 2.

Für wissenschaftlich Beschäftigte, die nicht an der freiwilligen flexiblen Arbeitszeit teilnehmen:

  • An Präsenztagen erbringen Sie Ihre Arbeitsleistung in dem täglichen Zeitraum, den Sie der Personalabteilung und Ihrem oder Ihrer Fachvorgesetzten vor Semesterbeginn mitgeteilt haben. (Regelung des Wintersemesters 2019/2020 wurde fortgeschrieben, Änderungen waren anzuzeigen).
  • Alle Zeiten, die Sie im HomeOffice erbringen, werden gegenüber Ihrem oder Ihrer Fachvorgesetzten schriftlich angezeigt. Eine Zusammenfassung in einer wöchentlichen Aufstellung ist hierfür ausreichend. Hierbei ist zu beachten, dass Ihre regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit eingehalten wird.
     

Warum wird im elektronischen Zeiterfassungssystem „Th“ angezeigt?
Für alle Beschäftigten, die an der elektronischen Zeiterfassung teilnehmen, wurde im elektronischen Zeiterfassungssystem für den Zeitraum vom 18.03.2020 bis zum 31.05.2020 ein Tagescode („Th“) eingepflegt, der die jeweilige Regelarbeitszeit gutschreibt.

Werden personenbezogene Daten von infizierten Mitarbeitern der Hochschule registriert bzw. erhoben?
Ja, das ist möglich! Für verschiedene Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie oder zum Schutz der Beschäftigten können datenschutzkonform Daten erhoben und verwendet werden. Es können beispielsweise personenbezogene Daten der Beschäftigten erhoben werden, um eine Ausbreitung des Virus in der Mitarbeiterschaft bestmöglich zu verhindern. Auch die Erhebung von personenbezogenen Daten von Gästen und Besuchern ist möglich.

Soll bzw. kann ich mein Telefon auf mein privates Telefon umstellen, wenn ich von zu Hause aus arbeiten?
Nein! Es wird darum gebeten, die Telefone nicht auf das private Telefon umzustellen, da nur eine begrenzte Anzahl an Leitungen zur Verfügung steht. Bitte richten Sie in diesem Fall ihren Anrufbeantworter ein. Der Text könnte folgendermaßen lauten:

Hochschule Niederrhein 

Dezernat XY

Name

Derzeit befinde ich mich nicht in meinem Büro an der Hochschule und bin daher nicht direkt telefonisch erreichbar.

Bitte lassen Sie mir eine Email unter ____ zukommen, in der Sie mir Ihre Kontaktdaten sowie Ihr Anliegen mitteilen, so dass ich auf Sie entweder telefonisch oder per Mail zukommen kann.