Über uns

Die Domäne Informationssicherheit gewinnt seit Jahren sowohl aus gesellschaftlicher, als auch organisatorischer Sicht an Bedeutung. Sie kann als eines der zentralen Themen der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts bezeichnet werden. Die spektakulären Angriffe auf Rechner, Smartphones, Netzwerke, technische Anlagen und zusätzlichen regulatorischen Anforderungen verdeutlichen die dringende Notwendigkeit, sich den Aufgaben durch inter- und transdisziplinäres Know-how fundiert und strukturiert auseinander zu setzen.

 

Unser Fokus liegt dabei auf den folgenden Forschungs- und Transferaktivitäten: 

 


Für die Betreiber kritischer Infrastrukturen:

Wir begleiten Betreiber kritischer Infrastrukturen bei der Einführung von 
Informationssicherheitsmanagementsystemen nach der ISO/IEC 2700er Reihe.


Informationstechnische Ökosysteme:

Durch die Pilotierung eines zielgruppengerechten Cyber Emergency Response Teams sollen regionalen Organisationen proaktive, reaktive und qualitätsverbessernde Maßnahmen und Mechanismen zur Verfügung gestellt werden.


Begleitforschungen zur Einführung von Informationssicherheitsprozessen:

Aktuelle Begleituntersuchungen, insbesondere im KRITIS-Sektor „Energie“, sollen künftig eine ökonomisch effizientere Einführung begünstigen.


Lehre und Weiterbildung:

Durch BmBF geförderte Zertifikatkurse zum Thema „IT-Security“ und dem Rückfluss der permanenten Erkenntnisse aus den Forschungsaktivitäten an unsere Studierenden


Vernetzung von Akteuren aus Forschung und Industrie:

Der Arbeitskreis kritische Infrastrukturen verknüpft Wissenschaftler unterschiedlicher Fakultäten mit Experten aus der Industrie.