Kompetenzzentrum Kindheitspädagogik in Bewegung (KiB)

 

Zielsetzung des Kompetenzzentrums

Forschungsvorhaben im Handlungsfeld der Kindheitspädagogik
Multiplikation der Forschungsergebnisse durch Integration in die Lehre, Fortbildungen und Publikationen
Implementation der Forschungsergebnisse in Handlungsfeldern der Kindheitspädagogik

 

 


Forschung

Die Forschungsaktivitäten beziehen sich auf das interdisziplinär ausgerichtete Feld der Kindheitspädagogik und seiner angrenzenden Wissenschaftsdisziplinen


Aufbau von Fortbildungen für das Handlungsfeld der Kindheitspädagogik

Eine niedrigschwellige, fachliche Weiterqualifizierung und zugleich kooperative Vernetzung kindheitspädagogischer Einrichtungen in der Region ist durch den Kindheitspädagogischen Nachmittag (KPN) des Studiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit installiert. Die Gründung eines Ständigen Arbeitskreises Praxis (STAK) bildet eine Grundlage für die Konzeptionierung und den Aufbau bedarfsgerechter modularisierter interdisziplinärer ECTS - zertifizierter Fortbildungsmodule, die den vielfältigen Herausforderungen der Praxis (U3- Ausbau, Inklusion, Familienzentren, Zusammenarbeit Tagesmütter-Kita, Bildungsförderung, Leitungsqualifikationen etc.) entsprechen und die berufsbegleitende fachliche Weiterentwicklung des Handlungsfeldes Kindheitspädagogik zum Ziel haben.


Aufbau eines Bewegungszentrums

Der Aufbau eines Bewegungszentrums, das ein Angebotsspektrum von niedrigschwelligen familienorientierten Angeboten bis zu ergänzenden Maßnahmen für die sozialpädiatrische Betreuung von Kindern im Vorschul- und Schulalter bietet , schließt die Lücke in der Versorgung von Kindern mit besonderem Förderbedarf zwischen Therapie und allgemeinen Freizeitangeboten. Das Bewegungszentrum unterstützt die enge Verzahnung von Praxis, Lehre und Forschung im Bachelorstudiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit (BA-BEK) sowie die Konzeption und Durchführung von Fortbildungsangeboten für das Handlungsfeld der Kindheitspädagogik, in dem Lehrende und Studierende Angebote und Begleitforschung konzipieren, umsetzen und evaluieren. Die Spezifik der psychomotorischen Bewegungsangebote basiert auf einem Konzept, das den Leitlinien der Inklusion entspricht und damit als exzellentes Beispiel für die Umsetzung der UN Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung gilt.


Planung für die nächsten 3 Jahre

Die Gründungs- und Aufbauphase bezieht sich auf die Institution des Kompetenzzentrums, der zeitgleichen Konzeptionierung, Planung und Bau der Kindertagesstätte und des angeschlossenen Bewegungszentrums.

 

Arbeitsschritte diese Phase sind:

 

  • Bachelor- und Masterarbeiten an der HSNR und der Philipps-Universität Marburg, Betreuung von Promotionen

 

  • Aufbau der interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsarbeit für die Kindertageseinrichtung mit Fachbereichen der HSNR

 

  • Antragsstellung für die Folgeprojekte beim BMBF und MfKJKS

 

  • Erarbeitung einer Ausgangs- und Bedarfsanalyse für Fort- und Weiterbildungen für Jugendhilfeträger der Region Niederrhein. Anschließende Konzeptionierung dieser Fortbildungen im Kompetenzzentrum und deren Verzahnung mit Modulen des BA BEK. Planung, Durchführung und Evaluation dieser Fortbildungen. Adaptation und Erweiterung des Angebotsradius auf NRW.

 

  • Erstellung des Leitfadens zum Bau von Kitas als Standardregelwerk. Konzeptionalisierung eines interdisziplinären Fortbildungsmoduls für Architekten und Jugendhilfeträger.