BIWAQ3 – Förderung der lokalen Ökonomie in Leverkusen Rheindorf

Das Projekt BIWAQ – Förderung der lokalen Ökonomie in Leverkusen Rheindorf ist ein Gemeinschaftsprojekt des SO.CON Social Concepts – Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit und des NIERS – Niederrhein Institut für Regional- und Strukturforschung.

 

Im Zuge des Strukturwandels einiger Städte in der BRD sind Stadtteile mit prekären Entwicklungen in den Bereichen Soziales, Kultur, Bauen und Wirtschaft entstanden. Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt und das ergänzende EU-Projekt BIWAQ – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier sollen diesen Entwicklungen entgegenwirken.

 

Im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)“ geförderten Projektes "RHEINDORFerLEBEN" sollen in dem benachteiligten und sozial sowie ökonomisch zweigeteilten Stadtquartier Rheindorf – Rheindorf-Nord und Rheindorf-Süd – stabilisierende und zusammenführende Maßnahmen zur Aufwertung der Lebensbedingungen durchgeführt werden. Es sind vier inhaltliche Teilprojekte geplant:

 

Zum einen wird sich ein „Quartiershausmeister“, der mit einem Büro vor Ort vertreten ist, um die Belange im Stadtteil kümmern und direkter Ansprechpartner sein. Er trägt zur Verbesserung des Wohnumfeldes/nachbarschaftlicher Kontakte bei, kennt soziokulturelle Bedingungen und ist Mittler zwischen Mietern und Vermietern. Zum anderen werden durch die Etablierung eines „Sprachencafés“ Angebote zur Förderung von Sprachfertigkeit, Sprachqualifizierung, Erstellung von Bewerbungs­unterlagen, Stellenrecherche, Mobilität, Akquise von Praktikumsplätzen und Vermittlung in Ausbildung/Arbeit in den Stadtteil gebracht. Ergänzt werden diese Projekte durch die Suchthilfe Leverkusen, die das Ziel verfolgt, mit einem Beratungsangebot zum Themenschwerpunkt „Gesundheit und Sucht“, deren Zielgruppe langzeitarbeitslose Menschen mit suchtbedingten Vermittlungshemmnissen sind, wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

 

Zentrales Ziel des hier vorgestellten vierten Teilprojektes "Förderung der lokalen Ökonomie in Rheindorf" ist die nachhaltige Entwicklung der lokalen Ökonomie entsprechend ihrer Stärken und Potenziale. Anhand einer Analyse, welche die Strukturveränderungen in der regionalen Wirtschaft sowie die Standortqualität des Quartiers inklusive der Problemlagen aufdeckt, werden durch stete Kommunikation mit den Akteuren vor Ort sowie durch aktivierende Netzwerkarbeit eine Neuausrichtung und eine Strategie zur Vermarktung des Stadtteils entwickelt. Hierzu werden konkrete Projekte zur wirtschaftlichen Stadtteilentwicklung (Unternehmensberatung, Imageverbesserung, etc.) initiiert und auf längere Sicht begleitet. Durch die stetige, wechselseitige Interaktion von wissenschaftlicher Analyse und betriebswirtschaftlichem Quartiersmanagement vor Ort soll langfristig eine ökonomische Stabilisierung der lokalen Ökonomie herbeigeführt und die Attraktivität des Quartiers gefördert werden. Durch eine Vernetzung der Unternehmerschaft und gemeinsame Marketingaktivitäten soll der Standort an Attraktivität für Verbraucher und ansiedlungsinteressierte Unternehmen gewinnen. Ein gezieltes Leerstandsmanagement soll das Stadtbild nachhaltig verbessern und die Anzahl der Gewerbeleerstände signifikant verkleinern.


Koopertionspartner:

Gefördert durch:

 

Das Projekt „RHEINDORFerLEBEN“ wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 


Wissenschaftliche Beratung und Institutsleitung:

Dr. Ann-Marie Krewer

Vertretungsprofessur "Soziale Dienste und Einrichtungen, Sozialverwaltung“

 

Leitung des Institutes SO.CON

Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

 

Richard-Wagner-Str. 98

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-5731

Sprechstunde: Do, 10-11


Raum: Y2 E06

E-Mail: ann-marie.krewer(at)hs-niederrhein.de
Krewer

Kooperationspartner NIERS (Institutsleiter)

Prof. Dr. Rüdiger Hamm

 VWL - Regionale und sektorale Strukturpolitik

 

Webschulstr. 41 - 43

41065 Mönchengladbach

Telefon +49 (0)2161 186-6336

Telefax +49 (0)2161 186-6313

Sprechzeiten nach Vereinbarung (Anmeldung per E-mail)

Raum: W 104

  

 

Institutsleiter NIERS

Richard-Wagner-Straße 140

41065 Mönchengladbach

Telefon +49 (0)2161 186-6411

Telefax +49 (0)2161 186-6499

Sprechzeiten nach Vereinbarung (Anmeldung per E-mail)

Raum: N 123

 

 

E-Mail: Ruediger.Hamm(at)hs-niederrhein.de
Hamm

Projektleitung

Leif Lüpertz, M.A. Sozialmanagement (in Elternzeit)

SO.CON Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

 

Projekt "BIWAQ - Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier" Leverkusen und Solingen

Richard-Wagner-Str. 140

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-6413

 


Raum: N 124

E-Mail: so.con(at)hs-niederrhein.de
Lüpertz

Projektmitarbeiterin NIERS

Anna Bogedain, M. Sc.

Projektmitarbeiterin NIERS

Projekt "BIWAQ - Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier"

Richard-Wagner-Straße 140

41065 Mönchengladbach

Telefon +49 (0)2161 186-6414

Telefax +49 (0)2161 186-6499

Sprechzeiten nach Vereinbarung (Anmeldung per E-Mail)


Raum: N 124

E-Mail: Anna.Bogedain(at)hs-niederrhein.de
Bogedain

Projektmitarbeiterin SO.CON

Özan Golestani, M.A. Sozialwissenschaften

SO.CON Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

 

Projekt „BIWAQ - Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier" Leverkusen

Rheydter Str. 140
(Postanschrift: Richard-Wagner-Str. 101)

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-6426


Raum: N 124

E-Mail: oezan.golestani(at)hs-niederrhein.de
Golestani