OnTOP / HN

Studienprogramm für zugewanderte Akademiker/innen in NRW

 

OnTOP / HN ist eine Brückenmaßnahme  für zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker, welche in ihrem Heimatland einen Studienabschluss erworben haben, aber in Deutschland keine Arbeit finden können oder einer Beschäftigung nachgehen, die nicht ihren Qualifikationen entspricht.

 

Das Ziel ist es, die berufliche Integration der zugewanderten Akademikerinnen und Akademiker durch individuell auf sie zugeschnittene Qualifizierungsbausteine im fachlichen, überfachlichen und sprachlichen Bereich zu unterstützen. Potentielle Arbeitgeber können auf diese Weise von der Aktualität und Vergleichbarkeit der Fachkenntnisse überzeugt werden.

 

Sie wollen sich für das Projekt bewerben? Dann finden sie hier weitere Informationen.


Projektlaufzeit

März 2015 bis Dezember 2018


Projektförderung

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung" (IQ) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Kooperationen bestehen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung  sowie der Bundesagentur für Arbeit.  

Partner

Bei OnTOP handelt es sich um ein Verbundprojekt der Universität Duisburg-Essen (UDE), der Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) und der Hochschule Niederrhein (HN).

Weiter besteht eine Projektkooperation zwischen OnTOP / HN und der Volkshochschule Mönchengladbach.

Warum ein Projekt für zugewanderte AkademikerInnen?

4,3 von 17,5 Mio. Einwohner in Nordrhein-Westfalen haben einen Migrationshintergrund. Migrantinnen und Migranten sind im Vergleich zu Deutschen doppelt so stark von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies liegt unter anderem daran, dass bislang ausländische Bildungsabschlüsse und andere wertvolle Qualifikationen kaum in Deutschland anerkannt wurden.

Angesichts des Fachkräftemangels ist es dringend geboten, die Ressourcen und Potenziale der hier lebenden ausländischen Menschen zu fördern und zu nutzen. Deshalb wurde das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ initiiert, welches durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird. In der aktuellen Förderphase (2015-2018)  liegt der Schwerpunkt auf „Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes“.

Durch „IQ“ sollen die Migrantinnen und Migranten ihre beruflichen Potenziale entfalten, indem im Ausland erworbene Berufsabschlüsse häufiger als bisher in eine bildungsadäquate Beschäftigung münden.

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm IQ finden sie unter www.netzwerk-iq.de und www.iq-netzwerk-nrw.de

 

                                           

                         Potenziale erkennen und Perspektiven schaffen.


Projektleitung

Flavia Nebauer, Dipl. Soziologie

SO.CON Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

Projekt „OnTOP / HN"

Richard-Wagner-Str. 98

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-5708


Raum: Y2 101

E-Mail: flavia.nebauer(at)hs-niederrhein.de
Nebauer

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Ariane Schulz, M.A. Sporttourismus und Erholungsmanagement

SO.CON Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

 

Projekt „Kulturelle Vielfalt in Betrieben"

Projekt "OnTop/HN"

Richard-Wagner-Str. 98
(Postanschrift: Richard-Wagner-Str. 101)

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-5697


Raum: Y2 100

E-Mail: ariane.schulz(at)hs-niederrhein.de
Schulz

Stefanie Wolgast, M.A. Psychosoziale Beratung und Mediation

SO.CON Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit

 

Projekt „OnTOP / HN"

Richard-Wagner-Str. 98

41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0)2161 186-5712


Raum: Y2 101

E-Mail: stefanie.wolgast(at)hs-niederrhein.de
Wolgast