Leuchtturm_NR – Aus der Höhe in die Breite

Die Hochschule Niederrhein war bei der Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Innovative Hochschule" erfolgreich. Sie erhält bis Ende 2022 Mittel in Höhe von 5,17 Millionen Euro. Die „Innovative Hochschule“ ist das erste Programm des Bundes, das gezielt den Wissens- und Technologietransfer an Hochschulen fördert.


Zentrale Themen im Förderantrag der Hochschule "Leuchtturm_NR – Aus der Höhe in die Breite" sind das neue Oberflächenzentrum HIT (Hochschule Niederrhein Institute for Surface Technology) und die Kooperationsplattform Textiles Innovatorium.


"Der Transfer von Technologien und Wissen in die regionale Wirtschaft ist neben der Lehre und der Forschung unsere dritte Leistungsdimension, die immer wichtiger wird", sagte Prof. Dr. Dr. Alexander Prange, Vizepräsident für Forschung und Transfer der Hochschule Niederrhein. "Bis ins Jahr 2027 wollen wir uns als zentraler Dienstleister für den Wissens- und Technologietransfer am Mittleren Niederrhein auf allen Ebenen fest etablieren und flexible Modelle für jedwede Form von Transferkooperation anbieten."


Größen in Lehre und Forschung (2017)

Forschungsschwerpunkte (2017)

Forschungsaktivitäten (2017)


Hintergrund und Leitziele

Die Hochschule Niederrhein ist in der Region Mittlerer Niederrhein westlich von Düsseldorf und zwischen dem Rhein und der deutsch-niederländischen Grenze die einzige öffentliche Hochschule in dieser Region (etwa 1.2 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner). Textil und Oberflächentechnologie sind Transferschwerpunkte der Hochschule Niederrhein.

 

Der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik ist mit über 2.000 Studierenden nicht nur die größte europäische Ausbildungsstätte für Textil- und Bekleidungsingenieurinnen und -ingenieure, sondern mit seinen Unternehmenskontakten und seinen Textilprüfungs- und Forschungseinrichtungen zudem ein bedeutender Forschungsstandort.

 

Auf Grund der vielfältigen materialwissenschaftlichen Kompetenzen im Bereich der Oberfläche wurde 2016 das Hochschule Niederrhein Institute for Surface Technology (HIT) gegründet. Eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, die das weite Themenfeld der Oberflächenbehandlung und Funktionalisierung sowie Charakterisierung unterschiedlichster Werkstoffoberflächen interdisziplinär mit den Unternehmen der Region bearbeitet.

 

Um die beiden bestehenden Transferschwerpunkte der Hochschule auszubauen und zu intensivieren, werden sie im Rahmen des Projektes Leuchtturm_NR – Aus der Höhe in die Breite zu zwei Kooperationsplattformen weiterentwickelt.

 

Über die Einrichtung bzw. den Ausbau der beiden Kooperationsplattformen will die Hochschule ihren drei Leitzielen näher kommen, also erreichen, dass

  • sie sich als zentraler Dienstleister für den Wissens- und Technologietransfer am Mittleren Niederrhein etabliert,
  • der forschungsbasierte Transfer noch wesentlich enger mit der Lehre verbunden wird
  • sie sich bundesweit als zentraler Ausbildungspartner und Innovationstreiber der Textilbranche, sowie auch über die Landesgrenzen hinaus auf dem Gebiet der Oberflächentechnologien profilieren kann.

Gesamtvorhaben

Bei den beiden Kooperationsplattformen handelt es sich um das noch zu gründende Creative Lab "Textiles Innovatorium" und das bereits existierende Oberflächenzentrum "HIT".

Das Creative Lab „Textiles Innovatorium“ soll ein Begegnungsraum an der Grenzfläche der angewandten Hochschule zur "externen Welt" werden, in dem Unternehmen direkt ankoppeln können an den Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik. Es soll Unternehmen mit Forschenden, Dozierenden und Studierenden zusammenführen und gründungsinteressierten Studierenden und Forscherinnen bzw. Forschern Unterstützung bieten. Es bietet Möglichkeiten Textilmaschinen, Netzwerke und Beratung zu nutzen. Das Textile Innovatorium verbindet die drei Leistungsdimensionen einer Hochschule Forschung, Lehre und Transfer im Bereich Textil- und Bekleidungstechnik. Es transferiert Wissen in die Region in einer fachbereichsspezifischen und dezentralen Organisationseinheit und wirkt damit in die "Tiefe".

 

Der "Innovation-HUB HIT" ist ein Begegnungsraum zwischen Kleinen und Mittelständischen Unternehmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden und Promovierenden diverser Fachbereiche im weiten Themenfeld der Oberflächenbehandlung und Funktionalisierung sowie Charakterisierung unterschiedlichster Werkstoffoberflächen. Es verbindet hier die vier Leistungsdimensionen einer Hochschule Forschung, Lehre, die Bereitstellung von Infrastruktur und deren Transfer. Es stellt vor allem eine voll automatisierte Hochdurchsatzanlage im Rahmen von Entwicklung 4.0 für kleine und mittlere Unternehmen bereit. Die Kompetenzen, die im "Innovation-HUB HIT" gebündelt werden, kommen von verschiedenen Fachbereichen, z.B. Chemie, Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Textil- und Bekleidungstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Der "Innovation-HUB HIT" transferiert Wissen in die Region mit einer interdisziplinären und zentralen Organisationseinheit und wirkt damit in die "Breite".

 

Die geschaffenen Strukturen der beiden Kooperationsplattformen sollen bewertet, systematisiert, formal vereinheitlicht und gleichzeitig in die Breite der Hochschule übersetzt werden. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei einer Gruppe von Kooperationsmanagerinnen und Kooperationsmanagern zu, die u.a. die sich dezentral entwickelnden Netzwerke betreuen, die Bindung zwischen der Hochschule und ihren Partnern erhöhen, Transfererfolge, Erfahrungen und Unternehmenskontakte in der ganzen Breite der Hochschule nutzbar machen.


Projektleitung

Prof. Dr. Dr. Alexander Prange

Vizepräsident für Forschung und Transfer

Reinarzstr. 49

47805 Krefeld

Telefon: +49 (0)2151 822-1502
und +49 (0)2151 822-1522 (Assistentin)

Fax: +49 (0)2151 822-1529


Raum: A 108

E-Mail: vizepraesident-II(at)hs-niederrhein.de
Prange

Projektmanagement

Dr. Antje Hambitzer

Referentin Transfer für Forschung und Entwicklung

Reinarzstr. 49

47805 Krefeld

Telefon: +49 (0)2151 822-1525

Fax: +49 (0)2151 822-1529


Raum: A 113 D

E-Mail: antje.hambitzer(at)hs-niederrhein.de
Hambitzer

Markus Menkhaus-Grübnau

Referent für Forschungsförderung

Persönlicher Referent des Vizepräsidenten

Reinarzstr. 49

47805 Krefeld

Telefon: +49 (0)2151 822-1521

Fax: +49 (0)2151 822-1587


Raum: A 113 B

E-Mail: markus.menkhaus(at)hs-niederrhein.de
Menkhaus-Grübnau

Ilona Gerards

Projektassistenz
Projekt Leuchtturm_NR: Aus der Höhe in die Breite

Reinarzstr. 49

47805 Krefeld

Telefon: +49 (0)2151 822-1537


Raum: A 113 A

E-Mail: ilona.gerards(at)hs-niederrhein.de

Förderkennzeichen: 03IHS084