FAQs zum Career Service

An dieser Stelle haben wir für Sie die häufigsten Fragen zusammengestellt.


Warum habe ich bei meiner Praktikums/ -Arbeitssuche bisher nur Absagen erhalten?

Vielleicht liegt es an Ihrer Bewerbung. Bedenken Sie, dass Sie mit Ihrem Anschreiben Werbung für sich machen. Neben guten Noten und einer korrekten Schreibweise sollten Sie in Ihrem Anschreiben darstellen, dass Sie eine klare Vorstellung von der Tätigkeit haben und das Sie die richtige Person für die Stelle sind. Außerdem merkt es der Arbeitgeber, ob Sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Oder ob sie 50 Mal das gleiche Anschreiben versenden und nur die Anrede ändern.


Wann sollte ich mit der Praktikumssuche beginnen?

Je später Sie dran sind, desto unwahrscheinlich ist es, dass Sie Ihr Wunschpraktikum bekommen. In der Regel sollten Sie sich ein halbes Jahr vor dem Beginn des Praktikums um eine Stelle bemühen.


Gibt es Listen von Unternehmen, die Praktika anbieten?

Nein, weder von der Hochschule noch von der Agentur für Arbeit werden solche Listen zur Verfügung gestellt. Aber Sie haben die Möglichkeit, sich beim Career-Service beraten zu lassen. Dort werden Ihnen auch die gängigen Suchmaschinen gezeigt sowie die Job-Börse der Agentur für Arbeit vorgestellt.


Ich suche einen Nebenjob, an wen kann ich mich wenden?

Der Career Service bietet auch hier Unterstützungsmöglichkeiten an. Sowohl Kontakte zu Arbeitgebern wie auch passende Stellenangebote können so gesucht werden.


Muss ich mich nach dem Studium arbeitslos melden, wenn es nicht sofort mit dem Einstieg in den Job klappt?

Wenn Sie nicht auf finanzielle Unterstützung durch die Agentur für Arbeit angewiesen sind, besteht für Sie keine Pflicht, sich arbeitslos zu melden. Allerdings kann die Agentur für Arbeit Sie bei der Suche nach der richtigen Arbeitsstelle unterstützen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Ihnen einen Teil der Bewerbungskosten erstattet wird.


Wann muss ich mich arbeitslos melden, wenn ich auf finanzielle Unterstützung angewiesen bin und welchen Anspruch habe ich?

Um eine Sperrzeit zu vermeiden, sollten Sie sich drei Monate vor dem Ende Ihres Studiums arbeitssuchend melden. Einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben Sie dann, wenn Sie in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosigkeit (und deren Meldung) mindestens zwölf Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren.


Habe ich die Möglichkeit, meine Bewerbungsunterlangen zur Überprüfung vorzulegen?

Ja, der Career Service bietet auch dazu Unterstützung an. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Formulierungen zum Stellengesuch oder zu Ihrer Person passen oder wenn Sie Unterstützung bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch benötigen, können Sie den Career Service gerne ansprechen.


Ich möchte das Studium abbrechen, welche Möglichkeiten habe ich danach?

Viele Studierende haben im Laufe ihres Studiums Zweifel, ob sie weiter studieren sollen und ob sie das richtige Studium gewählt haben. Circa ein Viertel jeden Jahrgangs beendet das Studium vor dem Abschluss. Dieses vorzeitige Aussteigen wird oft als Scheitern erlebt und gern hinausgezögert. Befinden Sie sich in dieser Situation, sollten Sie keine vorschnellen, spontanen Entscheidungen treffen. Ein Studienausstieg oder Studienwechsel sollte vorher gut überlegt sein.

 

Alternativen zum Studium gibt es viele: Für den Umstieg bieten sich zum Beispiel betriebliche oder schulische Berufsausbildungen oder duale Studiengänge an. Bei dieser Entscheidung, ob es ein neues Studium, eine Ausbildung oder eine Arbeitsstelle werden soll, helfen wir gern durch unser Beratungsangebot im Career Service der Hochschule Niederrhein. Ein Beratungsgespräch kann auch Klarheit darüber schaffen, ob es nicht von Vorteil ist, durchzuhalten und ob Scheine in einem anderen Studium oder von einer anderen Hochschule angerechnet werden können. Oder ob einfach eine Auszeit sinnvoll ist.

Die Alternativen im Überblick:


Wie reagieren Arbeitgeber auf einen Studienabbruch?

Es gibt keine einheitlichen Reaktionen! Denn Ihr Lebenslauf ist eine Sache der Auslegung. Ist ein Studienausstieg vernünftig zu begründen, dann stellt dieser „Makel" in der Regel kein Problem dar. Vor allem, wenn der Studienabbruch zu Studienbeginn in den ersten Semestern erfolgt.

 

Erfolgt der Studienausstieg zu einem späteren Zeitpunkt, dann werden in einigen Ausbildungsberufen bereits erbrachte Leistungen (Credit Points) auch auf eine entsprechende Ausbildung angerechnet und können zu einer Ausbildungszeitverkürzung führen. Einige Arbeitgeber suchen gezielt Studienaussteiger. Wichtig ist, dass Sie Ihre Kompetenzen und Stärken gut kennen und benennen können, denn jede/jeder Studierende bringt Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen aus der Studienzeit mit, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind.

 

Fragen Sie bei Industrie- und Handelskammern (IHK) und Handwerkskammern (HWK) gezielt nach speziellen Programmen für Studienabbrecher und nutzen Sie die Berufsberatung im Career Service der Hochschule Niederrhein oder bei der Agentur für Arbeit Ihres Wohnortes. Denn diese unterstützt Sie mit Vermittlungsvorschlägen bei der Suche nach einer betrieblichen Ausbildung oder dualem Studium.

 

Unterstützung bei Ihrer Suchstrategie bietet Ihnen auch die „Jobbörse" auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de