Studienkonzept der Hochschule Niederrhein

Das Bachelor Studium an der HN

1. In ihren Bachelorstudiengängen will die Hochschule Niederrhein auf der einen Seite wissenschaftliche Grundlagen und Methodenkompetenz und auf der anderen Seite berufsfeldbezogene Qualifikationen vermitteln. Die enge inhaltliche Verzahnung dieser beiden Ausbildungskomponenten - akademischer Bildung und praxisnahe Kompetenzen - stellen das wesentliche Strukturmerkmal unserer Bachelorstudiengänge dar. Diesem klassischen Studienkonzept der Fachhochschule fühlt sich unsere Hochschule in besonderer Weise verpflichtet. Wir leben diese Idee. Dies kommt besonders deutlich zum Ausdruck in der an unserer Hochschule seit Jahrzehnten erfolgreich praktizierten Idee des dualen Studierens, eine Idee, die wir auch in den nächsten Jahren weiter- und fortentwickeln wollen.

 

2. Der Bachelor an unserer Hochschule ist ein wissenschaftliches Studium, wobei hier die Anwendung von Wissenschaft und die Vermittlung einer wissenschaftlichen Methodenkompetenz vorrangig ist, während wir in unseren Masterstudien zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten anleiten wollen.

 

3. Den Praxisbezug unserer Studiengänge stellen wir durch eine enge Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft sicher. Die zukünftigen Arbeitgeber unserer Absolventen schätzen insbesondere die Berufsbezogenheit unserer Studiengänge und möchten die Studierenden möglichst noch vor Erreichen des eigentlichen Abschlusses in ihren Betrieben, Unternehmen und Einrichtungen kennenlernen. Praxissemester, Praktika und Projektstudium sind dafür ideal geeignet. Extern durchgeführte Bachelorarbeiten (die sich häufig aus einem Praxissemester/ Projektstudium ergeben) sind ebenfalls eine geeignete Methode, um einen berufsbezogenen Abschluss sicherzustellen. Dabei soll hier und im Folgenden unter einer „extern" betreuten Arbeit eine Abschlussarbeit verstanden werden, bei der die betreuende Fachkraft zwar den Verlauf der Arbeit mitverfolgt und die abschließende Bewertung vornimmt, die wesentlichen Ideen und Impulse für diese Arbeit aber von einem nicht zu der Hochschule gehörenden Betreuer stammen und die Arbeit in Örtlichkeiten außerhalb unserer Hochschule durchgeführt wird.

 

4. Von den großen Grundlagenvorlesungen in den frühen Semestern über eher seminaristische Lerngruppen hin zu den kleinen Projektteams in den höheren Semestern: bei der Konzeption unserer Bachelorstudiengänge ist unser Markenzeichen „Praxisnähe" auch für die Wahl der Lehrveranstaltungsformen die für uns entscheidende Richtgröße. Unser Betreuungsverhältnis ist vergleichsweise günstig für unsere Studierenden, die an unserer Hochschule trotz hoher Anfängerzahlen eine sehr persönliche Betreuung erfahren können.

 

5. Unser Bachelor ist ein eigenständiger, berufsbefähigender Abschluss. Er hat das ehemalige FH-Diplom erfolgreich abgelöst und ist formal zu diesem äquivalent („Ländergemeinsame Strukturvorgabe für die Akkreditierung von Bachelor und Masterstudiengängen" der KMK vom 4.2.2010). Diese Äquivalenz zu dem sehr angesehenen ehemaligen FH Diplom erklärt, warum unsere Bachelorabsolventen so gut und in so reicher Zahl in den Arbeitsmarkt kommen. Dieser Umstand verbunden mit der Tatsache, dass unsere personelle Ausstattung lediglich für ein vierjähriges Diplomstudium ausgelegt ist, legt nahe, dass der Bachelor der Regelstudienabschluss der Fachhochschulen ist.

 

6. Die Berufsbezogenheit unserer Studiengänge garantiert, dass wir für jeden Bachelorstudiengang korrespondierende Berufsbilder benennen können.

 

7. Gleichzeitig sind unsere Bachlorstudiengänge auch eine ideale Vorbereitung für unsere Masterstudien. Unsere guten Bachelorabsolventen sollten sich auf der Basis der Erfahrungen in ihrem Bachelorstudium gerne bei uns als Masterstudierende einschreiben wollen. Gerade in den Wahlpflichtbereichen bieten wir Lehrveranstaltungen an, die in ihrer Art den Veranstaltungen im Masterstudium ähnlich sind und dem Studierenden früh einen Eindruck von einem Masterstudium an der HN verschaffen.

 

8. Aufgrund unserer Größe decken wir in fast allen Fachbereichen ein breites Spektrum an Wissensgebieten ab und können viele mögliche Spezialisierungen und individuelle Themen für Praxisphasen/-projekte und Bachelorarbeiten betreuen. Unsere Größe ermöglicht zudem ein fachübergreifendes, interdisziplinäres Lernen. Zur Stärkung der inneren Verkopplung des Studienprogramms wird die HN sich darum bemühen, Wahlpflichtmodule in verschiedenen Studiengängen (und ggf. verschiedenen Fachbereichen) gleichzeitig und in gleichem zeitlichen Umfang anzubieten, um Studierenden so die Teilnahme an Veranstaltungen jenseits ihres eigenen Studienganges zu ermöglichen. Studierende sollen innerhalb dieser Wahlpflichtmodule die ganze Breite des Studienangebots der HN nutzen können. Schließlich ermöglicht unsere Größe eine reichhaltige studentische Kultur und eine lebendige Campusatmosphäre.

 

9. Wir konzentrieren unsere Anstrengungen bewusst auch auf lernschwächere Studierende. Unsere Hochschule ist sich der Tatsache bewusst, dass wir es hinsichtlich Begabung, Befähigung, sozialem Hintergrund und Vorbildung mit einer vergleichsweise inhomogenen Eingangsgruppe von Studierenden zu tun haben. Unsere Lehr- und Lernformen tragen dieser Tatsache Rechnung. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, den Studienerfolg unabhängig von den Eingangsvoraussetzungen zu gestalten.