ERASMUS +
Studienaufenthalte und Praktika in Europa

Was ist ERASMUS+ ?

ERASMUS+ ist ein Förderprogramm der Europäischen Kommission. Es ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union und fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität in Europa.

Folgende Mobilitätsmaßnahmen werden gefördert:
+ Auslandsstudium für Studierende (SMS)
+ Auslandspraktikum für Studierende (SMP)
+ Mobilität von Lehrenden (STA)
+ Mobilität von Personal (STT)

Mobilität (Studium, Praktikum) ist in jeder Studienphase (Bachelor, Master, Promotion) einmal möglich; sie darf pro Phase maximal 12 Monate betragen.

Folgende europäische Länder nehmen an Erasmus+ teil:
Die 28 EU-Länder, Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei.

Sonderförderung:
Erasmus+ soll die Chancengleichheit und Inklusion fördern, aus diesem Grund wird Lernenden aus benachteiligten Verhältnissen (z.B. Lernende, die alleine mit Kind einen Auslandsaufenthalt absolvieren) und mit besonderen Bedürfnissen der Zugang zum Programm erleichtert.
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des DAAD zum Thema Sonderförderung.

Verpflichtende Sprachtests

Die Europäische Kommission hat einen Online-Sprachtest für die fünf großen Sprachen (DE, EN, ES, FR, IT, NL) zur Verfügung gestellt. Dieser ist für alle Studierenden/Graduierten sowohl nach der Auswahl/vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend in der Arbeitssprache zu absolvieren. Er ist jedoch kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+ und gilt nicht für Muttersprachler. Die Durchführung des Sprachtests soll nach Auswahl der in Erasmus+ zu fördernden Teilnehmer als Einstufungstest zur Dokumentation ihres aktuellen Sprachstandes dienen. Er sollte sowohl vor deren Auslandsaufenthalt als auch am Ende des jeweiligen Auslandsaufenthalts stattfinden, um miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten und ggf. erzielte Fortschritte der geförderten Teilnehmer beim Spracherwerb erfassen zu können.

Die systematische, europaweit flächendeckende Überprüfung der Entwicklung der individuellen Sprachkompetenz ermöglicht eine Evaluierung der Wirksamkeit von Erasmus+.

Zwischen Partnerhochschulen/-einrichtungen in inter-institutional agreement (IIA) und Learning Agreement (LA) getroffene Vereinbarungen über bestimmte Sprachlevel sind somit nicht mit Online-Test zu belegen/zu verwechseln. Diese Sprachkompetenzen müssen bei der Auswahl der Teilnehmer durch andere Nachweise abgesichert werden.

Haftungsklausel

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555

E-Mail: erasmus(at)daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

Bei einem Studium im Ausland lernen Sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lehr- und Lernmethoden.

Studienaufenthalte innerhalb Europas an unseren Partnerhochschulen werden über das ERASMUS+ Programm abgewickelt und können auch darüber gefördert werden.

In jeder Studienphase können Sie einen Studienaufenthalt zwischen drei und zwölf Monaten in ERASMUS absolvieren.

Das Programm bietet Ihnen folgende Leistungen:

  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten

Voraussetzungen

  • ordentliche Studierende der HN - jeder Nationalität
  • gute akademische Leistungen
  • mindestens 3. Fachsemester Bachelor
  • gute Sprachkenntnisse der Unterrichtssprache (Mindestanforderung der Partnerhochschule)
  • Studiendauer: drei bis zwölf Monate
  • Bilaterales Abkommen Ihres Fachbereichs mit der Gasthochschule
     

Die Auswahlkriterien sind
Kriterien zur Vergabe und Auswahl an der Hochschule Niederrhein
 

Fristen
Es gelten in erster Linie die Fristen der ausländischen Hochschulen! Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Zusätzlich sind die Fristen der Hochschule Niederrhein einzuhalten. Das heißt Ihre Bewerbung muss vorliegen, auch wenn die Frist der Partnerhochschule später ist!

Wintersemester:        Eingang möglichst 1. April, spätestens 10. April
Sommersemester:     Eingang spätestens 1. Oktober.
 

Bewerbung

  • Informieren Sie sich über die Partnerhochschulen Ihres Fachbereichs
  • Kontaktieren Sie Ihre/n Auslandsbeauftragte/n:
    1. Diese/r muss prüfen, ob Sie für das Auslandssemester zugelassen werden können. Dazu werden die
        kompletten Bewerbungsunterlagen geprüft - insbesondere der Statusbogen und das Learning Agreement
        (s. Formular bei "Links und Downloads"). Bitte legen Sie ihm/ihr diese Unterlagen gesondert vor.
    2. Die Prüfung der Anrechnung (Hochschul- und Kurswahl) erfolgt ebenfalls über die/den
        Auslandsbeauftragte/n.
  • Informieren Sie sich im Akademischen Auslandsamt über die Bewerbungsmodalitäten und Fristen

    Die Bewerbung erfolgt über unser Mobility-Online Tool (s. untenstehenden Link).
    Dabei sind folgende Dokumente hochzuladen:

Bewerbungsdokumente

  • Motivationsschreiben (an Partnerhochschule auf Englisch)
  • Learning Agreement
    (Dokument ist bei "Links und Downloads" hinterlegt – muss elektronisch ausgefüllt und vom Auslandsbeauftragten ergänzt und unterschrieben werden)
  • Statusbogen
    (englische Übersetzung des Statusbogens – Transcript of Records – erhalten Sie im Prüfungsbüro)
  • Nachweis von Sprachkenntnissen der Unterrichtssprache,
    folgende Nachweise sind zulässig:
    * Leistungskurs im Abitur
    * Kurszertifikat des Sprachenzentrums der HN
    * Test im Sprachenzentrum der HN auf dem DAAD-Formular
    * externe offizielle Sprachtests
    Muttersprachler und Studierende englischsprachiger Studiengänge sind davon ausgenommen.
    Einstufungstests und OLS-Sprachtest gelten nicht als Sprachnachweise.

Es werden nur vollständige, im Mobility-Online Tool eingreichte Bewerbungen berücksichtigt. Das International Office behält sich vor, Anträge abzulehen, wenn die Unterlagen nicht vollständig sind und/oder die Fristen nicht eingehalten werden.
Eine Direktbewerbung an der Partnerhochschule ist ausgeschlossen.
Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.

Masterdarlehen

Im Erasmus+ Programm gibt es die Möglichkeit, zinsgünstige Darlehen für ein komplettes Masterstudium im Ausland zu beantragen.

Die ersten Darlehen für Spanien, Luxemburg, Zypern und die Türkei stehen zur Verfügung.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des DAAD.

Für weitere Länder stehen bislang noch keine Darlehen zur Verfügung.

Masterdarlehen (DAAD-Seite)

ERASMUS+ fördert auch Praktika für Studierende im europäischen Ausland.

So können Sie nicht nur Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln, sondern auch Ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über andere Kulturen und Märkte erweitern.

Das Praktikum kann während des Studiums oder direkt danach absolviert werden, falls die maximale Förderdauer nicht ausgeschöpft ist.

Das Programm bietet Ihnen folgende Leistungen:

  • Unterstützung bei der interkulturellen Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Unternehmen, Hochschule und Studierenden
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner in der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen (z.B. durch Anlage zum Diploma Supplement, ECTS)
  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten

Voraussetzungen

  • ordentliche Studierende der HN - jeder Nationalität
  • gute akademische Leistungen
  • fachbezogene Praktikumsstelle
  • gute Sprachkenntnisse der Arbeitssprache
  • Praktikumsdauer zwei bis zwölf Monate
     

Nicht förderbar sind Praktika in europäischen Institutionen/Organisationen, nationalen diplomatischen Vertretungen sowie Organisationen, die EU-Programme verwalten.
 

Die Auswahlkriterien sind
Kriterien zur Vergabe und Auswahl an der Hochschule Niederrhein
 

Fristen
Bewerbungen sind laufend möglich, jedoch spätestens 4 Wochen vor Ausreise einzureichen.
Der Antrag auf Förderung eines EU-Praktikums, das im Laufe eines Jahres nach der Graduierung absolviert werden muss, ist im letzten Studiensemester - vor Exmatrikulation - zu stellen.
 

Bewerbung

  • Die Praktikumssuche erfolgt in Eigeninitiative
  • Abschluss des Vertrags "Learning Agreement for Traineeships" (rechts) mit der Firma und dem Praktikumsbeauftragten Ihres Fachbereiches (vollständig elektronisch ausgefüllt, Unterschrift und Stempel)

    Die Bewerbung erfolgt über unser Mobility-Online Tool (s. untenstehenden Link).
    Dabei sind folgende Dokumente hochzuladen:
     
  • Einreichen des Vertrags "Learning Agreement for Traineeships" im AAA spätestens 4 Wochen vor Antritt des Praktikums (Scans zulässig)
  • Praktikantenvertrag zwischen Student und Gastinstitution (inklusive Praktikumsdauer, Gehalt etc.)
  • Nachweis der Sprachkenntnisse (Arbeitssprache)

Es werden nur vollständige, im Mobility-Online Tool eingreichte Bewerbungen berücksichtigt. Das International Office behält sich vor, Anträge abzulehen, wenn die Unterlagen nicht vollständig sind und/oder die Fristen nicht eingehalten werden.
Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.

Personalmobilität in Erasmus+ (ST)

Neben der Mobilität von Studierenden kann im Rahmen von Erasmus+ auch die Mobilität zum Zweck des Unterrichts und der Fort- und Weiterbildung gefördert werden. Voraussetzung ist auch hier ein Erasmus+ Abkommen mit der Partnerhochschule.

Das Programm bietet Ihnen folgende Leistungen:

  • Fahrtkostenzuschuss
  • Erstattung der Aufenthaltskosten
     

Mobilität zu Unterrichtszwecken (STA)
Erasmus+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen. Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können.

Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen.

Auch Personal aus ausländischen Unternehmen und Organisationen kann zu Lehrzwecken an deutsche Hochschulen eingeladen werden.
 

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT)
Erasmus ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal in Programmländern zum Ausbau der Internationalisierung.
 

Antragstellung und finanzielle Unterstützung
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an das Akademische Auslandsamt. Dort erhalten Sie weitere Informationen, Kontaktdaten und erforderliche Unterlagen. Nähere Informationen vorab finden Sie hier:

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Margot Timmer
Leiterin Abt. Studierendenservice und Akademisches Auslandsamt Internationale Kooperationen, Personalmobilität Erasmus