Studienschwerpunkte

Unter Produktentwicklung werden die Forschung, Entwicklung und das Konstruieren von wettbewerbsfähigen und innovativen Produkten verstanden. Dabei ist es wichtig, alle Aspekte der Produktentwicklung und alle Lebensphasen eines Produktes im Blick zu halten. Die Entwicklung eines Produktes beginnt mit der ersten Ideenskizze, erstreckt sich über das Design, die Funktionalität, die Auslegung und die Produktion der Bauteile bis hin zur Anwendung durch den Endverbraucher und endet mit der Entsorgung.


Verschiedene Wahlmöglichkeiten des Masterstudiengangs PRIMA erlauben eine Spezialisierung in den Bereichen Konstruktion, Kunststofftechnik und Oberflächentechnik. Darüber hinaus können durch die in das Studium integrierten Projekte zusätzlich individuelle Akzente gesetzt werden.

Konstruktion und Entwicklung

Was ist die Konstruktion in der Produktentwicklung?

Die Konstruktion in der Produktentwicklung ist sehr vielfältig und hat die Aufgabe das Entwickeln und Konstruieren maschinenbaulicher Produkte. Dieses umfasst alle Tätigkeiten von der Produktplanung über die Formulierung der Aufgabenstellung, die Erarbeitung von Lösungskonzepten, die Gestaltung des Konstruktionsgegenstandes, seine Erprobung im Versuchsfeld bis hin zur Anwendung des Konstruktionsgegenstandes.

Schwerpunkte

Neben allgemeinen ingenieurswissenschaftlichen Modulen dienen vor Allem folgende der Vertiefung im Bereich der Konstruktion:

  • Systematische Produkt- und Prozessentwicklung
  • Betriebsfestigkeit
  • FEM Anwendungen
  • Tribologie
  • Maschinendynamik
  • Product Lifecycle Management

 

Berufsaussichten in der Konstruktion und Entwicklung

Die Einsatzgebiete eines Konstruktions- und Entwicklungsingenieurs sind sehr vielfältig. Sie reichen von der Produktplanung über die Grundlagenforschung bis hin zum technischen Vertrieb. Der Entwicklungs- und Konstruktionsingenieur beschäftigt sich dabei mit dem gesamten Lebenszyklus eines Produktes, von der Idee über die Fertigung bis zum Recycling. Konstruktionsingenieure werden meist in den Entwicklungsabteilungen von Großunternehmen aus Automobil-, Luft-, Elektro- und Metallindustrie oder den Zulieferern für verschiedenste Produkte eingesetzt. Zu den Aufgabenfeldern gehören sowohl Entwicklungstätigkeiten als auch Planungs- und Führungsaufgaben.

Kunststofftechnik

Was ist die Kunststofftechnik in der Produktentwicklung?

Die Kunststofftechnik hat sich aus der Verfahrenstechnik als eigenständige Disziplin und Industriezweig herausgebildet, welche von Jahr zu Jahr ein hohes Entwicklungstempo bestätigt. Auch in der Zukunft wird die Wachstumsrate dieses Zweiges weiter steigen. Die Kunststofftechnik befasst sich mit der Entwicklung, Verwendung, Optimierung und den Verarbeitungs- und Herstellungsprozessen von Kunststoffen.

Zu der Entwicklung und Verwendung von Kunststoffteilen zählt die Konstruktion von Kunststoffprodukten, welche in einer Kombination und Wechselwirkung mit dem Verarbeitungsprozess und Materialeigenschaften das komplette Wissen eines qualifizierten Spezialisten bildet. Dieses Wissen können Sie sich als Bachelor-Ingenieur, ob Rohstoffhersteller, Kunststoffverarbeiter, Konstrukteur oder Maschinenhersteller in diesem Lehrstuhl aneignen und weiter vertiefen.

Schwerpunkte

Neben allgemeinen ingenieurswissenschaftlichen Modulen dienen vor Allem folgende der Vertiefung im Bereich der Kunststofftechnik:

  • Fertigungstechnik der Kunststoffe
  • Konstruieren mit Kunststoffen
  • Systematische Produkt- und Prozessentwicklung
  • Betriebsfestigkeit
  • FEM Anwendungen
  • Product Life-Cycle Management

 

Berufsaussichten der Kunststofftechnik

Da die metallischen Werkstoffe immer häufiger durch Kunststoffe ersetzt werden, ist die Nachfrage nach Kunststoffingenieuren sehr hoch und wird auch in Zukunft entsprechend dem Marktwachstum immer mehr steigen.

Der Masterabschluss eröffnet Absolventen gute Chancen auf dem wachsenden Arbeitsmarkt und ermöglicht ihnen den Zugang zu Führungspositionen.

  • Typische Branchen für Kunststoffingenieure sind:
  • Kunststoff erzeugende und verarbeitende Industrie
  • Design und Entwicklung von Kunststoff-Bauteilen/ Kunststoff-Maschinenbau

 

Zu den Tätigkeitsfeldern der Ingenieure und Ingenieurinnen der Kunststofftechnik gehören vor allem die Entwicklung neuer Kunststoffe und Kunststoffprodukte, neuer Verarbeitungsverfahren, die Optimierung von bereits existierenden Werkstoffen und Produktionsprozessen, die Festlegung von Qualitätskriterien, der Bauteilauslegung und -konstruktion, sowie das Begleiten des Kunststofferzeugnisses bis hin zum Recycling bzw. der Entsorgung.

Oberflächentechnik

Was ist die Oberflächentechnik in der Produktentwicklung?

Heutzutage wird bei vielen Produkten unabhängig von Werkstoffzusammensetzung, Design, Konstruktion oder Einsatzbedingungen, sehr großer Wert auf die Oberflächenbeschaffenheit gelegt. Diese dient meistens dem Schutz der Produkte vor Umgebungseinflüssen. Die Schutzfunktion ist aber nur eine von vielen Eigenschaften, welche die Oberfläche von Produkten aufweisen soll.

Der interdisziplinäre Studiengang vermittelt auf einzigartige Weise alle Material- und Oberflächeneigenschaften technischer Produkte, welche zum Verschleiß- und Korrosionsschutz oder für die biokompatiblen und antibakteriellen Eigenschaften eingesetzt werden. Des Weiteren erwerben Sie Kenntnisse zu intelligenten Materialien und Oberflächen, die ihre Eigenschaften gezielt verändern und äußeren Einflüssen anpassen können.

Der Studienschwerpunkt Oberflächentechnik verfolgt das Ziel, die Studierenden durch die anwendungsbezogene Umsetzung von Theorie in Praxis auf die spätere berufliche Tätigkeit vorzubereiten. Die Lehrinhalte werden fortlaufend den Anforderungen der beruflichen Praxis und den wissenschaftlichen Entwicklungen angepasst.

Schwerpunkte

Neben allgemeinen ingenieurswissenschaftlichen Modulen dienen vor Allem folgende der Vertiefung im Bereich der Oberflächentechnik:

  • Stochastische Analyse und Modellvalidierung
  • Oberflächendesign
  • Anwendungen der Oberflächentechnik
  • Tribologie
  • Verfahren und Anlagen der Oberflächentechnik
  • Schichtanalytik und Qualitätssicherung

 

Berufsaussichten der Oberflächentechnik

Absolventen des Masterstudiums Oberflächentechnik sind gefragte Fachleute in allen Branchen. Nach einem erfolgreichen Abschluss stehen Ihnen eine Vielzahl von interessanten und gut bezahlten Tätigkeiten in verschiedenen Branchen, wie in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, der Elektronikindustrie oder auch der Medizintechnik zur Auswahl. Durch die angebotenen Schwerpunkte, studienbegleitende Projekte und überfachliche Schlüsselqualifikationen sind Sie ideal auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen und Führungsverantwortung vorbereitet.

Ziel des Studiums

Der Masterstudiengang verfolgt das Ziel, die Studierenden durch die anwendungsbezogene Umsetzung von Theorie in Praxis auf die spätere berufliche Tätigkeit vorzubereiten. Die Lehrinhalte werden fortlaufend den Anforderungen der beruflichen Praxis und den wissenschaftlichen Entwicklungen angepasst.

Schwerpunkte des Studiums

  • Trainieren von eigenständiger Ingenieursarbeit
  • Vermittlung von Fachwissen über den Ablauf einer Produktentwicklung und verschiedener Entwicklungsschwerpunkte
  • Erlernen von Entwicklungsmethoden und systematischen Vorgehensweisen
  • Praxisbezug durch Projekte, Praktika, Übungen, Seminare und Exkursionen
  • Beurteilen und Anwenden rechnergestützter Methoden und Werkzeuge in dee Produktentwicklung
  • Darstellung grundlegender Zusammenhänge in verschiedenen Entwicklungsphasen
  • Vermittlung von Kenntnissen über die Planung und Steuerung interdisziplinärer Entwicklungsprojekte
  • Betrachten von wirtschaftlichen Aspekten
  • Förderung von Softskills