16.08.2017

Mit herausragendem Ergebnis: Syrer beendet Deutschkurs C1 an der Hochschule Niederrhein

 

Mönchengladbach, 16. August. Millionen Menschen verlassen weltweit durch Krieg vertrieben ihre Heimat. Viele von ihnen versuchen, sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Erlernen der deutschen Sprache, denn nur so ist eine nachhaltige Integration in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt möglich. Seit 2016 organisiert die Hochschule Niederrhein studienvorbereitende Deutschkurse für Flüchtlinge, die über eine Qualifikation zum Studium verfügen. Der Sprachkurs mit dem Level C1 hat jetzt seinen ersten Absolventen: Mohammad Swais hat die Sprachprüfung TELC C1 Hochschule, die für die Aufnahme eines Studiums in deutscher Sprache nötig ist, mit Bestnoten bestanden.

 

„Ich möchte gerne noch ein Masterstudium in Deutschland machen, weil ich denke, dass ich dadurch bessere Chancen auf einen Job habe", erklärt Mohammad Swais seine Motivation, sich für den Kurs an der Hochschule einzuschreiben. Doch nur den Sprachkurs zu besuchen, reiche nicht aus, um die Sprache zu lernen. Man müsse zusätzlich etwas tun. In seiner Freizeit liest Swais Bücher und Zeitungen. „Ich schaue auch sehr gerne Krimiserien. Polizeiruf sehe ich sehr häufig. Das hilft, um die Umgangssprache zu lernen", erzählt er. Der 28-jährige Syrer lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Bevor er hierher kam, hatte er keine Kenntnisse der deutschen Sprache. „Zu Beginn war es schwer. Ich habe viel mit Freunden geübt. Dann konnte ich einen Sprachkurs ab dem Niveau A2 machen. Die evangelische Kirche in Wachtendonk hat diesen Kurs finanziert", sagt Swais. Um an der Hochschule einen Sprachkurs zu belegen, brauchen die Bewerber einen anerkannten Flüchtlingsstatus. Auf diesen musste Mohammad Swais lange warten. „Es war eine schwere Zeit. Man ist unsicher. Das Verfahren hat lange gedauert, manche kamen sofort zum Interview, andere mussten viel länger warten", erzählt er.

 

Mohammad Swais studierte in Homs in Syrien Chemie-Ingenieurwesen. Seinen Bachelorabschluss hat er bereits in Deutschland anerkennen lassen. Im Anschluss arbeitete er in Damaskus für Shell und begann ein Master Studium. „Allerdings sollte ich dann in die Armee eingezogen werden. Das wollte ich nicht. Da blieb mir nur die Flucht", sagt Swais. Diese führte ihn über den Libanon in die Türkei. Von dort fuhr er mit einem Schlauchboot nach Griechenland. „In Ungarn war ich für eine Woche im Gefängnis, dann habe ich es aber nach Deutschland geschafft". Zurzeit lebt er alleine in Rheinhausen. Doch nicht mehr lange: „Meine Frau und Tochter dürfen bald nachkommen".

 

„Die Kurse werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im DAAD-Programm INTEGRA finanziert", sagt Simone Gebhardt-Bürkle, Leiterin Sprachenzentrums der Hochschule in Mönchengladbach. Die Kurse beginnen auf B1-Niveau. „Die Nachfrage ist sehr groß, wir haben ständig reich gefüllte Wartelisten", sagt Gebhardt-Bürkle.

 

Pressekontakt: Judith Jakob, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3611; E-Mail: judith.jakob(at)hs-niederrhein.de

Mohammad Swais und Simone Gebhardt-Bürkle
Mohammad Swais und Simone Gebhardt-Bürkle


Autor: Tim Wellbrock