11.07.2017

Informatikstudent bekommt 1000 Euro für ausgezeichnete Abschlussarbeit

 

Krefeld, 11. Juli. Rund 60 Absolventen des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik erhielten jetzt ihre Abschlusszeugnisse, aber einer stach besonders heraus: Thomas Schell erhielt den Preis des Fördervereins der  ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche an der Hochschule Niederrhein. Für seine Bachelorarbeit mit dem Titel „Automatische Überprüfung des maschinenlesbaren Bereichs auf Ausweisdokumenten im Rahmen einer Videolegitimation“ bekam er die Bestnote 1,0 – und 1000 Euro vom Förderverein. Übergeben wurde der Preis bei der Absolventenfeier des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik von dem Unternehmer Ewald Kalthöfer, Vorsitzender des Fördervereins.  

 

Der 23-jährige Krefelder schrieb seine Abschlussarbeit bei der XCOM AG, einem Willicher Unternehmen, das Software für Banken entwickelt. In seiner Arbeit ging es darum, die Benutzerfreundlichkeit von Online-Konto- und Depoteröffnungen zu erhöhen. Problem hierbei: Eine Kontoeröffnung ist nur unter Vorlage des Lichtbildausweises möglich. Thomas Schell entwickelte eine Software, die es ermöglicht, den maschinenlesbaren Teil von Ausweisdokumenten aus einem Video auszuschneiden und zu überprüfen. Diese anwendungsnahe Arbeit, betreut von Professorin Regina Pohle-Fröhlich, überzeugte das beauftragende Unternehmen und die Prüfer gleichermaßen.

 

Thomas Schell studiert jetzt den Master Informatik, ebenfalls an der Hochschule Niederrhein, wie Dekan Professor Thomas Meuser erfreut feststellte. Neben Schell wurden auch die übrigen rund 60 Absolventen des abgelaufenen Semesters verabschiedet. „Wir haben Ihnen ein exzellentes Rüstzeug mit auf den Weg gegeben“, sagte Thomas Meuser auf der Feier. „Nutzen Sie die Chancen, die sich Ihnen ergeben und zeigen Sie, was in Ihnen steckt.“  

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation: Tel.: 02151 822 3610; Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Preisträger Thomas Schell und Ewald Kalthöfer vom Förderverein.


Autor: Christian Sonntag