09.06.2018

Der Anfang von etwas Neuem: HSNR-Racing-Team stellt neuen Boliden vor

 

Krefeld, 9. Juni. Die wichtigste Neuerung erkennt man auf den ersten Blick: Der neue Rennwagen des Formula-Student-Teams der Hochschule Niederrhein hat einen schicken Front- und Heck-Spoiler verpasst bekommen. Das gesamte Aerodynamik-Paket mit Frontflügel, Heckflügel und Diffusor soll für mehr Anpressdruck auf den Wagen sorgen und die Kurvengeschwindigkeit erhöhen. „Wir sind überzeugt, dass wir den besten HSNR-Renner gebaut haben, den es jemals gab“, sagte Teamleiter Jannik Holm am Freitagmittag bei der Vorab-Präsentation des neuen Rennwagens für die Presse.

 

Bei der internationalen Rennsportserie Formula Student ringen weltweit rund 600 Hochschul-Teams um die Pool-Position mit ihren selbst entwickelten und konstruierten Fahrzeugen. „Dabei geht es um Beschleunigung, Geschwindigkeit, Ausdauer, Kurvenverhalten, Fertigung, aber auch wirtschaftliche Aspekte wie ein Business-Plan werden bewertet“, erklärt Kevin Pokorra, der technische Leiter des Teams. Aktuell belegt die Hochschule Niederrhein Rang 172 der Weltrangliste.

 

Das Team der Hochschule Niederrhein besteht aus rund 40 Studierenden, die primär aus den Fachbereichen Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Elektrotechnik und Informatik stammen. Am Freitag hatten sie ihren großen Tag: Am Abend wurde der Rollout des neuen Modells mit einer großen Show im Audimax zelebriert. Rund 400 Gäste waren gekommen, um sich das Spektakel anzuschauen: Sponsorenvertreter, Unternehmer aus der Region, Angehörige des Teams – nicht zu vergessen der wachsende Anteil an ehemaligen Teammitgliedern, die mittlerweile im Land verstreut sind und nicht selten im süddeutschen Raum bei den großen Automobilunternehmen arbeiten.

 

Mit sechs namhaften Hauptsponsoren sowie einem Budget im hohen fünfstelligen Bereich hat sich das  HSNR-Racing-Team im siebten Jahr seines Bestehens längst zu einer nicht mehr wegzudenkenden Größe auf dem Hochschulcampus entwickelt. „Bei der Formula Student können die Studierenden Dinge lernen, die sie sonst an der Hochschule nicht vermittelt bekommen und die nicht im Lehrplan stehen“, sagte Prof. Dr. Michael Heber am Abend. Der Professor für Konstruktionslehre und Kunststofftechnologie betreut das Team seit 2011. „Es ist toll zu sehen, wie das Auto in jedem Jahr ein Stück besser wird.“

 

Auch Präsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg schwärmt in den höchsten Tönen vom Racing-Team: „Das Projekt Formula-Student ist der beste Beweis für eine praxisorientierte Hochschule." Hier arbeiten Studierende selbstverantwortlich daran, ein Auto zu entwickeln, das sich weltweit mit anderen Rennwagen messen kann.

 

Im Rennkalender stehen für das HSNR-Racing-Team in diesem Sommer zwei Veranstaltungen. Traditionell wird der Niederrhein-Bolide beim Rennen in Italien (10. bis 15. Juli) am Start sein. Danach, so hoffen die Team-Verantwortlichen, geht es zum Heim-Event nach Hockenheim (6.-13. August).

 

Die technischen Neuerungen im Überblick:

 

Motor

- Eigenentwickeltes 3-Gang-Getriebe

- speziell abgestimmt auf (kurze und wendige) Formula-Student-Rennstrecken

 

Fahrwerk

- neue Fahrwerksgeometrie

- Anpassungen an das Aerodynamik-Paket

- neues Dämpfersystem

- neue Lenkgeometrie (eigens gefertigtes Lenkgetriebe)

 

Rahmen

- komplett an die Fahrer angepasst.

- neue Sitze und Pedalposition (sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt)

- selbst entwickeltes (ergonomisch geformtes) Lenkrad

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Freitagabend, 20:15 Uhr: Das gesamte rund 40-köpfoge Team mit dem neuen Rennwagen.


Autor: Christian Sonntag