14.09.2017

DigiPro: Projekt will Unternehmen bei digitaler Transformation helfen

 

Mönchengladbach, 13. September. Kleinere und mittelständische Unternehmen sollen fit gemacht werden für die digitale Transformation, die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 derzeit in aller Munde ist. Das ist das Ziel von  „DigiPro: Grenzenlose digitale Transformation – Realisierung von Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland und den Niederlanden“.

 

Das Projekt wird im Rahmen des EU-Förderprogramms „INTERREG V A Deutschland-Nederland“ durchgeführt und unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in der Euregio Rhein-Waal und Rhein-Maas Nord auf dem Weg in die Digitalisierung. Dazu werden für die Unternehmen Workshops und Coachings durchgeführt, um die Potenziale der neuen Techniken besser kennenzulernen. Das Institut GEMIT (Geschäftsprozessmanagement und IT) der Hochschule Niederrhein bietet den Unternehmen kostenlose Beratungen an, erarbeitet Konzepte und Machbarkeitsstudien und führt Entwicklungsprojekte durch.

 

Die Unternehmen profitieren davon, indem sie finanzielle Unterstützung aus dem Projekt erhalten und schneller einen Einstieg in digitale Geschäftsmodelle finden. Ein wichtiges Ziel bei diesem Projekt ist die Förderung der Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen, auch durch Realisierung gemeinsamer grenzüberschreitender Projekte. Neben der Fertigungsindustrie zählen die Elektrotechnik-, Anlagenbau- sowie die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche zu den Zielgruppen.

 

GEMIT arbeitet bei Digipro mit mehreren deutschen und niederländischen Partnern zusammen, wie LIOF, die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg, die Wirtschaftsfördergesellschaften  Mönchengladbach, Rhein-Kreis Neuss und Kreis Viersen, die Fachverbände Schloss- und Beschlagindustrie sowie Anlagenbau Energie.Umwelt.Prozessindustrie. Leadpartner ist Oost NV - Ontwikkelingsmaatschappij Oost Nederland. Das Projekt läuft bis 2021, für die Umsetzung stehen insgesamt am Niederrhein zehn Millionen Euro bereit. Davon erhält das Institut GEMIT 889.472€

 

Fragebogen für interessierte Unternehmen:  https://verwaltung.hsnr.de/sosci/KMU2017/?password=KMU2017

 

Ansprechpartner Institut GEMIT: Prof. Dr. Wilhelm  Mülder (muelder@hs-niederrhein.de) und Cornelia Hülsmann (cornelia.huelsmann@hs-niederrhein.de), Tel.: +49 216 11 86 64 27

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation,  Tel.: 02151 822-3610; Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de



Autor: Christian Sonntag