12.03.2019

Drei Lehrende in renommierte Community of Professionals benannt

 

Krefeld, 12. März. Die Hochschule Niederrhein legt großen Wert auf gute Lehre, bei der Wissen und Können zielgruppengerecht erworben wird. Drei Lehrende der Hochschule sind in das Netzwerk „Lehren - Das Bündnis für Hochschullehre“ der Alfred Töpfer-Stiftung aufgenommen worden. Ziel ist es, Lehrenden an deutschen Hochschulen den Austausch, Transfer von innovativen Lehrprojekten sowie Weiterbildung zu ermöglichen. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

Das Netzwerk Lehre hat zwei Jahresprogramme. Im Dachprogramm werden jährlich 32 Personen aus Hochschulleitung, Lehre und Hochschuldidaktik zur Teilnahme ausgewählt. Zusätzlich gibt es ein Fachprogramm, bei dem sich die Teilnehmenden mit fachspezifischen Lehrthemen auseinandersetzten.

 

Professor Dr. Christof Menzel vom Fachbereich Oecotrophologie hat sich erfolgreich für das Dachprogramm mit dem Projekt „Formative Lernstandskontrolle in der Mathematik mit WIRIS“ beworben. Mathematisches Wissen gehört in vielen Studiengängen zum Kern des Curriculums. Besonders Studierende nichtmathematischer Fächer tun sich schwer damit. Professor Menzel ermöglicht Studierenden eine Überprüfung ihres Wissens mithilfe selbstkorrigierender Online-Aufgabenzettel.

 

Das Lehren-Fachprogramm 2019 ist den Wirtschaftswissenschaften gewidmet. Professorin Dr. Dagmar Ackermann und Heike Koß-Hülsen aus dem Fachbereich Gesundheitswesen waren mit dem Projekt „Planspielentwicklung Social Management“ erfolgreich. Es leistet Pionierarbeit für eine zentrale Herausforderung in den Studiengängen der Pflege- und Gesundheitswissenschaften: die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen, wenn es zum Beispiel darum geht ein Pflegeheim zu leiten.  

 

Pressekontakt: Judith Jakob, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3611; E-Mail: judith.jakob@hs-niederrhein.de



Autorin: Judith Jakob