08.10.2018

Erinnern und Vergessen: Öffentliche Ringvorlesung in Krefeld

 

Krefeld, 8. Oktober. Erinnern und Vergessen – das ist der Titel der diesjährigen Krefelder Ringvorlesung der Hochschule Niederrhein. Dabei geht es um die verschiedenen Facetten des Erinnerns. In fünf Vorträgen beschäftigt sich die Vorlesungsreihe immer dienstags aus unterschiedlicher Perspektive mit der Vergangenheit und der Frage, was diese mit unserer Gegenwart und Zukunft zu tun hat.

 

Den Anfang macht am Dienstag, 16. Oktober, die Historikerin und Leiterin des NS-Dokumentationszentrums Krefeld Sandra Franz. Ihr Vortrag lautet „Wem gehört die Vergangenheit?“ Darin untersucht sie die Frage, welchen Einfluss verschiedene Gruppen ausüben, um ihre Darstellung der Geschichte in der kollektiven Erinnerung durchzusetzen. „Geschichte wird von den Siegern gemacht“, hat einst Winston Churchill formuliert – aber auch Opfergruppen schildern ihr Erlebtes und gewinnen Einfluss auf die kollektive Erinnerung.

 

Am 30. Oktober spricht die Medien- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Katrin Ullmann über „Another Memory – Erinnern und Vergessen einer globalen Generation“. Dabei geht es um die Bedeutung des Generationenbegriffs beim kollektiven Erinnern. Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Dr. Frank Barsch spricht am 13. November über Heinrich Heines Harzreise, gespiegelt auf die Gegenwart.

 

Einen naturwissenschaftlichen Ansatz verfolgt am 27. November Prof. Dr. Christine R. Rose vom Institut für Neurobiologie der Universität Düsseldorf. Sie spricht über die zellulären Grundlagen des Gedächtnisses. Im Vortrag geht es um die Mechanismen von Lernvorgängen und wie diese durch Krankheiten aus dem Gleichgewicht geraten. Den Abschluss der Ringvorlesung bildet am 4. Dezember ein Vortrag von Prof. Dr. Erik Schmid vom Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein. Anhand von Bild- und Hörbeispielen zeigt er „Erinnern und Vergessen als ästhetische Strategie“. Dabei geht es ihm insbesondere um das Prinzip der Wiederholung.

 

Die Ringvorlesung „Erinnern und Vergessen“ ist öffentlich, das heißt jeder kann daran teilnehmen. Wer nicht eingeschriebener Gasthörer, immatrikulierter Studierender oder Mitarbeiter der Hochschule ist, zahlt für den Einzelvortrag 6 Euro (Vorkasse 5 Euro) oder für die Kombikarte Krefeld 21 Euro (Vorkasse 20 Euro). Das Geld kann im Vorfeld überwiesen oder in den Kassenautomaten an der Hochschule eingezahlt werden. Weitere Infos dazu finden Sie im Gasthörerprogramm. Dieses ist online abrufbar unter www.hs-niederrhein.de/sozialwesen/faust    

 

Die Vorträge sind immer Dienstag, 15 bis 17 Uhr. Danach gibt es jeweils Tee für alle aus dem Samowar.

 

Veranstaltungsort: Hochschule Niederrhein, Frankenring 20, 47798 Krefeld, Shedhalle.

 

Pressekontakt: Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Die diesjährige Ringvorlesung in Krefeld widmet sich dem Thema "Erinnern und Vergessen".


Autor: Christian Sonntag