13.07.2016

Hochschule Niederrhein lässt Tutorenprogramm akkreditieren

 

Krefeld/Mönchengladbach, 13. Juli. Das Tutorenwesen an der Hochschule Niederrhein genießt bundesweit seit Jahren einen exzellenten Ruf. Jetzt ist das Programm, das im großen Stil auf begleitende Lehrveranstaltungen von Studierende für Studierende sowie für Studienanfänger setzt, akkreditiert worden. Es ist damit bundesweit das erste Tutorenprogramm einer Hochschule, das dieses offizielle Gütesiegel erhält.

 

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die die Entwicklung der Hochschule Niederrhein von einer lehr- zu einer lernzentrierten Hochschule unterstreicht“, sagt Prof. Dr. Berthold Stegemerten, Vizepräsident für Studium und Lehre. Die Akkreditierung wurde durch die akko (Akkreditierungsagentur der dghd) in Kooperation mit der ZEvA (Hannover) vorgenommen.

 

Laut Gutachten der renommierten Agenturen hat das Tutorenprogramm einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Hochschule Niederrhein geleistet. So konnte den Aussagen der Beteiligten im Akkreditierungsprozess entnommen werden, dass die Studierbarkeit verbessert worden sei und eine Verringerung der Durchfallquoten bei Prüfungen sichtbar werde.  

 

Im Jahr 2015 fanden an der Hochschule Niederrhein 620 Tutorien statt – so heißen die von den Studierenden geleiteten Lehrveranstaltungen zur Vertiefung der Lehrinhalte und zur Einführung der Studienanfänger. Diese Tutorien trafen auf insgesamt 11.090 Teilnehmer. Und: 180 Studierende haben sich 2015 dafür entschieden, sich ebenfalls als studentische Lehrer zertifizieren zu lassen und erhielten ein Tutorenzertifikat.

 

„Wir wollten auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Entwicklung im Bereich der Lehre mit Hilfe eines Gütesiegels auf die inhaltliche Qualität unserer Arbeit hinweisen“, erklärt Heike Kröpke, Leiterin des Tutorenprogramms, die Motivation zur Akkreditierung. Diese bestand aus einem ausführlichen Bericht über das Programm, Gesprächen mit externen Gutachtern, Interviews und einer Begehung der Hochschule.

 

Laut Gutachten habe das Tutorenprogramm den Diskurs zwischen Lernenden und Lehrenden gefördert und sehr gut die Anforderungen an hochschuldidaktische Weiterbildung erfüllt. Dazu beigetragen hat wesentlich das Projekt „Peer Tutoring und Studienverlaufsberatung“ im Rahmen des Programms „Qualität der Lehre“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 2011 erhält die Hochschule Niederrhein in zwei Förderperioden bis 2020 insgesamt zehn Millionen Euro Fördermittel, um ihre Lehre mittels Tutorenprogramm und Studienverlaufsberatung zu verbessern.

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation, Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Vizepräsident Prof. Dr. Berthold Stegemerten mit der Tutorenbeauftragten Heike Kröpke (rechts) und den Mitarbeiterinnen Heidemarie Wittau (links) und Alexandra Eßer.


Autor: Christian Sonntag