14.07.2017

Maschinenbauer und Verfahrenstechniker präsentieren anwendungsnahe Projekte

 

Krefeld, 14. Juli. Zahlreiche anwendungsnahe Projekte haben Studierende des Fachbereichs Maschinenbau und Verfahrenstechnik jetzt an der Hochschule Niederrhein ausgestellt. Im neuen J-Gebäude wurde zwischen den Projektständen und bei Kaffee, Brötchen und Keksen über die neuesten Entwicklungen gefachsimpelt. Eine Besonderheit ist zum Beispiel, dass die Projekte über Jahre hinweg von verschiedenen Studierendenteams bearbeitet und weiterentwickelt werden.

 

Wie zum Beispiel das Projekt HSNR Wheelchair. Bereits im vergangenen Semester wurde der Rollstuhl entwickelt, jetzt arbeitete Joschka Stolle mit seinem Team an einer leichteren und sportlicheren Version mit zahlreichen Features wie zum Beispiel einem aufsteckbaren Regenschirm oder einem Getränkehalter. Auch die Popcorn-Veredelungsmaschine wurde weiter entwickelt.

 

Ein neues Projekt ist dagegen ein Nachrüstsatz für alte Motorräder. Domenic Kleindienst und Masoud Yazdi haben ein Geschäftsmodell entwickelt für eine preiswerte Möglichkeit, alte Motorräder wieder zum Laufen zu bringen. Mit neuer Batterie, neuer Beleuchtung, neuem Auspuff etc. kann für 570 Euro ein altes Motorrad wieder fit gemacht werden. Dazu gibt es eine Anleitung, womit der Käufer die Bauteile selbst anschraubt. Oder er lässt es in einer Werkstatt machen, was den Preis natürlich erhöht.

 

Zweimal jährlich präsentieren Studierende des fünften Fachsemesters ihre Arbeiten. Ein Teil der Projekte wird von Unternehmen aus der Wirtschaft gefördert und begleitet. Insgesamt standen den Studierenden für die Realisierung je drei Monate Zeit und ein kleines Budget zur Verfügung.

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Domenic Kleindienst und Masoud Yazdi haben einen Nachrüstsatz für Motorräder entwickelt.


Autor: Christian Sonntag