21.08.2018

Niederländischer Provinzminister zu Gast im GEMIT-Institut

 

Mönchengladbach, 21. August. Der limburgische Provinzminister für Wirtschaft und Wissenstransfer Joost van den Akker hat jetzt die Hochschule Niederrhein besucht. Im Forschungsinstitut GEMIT, das seine Büros im NEW-Blauhaus auf dem Campus Mönchengladbach der Hochschule Niederrhein hat,  informierte er sich über INTERREG-Projekte, die in dem Institut für Geschäftsprozessmanagement und IT (GEMIT) aktuell durchgeführt werden.

 

GEMIT ist Partner in den INTERREG-Projekten LOGwear, DigiPro und  STRASUS. Gemeinsam verfolgen die Projekte das Ziel, Unternehmen besser auf Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. So richtet sich STRASUS an Unternehmen im Logistiksektor. Großunternehmen in diesem Bereich sind verpflichtet, einen CSR-Bericht (Corporate Social Responsibility) vorlegen zu können – mit Folgen für ihre Zulieferer. Diese müssen ihr gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln künftig belegen können. Das Projekt hilft den kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) dabei, derartige Berichte zu verfassen.

 

Bei DigiPro sollen KMU fit gemacht werden für die digitale Transformation, die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 derzeit in aller Munde ist. Das Projekt wird im Rahmen des EU-Förderprogramms „INTERREG V A Deutschland-Nederland“ durchgeführt. Dazu werden für die Unternehmen Workshops und Coachings durchgeführt, um die Potenziale der neuen Techniken besser kennenzulernen.

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Von links: Prof. Dr. Wilhelm Mülder, Martijn Spaargaren, Raphael Heereman von Zuydtwyck, Sebastian Schmetz, Andy Dritty, Dr. J.P. (Joost) van den Akker LLM.


Autor: Christian Sonntag