03.04.2018

Reparieren statt wegwerfen – Studierende führen Repair Café in Krefeld weiter

 

Krefeld, 3. April. Der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Hochschule Niederrhein hatte die Idee, jetzt führt eine Gruppe von Studierenden das Projekt weiter: Am Samstag, 7. April, öffnet wieder das Repair Café. Rund ein halbes Dutzend Helfer stehen zwischen 12 und 16 Uhr in den Räumen des katholischen Hochschulzentrums LAKUM an der Ispelsstraße 67 bereit, um kaputte Alltagsgegenstände zu reparieren.

 

„Wir wenden uns aktiv gegen die Wegwerfmentalität, indem wir helfen, Alltagsgegenstände zu reparieren“, sagt Fabian Brenner, der das Repair-Café mit anderen Studierenden organisiert. Er weiß: Oft ist es nur ein kaputtes Kabel oder eine andere Kleinigkeit, was jedoch mit wenigen Handgriffen repariert werden kann. Man muss nicht immer alles neu kaufen – davon ist das Team vom Repair Café überzeugt.

 

Beim Repair Café geht es nicht darum, die defekten Gegenstände abzugeben und darauf zu warten, dass ein Experte sie repariert. Vielmehr soll jeder angeregt werden, selbst aktiv zu werden. Die Besucher machen sich gemeinsam mit den erfahrenen Helfern an die Arbeit. Neben dem Expertenwissen sind außerdem Werkzeuge und Materialien vor Ort. Das Ganze ist kostenlos. Wie natürlich auch Kaffee und Gebäck.  

 

Übrigens: Fabian Brenner freut sich über weitere Helfer. Wer möchte, kann sich über repaircafe@hs-niederrhein.de direkt an ihn wenden.

 

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation,  Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de



Autor: Christian Sonntag