"Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen..."

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Deeskalation - Konfrontation - Konsequenz

Zur Fortbildung

"Nein, mach ich nicht!" – So tönt es täglich aus Millionen Kehlen, wenn Kinder und Jugendliche in unseren Schulen aufgefordert werden, sich an aufgestellte Regeln zu halten. Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen, dann heißt es, standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten.

Leichter gesagt, als getan: Wie oft tanzen uns Schüler und Schülerinnen auf der Nase herum, überschreiten permanent Grenzen oder setzen vereinbarte Regeln durch ihr aufmüpfiges Verhalten außer Kraft? In dem Seminar werden schwierige Konfliktsituationen in Rollenspielen nachgestellt und systematisch trainiert:

  • Ein Jugendlicher wirft ein Papier auf den Boden und weigert sich standhaft, dieses aufzuheben: "Ich war das doch gar nicht!"
  • Mehrere Schüler stören wiederholt den Unterricht und poltern nach der dritten Ermahnung los: "Wir haben doch gar nichts gesagt. Und außerdem sagen Sie bei den anderen auch nie was, wenn die mal stören. Sie sind ungerecht und haben uns auf dem Kieker!"
  • Ein Pubertierender weigert sich nach einem schweren Regelverstoß, die Klasse zu verlassen. Er bleibt einfach sitzen und sagt frech: "Ich gehe nicht! Sehe ich überhaupt nicht ein. Mein Vater ist Rechtsanwalt. Und der sagt, dass Sie mich gar nicht rausschmeißen dürfen."
     

In den Lösungsvorschlägen für derart heikle Situationen werden sowohl die körpersprachlichen Botschaften, als auch die verbalen Äußerungen eines konsequenten und wertschätzenden Lehrerauftritts behandelt und trainiert:

  • Wie gestalte ich den Blickkontakt in einer deeskalativen, wie in einer konfrontativen Situation?
  • Welche verbalen Deeskalations- und welche Konfrontations-Techniken kann ich nach Regelverstößen und Grenzverletzungen einsetzen?
  • Was ist ein sicherer Auftritt? Wie strahle ich Selbstsicherheit und Souveränität aus?
  • Weniger ist mehr: Welche Botschaften sende ich nach Regelverstößen?
  • Wie gestalte ich den Übergang auf die Konsequenz-Ebene?
  • Hoher Praxistransfer durch Lernen an Praxis- und Fallbeispielen

 

Die Techniken der Deeskalation werden ebenso trainiert wie das Durchstehen konfrontativer Konflikte. Das eingeübte Wissen lässt sich bereits in der nächsten Stunde oder bei der nächsten Pausenaufsicht einsetzen. Für die Teilnahme an dem Seminar wird die Bereitschaft vorausgesetzt, sich praktisch zu beteiligen: machen statt reden.

Zielgruppe

Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrerinnen und Lehrer, (Schul-)Sozialarbeiterinnen und (Schul-) Sozialarbeiter, Fachkräfte aus der pädagogischen und sozialen Arbeit, Eltern, Interessierte, weitere nach Absprache

Inhouse-Schulung
Individuell abgestimmt auf Ihre Anforderungen
Termin

Montag, 09.12.2019 | 9-17 Uhr

Teilnahmeentgelt

80 € pro Person

Veranstaltungsort

Campus Krefeld Süd

// Jahrgang 1957, verheiratet, zwei Töchter, drei Enkelkinder

// Studium der Musik und der Sozialwissenschaften

// Von 1984 – 1999 professioneller Schauspieler am Basta-Theater; ca. 1500 Auftritte in Deutschland, Europa und Lateinamerika

// Seit 1999 freiberuflicher Trainer für Konfliktkultur und Körpersprache

// ca. 1200 schulinterne Lehrerfortbildungen zum Thema "Sicheres Auftreten in schwierigen Konflikten" und "Elterngespräche"

// Autor von acht Fachbüchern zu den Themen Konfliktkultur und Körpersprache

Zur Webseite von Rudi Rhode

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Benning
Zentrum für Weiterbildung