Requirements Engineering
Software aufgaben- und nutzerzentriert gestalten

Über den Pilot-Zertifikatskurs

Die systematische Ermittlung der Anforderungen an Softwareprodukte und -services ist ein entscheidender Faktor im Softwareentwicklungsprozess.

Wissenschaftliche Studien und Erfahrungen von Praktikern zeigen: Vernachlässigt man das Requirements Engineering, führt dies zu Problemen wie unvollständigen, unterspezifizierten oder inkonsistenten Anforderungen.

Aktuelle Trends wie die Digitalisierung oder Industrie 4.0 verändern die Anforderungen an Software und die Art und Weise wie sie entwickelt wird: Häufig erfolgt dies nicht mehr in einem großen, sondern in mehreren kleinen Schritten. Auch reicht es nicht mehr aus, nur die konkreten Aufgaben eines Nutzers zu betrachten, vielmehr muss die Betrachtung bei den Bedürfnissen der Nutzer starten. Nur dann kann Software entwickelt werden, die am Markt erfolgreich ist oder Unternehmen bestmöglich unterstützt.

Dieser Kurs ist Teil des Zertifikatsstudiums "Software Engineering Professional" Certificate of Advanced Studies (CAS).

Kursziele

In diesem Kurs lernen Sie, wie man Software aufgaben- und nutzerzentriert gestaltet. Dazu werden Methoden aus dem Requirements Engineering mit Methoden aus angrenzenden Bereichen, insbesondere dem Usability Engineering, kombiniert.

Mit erfolgreichem Abschluss des Kurses werden Sie in der Lage sein:

  • Die Relevanz des Themas Requirements Engineering zu erläutern.
  • Die Hauptaufgaben im Requirements Engineering zu beschreiben.
  • Anforderungen an ein Softwareprodukt oder einen Softwareservice syste-
    matisch zu erarbeiten, zu dokumen-tieren, zu spezifizieren, zu validieren und zu verwalten.
  • Die Besonderheiten des Requirements Engineering in plangetriebenen (z.B.Wasserfallmodell, V-Modell XT) und anforderungsgetriebenen Vorgehens-modellen (z.B. Scrum) darzustellen und Methoden auszuwählen und anzuwenden.
Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an alle Berufstätige, die in ihrem Arbeitsumfeld als Produkt- oder Prozessverantwortliche oder als Mitarbeitende in IT-Projekten Kenntnisse der Gestaltung, der Entwicklung und des Einsatzes von Software benötigen.

Lehr- und Lernform

Der in einem interaktiven Seminarcharakter gehaltene Kurs bietet die Möglichkeit, auf individuelle Frage- und Problemstellungen der Teilnehmenden einzugehen. Lehr- und Impulsvorträge, Kleingruppenarbeiten, praktische Bearbeitung einer Projektaufgabe, Ergebnispräsentationen und die Begleitung durch eine Online-Lernplattform unterstützen den Lernerfolg.

 

  • Präsenztermine:  Freitag, 14.06.2019 I 9-17 Uhr; Montag, 17.06.2019 I 9-17 Uhr; Freitag, 05.07.2019 I 9-17:00 Uhr
    Zwischen den Präsenztagen liegen onlinegestützte Selbstlernphasen.
  • Bewerbungsfrist: 23.04.2019
  • Max. Teilnehmendenzahl: 12 Personen
  • Ort: Campus Krefeld Süd

                                                                                                                                            

  • Teilnahmeentgelt: Die Pilot-Zertifikatskurse werden mit Mitteln des BMBF gefördert. Die Teilnahme kann daher kostenfrei erfolgen.
  • Teilnahmevoraussetzungen: Hochschulstudium mit einjähriger Berufspraxis oder Berufsausbildung und mindestens dreijähriger Berufspraxis
  • Umfang (Workload): 75 h, davon Präsenz 24 h, 3 ECTS
  • Abschluss: Hochschulzertifikat/Teilnahmebescheinigung

Warum ist eine Weiterbildung zum Thema Requirements Engineering aktuell für viele Berufstätige interessant?

Softwareentwicklung ist viel mehr als programmieren. In einem Softwareentwicklungsprojekt gibt es mehr Beteiligte als nur die Entwickler, die sich darum kümmern, dass die Software richtig entwickelt wird. Es gibt auch die Beteiligten, die sich darum kümmern, dass die richtige Software entwickelt wird. Diese Beteiligten stellen die Anforderungen an die Software. Dazu setzen sie sich intensiv mit Arbeitsaufgaben und Benutzerbedürfnissen auseinander, entwerfen Lösungen, die eine bestmögliche Unterstützung bieten, formulieren Anforderungen in intensiven Austausch insb. mit Benutzern und Entwicklern und begleiten die Anforderungen bis zur Umsetzung. Neben ausgeprägten kommunikativen Fähigkeiten ist für diese spannende Aufgabe fachliches Know-how gefragt. Daher bietet dieser Bereich auch eine sehr gute Perspektive für Berufstätige, die einen fachlichen, und keinen softwaretechnischen Hintergrund haben. Natürlich braucht man dazu auch softwaretechnisches Rüstzeug, genauer gesagt: Kenntnisse im Requirements Engineering. Diese Kenntnisse werden Ihnen in diesem Kurs vermittelt.

Worauf freuen Sie sich bei diesem Hochschulzertifikatskurs ganz besonders?

Die Teilnehmenden bringen immer eigene Erfahrungen aus unterschiedlichen Tätigkeiten in unterschiedlichen Branchen mit. Der Austausch mit den Teilnehmenden und der Austausch untereinander trägt entscheidend dazu bei, dass die Teilnehmenden am Ende des Kurses nicht nur etwas über Requirements Engineering wissen, sondern dieses Wissen auch anwenden können.

Und worauf dürfen sich die Teilnehmenden freuen?

Auf eine gute Mischung aus Impulsvorträgen, Arbeiten an Fallbeispielen, Diskussionen, etc., unterstützt durch eine Online-Lehrplattform. Und auf einen Dozenten, der sich darauf freut, seine Begeisterung für das Thema Requirements Engineering mit den Teilnehmenden zu teilen.

Wirtschaftsinformatik, insbesondere Softwareentwicklung

Ihre Ansprechpartnerin:

Johanna Tsikouridou-Flesch
Projektassistenz Wissenschaftliche Weiterbildung für die digitale Wirtschaft