Psychische Belastungen
Ermittlung und Beurteilung im Betrieb

Über den Zertifikatskurs

Arbeitsverdichtung, Leistungsdruck aber auch ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge erhöhen die psychische Arbeitsbelastung von ArbeitnehmerInnen seit Jahrzehnten kontinuierlich.
Daher sind Arbeitgeber durch das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung verpflichtet, die seit 2013 auch explizit die Ermittlung psychischer Belastungen umfasst.

Die Umsetzung dieser Pflicht stellt viele Betriebe vor die Frage, wie psychische Belastungen ohne speziell geschultes Personal ermittelt werden sollen.

 

Kursziele

Viele Betriebe stehen vor der Frage, wie psychische Belastungen ohne speziell geschultes Personal ermittelt werden sollen. Der Hochschulzertifikatskurs setzt genau hier an und zeigt, wie mittels einer schriftlichen Befragung eine rechtskonforme Umsetzung gestaltet werden kann. Darüber hinaus werden Anknüpfungspunkte zur konventionellen Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung herausgearbeitet. Im Kursverlauf erwerben
Sie so das nötige Handwerkszeug, um eine Ermittlung psychischer Belastungen in einem Betrieb durchzuführen.
Mit erfolgreichem Abschluss des Kurses werden Sie in der Lage sein:

  • Die Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen in einem Betrieb vorzunehmen.
  • An die spezifischen Anforderungen eines Betriebs angepasste Fragebögen zu konstruieren.
  • Eine möglichst hohe Beteiligungsquote zu erzielen.
  • Ergebnisse datenschutzkonform aufzubereiten.
  • Ressourcenorientiert Anknüpfungspunkte zur konventionellen Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung herzustellen.
Zielgruppe

Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte, erfahrene MitarbeiterInnen aus Betrieben, VertreterInnen von Kammern und Krankenkassen sowie BeraterInnen für die Produktions- und Dienstleistungswirtschaft

Lehr- und Lernform

Das in einem interaktiven Seminarcharakter gehaltene Modul bietet die Möglichkeit, auf individuelle Frage- und Problemstellungen der Teilnehmenden einzugehen. Vielfältiger Medieneinsatz durch Impulsvorträge, Kleingruppenarbeiten, Ergebnispräsentationen und die Begleitung mit einer Online-Lernplattform unterstützen den Lernerfolg.

Das Curriculum und weitere Informationen finden Sie im Flyer und im Downloadbereich.

Inhouse-Schulung
Individuell abgestimmt auf Ihre Anforderungen
  • Termine: Auf Anfrage
  • Anmeldefrist: ---
  • Maximale Teilnehmer und Teilnehmerinnen: 15 Personen
  • Ort: Campus Krefeld Süd
  • Teilnahmeentgelt: 990,00 € | Alumni (5% Rabatt) 940,00 € | Verpflegung inklusive
  • Teilnahmevoraussetzungen: Hochschulstudium mit einjähriger Berufspraxis oder Berufsausbildung und mind. dreijährige Berufspraxis
  • Umfang (Workload): 50 h, davon 24 h Präsenz, 2 ECTS
  • Abschluss: Hochschulzertifikat/ Teilnahmebescheinigung

Warum ist eine Weiterbildung in der Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen aktuell für viele Berufstätige interessant?

Erst mal ist es für diejenigen interessant, die sich aufgabenbezogen mit der Ermittlung und Beurteilung beschäftigen müssen, um das nötige Handwerkszeug zu erlangen. Für die Mitarbeiter in Betrieben ist es interessant, weil sie lernen, dass es neben Sicherheit (Verletzungsfreiheit) auch noch andere krank machende Bedingungen wie Zeitdruck, Störungen, unklare Verantwortlichkeit, Monotonie usw. gibt, die dem ArbSchG gemäß, minimiert bzw. beseitigt werden müssen.

 

Worauf freuen Sie sich bei diesem Hochschulzertifikatskurs ganz besonders?

Auf freiwillig Teilnehmende mit persönlichem Interesse.

 

Und worauf dürfen sich die Teilnehmenden freuen?

Auf einen Referenten, der 20 Jahre Berufserfahrung zum Thema hat und dies in die Befähigung der Teilnehmer einfließen lässt.

Prof. Dr. habil. Thomas Langhoff
Arbeitswissenschaft und Human Resources

Vita&Veröffentlichungen

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Benning
Zentrum für Weiterbildung