Fachbereich 03
Elektrotechnik und Informatik

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Wir sind der Fachbereich der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert die Welt.

Unsere Studiengänge Elektrotechnik, Informatik und Mechatronik machen Studierende bereit für die Herausforderungen der heutigen Zeit. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern schaffen wir Lösungen für die digitale Welt. Unsere Expertise hilft Unternehmen, sich den neuen Herausforderungen in der Praxis zu stellen.

Profitieren auch Sie von unserer thematischen Breite und einer Erfahrung von rund 50 Jahren.

Aus dem Fachbereich

Header
Microwave-Symposium in Boston
E-technik-Studenten gewannen Wettbewerb

Masterstudierende des Studiengangs Elektrotechnik der Hochschule Niederrhein haben beim International Microwave Symposium (IMS) in Boston bei einem studentischen Design-Wettbewerb den ersten Preis zum Thema Energy Harvesting gewonnen.  Die Studierenden sollen dabei unter realen Optimierungsvorgaben spezielle Hardwarekomponenten entwickeln.

Beim Energy Harvesting geht es darum, über verschiedene Technologien Energie aus der Umwelt zu gewinnen. Die Solarzelle ist ein Beispiel für das Umwandeln von Licht in elektrische Energie. Bei dem Projekt der Krefelder Studenten des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik ging es um das Umwandeln von elektrischer Energie in Form von Funkwellen in Gleichstrom.

„Funkwellen umgeben uns ja sowieso überall, zum Beispiel durch WLAN-Signale bei 2,4 GHz“, erklärt Prof. Dr. Christoph Degen, der das Projekt betreut und mit den Studierenden die Ergebnisse in Boston vorstellte. „Ziel des Projekts war, ein Energy-Harvesting-Modul zu entwickeln, das aus solch einem 2,4-GHz-Signal nicht die Information extrahiert, die es enthält, sondern nur die Energie der Welle umwandelt.“ Auf diese Weise könne die gewonnene Gleichspannung zur Versorgung eines Sensors genutzt werden, von denen es im Zuge vom Internet-der-Dinge (IoT), immer mehr gibt.

Das von den Studenten entwickelte Modul besteht aus einer Antenne für den Empfang der Funkwelle und einem Gleichrichter zur Umwandlung der empfangenen Wechselspannung in eine Gleichspannung. Ein solches Modul könnte in einem Armband am Körper getragen werden, um Sensoren zur Überwachung von Vitalfunktionen zu versorgen.

Das International Microwave Symposium (IMS) zählt mit über 9000 Besuchern zu den wichtigsten Treffen zu Theorie und Praxis zur Mikrowellentechnik. Darunter fällt alles, was im Frequenzbereich zwischen Megahertz und Terahertz arbeitet. Ausrichter ist die IEEE Microwave Theory and Techniques Society (MTT-S).

Pi and More 11½

Zwei Jahre nach dem ersten Gastspiel von Pi and More am Niederrhein kommen wir am 6. April dorthin zurück. Wir freuen uns darauf - denn mit einem großen Makerspace und vielen engagierten Leuten vor Ort ist Krefeld ein ausgezeichneter Standort für Pi and More. Eine bauliche Besonderheit liefert zudem den Anlass für einen außergewöhnlichen Wettbewerb - mehr dazu unten!

Wie immer wird das Programm einige Wochen vor der Veranstaltung bekannt gegeben, zusammen mit den genauen Uhrzeiten.

Bis es soweit ist, suchen wir mit unserem Call for Contributions Beiträge: Vorträge, Projektausstellungen und Workshops können noch bis zum 10. März 2019 eingereicht werden.

Unser oben erwähntes, besonderes Highlight wartet dieses Mal auf alle, die Spaß am kreativen Basteln haben: In Krefeld gibt es einen der wenigen frei zugänglichen Paternoster-Aufzüge in Deutschland. Wie alle Paternoster-Aufzüge ist er lange vor der Ära der Heimautomation und dem Internet of Things entstanden - aber das heißt ja nicht, dass er nicht nachgerüstet werden kann, zumindest temporär! Im Rahmen unserer Pi and More Maker Challenge #1 küren wir am 6. April den kreativsten Bastelvorschlag zur elektronischen Verbesserung des “Proletenbaggers” - mehr Details hier.

Und jetzt 'ran an die Lötkolben!

Bild
Formula-Student Elektrik

auf der Energie Storage Europe Messe in Düsseldorf

Das Formula-Student-Team der Hochschule Niederrhein präsentiert vom 12. bis zum 14. März den E-Boliden auf der Fachmesse für Energiespeicher. Die strenge Sicherheitsarchitektur des Formula-Student Regelwerks erfordert von den Studierenden den Eigenbau vielschichtiger Überwachungsfunktionen:

  • Auf- und Entladevorgänge des Energiespeichers
  • Spannung und Strom im Antriebssystem
  • Temperatur des Energiespeichers
  • autonom arbeitende Abschaltvorrichtungen

Diese Problemstellungen passen hervorragend in das Studium im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Studierende präsentieren ihre Ergebnisse einem internationalen Fachpublikum mit dem Ziel den besten Rennwagen zu bauen. Oder auch den nächsten Arbeitgeber kennen zu lernen.

Finden könnt ihr das Team in Halle 8B Stand D19.

Bild
Tutorenpreis 2017 an der HS Niederrhein

An der Hochschule Niederrhein wurden jetzt die Preise für die besten Tutorinnen und Tutoren vergeben. Die jährliche Preisverleihung dient auch dazu, den besonderen Stellenwert des Tutorenprogramms an der Hochschule Niederrhein hervorzuheben. „Obwohl wir mit 14.500 Studierenden eine sehr große Hochschule sind, ist das Studieren bei uns sehr persönlich. Das liegt zu einem großen Teil an Ihnen“, wandte sich Prof. Dr. Berthold Stegemerten, Vizepräsident für Studium und Lehre, an die Tutorinnen und Tutoren.

Diese befinden sich in einer besonderen Rolle: Sie sind ganz normale Studierende, zugleich aber auch Lehrende, weil sie im Rahmen von verschiedenen Tutorien oder Einführungsveranstaltungen ihren meist jüngeren Kommilitonen eine wichtige Hilfestellung geben. „Sie prägen ganz wesentlich das Bild unserer Hochschule“, sagte Stegemerten.

Und dieses ist durchweg positiv. Ergebnisse von Evaluationen haben ergeben, dass 95 Prozent der Teilnehmer an Tutorien zufrieden oder sehr zufrieden sind. Ein Ergebnis, das für die Qualität des Tutorenprogramms an der Hochschule Niederrhein spricht.

Den Tutorenpreis 2017 erhielten:

  • Erstsemestertutorin: Annika Karina Radegast (Fachbereich Gesundheitswesen)
  • Fachtutorin: Nina Riedel (Fachbereich Sozialwesen)
  • Sonderpreis Info-Tutorin: Isabel Machnik, (Fachbereich Oecotrophologie)  
  • Fachtutorinnen Teamteaching: Lea Leeser und Laura Nieckarz (Fachbereich Gesundheitswesen)
  • Erstsemestertutorien Teamteaching: Nathalie Kuczewski und Lucas Weißbeck (Fachbereich Elektrotechnik/Informatik)
Bild
Studieren in Krefeld und Mönchengladbach
Studieninformationstag auf dem Campus

Krefeld, 24. April. Viele Schülerinnen und Schüler erhalten demnächst ihre (Fach-)Hochschulreife. Damit eröffnen sich ihnen vielfältige Möglichkeiten. Was soll ich studieren? Vollzeit oder Dual?  Beim  Studieninformationstag der Hochschule Niederrhein am 8. Mai erhalten Interessierte zwischen 14 und 18 Uhr einen Einblick in die zehn Fachbereiche und das umfangreiche Studienangebot der zweitgrößten Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Nordrhein-Westfalen.

Wie finde ich das passende Studium für mich? Wie läuft eine Bewerbung ab? Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es? Dies sind nur einige Fragen, die die Studien- und Fachberaterinnen und Berater an diesem Nachmittag beantworten werden. An über 20 Ständen können sich die Interessierten über die Fachbereiche und Studiengänge informieren, aber auch Auskünfte vom Bafög-Amt oder der Agentur für Arbeit erhalten. Ein begleitendes Vortragsprogramm bietet Einblicke in Themen wie Studienwahlentscheidung, Studiengänge oder Bewerbung und Zulassung.

Von 16.30 bis 18 Uhr findet zudem der Workshop „Neuland Studium“ statt. Schülerinnen und Schüler können einen Eindruck gewinnen, wie eine typische Studienwoche aussieht und wie sie sich von der Schulwoche unterscheidet. Darüber hinaus berichten Studierende über ihren persönlichen Weg und ihren Entscheidungsprozess. Die Anmeldung zum kostenlosen Workshop erfolgt per Mail an: katharina.fait(at)hs-niederrhein.de

Der Studieninformationstag findet im J-Gebäude am Campus Krefeld Süd, Obergath 79 statt. Weitere Informationen zum Programm unter: https://www.hs-niederrhein.de/studieninformationstag

zsp
Zweitsemesterprojekt

In diesem Sommersemester veranstaltet der Fachbereich wieder ein Projekt für Elektrotechnik- und Informatik-Studierende des zweiten Fachsemesters. Aufgabe der teilnehmenden Teams ist die Konstruktion eines Roboters, der Fahrinformationen von RFID-Cards liest, während er einer schwarzen Linie folgt. Diese Fahrinformationen müssen von dem Roboter ausgeführt werden bevor es weiter geht. Die Gesamtfahrzeit wird gemessen.

Das Finale des Projekts bildet der Abschlusswettbewerb am 05. Juni 2018 im Makerspace, bei dem alle Roboter gegeneinander antreten werden. Wie im Vorjahr die Firma Lexware haben auch dieses Jahr Firmen tolle Sachpreise für die Gewinner gespendet.