Fachbereich Sozialwesen

Drei KulturpädagogInnen präsentieren Zwei-Personen-Theaterstück

Drei Kultupädagogik-Studierende der Theatergruppe der Hochschule Niederrhein präsentieren ihr Stück: "Weder du, noch sonst wer" – oder wie ich lernte Falco zu lieben.

"Du hattest geglaubt zu wissen, wie die Welt funktioniert und du in ihr." Harvey lebt in einer heilen Welt. Er ist ein selbstständiger und freier Mensch. Das dachte er. Bis Jeanney in sein Leben hüpfte  und ihm beibrachte, dass es ein leichtes ist, seinen Verstand zu verlieren. Ein Stück darüber, wie sich zwei Menschen in den Wahnsinn treiben und was danach geschah.


Ausschreibung des 2. Gerontologiepreises

In Kooperation mit dem Fachbereich Sozialwesen schreibt die Sozial Holding der Stadt Mönchengladbach für das Jahr 2017 zum zweiten Mal den Gerontologiepreis für eine herausragende Bachelorarbeit im Bereich Altersarbeit/Alterswissenschaft des Fachbereichs Sozialwesen der Hochschule Niederrhein aus.


Musik, Texte & Fantasie

Zwei medienpädagogisches Übungsgruppen präsentieren die Ergebnisse des vergangenen Semesters. Bislang ungeahnte Figurenkonstellationen aus der Literatur und Fantasie treffen aufeinander und entführen uns in unerwartete Welten und "Die Band" spielt eigene Songs, von den Teilnehmern eigenständig geschrieben, arrangiert und nun aufgeführt. Mitreißendes, Nachdenkliches, Melodisches, leise und laut. Ach ja: Und wie immer haben die meisten der MusikerInnen die Instrumente erst im Seminar gelernt.


PerspektivWechsel – Fotografie-Percussion-Texte

„Welche Perspektiven nehmen wir im Alltag ein? Aus welchen Blickwinkeln schauen wir? Was sehen wir?“ Studierende der Sozialen Arbeit haben PerspektivWechsel in ihren fotografischen Inszenierungen vorgenommen. Sie wollen die Welt mit anderen Augen betrachten. Sie wollen aus veränderten Blickwinkeln schauen, um möglicherweise ungern Gesehenes aufzuzeigen. Soziale Probleme & Das Hässliche bilden die Schwerpunkt ihrer medienpädagogischen Arbeit. Die Ausstellung „PerspektivWechsel“ will in eine Welt der „hässlichen Ästhetik“ und der „ungewöhnlichen Selbstbegegnungen" einladen. Auf einen PerspektivWechsel!


Wohnen mit Geborgenheit in Balance
- 10 Jahre Bürgerzentrum Belting-Treff

Seit 10 Jahren betreiben das Kompetenzzentrum REAL des Fachbereiches Sozialwesen und die Mönchengladbacher Wohnungsbaugesellschaft GWSG das Bürgerzentrum BELTING-TREFF in Venn-Beltinghoven. Studierende des Fachbereiches beteiligen sich über das "Projekt-Modul" kontinuierlich am Betrieb und an der Weiterentwicklung des Bürgerzentrums.


Podiumsdiskussion: Wie sozial sind die Sozialen Medien?

Soziale Kontakte werden heute vielfach durch Soziale Medien vermittelt. Durch die Nutzung von Online-Netzwerken und Messaging-Diensten wie Facebook, Instagram oder WhatsApp entstehen neue Sozialformen, die traditionelle Formen der Kommunikation und des Zusammenlebens teils erweitern, teils ersetzen. Dies hat Auswirkungen auf die Gesellschaft, deren Tragweite sich noch kaum abschätzen lässt.

 

Angesichts von psycho- und soziopathologischen Phänomenen wie Handysucht, Cyber-Mobbing und Hass im Netz stellt sich die Frage, wie sozial die sogenannten "Sozialen Medien" eigentlich sind. Wie werden Kinder und Jugendliche in Sozialen Online-Netzwerken sozialisiert? Welche psychosozialen Störungen entstehen durch die extensive Nutzung digitaler Medien, und wie lassen sie sich therapieren? Welche sozialarbeiterischen Maßnahmen, welche sozial- und kulturpädagogischen Projekte können dazu beitragen, dass digitale Kommunikation die Face-to-face-Kommunikation nicht weitgehend verdrängt? Welche Gefahren birgt die Anonymität im Netz? Und welche Möglichkeiten, Spiel- oder Freiräume der Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen werden durch Soziale Medien eröffnet?

 

Über diese und verwandte Fragen tauschen sich VertreterInnen verschiedener Fachdisziplinen mit Studierenden am Fachbereich aus. Dabei wird das Thema Social Media aus der Perspektive der Sozialen Arbeit, der Psychosozialen Beratung, der Kindheits- und der Kulturpädagogik diskutiert.


Fachtagung des Fördervereins Sozialwesen
und des Fachbereiches Sozialwesen

Förderverein und Fachbereich veranstalten gemeinsam eine Fachtagung zu Belastungen in der Berufspraxis der Sozialen Arbeit: "Unter uns! Derzeitige Herausforderungen an die Soziale Arbeit und psychische Folgen für Sozialarbeiter*innen – Supervision und Psychohygiene"


Zertifikat zu PsychomotorikerIn (dakp)

23 Studierende des Bachelorstudiengangs Kindheitspädagogik haben in den vergangenen 1,5 Jahren an der studienbegleitenden Zertifizierungsreihe Berufsqualifikation Psychomotorikdakp teilgenommen und diese erfolgreich abgeschlossen. In einer Kooperation zwischen der Deutschen Akademie für Psychomotorik (dakp) und den Lehrenden des Studienganges werden bewegungsinteressierte Studierende für die psychomotorische Entwicklungs-, Bildungs- und Gesundheitsförderung in verschiedenen Arbeitsfeldern qualifiziert. Orientiert an einer psychomotorischen Haltung, bei welcher die Eigentätigkeit des Individuums im Vordergrund steht, verknüpft die Qualifizierung fachtheoretisches Lernen mit vielfältiger praxisorientierter Selbsterfahrung sowie dem direkten Transfer des Gelernten in den beruflichen Alltag. Zeitgleich gewährt das Konzept im Sinne des Service Learning - „Lernen durch Engagement“ - regionalen Praxispartnern eine Dienstleistung („Service“), die einem echten gesellschaftlichen Bedarf entspricht und bei der Know-how aus dem Studium („Learning“) in die gemeinnützige Arbeit einfließt.


Genesungsprozess

Jann Schlimme und Burkhart Brückner - Professor für Sozialpsychologie incl. Psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung am Fachbereich Sozialwesen - legen unter dem Titel "Die abklingende Psychose" ein neues Buch vor. Entstanden ist es aus einem von der Hochschule Niederrhein geförderten Forschungsprojekt. Die Autoren bieten ein konkretes und detailliertes Modell des Genesungsprozesses nach schizophrenen Psychosen an. Im Forschungsprozess wurden klinische Studien, qualitative Sozialforschung, Einzelfallanalysen und ein partizipatives Schreibprojekt miteinander verbunden. Das Genesungsmodell verbindet somit psychodynamische und sozialwissenschaftliche Konzepte mit der Sichtweise der Betroffenen. Psychosen klingen ab, so die These, wenn es gelingt, geeignete Sozialräume und Erzählräume für die Verständigung zu finden und zu aktivieren.


Auszeichnung für Nepal-Arbeit

Vier (Ex)Studentinnen des Fachbereichs Sozialwesen erhielten den Benediktpreis Mönchengladbach für ihre Nepal-Arbeit. Herzlichen Glückwunsch an Corinna Hilgers, Franziska Souren, Nina Kröger und Katharina Wirth.


Gastvortrag: Gerechtigkeit und Toleranz

Prof. Dr. Heiner Hastedt, Professor für Philosophie an der Universität Rostock, stellt zunächst die Pluralität von gegenwärtigen Gerechtigkeitsvorstellungen heraus und erörtert dann die Tolerierbarkeit dieser Pluralität.


11. Kindheitspädagogischer Nachmittag

Kinder, die einen Todesfall in ihrem Umfeld erlebt haben, trauern in irgendeiner Weise, meist jedoch anders als Erwachsene. Der Tag widmet sich dem Thema unter dem Titel "Wenn Kinder trauern – Trauerarbeit in der Kindertagesstätte"


Tridentität – Fotografie im Zeitalter wandelbarer Ichs

„Wer sind wir, und wer könnten wir sein?“ Die Frage nach möglichen Identitäten steht für eine Kultur wandelbarer Ichs. Identität ist ein Entwurf, den wir uns selbst zu erarbeiten haben.
Die Ausstellung „Tridentität“ zeigt jeweils drei unterschiedliche Identitäten unserer Person, die fotografisch in Szene gesetzt wurden. Wunsch? Traum? Wirklichkeit? Sehen Sie selbst!


Trisomie 21 - Was wir von Menschen
mit Down-Syndrom lernen können

Die Elterninitiative "Kleeblätter 21 e.V." und der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein aus Mönchengladbach laden ein zu diesem Themenabend ein. Unter anderem hält Prof. Dr. André Zimpel von der
Universität Hamburg einen Vortrag.


Abschied und Vorfreude

Insgesamt 14 Studierende des Fachbereiches Sozialwesen verbringen das Sommersemester 2017 im Ausland. Die meisten der Bachelorstudentinnen (Soziale Arbeit und Kulturpädagogik) gehen in die Praxis. Ganz vorne stehen Kinderheime und Projekte für Kinder und Jugendliche - und zwar in Peru, Bogota, Nepal, Sri Lanka sowie in Irland und der Türkei. Ferner wird die Praxisphase im Israelischen Autismuszentrum und in einem Theaterprojekt in Indien durchgeführt. Bei den Studienauslandsaufenthalten wurden dieses Jahr von vier Studentinnen die Universitäten Cadiz und VIC in Spanien gewählt. Mit diesen (und weiteren Universitäten) unterhält unsere Hochschule einen bilateralen Vertrag, so dass keine Studiengebühren entstehen und im Vorhinein die Anrechenbarkeit von Seminaren geklärt werden kann.


Evakuierungen von sozialen Einrichtungen

Prof. Dr. Werner Heister vom Fachbereich Sozialwesen untersuchte in einer Studie das reale Verhalten von Menschen in sozialen Einrichtungen im Falle einer Evakuierung und forscht an Verbesserungsmöglichkeiten.


Band 62 der Schriftenreihe des Fachbereiches Sozialwesen

Das neueste Buch der fachbereichseigenen Schriftenreihe dokumentiert Verlauf und Ergebnisse einer Langzeitstudie zur Jugendhilfe in Mönchengladbach sowie einer die Studie begleitenden Sozialraumanalyse. Verantwortlich für die Studie und Herausgeber des Buches sind Prof. Dr. Michael Borg-Laufs und Dipl-Soz.Arb. Katja Dittrich.


Neue Direktorin: Prof. Dr. Claudia Kaiser

Prof. Dr. Claudia Kaiser ist neue Direktorin des Kompetenzzentrums REAL. Sie wird Nachfolgerin von Prof. Dr. Michael Borg-Laufs, dem Dekan des Fachbereiches Sozialwesen, der die Direktorenposition zuletzt interimsmäßig bekleidet hatte. 

 

Prof. Dr. Clauida Kaiser ist seit Anfang 2016 Professorin für Gerontologie am Fachbereich Sozialwesen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Gerontologie und Altenhilfe u.a. mit dem Fokus auf Gemeinwesenarbeit, alternsgerechte Stadt- und Quartiersentwicklung und Inklusion sowie auf gesundheitliche und pflegerische Versorgung älterer Menschen. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

 



Senatspreis für Innovation & Kreativität an Céline Thiem

In diesem Jahr ging der Senatspreis für „Innovation – Kreativität“ an Céline Thiem (links im Bild) aus dem Fachbereich Sozialwesen. Die Masterabsolventin im Studiengang Kulturpädagogik & Kulturmanagement befasste sich in ihrer Masterarbeit mit dem bis heute wirksamen kolonialen Blick auf Afrika. Dieser findet sich nicht nur in der Fotografie sondern auch in der Werbung, in Völkerkundemuseen, in der Kunst und in der medialen Berichterstattung wieder.


Preis der Wohlfahrtsverbände Mönchengladbach

Mit Anna Gellings (Soziale Arbeit) und Vanessa Hilpert (Kindheitspädagogik) sind zwei Absolventinnen des Fachbereichs Sozialwesen mit dem Verbändepreis der Freien Wohlfahrtspflege in Mönchengladbach ausgezeichnet worden. In ihren Bachelorarbeiten beschäftigten sie sich aus unterschiedlicher Perspektive mit dem Thema Kindeswohl. Dafür erhielten sie jeweils 500 Euro.


Zertifikat zum "Marte Meo Practicioner"

Studierende des B.A. Kindheitspädagogik freuen sich über ihr Zertifikat zum MARTE MEO PRACTICIONER. Diese international anerkannte und zertifizierte Qualifikation der Video-Interaktions-Analyse nach Maria Aarts ist ein erfolgreiches Instrument für soziale und pädagogische Handlungsfelder. Mithilfe dieser Methode können erfolgreiche Interaktionen gestaltet, Kinder und Klienten in ihrer Entwicklung unterstützt und in Teams pädagogische Prozesse reflektiert und gestaltet werden. Bei vielen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe findet diese zertifizierte Zusatzqualifikation große Anerkennung.