Mein Auslandssemester
Unsere Studierenden berichten ...

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Ina - FB 08 - Valkeakoski/Finnland

Ina hat die Möglichkeit genutzt, sich für einen Doppelabschluss mit unserer Partnerhochschule HAMK in Valkeakoski, Finnland zu bewerben.

Ich entschied mich zu Beginn meines BWL-Studiums für ein Double Degree an der Partnerhochschule HAMK University of Applied Sciences. Die Bewerbungsphase war unkompliziert und ich bekam meine Zusage für das WS 2015/2016.

 

Der Unterschied des Double Degree Programms zum normalen Auslandssemester zeichnet sich dadurch ab, dass man zwei Semester im Ausland studiert und die Abschlüsse beider Universitäten erlangt. In zwei Semestern müssen 45 Credits absolviert werden. Im Anschluss an die zwei Semester in Finnland habe ich mit dem Schreiben meiner Bachelorarbeit begonnen.

 

Es ist zu beachten, dass die Regelstudienzeit von 6 Semestern für das Double Degree Program in Finnland nicht eingehalten werden kann. Die ersten vier Semester werden an der Hochschule Niederrhein studiert. Danach geht es für zwei Semester an die HAMK University of Applied Sciences. Es bestehen jedoch noch weitere Anforderungen, wie die Absolvierung eines mind. fünfmonatigen Praktikums, welches zur Erlangung des finnischen Bachelors vorgelegt werden muss.

 

HILFREICHE INFORMATIONEN

In der Bewerbung für dein Auslandsjahr ist die Bewerbung für Erasmus direkt enthalten. Hier muss vorerst nichts weiter beachtet werden. Bei Fragen konnte ich mich immer an Frau Howe wenden, die mir immer weiterhelfen konnte. Ich habe mich auch beim Förderverein der Hochschule Niederrhein beworben und eine Einmalförderung erhalten. Nehmt diese Möglichkeit war.

Das Learning Agreement sollte bereits vor Abreise fertig sein, jedoch hatte bei mir -von seitens der Hochschule Niederrhein- keiner eine Idee, welche Kurse ich belegen durfte. Als Double Degree Student muss man bestimmte Kurse wählen und ist nicht frei in seiner Wahl. Die Koordinatorin der HAMK konnte weiterhelfen.

Mein Learning Agreement mit dem Schwerpunkt International Business enthielt die folgenden Kurse: Strategic Tools, Strategic Implementation, Strategic Management Accounting, Doing Business with the Finns, Market Entry Project, Human Resource Management, Organizational Development, Change Management und European Markets. Des Weiteren belegte ich noch die Kurse Finnish Language and Culture und Finnish German Summit, die jedoch nicht im Learning Agreement enthalten sind, da sie nicht für meinen Bachelor zählen.

 

Ich habe in einem Apartment gewohnt und mir eine Wohnung mit einer weiteren Austauschstudentin geteilt. Es war für mich die perfekte Wohnung mit Blick auf den See.

 

In Finnland erhält man keinen Studentenausweis von der Hochschule. Man kann sich einen Ausweis über die HAMKO bestellen, der für 2 Semester um die 50 Euro kostet. Dieser Ausweis beinhaltet viele Vergünstigungen. Es gibt auch eine Alternative, die sogenannte Kela Card. 

 

WÄHREND DES AUSLANDSAUFENTHALTES IN FINNLAND

Das Semester in Finnland ist unterteilt in zwei Mal sieben Wochen Vorlesung. Nach den ersten sieben Wochen gibt es eine Woche Herbstferien bzw. Frühlingsferien. Die Vorlesungen an der HAMK sind anders aufgebaut, als die Vorlesungen an der Hochschule Niederrhein. Es wird viel mit Assignments gearbeitet und es müssen viele Reports angefertigt werden. Im ersten Semester musste ich jede Woche mindestens eine Präsentation halten. Es gibt keine klassische Klausurenphase und jeder Lehrer kann sich seine Klausuren eigenständig legen. Somit ist das Stresslevel kontinuierlich „hoch“ und es gibt keinen Prüfungsstress am Ende des Semesters.

Um den Bachelor an der HAMK University of Applied Sciences zu erhalten, müsst ihr ein Praktikum von mind. fünf Monaten Dauer vorlegen. Zur Anrechnung der hierfür vorgesehenen 30 Credits müsst ihr einen Bericht anfertigen(max. 5 Seiten), den Vertrag und das Arbeitszeugnis einreichen.

Im ersten Semester belegte ich sieben Kurse und war gut ausgelastet. Ich begann in meiner Freizeit mit Taekwondo, jedoch blieb hierfür nicht viel Zeit. Ich war viel mit Assignments und Reports beschäftigt. Im zweiten Semester hatte ich teilweise nur noch einmal die Woche eine Präsenzvorlesung, sodass ich die Tage über frei hatte. Vor allem im zweiten Semester reiste ich sehr viel und konnte nicht nur Finnland, sondern auch Schweden und Norwegen erkunden. Als sportliche Ablenkung ging ich mit einer anderen Austauschstudenten einmal die Woche ins Schwimmbad.

 

Natürlich hatte auch ich meine Höhen und Tiefen während meines Auslandsjahres in Finnland. In den Wintermonaten (ab November) geht die Sonne erst gegen 10 Uhr auf und um 3 Uhr bereits wieder unter. Die Tage sind sehr kurz. Ich habe über die Zeit Vitamin D Tabletten genommen, die sich auch positiv auf meine Laune ausgewirkt haben. Dadurch dass wir diese wenigen Sonnenstunden nicht gewohnt sind, helfen einem die Vitamin D Tabletten durchaus weiter.

 

NACH MEINEM AUFENTHALT IN FINNLAND

Wenn ihr den Zeitplan für die Erasmus-Verpflichtungen einhaltet, kann nichts schief gehen. Die letzten Aufgaben zur Anerkennung meines Auslandsaufenthaltes und der Überweisung der letzten Erasmus-Rate bestehen aus dem Anfertigen eines Berichtes über das Auslandssemester, das Einreichen des Transcript of Records und dem Absolvieren des Sprachtests.