Prof. Dr. rer. medic. Bernhard Breil

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Gesundheitsinformatik (Systemintegration)

Bernhard Breil studierte Medizinische Informatik an der Fachhochschule in Dortmund. Parallel zum Master-Studium arbeitet er in der Arbeitsgruppe von Prof. Haas zu Themen wie Elektronischen Patientenakten und Medizinischen Informationssystemen. Nach Abschluss des Master-Studiums 2008 wechselte Breil zum Institut für Medizinische Informatik (Leitung Prof. Dugas) nach Münster und promovierte dort 2011 über Single Source Informationssysteme. Nach seiner Promotion leitete er dort die Forschungsgruppe  "Architektur und Datenmodelle Medizinischer Informationssysteme". Von 2011 bis 2013 hatte er einen Lehrauftrag für das Fach "Grundlagen Medizinischer Informatik" an der FH Dortmund.

Seit Oktober 2013 lehrt Bernhard Breil als Professor für Gesundheitsinformatik (Systemintegration) im Fachbereich Gesundheitswesen an der Hochschule Niederrhein. Er ist Autor nationaler und internationaler Veröffentlichungen und Sprecher auf nationalen und internationalen Konferenzen. Seit 2012 ist Breil Mitglied im gemeinsamen Fachausschuss "Medizinische Informatik" der Gesellschaft für Informatik und der GMDS.

 
Berufstätigkeit

  • 10/2013 – jetzt: Professor für Gesundheitsinformatik, Hochschule Niederrhein, FB Gesundheitswesen
  • 04/2012 - 09/2013: Forschungsgruppenleiter, Institut für Medizinische Informatik, WWU Münster
  • 03/2011 - 09/2013: Lehrbeauftragter, Fachbereich Informatik, Medizinische Informatik, FH Dortmund
  • 06/2008 - 03/2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Medizinische Informatik, WWU Münster
  • 02/2007 - 05/2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachbereich Informatik, Medizinische Informatik, FH Dortmund

 
Ausbildung

  • 10/2011 - 10/2016: Studium der Psychologie, Bachelor of Science, Fernuniversität in Hagen
  • 05/2008 - 09/2011: Promotion zum Doctor Rerum Medicinalium, WWU Münster
  • 04/2006 - 04/2008: Studium der Medizinischen Informatik, Master of Science, FH Dortmund
  • 09/2003 - 04/2006: Studium der Medizinischen Informatik, Bachelor of Science, FH Dortmund
  • 09/1993 - 07/2002: Abitur, Gymnasium Mariengarden, Burlo

 
Auszeichnungen und Zertifikate

  • Zertifikat "Professionelle Hochschullehre II" 2017 (http://www.hdw-nrw.de/zertifikate)
  • Zertifikat "Professionelle Hochschullehre I" 2015 (http://www.hdw-nrw.de/zertifikate)
  • Zertifikat "Medizinische Informatik" 2012 (GMDS, GI & BMVI)
  • Johann-Peter-Süßmlich Medaille, 2011 (GMDS)
  • Bester Absolvent des Jahrgang 2008/2009 (FH Dortmund)
  • Förderpreis (Sonderpreis) der Angewandten Informatik, 2008 (Universität Münster)
  • Zertifikat "Praxisbegleitende Ausbildung für Kursteamer", 2008

 

Sommersemester

  • Algorithmen und Datenstrukturen (2. Semester, eHealth)
  • IT-Sicherheit (2. Semester, eHealth)
  • Computerarchitektur (2. Semester, eHealth)
  • Aufgaben und Funktionen med. IT-Systeme (4. Semester, eHealth)
  • Interoperabilität (4. Semester, eHealth)

 

Wintersemester

  • Webtechnologien (3. Semester, eHealth)
  • Datenbanken (3. Semester, eHealth)
  • Systemintegration (5. Semester, eHealth)
  • Usability (5. Semester, eHealth)
  • IT-Projektmanagement (5. Semester, eHealth)
  • Klinische IT-Systeme (5. Semester, HCM)

Bücher und Buchbeiträge

Breil B (Hrsg.), Abstractband GMDS 2015: Fortschritt durch Forschung Multidisziplinäre Wissenschaft in der GMDS, 60. Jahrestagung

 

Breil B, Technische Standards bei eHealth-Anwendungen (in Fischer F, Krämer A (Hrsg) – eHealth in Deutschland – Anforderungen und Potenziale innovativer Versorgungstrukturen

 

Albrecht UV, Brönner M, Meister S, Breil B, Orientierung für Hersteller (in: Albrecht, UV (Hrsg.), CHARISMHA - Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps. Medizinische Hochschule Hannover.

 

Wissenschaftliche Fachzeitschriften

Albrecht UV, Afshar K, Illiger K, Becker S, Hartz T, Breil B,  Wichelhaus D, von Jan U. Expectancy, usage and acceptance by general practitioners and patients: exploratory results from a study in the German outpatient sector. Digital Health (2017), Volume 3: 1–22

 

Breil B, Semjonow A, Dugas M. HIS-based electronic documentation can significantly reduce the time from biopsy to final report for prostate tumours and supports quality management as well as clinical research. BMC Medical Informatics and Decision Making 9 (2009), 5.

 

Dugas M, Amler S, Lange M, Gerß J, Breil B, Köpcke W. Estimation of patient accrual rates in clinical trials based on routine data from hospital information systems. Methods Inf Med. 2009;48(3):263-6.

 

Breil B, Semjonow A, Müller-Tidow C, Fritz F, Dugas M. HIS based Kaplan-Meier plots – A single source approach for documenting and reusing routine survival information. BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 11.

 

Fritz F, Ständer S, Breil B, Riek M, Dugas M: CIS-based registration of quality of life in a single source approach. In: BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 26.

 

Breil B, Fritz F, Thiemann V, Dugas M. Mapping Turnaround Times (TAT) to a Generic Timeline: A Systematic Review of TAT Definitions in Clinical Domains. BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 34.

 

Fritz F, Balhorn S, Riek M, Breil B, Dugas M. Qualitative and quantitative evaluation of EHR-integrated mobile patient questionnaires regarding usability and cost-efficiency. In: International Journalof Medical Informatics (2012), Januar 9.

 

Breil B, Kenneweg J, Fritz F, Bruland P, Doods D, Trinczek B, Dugas M. Multilingual Medical Data Models in ODM Format - a Novel Form-based Approach to Semantic Interoperability between Routine Healthcare and Clinical Research. ACI 2012 3 3: 276-289; http://dx.doi.org/10.4338/ACI-2012-03-RA-0011.

 

Ständer S, Blome C, Breil B, Bruland P, Darsow U, Dugas M, Evers A, Fritz F, Metz M, Phan NQ, Raap U, Reich A, Schneider G, Steinke S, Szepietowski J, Weisshaar E, Augustin M.[Assessment of pruritus - current standards and implications for clinical practice : consensus paper of the Action Group Pruritus Parameter of the International Working Group on Pruritus Research (AGP)]. Hautarzt. 2012 Jul;63(7):521-2, 524-31. doi: 10.1007/s00105-011-2318-3. German. Erratum in: Hautarzt. 2012 Sep;63(9):723.

 

Dugas M, Fritz F, Krumm R, Breil B, Automated UMLS-Based Comparison of Medical Forms. PLoS One. 2013 Jul 4;8(7):e67883. doi: 10.1371/journal.pone.0067883. Print 2013.

 

Krumm R, Semjonow A, Tio J, Duhme H, Bürkle T, Haier J, Dugas M, Breil B. The need for harmonized structured documentation and chances of secondary use - Results of a systematic analysis with automated form comparison for prostate and breast cancer. J Biomed Inform. 2014 Apr 18. pii: S1532-0464(14)00093-8. doi: 10.1016/j.jbi.2014.04.008.

 

Eminaga O, Bögemann M, Breil B, Titze U, Wötzel F, Eltze E, Bettendorf O, Semjonow A. Preoperative prostate-specific antigen isoform p2PSA≤22.5pg/ml predicts advanced prostate cancer in patients undergoing radical prostatectomy. Urol Oncol. 2014 May 31. pii: S1078-1439(14)00160-4. doi: 10.1016/j.urolonc.2014.04.018.

 

Bruland P, Forster C, Breil B, Ständer S, Dugas M, Fritz F. Does single-source create an added value? Evaluating the impact of introducing x4T into the clinical routine on workflow modifications, data quality and cost-benefit. Int J Med Inform. 2014 Aug 29. pii: S1386-5056(14)00161-0. doi: 10.1016/j.ijmedinf.2014.08.007.

 

Neuhaus P, Weber T, Dugas M, Juhra C, Breil B. Characterization of image transfer patterns in a regional trauma network. J Med Syst. 2014 Nov;38(11):137. doi: 10.1007/s10916-014-0137-7. Epub 2014 Sep 30.

 

Hübner U, Prokosch HU, Breil B. Medizinische Informatik in der digitalen Gesellschaft: Im Spannungsfeld vielfältiger Aufgaben. Dtsch Arztebl 2014; 111(48): A-2102 / B-1784 / C-1707

 

Tiedje D, Quer O, Breil B, Schrader AJ, Bothe C, Kruse K, Bögemann M, Donner-Banzhoff N, Semjonow A. Use of the S3 guidelines for early detection of prostate cancer in urological practices. Urologe A. 2017 Mar 9. doi: 10.1007/s00120-017-0352-1.

DOI: 10.1177/2055207617695135

 

Tagungsbeiträge und Poster

Breil B, Dugas M. Analyses of medical data models - identifying common concepts and items in a repository of medical forms. Stud Health Technol Inform. 2013;192:1052.

 

Breil B, Trinczek B, Stausberg J, Dugas M. Workshop: Offene Datenmodelle für die Medizinische Dokumentation und Forschung. GMDS Jahrestagung 2013.

 

Aschhoff M, Rimatzki B, Breil B, Haas P. Model-Mapping zwischen ISO 11179-basiertem Meta Data Repository und gängigen Standards für die Standardisierung klinischer Dokumente. GMDS Jahrestagung 2013.

 

Krumm R, Dugas M, Breil B. Codierung von Konzepten und Value Domains - Problemfelder bei Metadaten für medizinische Formulare. GMDS Jahrestagung 2013.

 

Breil B, Krumm R, Dugas M. Analyse Medizinischer Datenmodelle - Identifikation gemeinsamer Konzepte zur Analyse des Wiederverwendungspotentials. GMDS Jahrestagung 2013.

 

Dugas M, Breil B, Trinczek B, Stausberg J, Kalra D. Open metadata for medical data models. Stud Health Technol Inform. 2013;192:1257. No abstract available.

 

Trinczek B, Schulte B, Breil B, Dugas M. Patient Recruitment Workflow with and without a Patient Recruitment System. Stud Health Technol Inform. 2013;192:1124..

 

Breil B, Watermann A, Haas P, Dziuballe P, Dugas M.Semantic enrichment of medical forms - semi-automated coding of ODM-elements via web services. Stud Health Technol Inform. 2012;180:1102-4.

 

Breil B, Kenneweg J, Fritz F, Dugas M. Medical Data Models - ein frei verfügbares Repository für Medizinische Formulare. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS).

 

Doods J, Kahl B, Breil B, Dugas M, Fritz F. Die Top 10 der Datenelemente für klinische Studien - Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS).

 

Fritz F, Breil B, Riek M, Trinczek B, Dugas M. Testszenarien und Datenqualität in Single-Source-Systemen - Eine kritische Projektbetrachtung. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS).

 

Doods J, Breil B, Dugas M, Fritz F. Analyse und Vereinfachung von Ein-/Ausschlusskriterien Klinischer Studien für "Clinical Protocol Feasibility". 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS).

 

Watermann A, Haas P, Breil B, Dugas M.Design und Implementierung eines teil-automatisierten Codierungssystems zum Vergleich medizinischer Formulare. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Juhra C, Fritz F, Kahl B, Dugas M.Praxisorientierte Lehre zu „Medizinischen Informationssystemen“ durch den Einsatz von Lehrvideo. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Prokosch HU, Mate S, Christoph J, Beck A, Köpcke F, Stephan S, Beckmann MW, Rau T, Hartmann A, Wullich B, Breil B, Eckardt KU, Titze S, Habermann JK, Ingenerf J, Hackmann M, Ries M, Bürkle T, Ganslandt T. Designing and implementing a biobanking IT framework for multiple research scenarios. Stud Health Technol Inform. 2012;180:559-63.

 

Bruland P, Breil B, Fritz F, Dugas M. Interoperability in clinical research: from metadata registries to semantically annotated CDISC ODM. Stud Health Technol Inform. 2012;180:564-8.

 

Fritz F, Breil B, Dugas M (2011). Szenarien und Erfolgsfaktoren für den Einsatz von iPads im Krankenhaus. Poster auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Pabst D, Spieker T, Malyar V, Breil B, Schuler-Luettmann S, Suwelack B. INFECTED DONOR ORGANS AS A CAUSE FOR HIGH BK-VIRAL LOAD IN KIDNEY TRANSPLANTED PATIENTS? In: Transplant International 24 (2011), Oktober, S. 37–37.

 

Fritz F, Phan NQ, Riek M, Breil B, Augustin M, Dugas M, Staender S: MEDICAL CARE OF CHRONIC PRURITUS PATIENTS: HOW TO EFFICIENTLY COLLECT PATIENT REPORTED OUTCOMES.

 

Dziuballe P, Forster C, Breil B, Thiemann V, Fritz F, Lechtenbörger J, Vossen G, Dugas M. The Single Source Architecture x4T to Connect Medical Documentation and Clinical Research. In: Studies in Health Technology and Informatics 169 (2011), 902–906.

 

Fritz F, Ständer S, Breil B, Riek M, Dugas M. CIS-based registration of quality of life in a single source approach. In: BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 26.

 

Mate S, Bürkle T, Köpcke F, Breil B, Wullich B, Dugas M, Prokosch HU, Ganslandt T. Populating the i2b2 Database with Heterogeneous Emr Data: a Semantic Network Approach. In: Studies in Health Technology and Informatics 169 (2011), 502–506.

 

Fritz F, Riek M, Ständer S, Breil B, Dugas M (2011). Mobile Patientenfragebögen für medizinische Versorgung und Forschung, 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Mate S, Köpcke F, Wullich B, Dugas M, Breil B, Prokosch HU, Ganslandt T (2011). Aufbau einer auf Routinedaten basierenden, standortübergreifenden Forschungsplattform für das Deutsche Prostatakarzinom-Konsortium e.V. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Haier J, Fritz F, Dugas M (2010): IT-Unterstützung zur systematischen Ermittlung von entitätsübergreifenden Qualitätsindikatoren in der Onkologie. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Malyar V, Busch V, Hillebrand U, Reiermann S , Kliche K, Breil B, Dugas M, Suwelack B. PROGNOSTIC FACTORS FOR AND PREVALENCE OF BK-VIRUS INFECTION IN A CAUCASIAN RENAL TRANSPLANT POPULATION. In: TRANSPLANT INTERNATIONAL 23 (2010), Oktober, Nr. 2, S. 0112. – ISSN 0934–0874

 

Breil B, Fritz F, Thiemann V, Dugas M. Multidisciplinary education in medical informatics--a course for medical and informatics students. Stud Health Technol Inform. 2010;160(Pt 1):581-4.

 

Fritz F, Ständer S, Breil B, Dugas M. Steps towards single source--collecting data about quality of life within clinical information systems. Stud Health Technol Inform. 2010;160(Pt 1):188-92.

 

Breil B, Fritz F, Thiemann V, Dugas M (2010): Multidisziplinäre Ausbildung in Informatik und Medizin – Auswertung einer Lehrveranstaltung. Poster auf der 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Fritz F, Breil B, Zavorotnyy M, Domschke K, Zwanzger P, Dugas M (2010): Von KIS zu SPSS – Datentransformation gemäß eines Single Source Ansatzes. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Fritz F, Breil B, Schneider G, Doehring S, Dugas M (2010): Ganzheitliche Versorgung durch Entscheidungsunterstützung aus dem KIS. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Fritz F, Thiemann V, Butterfaß-Bahloul T, Dugas M (2010): SAE Meldungen aus dem Krankenhausinformationssystem – Ein Single Source Ansatz. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Fritz F, Ständer S, Breil B, Dugas M (2010): KIS-basierte Erhebung der Lebensqualität – Ein Single Source Ansatz. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Dugas M. (2009): Transfer von KIS-Daten an das Epidemiologische Krebsregister - Analyse und Proof-Of-Concept für Single Source Systeme. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Dugas M, Breil B, Thiemann V, Lechtenbörger J, Vossen G. (2009): Single Source Informationssysteme - Nutzung von Routinedaten für die klinische Forschung. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Dugas M. (2009): KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung – ein Single Source Ansatz. Vortrag auf der GMDS PG Initialsitzung „Nutzung von elektronischen Patientenakten für die klinische Forschung.

 

Breil B, Dugas M: Transferring HIS Data to Population-Based Cancer Registries – Concept and First Implementations. Stud Health Technol Inform. 2009;150:86-90.

 

Dugas M, Breil B, Thiemann V, Lechtenbörger J, Vossen G. Single Source Information Systems to Connect Patient Care and Clinical Research. Stud Health Technol Inform. 2009;150:61-5.

 

Breil B, Dugas M. Haas P (2008): IT- gestützte interdisziplinäre Prostatakarzinomkonferenz. 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS).

 

Breil B, Haas P, Schiprowski W (2006): CDA-basierte elektronische Patientenakte - Design, Implementierung und Perspektive. HL7 Jahrestagung.

 

Haas P, Breil B (2006): Inhalte und Möglichkeiten einer eEPA. Integrierte Versorgung, Datenschutz, Verteilungsalternativen. CliNet Forum Integrierte Versorgung.

 

Haas P, Breil B (2006) IT-gestütztes einrichtungsübergreifendes Behandlungsmanagement auf Basis Klinischer Pfade - Ziele, Chancen, Lösungsansätze. Zukunftswerkstatt Gesundheit - Das Ende der Heilkünstler? Strukturreform & Standardisierung.

HiCure

In diesem internationalen, im Rahmen von ERASMUS+ geförderten Projekt geht es um die Entwicklung von Health Informatics Curricula. Zusammen mit Partner aus England, Frankreich, Portugal, Jordanien und Palästina wird orientiert an bisherigen Kursen zur Medizinischen Informatik und Gesundheitsinformatik ein Curriculum entwickelt, das vor allem Staaten mit geringem Einkommen adressiert.

 

Onko-Wiki

In diesem Projekt soll ein Tumor-Wiki als Wissenmanagementsystem zur Unterstützung der Tumordokumentation etabliert werden. Diese webbasierte Plattform integriert bestehende Wissenssammlungen zur Tumordokumentation und bildet in der ersten Ausbaustufe eine Interpretationshilfe für Tumordokumentare sowie Nutzer von Registerstrukturen. Die Plattform wird auf der Basis eines nutzerorientierten Struktur- und IT-Konzeptes, eines definierten Freigabe- sowie eines Validierungsprozesses aufgebaut, getestet und fortentwickelt. Mit dem Wiki muss ein mehrstufiges Review-Verfahren mit mehrere Peer-Groups abgebildet werden, mit dem medizinische Inhalte durch onkologische Experten unter Sicherstellung von ausreichender Qualität in das Wiki gelangen. Darüber hinaus ist die Verknüpfung zu existierenden Terminologien in der Medizin relevant, um standardkonform zu bleiben. Das Wiki soll DIE nationale Plattform für Tumordokumentation werden, was eine große Außenwirkung impliziert. Die im Projekt erarbeiteten Ergebnisse stellen die Grundlage für deutschlandweite Auswertungen dar. Dies stellt besondere Anforderungen an die Benutzbarkeit des Systems.

 

Mobile Technologien in der Klinik

Mobile Technologien wie Smartphones und Tablet-PCs mit den zugehörigen Applikationen halten längst Einzug in das Gesundheitswesen.

Die bisherigen Entwicklungen wurden überwiegend von verschiedenen Softwareherstellern vorangetrieben ohne jedoch eine ausführliche Bedarfsanalyse in den jeweiligen Kliniken durchzuführen.

In einem gemeinsamen Projekt mit dem Peter L. Reicherts Institut für Medizinische Informatik der Medizinischen Hochschule Hannover (Dr. Urs-Vito Albrecht) und dem Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik der Universitätsklinik Mainz (Tobias Hartz) sowie dem Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein (Prof. Dr. Bernhard Breil) sollen Informationen zur aktuellen und zukünftigen Nutzung mobiler Technologien gesammelt werden.


Aufbauen kann dieses Projekt auf den Vorarbeiten an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo im Jahr 2012 bereits eine Vorstudie zu dieser Thematik mit 322 Ärztinnen und Ärzten lief. Nun werden im Rahmen einer multizentrischen Studie Ärztinnen und Ärzte an mehreren Standorten (Universitätskliniken und kommunale Häuser) zum Einsatz mobiler Technologien befragt um eine breitere Datenbasis zu erhalten und eine differenzierte Betrachtung zu ermöglichen.

Ausschüsse und Gremien der Hochschule Niederrhein

  • Vorsitzender des Fachbereichsrats (FB 10)
  • Mitglied des Prüfungsausschusses (FB 10)
  • Mitglied im Studienbeirat (FB 10)
  • Mitglied der QV-Kommission (FB 10)
  • HDW-Mentor der Hochschule Niederrhein

 

Externe Aufgaben und Ämter

  • Mitglied im gemeinsamen Fachausschusses „Medizinische Informatik“ der GMDS und der GI
  • Mitglied im Kongress-Beirat der conhIT
  • Mitglied im Networking-Beirat der conhIT
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)
  • Mitglied im Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI)
  • Mitglied im Institut für Health Care Management (IHCM)
  • Mitglied im Competenc Center eHealth (CC eHealth)