Prof. Dr. rer. medic. Bernhard Breil

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Gesundheitsinformatik (Systemintegration)

Bernhard Breil studierte Medizinische Informatik an der Fachhochschule in Dortmund. Parallel zum Master-Studium arbeitet er in der Arbeitsgruppe von Prof. Haas zu Themen wie Elektronischen Patientenakten und Medizinischen Informationssystemen. Nach Abschluss des Master-Studiums 2008 wechselte Breil zum Institut für Medizinische Informatik (Leitung Prof. Dugas) nach Münster und promovierte dort 2011 über Single Source Informationssysteme. Nach seiner Promotion leitete er dort die Forschungsgruppe  "Architektur und Datenmodelle Medizinischer Informationssysteme". Seit Oktober 2013 lehrt Bernhard Breil als Professor für Gesundheitsinformatik (Systemintegration) im Fachbereich Gesundheitswesen an der Hochschule Niederrhein. Seit Januar 2020 leitet er den Fachbereich Gesundheitswesen als Dekan. Er ist Autor nationaler und internationaler Veröffentlichungen und Sprecher auf nationalen und internationalen Konferenzen. Seit 2012 ist Breil Mitglied im gemeinsamen Fachausschuss "Medizinische Informatik" der Gesellschaft für Informatik und der GMDS.

 
Berufstätigkeit

  • 10/2013 – jetzt: Professor für Gesundheitsinformatik, Hochschule Niederrhein, FB Gesundheitswesen
  • 04/2012 - 09/2013: Forschungsgruppenleiter, Institut für Medizinische Informatik, WWU Münster
  • 03/2011 - 09/2013: Lehrbeauftragter, Fachbereich Informatik, Medizinische Informatik, FH Dortmund
  • 06/2008 - 03/2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Medizinische Informatik, WWU Münster
  • 02/2007 - 05/2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachbereich Informatik, Medizinische Informatik, FH Dortmund

 
Ausbildung

  • 10/2011 - 10/2016: Studium der Psychologie, Bachelor of Science, Fernuniversität in Hagen
  • 05/2008 - 09/2011: Promotion zum Doctor Rerum Medicinalium, WWU Münster
  • 04/2006 - 04/2008: Studium der Medizinischen Informatik, Master of Science, FH Dortmund
  • 09/2003 - 04/2006: Studium der Medizinischen Informatik, Bachelor of Science, FH Dortmund
  • 09/1993 - 07/2002: Abitur, Gymnasium Mariengarden, Burlo

 
Auszeichnungen und Zertifikate

  • Zertifikat "Professionelle Hochschullehre II" 2017 (http://www.hdw-nrw.de/zertifikate)
  • Zertifikat "Professionelle Hochschullehre I" 2015 (http://www.hdw-nrw.de/zertifikate)
  • Zertifikat "Medizinische Informatik" 2012 (GMDS, GI & BMVI)
  • Johann-Peter-Süßmlich Medaille, 2011 (GMDS)
  • Bester Absolvent des Jahrgang 2008/2009 (FH Dortmund)
  • Förderpreis (Sonderpreis) der Angewandten Informatik, 2008 (Universität Münster)
  • Zertifikat "Praxisbegleitende Ausbildung für Kursteamer", 2008

 

Sommersemester 2020

  • Algorithmen und Datenstrukturen (2. Semester, Bachelor Medizinische Informatik)
  • Verfassen wissenschaftlicher Texte (Bachelor ATW, HCM und Medizinische Informatik)
  • Software-Masterclass (2. Semester, Master Health Care, Schwerpunkt Medizinische Informatik)
  • App-Entwicklung (2. Semester, Master Health Care, Schwerpunkt Medizinische Informatik)

Wintersemester 2020 / 2021

  • Webtechnologien (3. Semester, eHealth)
  • Datenbanken (3. Semester, eHealth)
  • Systemintegration (5. Semester, eHealth)
  • IT-Projektmanagement (5. Semester, eHealth)
  • Klinische IT-Systeme (5. Semester, HCM)

Bücher und Buchbeiträge

Hübner U, Sax U, Prokosch H, Breil B, Binder H, Zapf A, ... Schöler A (Hrsg.). (2018). German Medical Data Sciences: A Learning Healthcare System. Studies in Health Technology and Informatics (1., Auflage, neue Ausg). Studies in Health Technology and Informatics.

Albrecht U, Brönner M, Meister S & Breil B (2017). Orientierung für Hersteller. In U. Albrecht (Hrsg.), CHARISMHA - Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps, Medizinische Hochschule Hannover.

Breil B (2017). Digitale Transformation durch eLearning. In D. Matusiewicz, C. Pittelkau & A. Elmer (Hrsg.), Die digitale Transformation im Gesundheitswesen, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Lux T, Breil B, Dörries M, Gensorowsky D, Greiner W, Pfeiffer D, ...Wagner GG (2017). Digitalisierung im Gesundheitswesen - zwischen Datenschutz und moderner Medizinversorgung. Wirtschaftsdienst, 97(10), 687–703. doi:10.1007/s10273-017-2200-8

Breil B (2016). Technische Standards bei eHealth-Anwendungen. In F. Fischer & A. Krämer (Hrsg.), eHealth in Deutschland - Anforderungen und Potenziale innovativer Versorgungstrukturen, Springer Vieweg.

Breil B (Hrsg.). (2015). Abstractband GMDS 2015: Fortschritt durch Forschung Multidisziplin¨ are Wissenschaft in der GMDS, 60. Jahrestagung (1., Auflage, neue Ausg). Berlin: Pro Business.

 

Wissenschaftliche Fachzeitschriften

Apolinário-Hagen J, Hennemann S, Kück C, Wodner A, Geibel D, Riebschläger M, Zeißler M & Breil B. (2020). Exploring User-Related Drivers of the Early Acceptance of Certified Digital Stress Prevention
Programs in Germany. Health services insights, 13, doi.org/10.1177/1178632920911061

Apolinário-Hagen J, Hennemann S, Fritsche L, Drüge M & Breil B (2019). Determinant Factors of Public Acceptance of Stress Management Apps: Survey Study. JMIR Mental Health. doi:10.2196/15373

Eminaga O, Al-Hamad O, Boegemann M, Breil B & Semjonow A (2019). Combination possibility and deep learning model as clinical decision-aided approach for prostate cancer. Health informatics journal, 1460458219855884. doi:10.1177/1460458219855884

Eminaga O, Eminaga N, Semjonow A & Breil B (2018). Diagnostic Classification of Cystoscopic Images Using Deep Convolutional Neural Networks. JCO clinical cancer informatics, 2, 1–8. doi:10.1200/CCI.17.00126

Albrecht UV, Afshar K, Illiger K, Becker S, Hartz T, Breil B,  Wichelhaus D, von Jan U. Expectancy, usage and acceptance by general practitioners and patients: exploratory results from a study in the German outpatient sector. Digital Health (2017), Volume 3: 1–22

Tiedje D, Quer O, Breil B, Schrader AJ, Bothe C, Kruse K, ...Semjonow A (2017). Anwendung der S3 Leitlinie zur Prostatakrebsfrüherkennung in urologischen Praxen. Der Urologe. Ausg. A, 56(7), 910– 916. doi:10.1007/s00120-017-0352-1

Forster C, Bruland P, Lechtenbörger J, Breil B & Vossen G (2015). Connecting clinical care and research: Single-source with x4T – Process

Bruland P, Forster C, Breil B, Ständer S, Dugas M, Fritz F. Does single-source create an added value? Evaluating the impact of introducing x4T into the clinical routine on workflow modifications, data quality and cost-benefit. Int J Med Inform. 2014 Aug 29. pii: S1386-5056(14)00161-0. doi: 10.1016/j.ijmedinf.2014.08.007.

Eminaga O, Bögemann M, Breil B, Titze U, Wötzel F, Eltze E, Bettendorf O, Semjonow A. Preoperative prostate-specific antigen isoform p2PSA≤22.5pg/ml predicts advanced prostate cancer in patients undergoing radical prostatectomy. Urol Oncol. 2014 May 31. pii: S1078-1439(14)00160-4. doi: 10.1016/j.urolonc.2014.04.018.

Hübner U, Prokosch HU, Breil B. Medizinische Informatik in der digitalen Gesellschaft: Im Spannungsfeld vielfältiger Aufgaben. Dtsch Arztebl 2014; 111(48): A-2102 / B-1784 / C-1707

Krumm R, Semjonow A, Tio J, Duhme H, Bürkle T, Haier J, Dugas M, Breil B. The need for harmonized structured documentation and chances of secondary use - Results of a systematic analysis with automated form comparison for prostate and breast cancer. J Biomed Inform. 2014 Apr 18. pii: S1532-0464(14)00093-8. doi: 10.1016/j.jbi.2014.04.008.

Neuhaus P, Weber T, Dugas M, Juhra C, Breil B. Characterization of image transfer patterns in a regional trauma network. J Med Syst. 2014 Nov;38(11):137. doi: 10.1007/s10916-014-0137-7. Epub 2014 Sep 30.

Dugas M, Fritz F, Krumm R, Breil B, Automated UMLS-Based Comparison of Medical Forms. PLoS One. 2013 Jul 4;8(7):e67883. doi: 10.1371/journal.pone.0067883. Print 2013.

Breil B, Kenneweg J, Fritz F, Bruland P, Doods D, Trinczek B, Dugas M. Multilingual Medical Data Models in ODM Format - a Novel Form-based Approach to Semantic Interoperability between Routine Healthcare and Clinical Research. ACI 2012 3 3: 276-289; http://dx.doi.org/10.4338/ACI-2012-03-RA-0011.

Fritz F, Balhorn S, Riek M, Breil B, Dugas M. Qualitative and quantitative evaluation of EHR-integrated mobile patient questionnaires regarding usability and cost-efficiency. In: International Journalof Medical Informatics (2012), Januar 9.

Ständer S, Blome C, Breil B, Bruland P, Darsow U, Dugas M, Evers A, Fritz F, Metz M, Phan NQ, Raap U, Reich A, Schneider G, Steinke S, Szepietowski J, Weisshaar E, Augustin M.[Assessment of pruritus - current standards and implications for clinical practice : consensus paper of the Action Group Pruritus Parameter of the International Working Group on Pruritus Research (AGP)]. Hautarzt. 2012 Jul;63(7):521-2, 524-31. doi: 10.1007/s00105-011-2318-3. German. Erratum in: Hautarzt. 2012 Sep;63(9):723.

Breil B, Fritz F, Thiemann V, Dugas M. Mapping Turnaround Times (TAT) to a Generic Timeline: A Systematic Review of TAT Definitions in Clinical Domains. BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 34.

Breil B, Semjonow A, Müller-Tidow C, Fritz F, Dugas M. HIS based Kaplan-Meier plots – A single source approach for documenting and reusing routine survival information. BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 11.

Fritz F, Ständer S, Breil B, Riek M, Dugas M: CIS-based registration of quality of life in a single source approach. In: BMC Medical Informatics and Decision Making 11 (2011), 26.

Breil B, Semjonow A, Dugas M. HIS-based electronic documentation can significantly reduce the time from biopsy to final report for prostate tumours and supports quality management as well as clinical research. BMC Medical Informatics and Decision Making 9 (2009), 5.

Dugas M, Amler S, Lange M, Gerß J, Breil B, Köpcke W. Estimation of patient accrual rates in clinical trials based on routine data from hospital information systems. Methods Inf Med. 2009;48(3):263-6.

 

Konferenzbeitäge (peer-reviewed, seit 2017)

Breil B, Kremer L, Hennemann S & Apolinário-Hagen J. (2019). Acceptance of mHealth Apps for Self-Management Among People with Hypertension. Studies in health technology and informatics, 267, 282–288. doi:10.3233/SHTI190839

Breil B, Lux T, Kremer L, Rühl L & Apolinário-Hagen J (2019). Determination, Prioritization and Analysis of User Requirements to Prevention Apps. IEEE ACS 16th International Conference of Computer Systems and Applications.

Kremer L, Leeser L & Breil B (2019). Mental Workload Relating Health Information System - A Literature Review. Studies in health technology and informatics, 267, 289–296. doi:10.3233/SHTI190840

Kremer L, Sen S & Breil B (2019). Relating Factors for Acceptance of Health Care Technology: Focus on Mental Workload. Studies in health technology and informatics, 264, 1953–1954. doi:10.3233/SHTI190730

Breil B, Kremer L, Taweel A & Lux T (2018b). A comparative literature analysis of the Health Informatics curricula. IEEE ACS 15th International Conference of Computer Systems and Applications.

Kadioglu D, Breil B, Knell C, Lablans M, Mate S, Schlue D, ... Prokosch HU (2018). Samply.MDR - A Metadata Repository and Its Application in Various Research Networks. Studies in health technology and informatics, 253, 50–54.

Schlue D, Mate S, Haier J, Kadioglu D, Prokosch HU & Breil B. (2017). From a Content Delivery Portal to a Knowledge Management System for Standardized Cancer Documentation. Studies in health technology and informatics, 243, 180–184.

HiCure

In diesem internationalen, im Rahmen von ERASMUS+ geförderten Projekt geht es um die Entwicklung von Health Informatics Curricula. Zusammen mit Partner aus England, Frankreich, Portugal, Jordanien und Palästina wird orientiert an bisherigen Kursen zur Medizinischen Informatik und Gesundheitsinformatik ein Curriculum entwickelt, das vor allem Staaten mit geringem Einkommen adressiert.

 

Onko-Wiki

In diesem Projekt soll ein Tumor-Wiki als Wissenmanagementsystem zur Unterstützung der Tumordokumentation etabliert werden. Diese webbasierte Plattform integriert bestehende Wissenssammlungen zur Tumordokumentation und bildet in der ersten Ausbaustufe eine Interpretationshilfe für Tumordokumentare sowie Nutzer von Registerstrukturen. Die Plattform wird auf der Basis eines nutzerorientierten Struktur- und IT-Konzeptes, eines definierten Freigabe- sowie eines Validierungsprozesses aufgebaut, getestet und fortentwickelt. Mit dem Wiki muss ein mehrstufiges Review-Verfahren mit mehrere Peer-Groups abgebildet werden, mit dem medizinische Inhalte durch onkologische Experten unter Sicherstellung von ausreichender Qualität in das Wiki gelangen. Darüber hinaus ist die Verknüpfung zu existierenden Terminologien in der Medizin relevant, um standardkonform zu bleiben. Das Wiki soll DIE nationale Plattform für Tumordokumentation werden, was eine große Außenwirkung impliziert. Die im Projekt erarbeiteten Ergebnisse stellen die Grundlage für deutschlandweite Auswertungen dar. Dies stellt besondere Anforderungen an die Benutzbarkeit des Systems.

 

Mobile Technologien in der Klinik

Mobile Technologien wie Smartphones und Tablet-PCs mit den zugehörigen Applikationen halten längst Einzug in das Gesundheitswesen.

Die bisherigen Entwicklungen wurden überwiegend von verschiedenen Softwareherstellern vorangetrieben ohne jedoch eine ausführliche Bedarfsanalyse in den jeweiligen Kliniken durchzuführen.

In einem gemeinsamen Projekt mit dem Peter L. Reicherts Institut für Medizinische Informatik der Medizinischen Hochschule Hannover (Dr. Urs-Vito Albrecht) und dem Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik der Universitätsklinik Mainz (Tobias Hartz) sowie dem Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein (Prof. Dr. Bernhard Breil) sollen Informationen zur aktuellen und zukünftigen Nutzung mobiler Technologien gesammelt werden.


Aufbauen kann dieses Projekt auf den Vorarbeiten an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo im Jahr 2012 bereits eine Vorstudie zu dieser Thematik mit 322 Ärztinnen und Ärzten lief. Nun werden im Rahmen einer multizentrischen Studie Ärztinnen und Ärzte an mehreren Standorten (Universitätskliniken und kommunale Häuser) zum Einsatz mobiler Technologien befragt um eine breitere Datenbasis zu erhalten und eine differenzierte Betrachtung zu ermöglichen.

Ausschüsse und Gremien der Hochschule Niederrhein

  • Mitglied des Prüfungsausschusses (FB 10)
  • HDW-Mentor der Hochschule Niederrhein

 

Externe Aufgaben und Ämter

  • Mitglied im gemeinsamen Fachausschusses „Medizinische Informatik“ der GMDS und der GI
  • Mitglied im Lenkungskreis und im Kongress-Beirat der DMEA
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)
  • Mitglied im Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI)
  • Mitglied im Institut für Health Care Management (IHCM)
  • Mitglied im Competenc Center eHealth (CC eHealth)