Qualifizierung von Einrichtungsleitungen
Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.
Über die Weiterbildung

Eine sehr gute Qualität der Betreuung und Pflege ist ein klarer Wettbewerbsvorteil für soziale Einrichtungen. Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement tragen als ausgefeilte Managementinstrumente wesentlich dazu bei, diesbezüglich bei Klienten und Entgeltzahlern zu punkten. Um entsprechende Strategien und Maßnahmen professionell auf- und umsetzen zu können, sind Leitungskräfte mit entsprechendem Spezialwissen unverzichtbar.
Die Weiterbildung vermittelt ausgewählte, für Einrichtungsleitungen bzw. die Leitungsebene sozialer Einrichtungen erforderliche Kompetenzen aus den Bereichen der Organisationsentwicklung und des Qualitätsmanagements anhand aktueller Problemstellungen. Zentrale Themen sind das Beschwerde- und Schnittstellenmanagement, die Fehlerkultur sowie Spannungen zwischen sozialen und wirtschaftlichen Zielsetzungen.
Das Online-Format der Weiterbildung kommt Ihrem Flexibilitätsbedarf entgegen: Sie lernen von zuhause oder von der Arbeitsstelle aus. Durch die individuelle Fallstudie "myCase" wird ein unmittelbarer Praxisnutzen erarbeitet - gecoacht durch den Lehrenden und im Austausch mit berufserfahrenen Kolleginnen und Kollegen.

Ziele der Weiterbildung

Mit erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung werden Sie in der Lage sein:

  • Lösungsansätze für aktuelle Problemstellungen aus dem Qualitätsmanagement zu konzipieren und zu etablieren.
  • Aus Fehlern gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden und Kolleginnen und Kollegen zu lernen, Veränderungsbedarfe zu erkennen und Korrekturen erfolgreich umzusetzen.
  • Ergebnisorientierte Prozesse für Ihr Beschwerdemanagement zu entwerfen und vor allem zu kommunizieren.
  • Sozialpolitische Entwicklungen zu begreifen und Strategien und Maßnahmen daraus ableiten zu können.
  • Im Spannungsfeld zwischen dem Sozialem und der Ökonomie tragfähige Entscheidungen zu treffen.
Vorteile
  • Professioneller Auf- und Ausbau der zur Leitung sozialer Einrichtungen erforderlichen betriebswirtschaftlichen Qualifikationen.
  • Steigerung der Qualität der Betreuung und Pflege durch Führungskräfte auf aktuellem Wissensstand.
  • Hohe Flexibilität und erleichterte Einbindung der Weiterbildung in Berufs- und Privatleben durch räumlich flexible Online-Lehre.
  • Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und Aufbau eines beruflichen Netzwerks.
  • Unmittelbarer Praxistransfer durch Einbringung individueller Fragestellungen und Projekte der Mitarbeitenden.
  • Erhöhte Motivation und Bindung der Mitarbeitenden in Ihrer Einrichtung.
Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an Einrichtungsleitungen – z. B. in der Senioren- und Behindertenhilfe – die ihr Wissen aktualisieren und vertiefen möchten. Angesprochen sind auch zukünftige Einrichtungsleitungen, insb. Pflegedienstleitungen, die diesen Karriereweg einschlagen möchten.

Lehr- und Lernform

Die in einem interaktiven Seminarcharakter gehaltene Weiterbildung ist in Online-Präsenzen und Selbstlernphasen eingeteilt. Die Selbstlernphasen werden durch multimediale Materialien und Aufgabenstellungen auf der Lernplattform Moodle unterstützt. Durch die von den Teilnehmenden einzubringende individuelle Fallstudie „myCase“, wird – gecoacht durch den Lehrenden – ein unmittelbarer Praxisnutzen für die eigene Berufspraxis (z. B. die eigene Einrichtung) erarbeitet.

  • Termine: auf Anfrage
  • Teilnahmeentgelt: auf Anfrage
  • Teilnehmendenzahl: max. 12 Personen
  • Ort: vor Ort
  • Teilnahmevoraussetzungen: Fachkräfte (dreijährige Berufsausbildung oder geeigneter Studienabschluss) mit zweijähriger einschlägiger hauptberuflicher Berufstätigkeit in Leitungsfunktion. Sie benötigen einen internetfähigen PC sowie ein Headset.
  • Umfang (Workload): 53 h, davon Online-Präsenz 17 h, 2 ECTS
  • Abschluss: Hochschulzertifikat / Teilnahmebescheinigung

Drei Fragen an Ihren Dozenten, Prof. Dr. Werner Heister:

Warum ist eine Weiterbildung in „Qualifikation von Einrichtungsleitungen“ aktuell für viele Berufstätige interessant?
"Kernaufgaben des Managements wie ein zeitgemäßes Qualitätsmanagement, ein nachhaltiges und effizientes Beschwerdemanagement und ein passendes Schnittstellenmanagement gehören auch in sozialwirtschaftlichen Organisationen zu wichtigen Faktoren für eine gute Leistungserbringung. Das gilt auch für eine passende Fehlerkultur als Teil der Organisationskultur und eine angemessene Berücksichtigung aktueller Entwicklungen der Sozialpolitik. In diesem Kurs werden die notwendigen Kompetenzen in den angegebenen Feldern mit hohem Praxisbezug vermittelt, wobei stets auch ein Blick auf das Spannungsfeld zwischen betriebswirtschaftlichen Anforderungen und Sozialer Dienstleistung geworfen wird."

Worauf freuen Sie sich bei dieser Weiterbildung ganz besonders?
"Ich freue mich ganz besonders auf den Austausch mit den PraktikerInnen und die gemeinsame Entwicklung kreativer Lösungen für die Einrichtungen."

Und worauf dürfen sich die Teilnehmenden freuen?
"Die Teilnehmenden dürfen sich auf interessante Themen, aussagekräftige Beispiele und gute gemeinsame Diskussionen freuen. Und aus der Erfahrung resultierend kann ihnen zugesichert werden, dass sie viel Spaß haben werden."

Betriebswirtschaft im Sozialen Sektor Stellvertretende Leitung des Institutes SO.CON

Ihre Ansprechpartnerin:

Ulrike Schoppmeyer
Zentrum für Weiterbildung

Förderung durch: