Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Studieninteressierte

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Informationen zur Bewerbung

Bei der Bewerung & Einschreibung sind einige Fristen und Zeiten zu beachten. Deswegen haben wir eine Checkliste  mit wichtigen Hinweisen für Sie zusammengestellt.

Ein Student wird beraten
OFFENE SPRECHSTUNDE
"Ihre Probleme hätten wir gerne!"

Mittwochs zwischen 15:30 und 16:30 Uhr bieten wir allen Interessierten (Schüler*innen, Eltern, Unternehmensvertreter*innen...) an, in unsere offene Sprechstunde zu kommen. Hier werden alle Fragen rund ums Studienprogramm, zu den (dualen) Formaten oder zu Kooperationsmöglichkeiten beanwortet.

Um Anmeldung wird gebeten: dekanat-04(at)hsnr.de

test
EINBLICKE IN STUDIUM & BERUF
"Tag des Ingenieurs" - 18.01.2020

Was erwartet mich im Studium? Und wie sieht eigentlich der Arbeitsalltag von Ingenieur*innen aus?" Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es am "Tag des Ingenieurs" an der Hochschule Niederrhein in Krefeld.

Ein Tag - vier Fachbereiche: Die Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Elektrotechnik und Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen sowie Chemie laden am 18. Januar 2020 wieder alle Technikinteressierten ein, sich über das vielfältige Studienangebot in den Ingenieurwissenschaften und ihren flexiblen Studienmodellen zu informieren und geben Einblicke in ihre Forschungsprojekte sowie die modernen Laborbereiche.

Weitere Informationen

Angelika Grahl, M.A.
Fachbereichskoordination, Duales Studium, Praxisphase

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Studienverlaufsberatung FB04

Angelika Grahl, M.A.
Fachbereichskoordination, Duales Studium, Praxisphase

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Studienverlaufsberatung FB04

Die drei ???

Warum ein Ingenieurstudium?
  • Sie haben Interesse an Technik.
  • Sie möchten praxisnah und anwendungsorientiert studieren.
  • Ihnen sind sehr gute Berufsaussichten sowie gute Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten wichtig.
Warum an der Hochschule Niederrhein?

Sie studieren an einer der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland,

  • mit enger Bindung an die regionale lndustrie,
  • mit über 14.000 Studierenden in Krefeld und Mönchengladbach,
  • mit einer über 160-jährigen Tradition und
  • mit perfekter Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.
Warum am Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik?

Unsere Studienformate Vollzeit (3 Jahre), Dual (4 Jahre) und Teilzeit (5 Jahre) bieten maximale Flexibilität. Wir berücksichtigen Ihre persönliche Lebensplanung.

Sie studieren in kleinen Gruppen, persönlicher Atmosphäre und mit hohem Praxisbezug.

Uns sind erfolgreich absolvierte Projekte mindestens genauso wichtig wie Klausuren.

Nirgendwo sonst werden Sie – vor allem am Anfang – so intensiv, individuell und zielführend betreut.

Feedback-Gespräche und Probeklausuren helfen, frühzeitig die eigene Leistungsstärke zu überprüfen und abzusichern.

Darum!

Unsere Absolventen beweisen es: Nach einem Bachelorstudium an unserem Fachbereich geht ein Drittel direkt in die Berufstätigkeit, ohne eine Bewerbung geschrieben zu haben.

"Ingenieur werden, aber wie?!" Antworten auf diese Frage finden Sie in dieser Broschüre

"Ich hab's geschafft!" Der Film zum Studium

Angelika Grahl, M.A.
Fachbereichskoordination, Duales Studium, Praxisphase

Kooperative Ingenieurausbildung (KIA)

Die Kooperative Ingenieurausbildung (KIA) verbindet ein wissenschaftliches Studium (Bachelor of Engineering) mit einer in der Regel verkürzten betrieblichen Ausbildung in den ersten beiden Studienjahren und führt zu einem Doppelabschluss (Bachelorgrad und Gesellenbrief).

Das KIA- oder auch Krefelder Modell ist seit 1982 ein etabliertes Studienmodell, bei dem sich die Ausbildungsphasen im Betrieb regelmäßig mit den Studienzeiten in den ersten vier Semestern an der Hochschule abwechseln.

Voraussetzungen sind Abitur oder Fachhochschulreife sowie ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen im Rahmen des dualen Studiums.

Vorteile der KIA

  • Verzahnung von Theorie und Praxis
  • Bindung an den Ausbildungsbetrieb
  • Kontakt zu Ihrem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber
  • Frühzeitiges Heranführen an Unternehmensabläufe
  • Aktiver Austausch zwischen Unternehmen und Hochschule
  • Ausbildungsvergütung in den ersten zwei Jahren
  • Gute Karrierechancen durch die Doppelqualifikation
  • Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft

Aufbau und Struktur

Aufbau des KIA-Studiums

Die dual Studierenden sind in der Regel von der Berufsschulpflicht befreit. Um sich auf die Prüfungen vor der IHK vorbereiten zu können, werden von der IHK kostenpflichtige Prüfungsvorbereitungskurse angeboten

Ablauf

Wenn Sie eine Hochschulzugangsberechtigung (Fach-/Hochschulreife) besitzen, bewerben Sie sich ca. ein Jahr vor Ausbildungsbeginn bei einem Industrieunternehmen um einen Facharbeiterausbildungsplatz im Rahmen des dualen Studiums.

Mit dem abgeschlossenen Ausbildungsvertrag und der Hochschulzugangsberechtigung bewerben Sie sich online (1. Mai bis 15. Juli) an der Hochschule um einen dualen Studienplatz.

Die praktische Ausbildung wird in der Regel verkürzt auf zwei Jahre und endet mit der Abschlussprüfung zum Facharbeiter vor der Industrie und Handelskammer (IHK).

Ausbildungsberufe in der KIA

Technischer Systemplaner und Technischer Produktdesigner (vormals Technischer Zeichner); Industriemechaniker; Zerspanungsmechaniker; Konstruktionsmechaniker; Mechatroniker; Elektroniker; Systemelektroniker; Verfahrensmechaniker; Chemielaborant

 

Die dual Studierenden sind in der Regel von der Berufsschulpflicht befreit. Um sich auf die Prüfungen vor der IHK vorbereiten zu können, werden von der IHK kostenpflichtige Prüfungsvorbereitungskurse angeboten

"Wer hat's erfunden...?" Dual studieren nach dem Krefelder Modell

Angelika Grahl, M.A.
Fachbereichskoordination, Duales Studium, Praxisphase

Trainee-Studium

Das Trainee-Studiums verbindet ein wissenschaftliches Studium mit regelmäßigen Praxisphasen im Unternehmen ohne begleitende Berufsausbildung. Es gewährleistet somit eine Betriebsbindung des Studierenden über die gesamte Studiendauer.

Die Studierenden werden in Industrieprojekte sowie unternehmensspezifische Abläufe unterschiedlicher Organisationseinheiten einbezogen.

Das Trainee-Modell verbindet die Vorteile des etablierten KIA-Modells mit dem Bedürfnis der ständigen Präsenz und praxisnahen Ausbildung im Unternehmen. Der Studierende ist über den gesamten Studienverlauf ein bis zwei Tage pro Woche in die firmenspezifischen Abläufe eingebunden und kann somit vom Beginn bis zum Ende des Studiums in die Unternehmensabläufe eingearbeitet und an Projekten beteiligt werden.

Die Facharbeiterausbildung entfällt hier und wird durch unternehmensspezifische Praxisphasen ersetzt.

Vorteile Trainee-Studium

  • Verzahnung von Theorie und Praxis
  • Starke Bindung an ein Unternehmen durch regelmäßige Präsenz während des Studiums
  • Intensiver, regelmäßiger Kontakt zu Ihrem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber
  • Kennenlernen unternehmensspezifischer Abläufe unterschiedlicher Organisationseinheiten
  • Aktiver Austausch zwischen Unternehmen und Hochschule
  • Bezahlung während des vierjährigen Studiums sowie durchgängige Einzahlung in die Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung
  • Gute Karrierechancen durch die vorgezogene berufliche Erfahrung
  • Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft

Aufbau und Struktur

Aufbau des TRAINEE-Studiums

"Theoretisch gut, praktisch besser!" Das Trainee-Studium

Warum ein Masterstudium?

Sie haben Ihr Bachelorstudium erfolgreich absolviert und fragen sich nun, ob Sie weiter studieren sollten. Warum ein Masterstudium?

Es gibt viele starke Argumente für ein Masterstudium:

  • Sie vertiefen erworbene Kenntnisse
  • Sie erwerben weitere Kompetenzen
  • Sie trainieren eigenständige Ingenieursarbeit
  • Sie werden auf verantwortungsvolle Tätigkeiten vorbereitet
  • Sie haben bessere Berufsaussichten
  • Sie qualifizieren sich für den höheren Dienst
  • Der Abschluss befähigt Sie zur Promotion

Warum ein Masterstudium am Fachbereich?

  • Sie studieren vier Semester um erworbene Kenntnisse zu vertiefen und weitere Kenntnisse zu erwerben
  • Sie bekommen eine anwendungsbezogene Orientierung im fachlichen Schwerpunkt
  • Sie besuchen verschiedene Softskill-Seminare und werden dabei auf unterschiedliche Situationen vorbereitet, wie Bewerbungs-, Konflikt-, Kundengespräche   
  • Sie wählen ein projektorientiertes Studium mit hohem Praxisbezug und trainieren in Ihren Semesterprojekten eigenständige Ingenieursarbeiten
  • Sie wählen einen forschungs- und praxisbezogenen Studiengang und Sie üben den Umgang mit verantwortungsvollen Tätigkeiten
  • Sie bekommen eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie und erhalten bessere Berufsaussichten
  • Sie haben die Möglichkeit auf persönliche Beratung zu Studienthemen und darüber hinaus
  • Die Hochschule Niederrhein ist eine Hochschule der offenen Türen und engem Kontakt zwischen Student, Professor und Industriepartner   

Projekte

In den ersten drei Semestern findet jeweils ein Projekt statt. Die Projekte werden mit 10 ECTS-Punkten bewertet und machen damit ein Drittel des Studiums aus. Dabei wird eine professionelle Projektabwicklung mit sehr engem Praxisbezug und in Zusammenarbeit mit der Industrie trainiert. In Gruppen von zwei bis drei Studenten werden Projekte von einem der Professoren betreut, so dass individuelle Stärken und Schwächen eines jeden aufgedeckt werden und daran gearbeitet werden kann.

  • 1. Semester:     Einführungsprojekt
    • (Präsentation und Dokumentation auf Deutsch)
  • 2. Semester:     Vertiefungsprojekt
    • (Präsentationen auf Englisch, Dokumentation auf Deutsch)
  • 3. Semester:     Interdisziplinäres Projekt
    • (Präsentationen und Dokumentation auf Englisch)

 

Softskill-Seminare

1. Semester:

  • Rhetorik 1
  • Rhetorik 2
  • Projektmanagement

2. Semester:

  • Speed Reading
  • English Presentation
  • Rhetorik Konflikte

3. Semester:

  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Bewerbungen Rhetorik
  • Schriftliche Bewerbungen

 

Überfachliches Lehrangebot

Im dritten Semester aller Master-Studiengänge ist ein sogenanntes "Überfachliches Lehrangebot" vorgesehen. Das bedeutet, dass die Studierenden eigene Akzente in ihrem Studium setzen können.

Sie haben nicht nur die Möglichkeit, aus den anderen Master-Studiengängen ihres Fachbereiches ein Modul auszuwählen, sondern können hochschulweit Module aus Studiengängen der anderen Fachbereiche wählen. Dafür gelten natürlich gewisse Voraussetzungen. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der PDF "Informationen zum ÜFL" im Downloadbereich.

Steckbrief des Masterstudiums

Zugangsvoraussetzungen

Bachelor- oder Diplomstudium mit gutem Abschluss

  • im Bereich Maschinenbau Durchschnittsnote 2,2 oder besser für den Studiengang PRIMA
  • im Bereich Verfahrenstechnik Durchschnittsnote 2,5 für den Studiengang CAPE

 

Studienabschluss

  • Master of Sciene (M.Sc.)
    • Akkreditierter Studiengang
    • Konsekutiver Master

 

Studiendauer

  • 4 Semester (Vollzeit-Studium)
    • 3 Semester Module
    • 1 Semester Masterarbeit

 

Bewerbung und Studienbeginn

  • Beginn: Wintersemester (WS)
  • Vorlesungsbeginn: Anfang Oktober
  • Bewebungbeginn: 1. Mai
  • Bewerbungsende: 15. September
  • Einschreibefrist: 31. Oktober
  • Mindestnote BA: 2,2 (für MA-Studiengang PRIMA)
  • Mindesnote BA: 2,5 (für MA-Studiengang CAPE)

Bewerbung aussließlich ONLINE

Zulassung, Bewerbung, Einschreibung & Co. - PRIMA

Zulassung, Bewerbung, Einschreibung & Co. - CAPE

Prozesstechnik und Anlagenplanung (Process Systems Engineering and Plant Design)

Prof. Dr.-Ing. Patric Enewoldsen
Dekan Konstruktionslehre und Schienenfahrzeugbau

Neu im Fachbereich

Sie haben sich entschieden, Ihr Studium im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik fortzusetzen. Um Ihnen den Einstieg in die neue Studienumgebung zu erleichtern, haben wir hier einige Hilfestellungen für Sie zusammengetragen.

Leistungsanerkennung

Ihr wichtigstes Anliegen ist sicher die Anerkennung von Studienleistungen, die Sie an Ihrer alten Hochschule erworben haben. Dieses Anerkennungsverfahren ist unter der Rubrik „Prüfungen“ beschrieben. Das Anerkennungsverfahren benötigt jedoch einige Zeit. Daher empfehlen wir Ihnen, schon im Vorfeld den Hochschulprüfungsausschussvorsitzenden (rolf.schloms@hs-niederrhein.de) um eine erste Einschätzung zu bitten, damit Sie Ihr weiteres Studium planen können. Eine Terminvereinbarung per E-Mail ist empfehlenswert. 

Mit dem Wissen um die Module, die Sie noch erfolgreich bestehen müssen, stellen Sie sich bitte aus der für Sie gültigen Prüfungsordnung eine Liste dieser Module zusammen. Dieser Liste entnehmen Sie auch, für welche Module noch (Labor-) Praktika abgeleistet werden müssen.

  • Die Studienvelraufspläne finden Sie auf der zutreffenden Seite (Bachelor-/ Masterstudium) unter der Rubrik "Downloads"
  • Anerkennungsverfahren

Ihr individueller Studienplan

Der nächste Schritt ist die Erstellung Ihres individuellen Studienplans. Dazu können Sie aus den aktuellen Vorlesungsplänen die angebotenen Module herauslesen. Bei fachübergreifenden Modulen können Sie auch die Vorlesungspläne der anderen Studiengänge zu Rate ziehen, da manchmal auch Module Ihres Studiengangs in anderen Studiengängen versetzt angeboten werden. Die Teilnahme an Vorlesungen und Übungen erfordert keine Voranmeldung. Etwas schwieriger ist die Planung der Praktika und des Moduls "Projekt". Hierzu ist eine Anmeldung, die in der Regel im vorherigen Semester zu erfolgen hat, notwendig. Dem Hochschulprüfungsausschussvorsitzenden liegt eine Liste mit noch freien Praktikumsplätzen vor, in die Sie Ihre Praktikumswünsche bis zum Vorlesungsbeginn eintragen können. (Wenn nach dem Eintrag keine Rückmeldung erfolgt, sind Sie für das Praktikum zugelassen.) Bei der Planung Ihres individuellen Studienplans werden Sie in der Einführungswoche der Erstsemester von Studienverlaufsberatern unterstützt.

Aktuelle Vorlesungspläne

Andere Voraussetzungen

Ist Ihr weiteres Studium soweit geplant, sind noch einige technische Hürden zu nehmen. Die Wichtigste dieser Hürden ist die erfolgreiche Teilnahme an einer der Sicherheitsunterweisungen und die Belehrung zur Rechnernutzung der Rechner des Fachbereichs. Dabei dürfen Sie sich als Studienanfänger verstehen, da Sie Ihr Studium an dieser Hochschule beginnen. Unter der Rubrik "Studienanfänger" sind alle Informationen zu Veranstaltungen zur Überwindung der genannten technischen Hürden zusammengefasst. Diese Veranstaltungen finden nur im WS zu Semesterbeginn (nicht Vorlesungsbeginn) statt. Dennoch sind im SoSe einige Veranstaltungen verpflichtend, wie die Allgemeine Sicherheitsunterweisung (s. "Studienanfänger") sowie die Belehrung zur Rechnernutzung (Kontakt: Dipl.-Ing. R. Seuken) .

Wir freuen uns, dass Sie bei uns studieren und wünschen Ihnen viel Erfolg.

Wechsel zum Sommersemester

Für Hochschulwechsler, die ihr Studium zum Sommersemester bei uns fortsetzen wollen, ist insbesondere zu beachten, dass unsere Studiengänge nur im Wintersemester starten und daher eine Zulassung zum Sommersemester die Eingruppierung mindestens ins 2. Fachsemester erfordert. Diese Eingruppierung erfolgt nach dem Hochschulzukunftsgesetz gemäß der durch erfolgreiche Prüfungen erworbenen ECTS-Punkte. Die Einstufung in das 2. Fachsemester erfordert mindestens 15 anerkannte ECTS-Punkte.

"Formula Student"

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

This is HSNR Racing

Webseiten

Hier gibt es weitere Informationen zum HSNR Racing Team.