Transfer von Forschung und Transfer

Transfer von Forschung und Entwicklung

Unternehmen müssen sich den stetig steigenden Anforderungen des Marktes stellen und diese Herausforderung annehmen. Zunehmender Wettbewerbsdruck erfordert neue Wege, um das Wachstum zu sichern. Zur Erhaltung ihrer Marktposition sind Unternehmer zu einer Erweiterung ihrer Produktpalette gezwungen oder aber dazu, mit neuen Produkten neue Märkte zu erschließen und zu besetzen.

Gleichzeitig stehen die Unternehmen vor der Herausforderung, die Produktion wirtschaftlicher zu gestalten und mit Hilfe von neuen Technologien kostengünstiger zu produzieren. Qualifizierte Mitarbeiter spielen bei der schnellen und effektiven Nutzung von neuen Maschinen und Verfahren eine wichtige Rolle.

Zeit ist in diesem Prozess ein wichtiger Faktor, denn zu langes Zögern oder zu lange Anlaufzeiten können Verlust von Marktvorteilen bedeuten. Kürzer gewordene Produktlebenszyklen haben auch kürzere Nutzungszeiten und eine Amortisierung muss über Marktanteile und nicht über den Preis erreicht werden.

Ein erfolgreicher Weg zur Erreichung der angestrebten unternehmerischen Ziele ist die gemeinsame Lösung mit kompetenten Partnern.

Innovation ist eine Aufforderung zum Dialog und zur Kooperation

Die Hochschule Niederrhein bietet als Kooperationspartner vielfältiges Know-how zur Unterstützung des Innovationsprozesses in den Unternehmen. Eine große Anzahl von Professoren steht den Firmen zur Lösung ihrer Fragestellungen mit Rat und Tat zur Verfügung:

  • Entwicklungen, die in den Unternehmen zuviel an Kapazität binden würden, können als Forschungs- und Entwicklungsprojekte an die Hochschule gegeben werden.
  • Abgegrenzte, überschaubare Fragestellungen können als Diplomarbeiten bearbeitet werden.
  • Beratungen, Gutachten und Weiterbildung werden von Professoren angeboten.
  • Einrichtungen und Laboratorien können zu Meß- und Prüfzwecken kostengünstig genutzt werden.

Die Abteilung Transfer ist die Einrichtung der Hochschule Niederrhein, die Unternehmen hilft, sich das Wissen der Professoren für ihr Unternehmen nutzbar zu machen. Sie hilft, den richtigen Experten für offene Fragestellungen zu finden und vermittelt bei komplexen Problemen interdisziplinäre Bearbeitung.

Kontakt

Dr. agr. Antje Hambitzer
Stabsstellenleitung Transfer Referentin für Transfer von Forschung und Entwicklung Projektmanagment Leuchtturm_NR
Andrea Finken, Dipl. oec. troph.
Wiss. Mitarbeiterin Transfer von Forschung und Entwicklung
IHK mittlerer Niederrhein
IHK Mittlerer Niederrhein

Die IHK Mittlerer Niederrhein ist das Netzwerk von 70.000 Unternehmen mit rund 360.000 Beschäftigten. Ziel der IHK-Arbeit ist die Förderung der Wirtschaftsregion Niederrhein und die Weiterentwicklung zu einem der attraktivsten Standorte Deutschlands.

Details
NIW
Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V.

Im Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. (NIW) sollen Innovationstreiber von Zukunfts- und Querschnitttechnologien auf dem Gebiet der Materialtechnologie verknüpft werden mit dem Ziel, unternehmerischen Erfolg zu entwickeln und das regionale Wirtschaftswachstum zu stärken.

Details
NRWO
Netzwerk Oberfläche NRW

Das Netzwerk Oberfläche verknüpft die Unternehmen der bedeutenden Wertschöpfungskette der Oberflächenindustrie, die beteiligten Hochschulen und Serviceunternehmen in NRW mit Hilfe der Koordination dreier regionaler Projekte durch das Land.

Details
ProVendis
ProVendis

ProVendis berät die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zur Patentierung ihrer Innovationen und Forschungsergebnisse und vermarktet ihre Patente.

Details
Lebendige Forschung
Lebendige Forschung

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen gehören zu den erfolgreichsten und forschungsaktivsten unter den Bundesländern. Im Jahr 2005 haben sich 16 staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen zusammengeschlossen, um gemeinsam über ihre Forschungsaktivitäten zu informieren.

Details
teXellence
teXellence

Das Netzwerk teXellence arbeitet zusammen mit dem Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) der Hochschule Niederrhein, Textilunternehmen der Region sowie Instituten und Verbänden unter dem Motto: „teXellence - Kompetenznetz Textiler Niederrhein".

Details
Agrobusiness
Netzwerk-Initiative Agrobusiness

Die Netzwerk-Initiative Agrobusiness Niederrhein fördert die wirtschaftlichen Perspektiven und Absatzchancen der Unternehmen in der Agrobusiness-Region Niederrhein.

Details
Hochschulallianz
Hoschschulallianz für den Mittelstand

Die Hochschulallianz für den Mittelstand ist ein bundesweiter Zusammenschluss von anwendungsorientierten Hochschulen. Uns eint der Grundsatz, junge Menschen arbeitsmarktbezogen und anwendungsnah auszubilden und zugleich den Wissenstransfer in die regionale Wirtschaft zu stärken.

Details

Hochschule Niederrhein Transfer GmbH

Die Hochschule Niederrhein Transfer GmbH unterstützt die Forschungs- und Transferaktivitäten der Hochschule Niederrhein immer dann, wenn schnelle, weniger bürokratische Lösungswege gefordert sind.

Zu unserem Angebot für unsere regionalen und überregionalen Kunden zählen

  •  die Vermittlung von Forschungs-, Entwicklungs- und Transfer-Dienstleistungen,
  •  das Auftragsmanagement bei kooperativen FuE-Vorhaben,
  •  das Projektmanagement für inter- und transdisziplinäre Verbundprojekte.

Darüber hinaus gehören spezifische Förderberatungen und Projektevaluationen zu den weiter auszubauenden Dienstleistungsangeboten der 2014 gegründeten Hochschule Niederrhein Transfer GmbH.

Geschäftsführer

Dr. rer. nat. Joachim Schick, Dipl.-Biol.
Projektmanagement - zentrale Transferprojekte - Wissenstransfer

Wiss. Direktor

Vizepräsident für Forschung und Transfer

Aus der Höhe in die Breite

Die Hochschule Niederrhein war bei der Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Innovative Hochschule" erfolgreich. Sie erhält bis Ende 2022 Mittel in Höhe von 5,17 Millionen Euro. Die „Innovative Hochschule“ ist das erste Programm des Bundes, das gezielt den Wissens- und Technologietransfer an Hochschulen fördert.

Zentrale Themen im Förderantrag der Hochschule "Leuchtturm_NR – Aus der Höhe in die Breite" sind das neue Oberflächenzentrum HIT (Hochschule Niederrhein Institute for Surface Technology) und die Kooperationsplattform Textiles Innovatorium.

"Der Transfer von Technologien und Wissen in die regionale Wirtschaft ist neben der Lehre und der Forschung unsere dritte Leistungsdimension, die immer wichtiger wird", sagte Prof. Dr. Dr. Alexander Prange, Vizepräsident für Forschung und Transfer der Hochschule Niederrhein. "Bis ins Jahr 2027 wollen wir uns als zentraler Dienstleister für den Wissens- und Technologietransfer am Mittleren Niederrhein auf allen Ebenen fest etablieren und flexible Modelle für jedwede Form von Transferkooperation anbieten."

Hintergrund und Leitziele

Die Hochschule Niederrhein ist in der Region zwischen dem Mittleren Niederrhein, Düsseldorf und der deutsch-niederländischen Grenze die einzige öffentliche Hochschule . Textil und Oberflächentechnologie sind Transferschwerpunkte der Hochschule Niederrhein.

Der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik ist mit über 2.000 Studierenden nicht nur die größte europäische Ausbildungsstätte für Textil- und Bekleidungsingenieurinnen und -ingenieure, sondern mit seinen Unternehmenskontakten und seinen Textilprüfungs- und Forschungseinrichtungen zudem ein bedeutender Forschungsstandort.

Auf Grund der vielfältigen materialwissenschaftlichen Kompetenzen im Bereich der Oberfläche wurde 2016 das Hochschule Niederrhein Institute for Surface Technology (HIT) gegründet. Eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, die das weite Themenfeld der Oberflächenbehandlung und Funktionalisierung sowie Charakterisierung unterschiedlichster Werkstoffoberflächen interdisziplinär mit den Unternehmen der Region bearbeitet.

Um die beiden bestehenden Transferschwerpunkte der Hochschule auszubauen und zu intensivieren, werden sie im Rahmen des Projektes Leuchtturm_NR – Aus der Höhe in die Breite zu zwei Kooperationsplattformen weiterentwickelt.

Über die Einrichtung bzw. den Ausbau der beiden Kooperationsplattformen will die Hochschule ihren drei Leitzielen näher kommen, also erreichen, dass

  • sie sich als zentraler Dienstleister für den Wissens- und Technologietransfer am Mittleren Niederrhein etabliert,
  • der forschungsbasierte Transfer noch wesentlich enger mit der Lehre verbunden wird
  • sie sich bundesweit als zentraler Ausbildungspartner und Innovationstreiber der Textilbranche, sowie auch über die Landesgrenzen hinaus auf dem Gebiet der Oberflächentechnologien profilieren kann.

Gesamtvorhaben

grafik_textiles_innovatorium

Bei den beiden Kooperationsplattformen handelt es sich um das noch zu gründende Creative Lab "Textiles Innovatorium" und das bereits existierende Oberflächenzentrum "HIT".

Das Creative Lab „Textiles Innovatorium“ soll ein Begegnungsraum an der "Grenzfläche der angewandten Hochschule" zur "externen Welt" werden, in dem Unternehmen direkt ankoppeln können an den Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik. Es soll Unternehmen mit Forschenden, Dozierenden und Studierenden zusammenführen und gründungsinteressierten Studierenden und Forscherinnen bzw. Forschern Unterstützung bieten. Es bietet Möglichkeiten Textilmaschinen, Netzwerke und Beratung zu nutzen. Das Textile Innovatorium verbindet die drei Leistungsdimensionen einer Hochschule Forschung, Lehre und Transfer im Bereich Textil- und Bekleidungstechnik. Es transferiert Wissen in die Region in einer fachbereichsspezifischen und dezentralen Organisationseinheit und wirkt damit in die "Tiefe".

Der "Innovation-HUB HIT" ist ein Begegnungsraum zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden und Promovierenden diverser Fachbereiche im weiten Themenfeld der Oberflächenbehandlung und Funktionalisierung sowie Charakterisierung unterschiedlichster Werkstoffoberflächen. Es verbindet hier die vier Leistungsdimensionen einer Hochschule Forschung, Lehre, die Bereitstellung von Infrastruktur und deren Transfer. Es stellt vor allem eine voll automatisierte Hochdurchsatzanlage im Rahmen von Entwicklung 4.0 für kleine und mittlere Unternehmen bereit. Die Kompetenzen, die im "Innovation-HUB HIT" gebündelt werden, kommen von verschiedenen Fachbereichen, z.B. Chemie, Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Textil- und Bekleidungstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Der "Innovation-HUB HIT" transferiert Wissen in die Region mit einer interdisziplinären und zentralen Organisationseinheit und wirkt damit in die "Breite".

Die geschaffenen Strukturen der beiden Kooperationsplattformen sollen bewertet, systematisiert, formal vereinheitlicht und gleichzeitig in die Breite der Hochschule übersetzt werden. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei einer Gruppe von Kooperationsmanagerinnen und Kooperationsmanagern zu, die u.a. die sich dezentral entwickelnden Netzwerke betreuen, die Bindung zwischen der Hochschule und ihren Partnern erhöhen, Transfererfolge, Erfahrungen und Unternehmenskontakte in der ganzen Breite der Hochschule nutzbar machen.

Projektleitung

Vizepräsident für Forschung und Transfer

Projektmanagement

Dr. agr. Antje Hambitzer
Stabsstellenleitung Transfer Referentin für Transfer von Forschung und Entwicklung Projektmanagment Leuchtturm_NR
Markus Menkhaus-Grübnau, Dipl.-Oek.
Referent für Forschungsförderung Persönlicher Referent des Vizepräsidenten II Projektmanagment Leuchtturm_NR

Projektmitarbeiter

Charlotte Biegler-König
Wiss. Mitarbeiterin Projekt Leuchtturm_NR
Ilona Gerards
Projektassistenz Projekt Leuchtturm_NR
Alexandra Glogowsky, B.Sc.
Textilinnovatorium Projekt Leuchtturm_NR
Dr. Henning Lichtenberg
HIT Projekt Leuchtturm_NR
Christoph Richter
Textilinnovatorium Projekt Leuchtturm_NR
Lasse Wagner, M.Eng.
HIT Projekt Leuchtturm_NR

Förderkennzeichen: 03IHS084

Projektleitung

Vizepräsident für Forschung und Transfer

Projektmanagment

Dr. rer. nat. Joachim Schick, Dipl.-Biol.
Projektmanagement - zentrale Transferprojekte - Wissenstransfer

Projektmitarbeiter

Kevin Cremanns, M.Sc.
Maschinelles Lernen, Institut IMH Projekt D-NL-HIT
Heike Höltken
Projektassistenz Projekt D-NL-HIT
Anja de Werth, Dipl.-Übersetzerin, Betriebswirtin (DAA)
Administration und Finanzen Projekt D-NL-HIT