Prof. Dr. Stefanie Bödeker

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Beratungsmethodik und Verbraucherdienstleistungen

Beruflicher Werdegang

Professorin an der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Oecotrophologie
Lehrgebiet: Verbraucherdienstleistungen und Beratungsmethodik

Beraterin, Fachbereichsleiterin Hauswirtschaft, Landwirtschaftskammer Rheinland, Kreisstelle Mettmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. I. Richarz, Institut für Haushaltswissenschaft und ihre Didaktik, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
Schwerpunkte: Sozioökonomie, Wirtschaftslehre des Haushalts, Bau- und Wohnökologie

Ausbildung und Qualifikationen

Promotion  bei Prof. Dr. R. von Schweitzer, Justus-Liebig-Universität, Gießen
Thema: Haushaltsführung in einem sozialen Brennpunkt – eine qualitative Analyse

Studium der Oecotrophologie, Justus-Liebig-Universität, Gießen 
Schwerpunkte:  Haushaltswissenschaft und Verbrauchsforschung

Lebensweltorientierte Ernährungsbildung

Laufzeit
09/2014 - 08/2015

Partner/Förderung
Eigenmittel

Funktion    
Projektleitung; Mitarbeiter: Kirsten Görk (B. Sc.)

Themenschwerpunkt    
Situations- und Bedarfsanalyse

Zielgruppen    
Einrichtungen der Behindertenhilfe, Multiplikatoren der Ernährungsbildung und -beratung

Ergebnisse
Angestrebte Ergebnisse: Konzept zur Ermittlung typischer Anforderungen, Ableitung von praxisnahen Handlungsempfehlungen

Social inclusion and dignity in old age

Laufzeit   
08/2014

Partner/Förderung
EU-Grundtvig, Learning Partnership

Projekt der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft 
– Fachausschuss Beratung für Haushalt und Verbrauch

Funktion    
Projektleitung: Birgit Bürkin, dgh e.V.

Lernpartner:
Dr. Heide Preuße, Universität Gießen
Prof. Dr. Stefanie Bödeker, Hochschule Niederrhein

Themenschwerpunkt    
Referenzdaten als Medium der Bildungs- und Beratungsarbeit

Zielgruppen    
Lernaustausch für die eigene Organisation

Ergebnisse
Final Guide, Abschlussbericht 

European Shared Treasure

Referenzdaten für private Haushaltsbudgets

Laufzeit   
seit 2010

Partner/Förderung
Projekt der Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft – Fachausschuss Beratung für Haushalt und Verbrauch

Funktion    
Partnerin der dgh, Arbeitsgruppe Budgetberatung, Vorsitzende des Fachausschusses

Themenschwerpunkt    
Einsatz der Referenzdaten in der Bildungs- und Beratungsarbeit

Zielgruppen    
Spezialisierte und integrierte Angebote zur Budget- und Schuldnerberatung, 
Familienbildung, Finanzielle Bildung und Prävention

Ergebnisse
Referenzdaten für private Haushaltsbudgets (2013)

Referenzdaten für private Haus

Offen gesprochen über Geld

Offen über Geld sprechen

Laufzeit   
08/2008 - 12/2010

Partner/Förderung
Gefördert durch:
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz/
NRW, Partner im Netzwerk Finanzkompetenz NRW

Funktion    
Projektleitung; Mitarbeiterin: Dipl. oec. troph. Meike Hamacher

Themenschwerpunkt    
Möglichkeiten zur Beratung und Bildung rund um das Thema Finanzkompetenz in Familienzentren zu erkunden, geeignete Angebote identifizieren, weiter entwickeln und erproben

Zielgruppen    
Familienzentren, Kindertagesstätten, Familien mit Kindern im Vorschulalter
Multiplikatoren der Familienbildung, Verbraucher-  und Schuldnerberatung

Ergebnisse
Handlungskonzept für Familienzentren und Partner

Kneti

– Vermittlung und Vertiefung von Werten im Umgang mit Geld – Pilotprojekt für Kinder im Vorschulalter

Laufzeit   
2010-2011

Partner/Förderung
Fachstelle für Schuldenprävention Helmut Peters, Diakonie Krefeld & Viersen

Funktion    
Wissenschaftliche Begleitung;
Mitarbeit von Lars Meyer, DIE WERKSTATT, Krefeld

Themenschwerpunkt    
Evaluation des Projektes der Diakonie Krefeld & Viersen

Zielgruppen
Kindertagesstätten, Familienzentren, Präventionsfachkräfte

Ergebnisse
Interner Abschlussbericht

Finanzkompetenz bei Familien fördern

Laufzeit   
2008

Partner/Förderung
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, gefördert durch LBS-Initiative Junge Familie

Funktion    
Wissenschaftliche Begleitung, Vorsitz der Jury, Dokumentation des Wettbewerbs

Themenschwerpunkt    
Wettbewerb für Familienzentren Beispiele guter Praxis Angebote zur Stärkung der Finanzkompetenz von Familien

Zielgruppen    
Familienzentren

Ergebnisse
Dokumentation des Wettbewerbs, Broschüre

Wir Kinder kochen – Kinderkoch AG

Laufzeit   
2005-2012

Partner/Förderung
Studentisches Projekt

Funktion    
Projektleitung mit Dipl.-Oecotroph. Cornelia Rohde

Themenschwerpunkt    
Koch AG's im offenen Ganztag planen, gestalten und evaluieren

Zielgruppen    
Nachmittagsbetreuung im offenen Ganztag

Ergebnisse
2. Förderpreis vom Netzwerk "Starke Kids" der AOK Rheinland

Förderpreis des Netzwerks „Starke Kids“

Viele Kinder im Grundschulalter haben heute den Bezug zu frischen, unverarbeiteten Nahrungsmitteln und deren Zubereitung verloren. Um sie wieder an Lebensmittel heranzuführen haben Studentinnen des Fachbereichs Oecotrophologie unter der Federführung von Frau Prof. Dr. Bödeker und Dipl. Oecotroph. Cornelia Rohde den Kinderkochkurs „WiKiKo – Wir Kinder kochen“ für das Nachmittagsangebot an Offenen Ganztagsgrundschulen entwickelt. Auf spielerische Art sammeln die Kinder praktische Erfahrungen im Umgang mit frischen Lebensmitteln, lernen Zubereitungstechniken kennen und erwerben Kenntnisse über eine gesunde Ernährung. Seit dem Schuljahr 2005/06 kochen jeweils zwei Studentinnen mit acht Kindern einmal in der Woche an der Offenen Ganztagsgrundschule Burgbongert im Stadtteil Odenkirchen.

Jetzt erhielt „WiKiKo“ den mit 1000,-€ dotierten 2. Förderpreis des vom Netzwerk „Starke Kids“ der AOK Rheinland ausgeschriebenen Wettbewerbs zur Gesundheitsförderung von Kindern.

Aufgrund der großen Nachfrage und der Begeisterung der Kinder wird die AG nicht nur im kommenden Schuljahr 2006/07 fortgesetzt, sondern auch an einem Leitfaden gearbeitet, mit dessen Hilfe Interessierte „WiKiKo“ auch an anderen Schulen und Einrichtungen durchführen können.

Am Projekt WIKIKO haben folgende Studentinnen mit gearbeitet:

Andrea Brütsch, Sarah Dostert, Sabrina Gieswinkel, Katrin Harnacke, Kristina Heinzel, Sabine Klischat, Clarissa Olszok, Stefanie Poterala, Galina Schmitke, Susanne Schwank, Lara Sibum, Sabrina Sillmanns, Patricia Sopalla, Annette van Storch, Monika Terhaag, Michaela Vogt

Essverhalten von Pflegekindern

Laufzeit   
2004-2005

Partner/Förderung
Pflegeelterndienst der Stadt Mönchengladbach, Monika Ferfers

Funktion    
Projektleitung; Abschlussarbeit Christine Meier, weitere studentische Projekte

Themenschwerpunkt    
Auffälligkeiten im Essverhalten, explorative Studie, Entwicklung von Beratungsempfehlungen im Umgang mit typischen Phänomenen

Zielgruppen    
Pflegeelterndienst, Pflegeeltern

Ergebnisse
Fachartikel, Aufsatz

Aufsatz auf der Website AGSP

Das HaushaltsOrganisationsTraining®

Laufzeit   
1999-2002

Partner/Förderung
Caritasverband Deutschland, Martina Feulner, Drittmittelprojekt

Funktion    
Wissenschaftliche Begleitung gemeinsam mit Prof. Dr. Renate Zwicker-Pelzer, Katholischen Fachhochschule NRW

Themenschwerpunkt    
Armutsprävention, Umgang mit Geld, wissenschaftliche Begleitung, Konzeptentwicklung

Zielgruppen   
Multiplikatoren: Familienpflegerinnen, Jugendhilfe

Ergebnisse
Abschlussbericht

Publikationen und Forschungsberichte

2014

Neue Impulse für die Budgetberatung durch Referenzdaten und Referenzbudgets. Tagungsbericht. Mit Bürkin, Birgit; Preuße, Heide In: HuW 2/2014

 

2013

Referenzdaten für Haushaltsbudgets. Vergleichs- und Orientierungsgrößen für die Budgetberatung. Preuße, Heide unter Mitwirkung von Stefanie Bödeker, Birgit Bürkin, Korina Dörr:
Hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V., Osnabrück 2013

2011

Über Geld spricht man doch! Angebote für Familienzentren und Kindertagesstätten. 
In: ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 4/2011

Planen muss man als Familie neu lernen. Ein Interview über Finanzen und Budgetplanung in Familien. In: Schufa-Kreditkompass 2011. Finanzmanagement im Privathaushalt. Hrsg. von der Schufa 2011, Frankfurt am Main

Pilotprojekt „Offen gesprochen über Geld im Familienzentrum“. Mit Hamacher,Meike: In: Jugendhilfereport 02/2011 des Landesjugendamtes, Landschaftsverband Rheinland, Köln

Offen gesprochen über Geld im Familienzentrum. Mit Hamacher, Meike. Unveröffentlichter Abschlussbericht, Mönchengladbach 07/2011

Abschlussbericht zur wissenschaftlichen Begleitung des Pilotprojektes zur Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit Geld für Kinder im Vorschulalterim Auftrag der Diakonie Krefeld & Viersen. Unveröffentlichtes Manuskript. 10/2011

2010

Über Geld spricht man doch. Ein Praxishandbuch für Familienzentren. Hrsg. vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. mit Hamacher, Meike. Düsseldorf 2010
 

2006

Besonderheiten im Essverhalten von Pflegekindern. Bödeker, Stefanie; Freier, Mechthild: In: Ernährung im Fokus 11/2006: 316-322 

Soziale Dienste – den Alltag bewältigen. Von Feulner, Martina; Simpfendörfer, Dorothea. Dieser Band enthält das HaushaltsOrganisationsTraining (HOT) unter Mitarbeit von Vera Bayer, Stefanie Bödeker et. Al. Verlag Handwerk und Technik, 2006

2002

Abschlussbericht zur wissenschaftlichen Begleitforschung des Forschungsprojektes: Vermittlung von Haushaltsführungskompetenzen. Entwicklung eines Handlungsansatzes für den Fachdienst Familienpflege. Deutscher Caritasverband Freiburg, gefördert durch das BMfFSFJ. Unveröffentlicht. Aachen, Mönchengladbach. Mit Renate Zwicker-Pelzer veröffentlicht als: 

HOT – Das HaushaltsOrganisations-Training der Familienpflege. Konzepte und Modelle zur Armutsprävention, Band 6, DGH: Aachen, 2002

Maßgeschneiderte Hilfe. Haushalt kann gelernt werden. In: Neue Caritas, 16/2002, S. 15-18

Neue Bildungsgänge und -abschlüsse an Hochschulen und Fachhochschulen im Zuge der Globalisierung, insbesondere Bachelor- und Masterstudiengänge. In: VLB - Informationen  3 / 2002, S. 11-18 

1999

Berufsfeldanalyse für Ökotrophologinnen und Ökotrophologen in der Schuldnerberatung. Ergebnisse einer Expertenbefragung. Mit Arndt, Dagmar: In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 1999 (2) 80-85

1994

Lernen auf dem Bauernhof. In: Hauswirtschaftliche Bildung 1994 (3) 1-5

1992

Haushaltsführung in einem sozialen Brennpunkt. Eine qualitative Analyse.
Campus-Verlag. Frankfurt, 1992

Medien

2012

Schuldenprävention bei Jugendlichen. Studiogast in der Länderzeit. Moderation Michael Röhl. Deutschlandfunk. 25.Januar 2012

2011

Über Geld spricht man doch! Videobeitrag bei Geld- und Haushalt TV 10/2011

Interview im PSD-Bank Kundenmagazin zum Thema Umgang mit Geld im Familienhaushalt. Geld und Gewinn Spezial. PSD- Bank München 02/2011

2009

Offensiv Prävention anbieten: Schuldnerberatung in Zeiten der Wirtschaftskrise. Studiogast in der Länderzeit/Journal am Morgen. Moderation Bettina Köster. Deutschlandfunk. 10.Juni 2009

Vorträge

2014

Neue Impulse für die präventive Budgetberatung durch Referenzdaten und Referenzbudgets. Arbeitskreis Schuldnerberatung, Krefeld am 2. Juli 2014, vhs-Krefeld

Budgetberatung zwischen Krisenintervention und nachhaltiger Budgetplanung.Neue Impulse für die präventive Budgetberatung. Fachtagung am 7.3.2014, Speenerhaus Frankfurt am Main

Referenzdaten für Haushaltsbudgets. Vergleichs‐ und Orientierungsdaten für die Budgetberatung. Mit Birgit Bürkin, Dr. Heide Preuße, Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V.

2013

Altersarmut – Kostentreiber im Alter. Tagung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Entscheidungsträger und Multiplikator/innen der Mitgliedsverbände des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Berlin, 15.-16. April 2013

Das Haushaltsbudget der Klienten in Balance bringen als Voraussetzung für dauerhafte Entschuldung. Fachtagung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung: Budgetberatung in der Schuldnerberatung.Mecklenburg-Vorpommern, 23.-24. September 2013, Schwerin-Mueß

2011

Finanzkompetenz als Teilkompetenz der Alltagskompetenz. Vortrag am 06.09.2011 beim 3. Runden Tisch zur Armutsprävention gegen Kinder- und Familienarmut der Stadt Herten, Herten
 

2010

Zur Bedeutung wirtschaftlicher und finanzieller Kompetenz von Familien als Ausgangsposition für präventive Konzepte. XIII. Landesfamilienkonferenz Präventiv-wirtschaftlicher Umgang mit Geld. Was können wir für Familien tun. Veranstalter Ministerium für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern, 09.09.2010 Rostock

2006

Nachhaltigkeit im Familienhaushalt am Beispiel des HaushaltsOrganisationsTrainings.
Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der hauswirtschaftlichen Verbände zum Welttag der Hauswirtschaft. Lebensqualität für alle. Nachhaltige Entwicklung durch Hauswirtschaft. 23.02.2006, Ernst-Reuter-Haus, Berlin

 

Tagungen & Workshops

2014

Neue Impulse für die präventive Budgetberatung. Fachtagung am 7.3.2014, Speenerhaus, Frankfurt am Main, Tagungsleitung Fachausschussberatung für Haushalt und Verbrauch, dgh e.V.

Beratung als Beruf. Schwerpunkte und Perspektiven des Ökotrophologiestudiums. Fachgespräch. Hochschule Osnabrück, Fachhochschule Münster und Hochschule Niederrhein, WABE-Zentrum, Osnabrück am 13.02.2014, Mitveranstalterin

2011

Referenzbudgets aus verschiedenen Perspektiven. 
Gemeinsamer Workshop des dgh Fachausschusses Beratung mit dem Fachausschuss Strukturwandel, 19.-20. Mai  2011, TU-München-Weihenstephan, Workshopleitung Fachausschussberatung für Haushalt und Verbrauch, dgh e.V.

2010

Offen gesprochen über Geld im Familienzentrum. 
Abschlussveranstaltung zum  gleichnamigen Forschungsprojekt. 29. Oktober 2010, Dortmund, wissenschaftliche Leitung

Verantwortung übernehmen. Über Geld spricht man doch.
Workshop. Fachtagung Finanzkompetenz. Kompetenz statt Insolvenz Geld muss auf den Stundenplan am 5. Oktober 2010, Lingen

2006

Neue Perspektiven der Haushaltsbezogenen Bildung. Niederschwellige Angebote für Familien in Einrichtungen der Familienbildung.
Fortbildungsseminar für die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholischer Familienbildungsstätten

19.-20. September 2006, Erbacher Hof in Mainz

Neue Armut – alltags- und haushaltsbezogene Strategien gegen Versorgungsdefizite
Seminar für die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Berlin

Seminar M508, vom 08.-09. März 2006

Hochschulinterne Gremien

  • Berufungsbeauftragte der Hochschule Niederrhein
  • Bibliotheksbeauftragte Fachbereich Oecotrophologie
  • Mitglied des Fachbereichsrates

Externe Gremien und Mitgliedschaften

  • 1. Vorsitzende des Fachausschusses Beratung für Haushalt und Verbrauch der dgh e.V.
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh e.V.)
  • Mitglied im Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V., Bundesverband
  • Mitglied im Präventionsnetzwerk Nordrhein-Westfalen
  • Mitglied im Verband der landwirtschaftlichen Lehr- und Beratungskräfte (vlb)