Bewerbung und Einschreibung
an der Hochschule Niederrhein

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Herzlich willkommen!

Seit dem 1. Mai 2022 ist die Bewerbung für das Wintersemester 2022/23 im Online-Portal möglich!

Auf dieser Seite finden Sie alles, was Sie dabei beachten müssen.

Wichtig: Unterlagen in Papierform werden erst bei der Einschreibung benötigt! (Abweichungen siehe: Fakten zur Bewerbung ihres Studiengangs)

Im Folgenden finden Sie alle Bewerbungsfristen differenziert nach Winter- und Sommersemester (angegeben ist immer das relevante Semester) sowie nach Art der Bewerbung.

Bewerbungsfristen 1. Fachsemester

Fristen Wintersemester 2022/23

(Änderungen vorbehalten)

  • Zulassungsfreie Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. September
  • Zulassungsbeschränkte Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. Juli

EU-Bewerbungen sowie IS, FL, N

EU-Bewerbungen sowie Island, Liechtenstein und Norwegen

Fristen Wintersemester 2022/23

(Änderungen vorbehalten)

  • Zulassungsfreie Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. September 
  • Zulassungsbeschränkte Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. Juli

Non-EU Bewerbungen - über uni-assist

Fristen Wintersemester 2022/23

(Änderungen vorbehalten)

  • Zulassungsfreie Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. August
  • Master Textile Produkte/Master Management of Textile Trade and Technology: 01. Mai - 15. Juni
  • Zulassungsbeschränkte (NC) Bachelorstudiengänge (DoSV –hochschulstart.de): 01. Mai - 15. Juni
  • Zulassungsbeschränkte (NC) Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. Juni
  • Bewerbung höheres Fachsemester: 01. Mai - 15. August

Non-EU Bewerbungen-Ausnahmen Bachelor TZ/Dual

Es gilt die Frist wie bei EU-Bewerbungen. Eine Bewerbung über uni-assist ist nicht erforderlich!

Fristen Wintersemester 2022/23
(Änderungen vorbehalten)

  • Zulassungsfreie Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. September
  • Zulassungsbeschränkte Bachelor- und Masterstudiengänge: 01. Mai - 15. Juli

Deutschkurs für Flüchtlinge

Deutschkurs für Flüchtlinge

  • Wintersemester 01. Mai - 15. September
  • Sommersemester 01 Dezember - 15. März

Ihr Kontakt zum Studierendenbüro:

Entstandene NC Werte

Hier finden Sie die Verfahrensergebnisse für die zulassungsbeschränkten Bachelor- und Masterstudiengänge:

Bachelorstudiengänge Wintersemester 2021

Masterstudiengänge Wintersemester 2021

Bewerbung zulassungsfreie Bachelorstudiengänge

  • Sind die Zugangsvoraussetzungen für einen zulassungsfreien Studiengang erfüllt, ist Ihnen der Studienplatz sicher.
  • Sie werden sofort in die Online-Einschreibung geführt und können die erforderlichen Unterlagen postalisch zur Einschreibung einreichen.
  • Registrieren und bewerben Sie sich im Online-Portal der Hochschule Niederrhein

 

Anleitung Online Registrierung

1. Auf der Startseite unseres Online-Portals klicken Sie auf „Bewerber/innen“ und anschließend auf „Jetzt registrieren!“.

2. Bitte bestätigen Sie, dass Sie noch keinen Benutzeraccount haben. Sollten Sie bereits an der Hochschule Niederrhein eingeschrieben, brauchen Sie sich nicht neu  registrieren. Klicken Sie in diesem fall auf der Startseite des Online-Portalsauf „Studierende“ und melden sich mit Ihrem Studierenden-Account an (Benutzerkennung und Passwort).

3. Bitte geben Sie ihre persönlichen Daten an.

4. Nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben und ein Passwort vergeben haben, müssen Sie noch eine Sicherheitsfrage beantworten.

5. Klicken Sie auf „Registrieren“.

6. Bitte schauen Sie in ihr E-Mailpostfach (Spam Ornder prüfen!). Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrer Benutzerkennung. Bitte bewaren Sie diese sorgfältig auf.

7. In der E-Mail unter der Benutzerkennung finden Sie einen Aktivierungslink. Bitte klicken Sie diesen an. Sie werden wieder in unser Online-Portal weitergeleitet und gebeten, sich erneut anzumelden.

8. Ihr Account ist nun erstellt und freigeschaltet.

Bei zulassungsfreien Studiengängen werden Sie von der Bewerbung gleich zur Einschreibung weitergeleitet!

Bewerbung zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengänge

  • Das Vergabeverfahren der zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengänge erfolgt nach Bewerbungsschluss über hochschulstart.de.
  • Unsere Checkliste gibt wesentliche Informationen zum Ablauf des Verfahrens. Bitte drucken Sie diese aus und notieren Ihre Zugangsdaten.
  • Registrieren Sie sich über hochschulstart.de
  • Registrieren und bewerben Sie sich im Online-Portal der Hochschule Niederrhein

 

Vergabeverfahren an der HSNR

Zulassungsbeschränkte Bachelor

Die Anzahl der Studienplätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen ist begrenzt. Diese Studienplätze werden gemäß der Vergabeverordnung NRW von November 2020 vergeben.
Berücksichtigt werden zunächst:

  • 2% für minderjährige Bewerberinnen und Bewerber
  • 3% für die Auswahl für ein Zweitstudium
  • 5 % für Härtefälle (Sonderantrag notwendig)
  • 7 % für ausländische Staatsangehörige, die nicht nach § 1 Absatz 2 Satz 2 Deutschen gleichgestellt sind

Die verbleibenden Studienplätze werden wie folgt vergeben:

20 % nach der Note der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife)

80 % anhand folgender hochschuleigener Kriterien:

  • 75 % nach der Note der Hochschulzugangsberechtigung (HZB) in Kombination mit der Wartezeit. Wartezeit ist die Zahl der Halbjahre/Semester, in denen man seit dem Erwerb der HZB an keiner deutschen Hochschule eingeschrieben war. Es werden maximal 6 Wartesemester angerechnet. Für jedes Wartesemester wird ein Bonus von 0,1 gewährt, der von der Note der HZB abgezogen wird.
  • 20 % nach der Note der HZB.
  • 5 % - Beruflich Qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber

Bei Ranggleichheit entscheidet das Los.

Die Vergabe der Studienplätze erfolgt nach Bewerbungsschluss über Hochschulstart. Bis zum Ende der Koordinierungsphase erhalten zugelassene Bewerberinnen/Bewerber im Online-Portal der Hochschule Niederrhein ihren Zulassungsbescheid mit weiteren Informationen und Frist zur Einschreibung.

Nicht angenommene Studienplätze werden nach Abschluss der Koordinierungsphase direkt an der HN – in eigenen Nachrückverfahren – ohne erneute Bewerbung vergeben bis alle Plätze belegt sind.

Die Hochschule Niederrhein nimmt nicht am koordinierten Nachrücken von Hochschulstart teil.

Anleitung Registrierung bei hochschulstart.de

1. Registrieren Sie sich auf www.hochschulstart.de

2. Notieren Sie sich den selbst gewählten Benutzernamen und das Passwort

3. Nach Abschluss der Registrierung finden Sie unter „meine Daten“ Ihre BID und BAN

Probleme bei der Registrierung?  www.hochschulstart.de/startseite/faq/themengebiete/registrierung-konto

Anleitung Registrierung beim HSNR Portal

1. Auf der Startseite unseres Online-Portals klicken Sie auf „Bewerber/innen“ und anschließend auf „Jetzt registrieren!“.

2. Bestätigen Sie, dass Sie noch keinen Benutzeraccount haben. Sollten Sie bereits an der Hochschule Niederrhein eingeschrieben, brauchen Sie sich nicht neu  registrieren. In diesem Fall klicken Sie auf der Startseite des Online-Portals den Punkt „Studierende“ an und melden sich mit Ihrem Studierenden-Account an (Benutzerkennung und Passwort).

3. Jetzt geben Sie die BID und BAN ein (siehe Anleitung Registrierung Hochulstart)

4. Bitte ergänzen Sie ihre persönlichen Daten.

5. Nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben und ein Passwort vergeben haben, beantworten Sie eine Sicherheitsfrage.

6. Dann klicken Sie auf „Registrieren“.

7. In Ihrem E-Mailpostfach (Spam Ordner prüfen!) finden Sie eine E-Mail mit Ihrer Benutzerkennung. Sie bewahren diese sorgfältig auf.

8. In der E-Mail unter der Benutzerkennung finden Sie einen Aktivierungslink. Bitte klicken Sie diesen an. Sie werden wieder in unser Online-Portal weitergeleitet und gebeten, sich erneut anzumelden.

9. Ihr Account ist nun erstellt und freigeschaltet.

Anleitung Bewerbung hochschulstart.de

1. Loggen Sie sich in Ihrem vorab generierten Account auf "hochschulstart.de" ein.

2. Bewerben Sie sich! Sie können sich an der Hochschule Niederrhein für maximal sechs Studiengönge bewerben.

3. Erstellen Sie eine Reihenfolge (Priorisierung) Ihrer Studienwünsche.

Wichtige Informationen und detailierte Hilfestellung finden Sie auf "hochschulstart.de"

https://www.hochschulstart.de/bewerben-beobachten/bewerbung

https://www.hochschulstart.de/startseite/faq/themengebiete/priorisierung

Einschreibung

Zulassung

  • In der Koordinierungsphase werden die Bewerbungen bei hochschulstart.de geprüft und werden nun nach bestimmten Qualifikationskriterien auf Ranglisten positioniert. Die Bewerber*innen bekommen nach und nach Rückmeldungen zu ihren eingereichten Bewerbungen. Dabei bedeutet eine anfängliche negative Rückmeldung zu einer Bewerbung noch keine endgültige Absage. Wann die Koordinierungsphase beginnt, erfahren Sie bei Hochschulstart: https://www.hochschulstart.de/informieren-planen/terminuebersicht
  • Während der Koordinierungsphase können Sie laufend eine automatische Zulassung oder Zulassungsangebote bei Hochschulstart erhalten. 
  • Zum Ende der Koordinierungsphase wird aus dem Angebot mit der höchstmöglichen Priorität automatisch eine Zulassung.
  • Sie können also eine automatische Zulassung erhalten oder ein Zulassungsangebot der Hochschule Niederrhein bei Hochschulstart annehmen.

Sonderanträge

Ein Sonderantrag für zulassungsbeschränkte Studiengänge ist grundsätzlich zeitgleich mit der Online-Bewerbung zu stellen. Studienbewerber:innen können ihren Sonderantrag bis zur oben genannten Frist im HIO-Online-Portal hochladen.

Was ist ein Sonderantrag?

Wie stelle ich einen Sonderantrag zur Bewerbung und welche gibt es?

Ein Sonderantrag ist ein Antrag, den Sie zusätzlich zum Zulassungsantrag im Rahmen der Online-Bewerbung stellen können, um bei der Studienplatzvergabe bevorzugt behandelt zu werden.

Ein Sonderantrag kann zum Erfolg führen, wenn besondere Voraussetzungen erfüllt sind. Dabei kann nicht jeder Grund, den Sie selbst als relevant ansehen, bei der Studienplatzvergabe als 'Sonderfall' anerkannt werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Sonderantrag im Ablauf Ihrer Online-Bewerbung stellen. Die entsprechenden Nachweise laden Sie hoch. Der Sonderantrag ist innerhalb der Bewerbungsfrist (Ausschlussfrist) 15.01./15.07 zu stellen.

Den Status Ihres Sonderantrages können Sie online nachverfolgen. Es ergeht kein schriftlicher Bescheid.

Diese Sonderanträge sind möglich:

  • Härtefallantrag
  • Nachteilsausgleich durch Verbesserung der Durchschnittsnote
  • Nachteilsausgleich durch Verbesserung der Wartezeit
  • Bevorzugte Zulassung aufgrund eines Dienstes
  • Bevorzugte Zulassung als Spitzensportler

Ausnahme: Minderjährige

Zwei Prozent der Studienplätze sind für Bewerberinnen und Bewerber vorgesehen, die zum Zeitpunkt des Vorlesungsbeginns noch minderjährig sein werden und deren Hauptwohnung bei den Eltern in denen der Hochschule Niederrhein zugeordneten Kreise oder kreisfreien Städte liegt. Details regelt § 23 der Vergabeverordnung NRW in der derzeit gültigen Fassung. In dieser Quote werden Bewerber und Bewerberinnen nur dann berücksichtigt, wenn in den Standardquoten (Note, Wartezeit und Auswahl) kein Studienplatz zugewiesen werden kann.

Sie werden automatisch anhand Ihrer Angaben in der Online-Bewerbung automatisch in der Minderjährigen Quote berücksichtigt. Es braucht kein gesonderter Antrag gestellt werden.

Weitere Informationen über den Sonderantrag finden Sie in dem Dokument "Hilfe zur Bewerbung" von Hochschulstart. Die Kriterien der ZV-Studiengänge (zentrales Verfahren) gelten ebenfalls für die örtlichen Zulassungsbeschränkungen an den einzelnen Hochschulen.

Härtefallantrag

Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende besondere soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums zwingend erfordern; das bedeutet, wenn aus den persönlich vorliegenden Gründen eine Verzögerung des Studienbeginns auch nur um ein Semester unzumutbar ist. Alle im Härtefall dargelegten Umstände müssen durch entsprechende Belege nachgewiesen werden, da sie sonst bei der Entscheidung nicht berücksichtigt werden können.

Zur Vermeidung von Missbräuchen und ungerechtfertigten Bevorzugungen sind die Anforderungen an die zu erbringenden Nachweise streng.

Innerhalb des Online-Sonderantrages hochzuladene Unterlagen:

  • Erforderliche Nachweise, wie z.B. ein fachärztliches Attest
  • Schriftliche Begründung

Weitere Informationen über den Sonderantrag finden Sie in dem Dokument "Hilfe zur Bewerbung" von Hochschulstart. Die Kriterien der ZV-Studiengänge (zentrales Verfahren) gelten ebenfalls für die örtlichen Zulassungsbeschränkungen an den einzelnen Hochschulen.

Verbesserung Durchschnittsnote

Mit dem Sonderantrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote für zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengänge können Bewerber:innen Umstände geltend machen, die sie gehindert und nicht selbst zu vertreten haben, eine bessere Durchschnittsnote zu erzielen.

Beispiel: Frau Mustermann hat eine Abiturnote von 2,3. Sie erlitt jedoch im Schulverlauf einen Verkehrsunfall, der einen monatelangen Krankenhausaufenthalt zur Folge hatte. Die Zeugnisse vor dem Verkehrsunfall weisen aber eine bessere Durchschnittsnote nach. Aufgrund des Unfalls wurden die Leistungen so beeinträchtigt, dass die Abiturnote schlechter ausfiel, als es ohne den Unfall zu erwarten gewesen wäre.

Innerhalb des Online-Sonderantrages hochzuladene Unterlagen:

  • Schulgutachten 
  • Ausführliche Begründung.

Es muss ein Gutachten der Schule vorgelegt werden, aus dem hervorgeht, in welchem Umfang sich die belastenden Umstände auf die schulischen Leistungen ausgewirkt haben. Außerdem muss angegeben werden, welche Durchschnittsnote ohne die belastenden Umstände erzielt worden wäre.

Weitere Informationen über den Sonderantrag finden Sie in dem Dokument "Hilfe zur Bewerbung" von Hochschulstart. Die Kriterien der ZV-Studiengänge (zentrales Verfahren) gelten ebenfalls für die örtlichen Zulassungsbeschränkungen an den einzelnen Hochschulen.

Verbesserung der Wartezeit

Als Wartezeit wird die Zeit bezeichnet, die zwischen dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. das Abitur/Fachabitur) und dem Beginn des beabsichtigten Studiums vergeht. Ausgehend von der Wartezeit werden sog. Wartesemester berechnet. 

Die Anzahl Ihrer Wartesemester ist relevant, wenn Sie sich um einen Studienplatz in einem zulassungsbeschränkten Studiengang bewerben.
Die Hochschule Niederrhein berücksichtigt maximal sechs Wartesemester. Deshalb ist ein Antrag auf Nachteilsausgleich nicht erforderlich, wenn Sie ohnehin über mehr als 6 Wartesemester verfügen.

Mit dem Sonderantrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Wartezeit für zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengänge können Sie Umstände geltend machen wie zum Beispiel Krankheit, die Sie gehindert und nicht selbst zu vertreten haben, Ihre Hochschulzugangsberechtigung zu einem früheren Zeitpunkt zu erwerben.

In diesem Fall wird bei der Auswahl nach Wartezeit ein früherer Zeitpunkt des Erwerbs der Studienberechtigung zu Grunde gelegt. Sie nehmen an der Auswahl mit einer Wartezeit teil, die voraussichtlich ohne die Verzögerungen erreicht worden wäre.

Innerhalb des Online-Sonderantrages hochzuladende Unterlagen:

  • eine Bescheinigung Ihrer Schule über Grund und Dauer der Verzögerung beim Erwerb der Studienberechtigung  
  • Ärztliche Bescheinigung/Fachärztliches Gutachten
  • Ausführliche Begründung

Weitere Informationen über den Sonderantrag finden Sie in dem Dokument "Hilfe zur Bewerbung" von Hochschulstart. Die Kriterien der ZV-Studiengänge (zentrales Verfahren) gelten ebenfalls für die örtlichen Zulassungsbeschränkungen an den einzelnen Hochschulen.

Ableistung eines Dienstes

Sofern Sie

  • bereits einmal für den gewünschten Studiengang zugelassen waren, diese Zulassung jedoch aufgrund der Ableistung eines Dienstes nicht annehmen konnten oder
  • ein zulassungsfreier Studiengang während Ihres Dienstes mit einer Zulassungsbeschränkung versehen wurde,

haben Sie nach Beendigung des Dienstes aufgrund der früheren Zulassung einen Anspruch auf erneute Auswahl im damals gewählten Studiengang, und zwar vor allen anderen, d. h. bevorzugt.
Dieser Anspruch wird jedoch nicht automatisch gewährt, sondern muss beantragt werden. Im Rahmen Ihrer Online-Bewerbung laden Sie daher bitte folgende Unterlagen hoch:

  • Eine Dienstzeitbescheinigung und
  • Kopie des alten Zulassungsbescheides der Hochschule Niederrhein oder den Rückstellungsbescheid

oder

  • Nachweis des Trägers/ggf. Bescheinigung der Europäischen Kommission/ggf. Bescheinigung der Entsendeorganisation, der UNESCO oder des Auswärtigen Amts und
  • Kopie des alten Zulassungsbescheides der Hochschule Niederrhein oder den Rückstellungsbescheid

oder

  • Nachweis, dass die Tätigkeit von Bewerber:in selbst ausgeübt wurde in Vollzeit
  • Geburtsurkunde oder bei Pflege ärztliches Gutachten aus dem Grad und Umfang der Pflege enthalten sind
  • Kopie des alten Zulassungsbescheides der Hochschule Niederrhein oder den Rückstellungsbescheid

Die erneute (bevorzugte) Zulassung kann jedoch nur für die kommenden beiden Bewerbungssemester beantragt werden, welche auf das Dienstende folgen. Anschließend verfällt der Anspruch auf bevorzugte Zulassung.

Sie können den Anspruch schon dann geltend machen, wenn Sie zwar zum Zeitpunkt der Bewerbung noch Dienst leisten, diesen jedoch rechtzeitig zum Studienbeginn beenden werden. Bei einer Bewerbung zum Sommersemester muss daher der Dienst spätestens am 31. März, bei einer Bewerbung zum Wintersemester spätestens am 30. September beendet sein.

Was gilt als "Dienst"?

Als Dienst werden folgende Tätigkeiten anerkannt:

ein freiwilliger Wehrdienst, ein Wehrdienst bis zur Dauer von drei Jahren,
ein Zivildienst sowie Dienste im Ausland gemäß § 14 b Zivildienstgesetz (ZDG),
ein freiwilliges soziales Jahr,
ein freiwilliges ökologisches Jahr,
ein europäischer Freiwilligendienst,
ein Internationaler Jugendfreiwilligendienst,
ein Bundesfreiwilligendienst oder
die Förderprogramme Weltwärts und Kulturweit,
ein mindestens zweijähriger Dienst als Entwicklungshelfer:in,
eine Betreuung oder Pflege eines leiblichen/adoptierten Kindes unter 18 Jahren oder eines pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren.

Jeder Dienst muss, außer den beiden letzten Punkten, von mindestens sechsmonatiger Dauer sein.

Zulassung als Spitzensportler:in

Spitzensportler:innen haben die Möglichkeit einen Sonderantrag zu stellen und werden dann bei Vorliegen der Voraussetzungen bevorzugt zugelassen.

Spitzensportler:innen können sich im Rahmen dieser Sonderquote in zulassungsbeschränkten Studiengängen um einen Studienplatz im ersten Fachsemester bewerben, wenn sie nachweisen, einem auf Bundesebene gebildeten Olympiakader (OK), Perspektivkader (PK), Ergänzungskader (EK), Nachwuchskader 1 (NK 1), Nachwuchskader 2 (NK 2), oder Landeskader (LK) eines Bundesverbandes des Olympischen Sportbundes anzugehören.

Nachweis: Aktuelle Bescheinigung über die Kaderzugehörigkeit des jeweiligen Bundessportfachverband, die die Eingliederung in den entsprechenden Kader sowie die Zugehörigkeit zum Deutschen Olympischen Sportbund nachweist.

Bewerbungsverfahren Masterstudiengänge

Eine gute Vorbereitung ermöglicht eine reibungslose Bewerbung!
Informieren Sie sich vorab unter Studienangebot über folgende Voraussetzungen:

  • Zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt
  • Bewerbungsfristen
  • Informationen zum Studium selbst

 

Anleitung zur Online-Registrierung

1. Auf der Startseite unseres Online-Portals klicken Sie auf „Bewerber/innen“ und anschließend auf „Jetzt registrieren!“.

2. Bitte bestätigen Sie, dass Sie noch keinen Benutzeraccount haben. Sollten Sie bereits an der Hochschule Niederrhein eingeschrieben, brauchen Sie sich nicht neu  registrieren. Klicken Sie in diesem fall auf der Startseite des Online-Portalsauf „Studierende“ und melden sich mit Ihrem Studierenden-Account an (Benutzerkennung und Passwort).

3. Bitte geben Sie ihre persönlichen Daten an.

4. Nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben und ein Passwort vergeben haben, müssen Sie noch eine Sicherheitsfrage beantworten.

5. Klicken Sie auf „Registrieren“.

6. Bitte schauen Sie in ihr E-Mailpostfach (Spam Ornder prüfen!). Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrer Benutzerkennung. Bitte bewaren Sie diese sorgfältig auf.

7. In der E-Mail unter der Benutzerkennung finden Sie einen Aktivierungslink. Bitte klicken Sie diesen an. Sie werden wieder in unser Online-Portal weitergeleitet und gebeten, sich erneut anzumelden.

8. Ihr Account ist nun erstellt und freigeschaltet.

Bei zulassungsfreien Masterstudiengängen werden Sie von der Bewerbung gleich zur Einschreibung weitergeleitet!

Für alle Bachelor und Master Studiengänge gilt:

Drucken Sie den generierten Antrag auf Einschreibung aus und reichen ihn mit den erforderlichen Unterlagen bis zur Einschreibfrist im Studierendenbüro in Krefeld ein.

Die ordnungsgemäße Einschreibung setzt voraus, dass alle erforderlichen Unterlagen fristgerecht an der Hochschule Niederrhein vorliegen und die Einschreibungs- und Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

Die Zugangsvoraussetzungen können Sie der jeweiligen Prüfungsordnung entnehmen.

Die Mitarbeiterinnen des Studierendenbüros prüfen, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen und führen die Einschreibung aus.
Per Post erhalten Sie Ihre Unterlagen als Studierende.

Hinweise zur Einschreibung!

Einschreibungsunterlagen Bachelor und Master

  • Unterschriebener Antrag auf Einschreibung - im Fall der Minderjährigkeit mit Unterschrift der/des Erziehungsberechtigten
     
  • bei allen Bachelorstudiengängen: amtlich beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Hochschulzugangsberechtigung
  • bei allen Masterstudiengängen: amtlich beglaubigte Kopie des Bachelorabschlusses oder der Notenübersicht mit der Gesamtnote sowie die oben genannten Unterlagen, soweit diese noch nicht eingereicht wurden
    Hinweis: Absolvent:innen der HSNR reichen nur eine einfache Kopie des Bachelorabschlusses ein. Zudem eine einfache Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • Kopie eines amtlichen Identitätsnachweises (Personalausweis oder Reisepass)
     
  • Kopie des Nachweises sonstiger Zugangsvoraussetzungen (Praktikum, Berufspraxis, künstlerisch-gestalterische Eignung, besondere Sprachkenntnisse, bei dualen Studiengängen: Ausbildungsvertrag).
     
  • Bitte nur bei Einschreibungen in den Bachelor Informatik (Vollzeit, Teilzeit und Dual) den Ausdruck des Immatrikulations-Schlüssel  beifügen. Der Link zum elektronischen Informatik-Assessment lautet   https://survey.kr.hsnr.de/informatik. Um sich in den Bachelorstudiengang Informatik einschreiben zu können, müssen Sie zuvor ein elektronisches Informatik-Assessment durchlaufen. Dieses Assessment dient vor allem der besseren Selbsteinschätzung in Bezug auf die Anforderungen des Studiums.
     
  • Bescheinigung für Studierende/Studienanfänger einer gesetzlichen Krankenversicherung zur Einschreibung an einer Hochschule - bitte bei der Krankenkasse aktuell anfordern, Mitglieds-/Chipkarte reicht nicht aus! Bei einer privaten Krankenversicherung ist eine Befreiungsbescheinigung einer gesetzlichen Krankenkasse vorzulegen (Befreiung von der studentischen Krankenversicherungspflicht).


Studierende, die bereits an einer Hochschule eingeschrieben waren:

  • Exmatrikulationsbescheinigung sowie eine Leistungsübersicht (nur bei gleichem Studiengang)

Aufgrund der Corona Pandemie sind Einschreibungen durch Bevollmächtigte bis auf Weiteres nicht möglich!

  • Bevollmächtigung: Sie können sich bei der Einschreibung durch eine/n Bevollmächtigte/n vertreten lassen. Die Vollmacht muss Name, Adresse und Geburtsdatum der/des Bevollmächtigten enthalten und von Ihnen unterschrieben sein. Die/der Bevollmächtigte muss sich durch Lichtbildausweis ausweisen.

Einschreibung - Ort und Zeit

Postalische Einschreibung

Senden Sie bitte die Unterlagen an die im Antrag angegebene Adresse des Studierendenbüros:

Hochschule Niederrhein
Studierendenbüro
Reinarzstr. 49
47805 Krefeld

Persönliche Einschreibungen sind bis auf Weiteres aufgrund der Corona Pandemie nicht möglich!

Ihr Start ins Studium: Ersti-Infos

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Studiengang an der HSNR entschieden haben. Wir möchten Sie mit den "Ersti-Infos" bei Ihrem Start ins Studium unterstützen. 

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, für einen reibungslosen Studienstart: Ersti-Infos

NEU! Elektronisches Studierenden-Meldeverfahren ab 01.2022

Elektronische Studenten-Meldeverfahren (SMV)

Für die Aufnahme eines Studiums ist eine Krankenversicherung oder Befreiung von der Versicherungspflicht nachzuweisen. Diese Information wird von der gesetzlichen Krankenkasse direkt elektronisch an uns übermittelt. Gemäß § 199a SGB V besteht die gegenseitige Meldepflicht bezüglich der Krankenversicherung zwischen Krankenkassen und Hochschulen. Dieses elektronische Verfahren löst das Papierverfahren ab.

Die Krankenkassen melden an die Hochschule den

  • Versicherungsstatus (M10)
  • Beginn der Versicherung bei einem Krankenkassenwechsel (M11)
  • Verzug mit der Zahlung der Krankenkassenbeiträge (M12)
  • Begleichung der rückständigen Krankenkassenbeiträge (M13)

 

Die Hochschule meldet an die Krankenkassen

  • Beginn des Studiums und den Tag der Einschreibung (M20)
  • Ablauf des Semesters, indem oder mit Wirkung dessen Ablauf die Exmatrikulation erfolgt/ erfolgte (M30)

 

Zur Umsetzung dieser wechselseitigen Meldeverfahren wird die Hochschule Niederrhein ab 01.12.2021 das elektronische Studenten-Meldeverfahren nutzen – Meldungen in Papierform können dann grundsätzlich nicht mehr entgegengenommen werden.

Bewerber:innen

Spätestens zum Zeitpunkt der Einschreibung benötigen wir von Ihrer Krankenversicherung eine elektronische Meldung über Ihren Versicherungsstatus (M10). Kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse – je eher desto besser. Ihre Krankenversicherung sendet dann die erforderliche Meldung an uns.

Bitte geben Sie dazu unsere Absendernummer H 0000 354 an.

Studierende

Studierende, die bereits eingeschrieben sind, müssen durch die Umstellung vorerst nichts beachten. Die Umstellung betrifft Sie erst, sobald z.B. ein Krankenkassenwechsel erfolgt.

Studierende, die ihre Krankenkasse wechseln

Damit die nächste Rückmeldung reibungslos erfolgen kann, benötigen wir von Ihrer neuen Krankenkasse eine elektronische Meldung über den Krankenkassenwechsel (M11).
Kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse – je eher desto besser. Ihre Krankenversicherung sendet dann die erforderliche Meldung an uns. Bitte geben Sie dazu unsere Absendernummer H 0000 354 an.

Hinweis für Studierende, die privat versichert oder über Ihre Eltern beihilferechtlich oder privat familienversichert sind

Kontaktieren Sie eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung, um sich von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Fordern Sie diese auf, Ihren Versicherungsstatus über den Meldegrund M 10 für die Hochschule Niederrhein an uns zu melden. Teilen Sie der gesetzlichen Krankenkasse bitte unsere Absendernummer H 0000 354 mit.

Die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungpflicht gilt grundsätzlich für die gesamte Dauer Ihres Studiums und kann nur zu Beginn des Studiums beantragt werden.

Studierende, die über die freie Heilfürsorge versichert sind

Kontaktieren Sie eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung, um sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Ihren Versicherungsstatus über den Meldegrund M 10 für die Hochschule Niederrhein an uns zu melden. Teilen Sie der gesetzlichen Krankenkasse bitte unsere Absendernummer H 0000 354 mit.

Hinweise für internationale Studierende

Deutschland hat mit einigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes, Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen. Wenn Sie aus einem dieser Länder kommen und dort gesetzlich krankenversichert sind, können Sie diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. In der Regel benötigen Sie dafür eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC können Sie kostenfrei bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Bitte kontaktieren Sie bei Immatrikulation eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung und zeigen dort die EHIC vor. Fordern Sie die Krankenkasse auf, Ihren Versicherungsstatus über den Meldegrund M 10 an uns zu melden.

Unsere Absendernummer lautet H 0000 354.

Wie gehe ich vor?

Wer an einer anderen Hochschule studiert hat oder an der Hochschule Niederrhein den Studiengang wechseln möchte, kann möglicherweise Studienleistungen anerkennen lassen und in ein höheres Fachsemester eingestuft werden. Im folgenden finden Sie alle notwendigen Informationen für eine Beantragung zur Anerkennung Ihrer Studienleistungen!

Bewerbungsfristen

  • Zum Wintersemester: 01. Mai bis 15. September
  • Zum Sommersemester 01. Dezember bis 15. März

 

Zulassungsfreie Studiengänge

In Studiengängen, die keiner Zulassungsbeschränkung in höheren Fachsemestern unterliegen, werden Sie nach der Bewerbung über das Online-Bewerbungsportal der Hochschule Niederrhein direkt zur Online-Einschreibung geführt. Sie erhalten sicher einen Studienplatz. Für die endgültige Einschreibung in ein zulassungsfreies höheres Fachsemester übersenden Sie die Einschreibunterlagen sowie die Einstufungsbescheinigung an das Studierendenbüro in Krefeld.

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Für Studiengänge mit einer Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester muss mit der Bewerbung eine Einstufung ins höhere Fachsemester vorgelegt werden. Für die Einstufung ist der Prüfungsausschuss des jeweiligen Fachbereichs oder des Studiengangs zuständig. Er prüft, in welchem Umfang Leistungen aus bisherigen Hochschulstudien anerkannt werden können und legt auf dieser Grundlage die Einstufung fest. Rechnet der Prüfungsausschuss mindestens ein Semester an, so erhält die/der Studienbewerber:in einen schriftlichen Nachweis. Dieser ist zusammen mit weiteren erforderlichen Unterlagen bis zum Ende der Bewerbungsfrist im Studierendenbüro einzureichen.

Da das Anerkennungsverfahren bis zu drei Monate dauern kann, sollte der Einstufungsantrag entsprechend frühzeitig beim zuständigen Prüfungsausschuss gestellt werden. Der Einstufungsnachweis ist zudem Voraussetzung für die Teilnahme am Auswahlverfahren.

Solange die Einstufung nicht sicher ist, wird dringend empfohlen, sich parallel zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester auch für das erste Fachsemester zu bewerben (sofern eine Aufnahme im ersten Fachsemester nicht turnusbedingt ausgeschlossen ist).

Informationen zur Anerkennung von Leistungen

Zulassungsbeschränkungen im höheren Semester

Zulassungsbeschränkungen

In den folgenden Bachelorstudiengängen gibt es Zulassungsbeschränkungen in höheren Fachsemestern:

  • Soziale Arbeit: 2. - 5. Fachsemester
  • Kindheitspädagogik: 2. - 5. Fachsemester
  • Kulturpädagogik: 2. - 5. Fachsemester
  • Betriebswirtschaft: 2. - 4. Fachsemester
  • Steuern- und Wirtschaftsprüfung: 2. - 4. Fachsemester
  • Sales and Marketing: 2. - 5. Fachsemester
  • Wirtschaftsinformatik: 2. - 4. Fachsemester
  • Health Care Management: 2. - 4. Fachsemester
  • Ernährungswissenschaften: 2. - 4. Fachsemester
  • Lebensmittelwissenschaften: 2. - 4. Fachsemester

Im folgenden Masterstudiengang gibt es Zulassungsbeschränkungen in höheren Fachsemestern:

  • Soziale Arbeit - Psychosoziale Beratung und Mediation (M.A.): 2. - 3. Fachsemester

Einzureichende Unterlagen

Nach erfolgter Online-Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Bewerbungsantrag
  • beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Nachweis weiterer Einschreibungsvoraussetzungen, z. B. eines Praktikums
  • letztgültige Leistungsübersicht mit allen Prüfungsversuchen
  • Einstufungsnachweis des Prüfungsausschusses

Studienvoraussetzungen

Neben dem Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse benötigen Sie

  • für ein Bachelorstudium die Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung.
  • für ein Masterstudium ein abgeschlossenes, qualifiziertes und anerkanntes Bachelorstudium (mindestens dreijährig).

Ob Sie die Qualifikation für ein Studium in Deutschland haben, können Sie selbst überprüfen: ➞ DAAD Zulassungsdatenbank
Weitere Voraussetzungen sind bei den jeweiligen Studiengängen genannt: ➞ Studiengangsübersicht

 

Sprachkenntnisse

Bewerber:innen mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung müssen für alle deutschsprachigen Studiengänge Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 CEF nachweisen. Die akzeptierten Sprachnachweise entnehmen Sie bitte der folgenden Datei: Nachweis Deutschkenntnisse

Das Zertifikat zum Nachweis der Sprachkenntnisse muss spätestens zur Einschreibung vorgelegt werden.

Für die folgenden Studiengänge müssen zusätzlich Französischkenntnisse auf dem Niveau B2 CEF nachgewiesen werden. Hier finden Sie die möglichen Nachweise:  Nachweis Französischkenntnisse

  • Internationales Marketing, B. A.
  • Internationales Marketing, M. A.

Ausnahmen gelten für englischsprachige Studiengänge an der Hochschule Niederrhein:

  • Textile and Clothing Management, B. Sc.
  • Sales and Marketing, B. A.
  • Management of Textile Trade and Technology, M. Sc.
  • International Management, M. A.

Hier werden ausschließlich Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 bzw. C1 CEF benötigt, die wie folgt nachgewiesen werden können:   Nachweis Englischkenntnisse

 

Ansprechpartnerin

Verena Holzki
International Office Internationale Studienbewerber

Bewerbung

Bewerbung aus dem Nicht-EU-Ausland

Bewerbungen von Studieninteressierten, die nicht Staatsangehörige der Europäischen Union (EU), Island, Liechtenstein oder Norwegen sind, werden durch uni-assist vorgeprüft.

Die Bewerbung erfolgt lediglich im Online-Verfahren im Portal von uni-assist. Es ist nicht notwendig, Bewerbungsunterlagen per Post einzureichen.

Für zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengängen müssen Sie sich zusätzlich bei hochschulstart.de registrieren.

Bewerber:innen reichen zu Ihrem Online-Antrag im uni-assist-Portal sämtliche Dokumente in Form von Uploads ein - auch ohne Beglaubigung:

  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Hochschulaufnahmeprüfung
  • ggf. Feststellungsprüfung eines Studienkollegs
  • ggf. Studienabschluss bzw. bisherige Studienleistungen (Abschlussurkunde, Fächer- und Notenübersicht, Notensystem)
  • bei Bewerbern aus China oder Vietnam: APS-Dokument
  • ggf. Nachweis von studiengangbezogenen, praktischen Tätigkeiten
  • Nachweis der aktuellen Sprachkenntnisse oder Anmeldung zum Sprachtest

Die Unterlagen müssen als Kopie des Originals eingereicht werden. Falls das Original nicht in Deutsch oder Englisch ist, muss zusätzlich eine vereidigte Übersetzung in Deutsch oder Englisch hochgeladen werden.

Erst bei der Einschreibung müssen Zeugnisse, der Nachweis von Sprachkenntnissen und ggf. von erforderlichen Praktika im Original oder als beglaubigte Kopie vorgelegt werden.

Bewerbungsfrist:

zum Wintersemester:                           

  • englischsprachige Studiengänge: 1. Mai - 15. Juni     
  • deutschsprachige Studiengänge:
    - zulassungsbeschränkte Studiengänge: 1. Mai - 15. Juni
    - zulassungsfreie Studiengänge: 1. Mai - 15. August
      - Ausnahme: Masterstudiengang Textile Produkte: 1. Mai - 15. Juni
  • höheres Fachsemester: 1. Mai - 15. August 

zum Sommersemester:

  • englischsprachige Studiengänge: 1. November - 15. Dezember    
  • deutschsprachige Studiengänge:
    - zulassungsbeschränkte Studiengänge: 1. November - 15. Dezember
    - zulassungsfreie Studiengänge: 1. November - 15. Februar
      - Ausnahme: Masterstudiengang Textile Produkte: 1. November - 15. Dezember
  • höheres Fachsemester: 1. November - 15. Februar 

Bitte informieren Sie sich in der Beschreibung Ihres gewünschten Studiengangs, ob dieser zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt ist, sowie nach besonderen Voraussetzungen für die Bewerbung und Einschreibung.

Bearbeitungsentgelt:

Die Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen durch uni-assist ist für Sie kostenpflichtig.
Bitte beachten Sie, dass die Hochschule Niederrhein die Kosten für Ihre Bewerbung nicht übernimmt.

Weiterer Verlauf und Vergabe der Studienplätze:

Nachdem Ihre Bewerbung sowie die Bezahlung ordnungsgemäß bei uni-assist eingegangen sind, prüft uni-assist Ihre Unterlagen und schickt Ihnen das Ergebnis der Prüfung zu. Dies kann 4 - 6 Wochen dauern.

Wenn Sie die formalen Voraussetzungen erfüllen, wird Ihre Bewerbung zur Entscheidung an die Hochschule Niederrhein weitergeleitet. Die HN teilt Ihnen per E-Mail mit, wenn eine Einschreibung in den gewünschten Studiengang möglich ist.
Bei zulassungsfreien Studiengängen erfolgt dann die Einladung zur Einschreibung zügig.
Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen kann die Vergabe der Studienplätze erst dann erfolgen, wenn alle Bewerbungen von uni-assist geprüft und an die HN geleitet wurden. Die Entscheidung über die Zulassung kann also erst Anfang März (für das Sommersemester) bzw. Anfang September (für das Wintersemester) erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass uni-assist Ihre Daten für drei Jahre im Computer speichert. Die Daten werden in dieser Zeit nur den von Ihnen gewählten Hochschulen zur Verfügung gestellt. Danach werden die Daten vernichtet.

Hinweis: Ausländische Studierende, die bereits an einer deutschen Hochschule studieren und an die Hochschule Niederrhein in ein höheres Fachsemester wechseln möchten, sollen vorab Rücksprache halten.

Wiederbewerbung:

Selbst wenn Sie sich bereits einmal für ein Studium an der Hochschule Niederrhein über uni-assist beworben haben, ist eine erneute Bewerbung erforderlich.
Liegt diese Bewerbung weniger als ein Jahr zurück, können Sie unter Ihrem alten Account einen neuen Online-Antrag stellen und die erforderliche Gebühr entrichten.

Wie bewerbe ich mich über uni-assist?

Hier finden Sie eine Anleitung zu den einzelnen Bewerbungsschritten.
 

Online-Bewerbung uni-assist

Ausnahmen / Bewerbung aus dem EU-Ausland

Ausländische Studieninteressierte,

  • die Ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer Schule mit deutscher Abiturprüfungsordnung erworben haben,
  • die die Staatsangehörigkeit eines Landes der EU, Island, Liechtenstein oder Norwegen besitzen,
  • die in Deutschland wohnen und deren Ehepartner / Elternteil eine europäische Staatsangehörigkeit besitzt und in Deutschland arbeitet,
  • die bereits einen Bachelorabschluss in Deutschland oder im europäischen Ausland erworben haben,

bewerben sich wie Deutsche direkt online an der Hochschule Niederrhein. Die erforderlichen Deutschkenntnisse sind stets nachzuweisen.

Hinweis: Die Feststellungsprüfung des Studienkollegs gilt nicht als deutsche HZB. Daher muss die Bewerbung über uni-assist erfolgen.

Bewerbungsunterlagen

Nach der Online-Bewerbung senden Sie bitte folgende Bewerbungsunterlagen an die Hochschule Niederrhein:

  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Hochschulaufnahmeprüfung
  • ggf. Studienabschluss bzw. bisherige Studienleistungen (Abschlussurkunde, Fächer- und Notenübersicht, Notensystem)
  • ggf. Nachweis von studiengangbezogenen, praktischen Tätigkeiten
  • Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse oder Anmeldung zum Sprachtest
  • Nachweis der Berechtigung zur Bewerbung "wie Deutsche" (z. B. Kopie der Heiratsurkunde, Passkopie Ehepartner)

Die Bewerbungsunterlagen müssen immer in der Originalsprache sowie als eidesstattliche Übersetzung eingereicht werden, falls die Originalsprache nicht Deutsch oder Englisch ist.
Im Rahmen der Bewerbung und zur Berechnung der Note Ihrer Hochschulzugangsberechtigung genügt es, die Unterlagen per Mail einzureichen

Erst im Falle der Einschreibung müssen Zeugnisse, der Nachweis von Sprachkenntnissen und ggf. von erforderlichen Praktika als beglaubigte Kopie vorgelegt werden.

Was Sie bei beglaubigten Kopien und Übersetzungen beachten müssen, finden Sie hier: 
Beglaubigungen und Übersetzungen

Bewerbungsfrist:

Bitte informieren Sie sich in der Beschreibung Ihres gewünschten Studiengangs nach der Bewerbungsfrist sowie den besonderen Voraussetzungen für die Bewerbung und Einschreibung.

Online-Bewerbung an der HN

Zugangsprüfung Ausland

Zugangsprüfung für im Ausland qualifizierte Studienbewerberinnen und -bewerber

Die Hochschule Niederrhein bietet für die folgenden zulassungsfreien Bachelorstudiengänge eine Zugangsprüfung an:

  • FB 03:   BA Elektrotechnik    BA Mechatronik                          
  • FB 04:   BA Maschinenbau   BA Verfahrenstechnik

Die Teilnahme ist auf 20 Personen pro Fachbereich begrenzt.


Zulassung zur Zugangsprüfung:

Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber, die

  • durch ihren Schulabschluss im Ausland dort für ein Studium qualifiziert sind
  • keine direkte Hochschulzugangsberechtigung für das Studium an einer deutschen Hochschule besitzen.

Bewerbung:

Der Antrag auf Teilnahme an der Zugangsprüfung muss zusammen mit den erforderlichen Unterlagen bei der Hochschule Niederrhein eingereicht werden:

Bewerbungsfrist:   1. Mai bis   15. Juni     (Eingang Hochschule)

Antrag Zugangsprüfung Ausland

Antragstellerinnen und Antragssteller werden nach Eingang der Bewerbung zugelassen und zur Prüfung eingeladen.

Die Zugangsprüfung besteht aus dem TestAS Kerntest, dem Fachtest Ingenieurwissenschaften sowie einer mündlichen Prüfung. Alle Teile der Prüfung sind in deutscher Sprache zu absolvieren.
Erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die in jedem Teil des TestAS mindestens 90 Punkte erreicht haben, werden anschließend zu einer mündlichen Prüfung eingeladen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Zugangsprüfungsordnung für Bildungsausländerinnen und Bildungsausländer.

Nachfrist: 15. August
Erfolgreiche Absolventen/-innen der beiden Teile der TestAS Prüfung können sich noch für die Zugangsprüfung in den Bachelorstudiengängen Elektrotechnik, Mechatronik und Verfahrenstechnik bewerben.

Mit Bestehen der Zugangsprüfung für einen der oben genannten Studiengänge und dem Nachweis der Deutschkenntnisse erfolgt die Einschreibung an der HN.

 

Beruflich Qualifizierte

Ansprechpartnerin:

Kathrin Großimlinghaus
Beruflich Qualifizierte

Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife

Wenn Sie weder die Fachhochschulreife noch das Abitur besitzen, jedoch eine abgeschlossene Berufsausbildung und Berufserfahrungen vorweisen können, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung als Beruflich Qualifizierte/Beruflich Qualifizierter.

Grundlage ist hier die von der Landesregierung NRW herausgegebene Verordnung über den "Hochschulzugang in der beruflichen Bildung Qualifizierte" (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung BBHZVO) vom 7. Oktober 2016.

Man unterscheidet drei Gruppen von beruflich qualifizierten Studienbewerber:innen:

Meister:innen, vergleichbar Qualifiziert

Als Meister:innen und vergleichbar Qualifizierte (z.B. Fachwirt:innen, Fachkaufleute, Techniker:innen) haben Sie eine Zugangsberechtigung zu allen Bachelorstudiengängen. Zusätzliche Voraussetzung ist, dass die studiengangspezifischen Voraussetzungen (z.B. Praktikum oder auch Eignungsfeststellungsprüfung) vorliegen.

Folgende Qualifikationen berechtigen zur Aufnahme des Studiums:

  • Meisterbrief im Handwerk nach §§ 45 oder 51a der Handwerksordnung
  • gleichwertiger Fortbildungsabschluss, für den Prüfungsregelungen nach §§ 53 oder 54 des Berufsbildungsgesetz oder nach §§ 42 oder 42a der Handwerksordnung bestehen
  • Abschluss einer Fachschulausbildung entsprechend der Rahmenvereinbarung über Fachschulen, die auf der Internetseite kmk.org veröffentlicht ist
  • Abschluss einer gleichwertigen landesrechtlich geregelten Fortbildung für Berufe im Gesundheitswesen sowie im Bereich der sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Berufe
  • Abschluss einer sonstigen gleichwertigen bundes- oder landesrechtlich geregelten Aufstiegsfortbildung von mindestens 400 Stunden

Meister:innen und vergleichbar Qualifizierte sowie fachtreue Bewerber:innen finden in einer Vorabquote von 5% der festgesetzten Zulassungszahl pro Studiengang Berücksichtigung; bei Bewerbungsüberhang findet ein Auswahlverfahren statt.

Bewerbung

Sie können sich über das Onlinebewerbungsportal ab dem 1. Mai für das Wintersemester bzw. ab dem 1. Dezember für das Sommersemester für Ihren gewünschten Studiengang bewerben. Im Portal werden Sie dazu aufgefordert, Unterlagen wie einen Lebenslauf, den Abschluss der Realschule, Nachweis der Ausbildung, Berufstätigkeit etc., hochzuladen. Bitte senden Sie uns keine Unterlagen per Post. Die Bewerbung wird komplett online abgewickelt. Erst bei der Einschreibung reichen Sie Unterlagen per Post ein.

Bewerbungsfristen

Es gelten die gleichen Fristen wie bei Bewerber:innen mit Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Klicken Sie Ihren Bachelorstudiengang an, um Informationen zur Bewerbungsfrist, zur Bewerbung und zu Studieninhalten zu erhalten.

Bewerbungsportal

Hier geht es zum Onlinebewerbungsportal der HSNR

Fachtreue Bewerber:innen

Ohne Meisterprüfung

Fachtreue Bewerber:innen dürfen einen fachlich einschlägigen Studiengang aufnehmen, der ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeit entspricht. Zusätzliche Voraussetzung ist, dass die studiengangspezifischen Voraussetzungen (z. B. Praktikum oder auch Eignungsfeststellungsprüfung) vorliegen.

Voraussetzungen für die Aufnahme eines Studiums:

  • abgeschlossene, mindestens zweijährige anerkannte Berufsausbildung
  • mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit im erlernten Ausbildungsberuf oder in einem der Ausbildung fachlich entsprechenden Beruf in Vollzeit. Eine weitere fachlich verwandte Berufsausbildung kann als berufliche Tätigkeit anerkannt werden
  • für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes sind zwei Jahre in Vollzeit ausreichend
  • bei einer mindestens hälftigen Teilzeitbeschäftigung wird die Berufstätigkeit mit dem entsprechenden Anteil angerechnet. Dadurch kann sich die nachzuweisende Berufstätigkeit auf bis zu sechs Jahre verlängern
  • der Zeitpunkt für die Feststellung der ausreichenden beruflichen Tätigkeiten ist der 30. September für das Wintersemester und der 31. März für das Sommersemester

Meister:innen und vergleichbar Qualifizierte sowie fachtreue Bewerber:innen finden in einer Vorabquote von 5% der festgesetzten Zulassungszahl pro Studiengang Berücksichtigung; bei Bewerbungsüberhang findet ein Auswahlverfahren statt.

Bewerbung

Sie können sich über das Onlinebewerbungsportal ab dem 1. Mai für das Wintersemester bzw. ab dem 1. Dezember für das Sommersemester für Ihren gewünschten Studiengang bewerben. Im Portal werden Sie dazu aufgefordert, Unterlagen wie einen Lebenslauf, den Abschluss der Realschule, Nachweis der Ausbildung, Berufstätigkeit etc., hochzuladen. Bitte senden Sie uns keine Unterlagen per Post. Die Bewerbung wird komplett online abgewickelt. Erst bei der Einschreinbung reichen Sie Unterlagen per Post ein.

Bewerbungsfristen

Es gelten die gleichen Fristen wie bei Bewerber:innen mit Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Klicken Sie Ihren Bachelorstudiengang an, um Informationen zur Bewerbungsfrist, zur Bewerbung und zu Studieninhalten zu erhalten.

Bewerbungsportal

Hier geht es zum Onlinebewerbungsportal der HSNR

Fachfremde Bewerber:innen

Als fachfremde Bewerber:innen wählen Sie einen Studiengang, der nicht Ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeit entspricht.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene, mindestens zweijährige anerkannte Berufsausbildung
  • mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit im erlernten Ausbildungsberuf oder in einem der Ausbildung fachlich entsprechenden Beruf in Vollzeit
  • eine weitere fachlich verwandte Berufsausbildung kann als berufliche Tätigkeit anerkannt werden
  • der beruflichen Tätigkeit gleichgestellt ist eine hauptverantwortliche und selbständige Führung eines Familienhaushaltes und die Erziehung eines minderjährigen Kindes im Sinne des § 25 Abs. 5 Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder die Pflege eines Angehörigen/einer Angehörigen im Sinne des § 16 Abs.5 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (Nachzuweisen durch Geburtsurkunde und Meldebescheinigung des Kindes bzw. Bescheid der Pflegeversicherung)

Als berufliche Tätigkeiten werden außerdem angerechnet:

  • der freiwillige Wehrdienst nach dem Wehrpflichtgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. August 2011 (BGBl. I S. 1730) in der jeweils geltenden Fassung,
  • der Bundesfreiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz vom 28. April 2011 (BGBl. I S. 687) in der jeweils geltenden Fassung,
  • das freiwillige soziale Jahr,
  • das freiwillige ökologische Jahr,
  • die Tätigkeit als Entwicklungshelfer:in im Sinne des Entwicklungshelfergesetzes vom 18. Juni 1969 (BGBl. I S. 549) in der jeweils geltenden Fassung oder
  • für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes sind zwei Jahre in Vollzeit ausreichend

Der Zeitpunkt für die Feststellung der ausreichenden beruflichen Tätigkeiten ist der 30. September für das Wintersemester und der 31. März für das Sommersemester.

In zulassungsbeschränkten Studiengängen müssen die fachfremden Bewerber:innen eine Zugangsprüfung ablegen, in zulassungsfreien Studiengängen können Sie zwischen einer Zugangsprüfung und einem Probestudium wählen.

Auswahlverfahren bei Beruflich Qualifizierten

In zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengängen stehen 5 % der Studienplätze für Meister:innen und fachtreue Bewerber:innen zur Verfügung. Wenn die Zahl der Bewerber:innen höher ist als die im Rahmen der Quote zur Verfügung stehenden Studienplätze, findet ein Auswahlverfahren statt.

Die Ermittlung der Rangfolge erfolgt auf Grundlage der eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Dabei werden wie folgt Punkte vergeben:

  • bis zu drei Punkte für die Note des berufsqualifizierenden Abschlusses
  • bis zu drei Punkte für die Jahre der Berufstätigkeit
  • bis zu zwei Punkte für berufliche Erfahrungen/besondere Fortbildungen, die im Hinblick auf den angestrebten Studiengang besonders bedeutsam sind,
  • bis zu zwei Punkte, wenn sonstige besondere Gründe für die Aufnahme des Studiums sprechen (z.B. Extrapunkte für Meister:innen)

Bei Punktgleichheit entscheidet das Los.

Zugangsprüfung für fachfremde Bewerber:innen

In zulassungsbeschränkten Studiengängen müssen die fachfremden Bewerber:innen eine Zugangsprüfung ablegen, in zulassungsfreien Studiengängen können sie zwischen einer Zugangsprüfung und einem Probestudium wählen.

In der Zugangsprüfung wird festgestellt, ob die Bewerber:innen die fachlichen und methodischen Voraussetzungen für das Studium im angestrebten Studiengang erfüllen.
Im Rahmen eines zentralen schriftlichen Testverfahrens der nordrhein-westfälischen Fachhochschulen werden die Kenntnisse in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch geprüft. Das Englischmodul kann alternativ durch den Nachweis von Sprachtests (z.B.: TOEFL, TOEIC, Cambridge Certificate, telc) auf dem Niveau B des gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachgewiesen werden. Der Prüfungsteil im Bereich Mathematik umfasst das Basismodul.
Nach erfolgreichem Bestehen der schriftlichen Prüfungsteile, ist noch eine mündliche Prüfung zu absolvieren. In diesem letzten Teil der Zugangsprüfung soll der Prüfling nachweisen, dass er oder sie sich thematisch mit einem fachbezogenem Thema auseinandersetzen kann und sich über die eigene Motivation für den angestrebten Abschluss bewusst ist.
Über die bestandene Zugangsprüfung wird ein Zeugnis erstellt, über die nicht bestandene Zugangsprüfung wird ein Bescheid erteilt. Einzelne Module, die in der Zugangsprüfung nicht bestanden wurden, können mehrfach wiederholt werden.

Der Antrag auf Teilnahme an der Zugangsprüfung oder am Probestudium muss zusammen mit der Einwilligungserklärung

  • zum Wintersemester bis zum 1. April
  • zum Sommersemester bis zum 1. Oktober vorliegen.

 

Antrag Zugangsprüfung

Einwilligungserklärung Datenfreigabe

Informationen zur Zugangsprüfung und Musterklausuren zur Prüfungsvorbereitung

Probestudium für fachfremde Bewerber:innen

In zulassungsfreien Studiengängen können Sie zwischen einer Zugangsprüfung und einem Probestudium wählen. Das Probestudium dauert zwei Semester. In der Zeit besuchen die Studierenden alle regulären Lehrveranstaltungen ihres gewählten Studiengangs. Das Probestudium gilt als erfolgreich abgeschlossen, wenn mindestens 20 Leistungspunkte nach dem Europäischen Credit-Transfer-System erworben wurden. In Ausnahmefällen kann sich das Probestudium verlängern, z.B. aufgrund familiärer Verpflichtungen. In Teilzeitstudiengängen verlängert sich das Probestudium entsprechend dem Verhältnis Ihrer Regelstudienzeit zur Regelstudienzeit eines Vollzeitstudiums.

Bewerbung

Bewerbungs- und Einschreibfrist für die Teilnahme am Probestudium in einem zulassungsfreien Bachelorstudiengang: 1. Mai – 30. Oktober 2022.

Bei jedem einzelnen Studiengang finden Sie die Angabe, ob Ihr Studiengang zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt ist.

Bewerbungsportal

Hier geht es zum Onlinebewerbungsportal der HSNR

Workshop "Neuland Studium"

Die Zentrale Studienberatung unterstützt euch mit Workshops zur Studienorientierung/Studienwahl und zum Studieneinstieg.
Die angebotenen Kurse bieten dir die Möglichkeit Fragen zu stellen, dich auszutauschen und viele wichtige Infos zu bekommen.

Neuland Studium

Studium mit Behinderung

Die Hochschule Niederrhein möchte für Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in all ihren Studienbereichen offenstehen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die besonderen Bedürfnisse behinderter Studierender zu berücksichtigen und wenn erforderlich, nach individuellen Lösungen zu suchen.

Schon vor Aufnahme eines Studiums kann eine persönliche Beratung sinnvoll sein, um sich frühzeitig über Rahmenbedingungen und mögliche Hilfeleistungen zu informieren. Selbstverständlich erfolgen alle Beratungsgespräche vertraulich.

Auch Lehrende sowie Beschäftigte der HSNR können sich an uns wenden, wenn sie in ihrem Arbeitsalltag mit dem Thema Studium und Behinderung in Berührung kommen.

Beratung und Unterstützung leisten wir vor allem in folgenden Fragen:

Ansprechpartner

Dipl.-Verw.-Wirt Werner Janßen
Dezernent Studierendenservice und akademische Angelegenheiten Leitung (kommissarisch) Internationales und Studienberatung Beauftragter für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Zugang und Zulassung zum Studium

Eventuell – je nach Schwere der Behinderung und den näheren Umständen – kann eine Beeinträchtigung bei der Bewerbung für einen NC-Studiengang geltend gemacht werden. Die folgenden Sonderanträge kommen zwecks Ausgleich bestehender Nachteile in Betracht:

  • Ein genehmigter Antrag aufgrund außergewöhnlicher Härte (kurz: Härtefallantrag) führt innerhalb einer Quote zur sofortigen Zulassung zum Studium, ohne dass die Durchschnittsnote und die Wartezeit noch Berücksichtigung finden.
  • Ein genehmigter Antrag auf Verbesserung der Durchschnittsnote führt dazu, dass die Studienbewerberin oder der Studienbewerber mit einer besseren Durchschnittsnote am NC-Verfahren teilnimmt.
  • Ein genehmigter Antrag auf Verbesserung der Wartezeit führt dazu, dass die Studienbewerberin oder der Studienbewerber mit einer längeren Wartezeit am NC-Verfahren teilnimmt.

Nähere Hinweise zu den formalen und inhaltlichen Anforderungen an den jeweiligen Antrag enthält dieses Merkblatt:

Merkblatt zu Sonderanträgen im NC-Verfahren.

Ein Nachteilsausgleich kommt zudem im Hinblick auf die Ableistung von Vorpraktika (Fristverlängerung) und im Rahmen von Eignungsfeststellungsverfahren in Betracht (z. B. für Design- und für Masterstudiengänge). Siehe hierzu auch weiter unten „Nachteilsausgleich bei Prüfungen".

 

Fragen zur Barrierefreiheit

baulich, räumlich, medial

  • Wie sind die baulichen Gegebenheiten im jeweiligen Fachbereich und den zentralen Serviceeinrichtungen (Bibliothek, Sprachenzentrum, Prüfungsbüro, Mensa etc.)?
  • Inwieweit sind Vorlesungs-/Seminarräume und Laboratorien barrierefrei ausgestattet?
  • Gibt es integrierte oder mobile Hilfssysteme für Studierende mit Hör- oder Sehbeeinträchtigung?

In den Gebäudeplänen der drei Hochschulstandorte ist z. B. gekennzeichnet, wo sich Behindertenparkplätze, barrierefreie Zugänge, behindertengerechte Toiletten und Aufzüge genau befinden:

Gebäudeplan Campus Krefeld Süd

Standorte Behindertengerechte Toiletten

Standorte Erste-Hilfe-/Still- und Ruheräume

Standorte Wickelräume

 

Gebäudeplan Campus Krefeld West

Standorte Behindertengerechte Toiletten

Standorte Erste-Hilfe-/Still- und Ruheräume

Standorte Wickelräume

 

Gebäudeplan Campus Mönchengladbach

Standorte Behindertengerechte Toiletten

Standorte Erste-Hilfe-/Still- und Ruheräume

Standorte Wickelräume

Bei schweren körperlichen oder Sinnesbehinderungen ist es ratsam, sich schon vor Studienbeginn mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen. Gerne organisieren wir für Sie einen Ortstermin oder eine Begehung oder stellen einen Kontakt mit den Verantwortlichen im Fachbereich her.

Fragen zum Lehr- und Studienbetrieb

Oft ergeben sich aufgrund einer Behinderung Fragen, die die Art des Lehrangebots und die persönliche Studienplanung betreffen:

  • Sind zeitliche Anpassungen im Studienplan möglich?
  • Kann das Studium grundsätzlich auch in Teilzeit absolviert werden?
  • Wie steht es mit Anwesenheitspflichten?
  • Können bei eingeschränkter Teilnahme an Lehrveranstaltungen Lehrinhalte anderweitig vermittelt oder können Lehrmaterialien generell (z. B. für Sehbehinderte) in adaptierter Form bereitgestellt werden?

Nachteilsausgleich bei Prüfungen

Studierende mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung haben einen Rechtsanspruch auf Nachteilsausgleich, wenn sie aufgrund ihrer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, eine Prüfung ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen. In diesem Fall können gleichwertige Prüfungsleistungen in einer anderen Form erbracht werden. Alle Prüfungsordnungen der HN enthalten eine entsprechende Regelung. Sie findet ggf. auch bei Prüfungen im Rahmen von Eignungsfeststellungsverfahren Anwendung (z. B. für Design- oder für Masterstudiengänge).

Zuständig für die Gewährung eines Nachteilsausgleichs ist der Prüfungsausschuss. Studierende, die Nachteilsausgleiche in Prüfungssituationen benötigen, sollten sich rechtzeitig vor der Prüfung – am besten schon zu Beginn des Studiums – mit dem Prüfungsausschuss in Verbindung setzen. In einem in der Regel formlosen Antrag müssen die Studierenden die gewünschten Prüfungsmodifikationen benennen und deren Erforderlichkeit begründen. Außerdem müssen sie die gesundheitliche Beeinträchtigung und deren konkrete prüfungsrelevante Auswirkungen durch ärztliche Bescheinigungen belegen und glaubhaft machen. Es ist nicht notwendig, die Diagnose zu offenbaren.

 

Nachteilsausgleichende Maßnahmen können beispielsweise sein:

  • die Gewährung einer Schreibverlängerung bei Klausurarbeiten
  • die Verlängerung der Bearbeitungszeit von Studien- oder Abschlussarbeiten
  • das Splitten von Prüfungsleistungen in mehrere Teilleistungen
  • die Unterbrechung von Prüfungen durch individuelle Erholungspausen
  • der Ersatz schriftlicher Prüfungsleistungen durch mündliche und umgekehrt
  • die Zulassung und ggf. auch Bereitstellung von technischen Hilfsmitteln, Assistenzleistungen, adaptierten Prüfungsunterlagen und gesonderten Prüfungsräumen

 

Wichtig: Es gibt keinen Anspruch auf eine bestimmte Form des Nachteilsausgleichs. Und es gibt generelle Grenzen: Nicht alle studienrelevanten Auswirkungen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung können durch Nachteilsausgleiche kompensiert werden. Studierende müssen grundsätzlich in der Lage sein, die in ihrem Studiengang geforderten Kompetenzen zu erwerben und diese Kenntnisse durch Prüfungen nachzuweisen. Das bedeutet: Form und Bedingungen des Kompetenzerwerbs sowie der Prüfungen können unter bestimmten Voraussetzungen modifiziert werden, die Leistungsziele selbst sind dagegen zu erfüllen. In manchen Fällen kann das bedeuten, dass eine Abänderung oder ein Ersatz einer Prüfungsleistung nicht in Frage kommt. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn die Prüfungsleistung wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil des Studiums ist und definitiv nicht gleichwertig ersetzt werden kann.

Fragen zur Studienfinanzierung

Behinderungsbedingter Mehrbedarf

Wir beraten und unterstützen Sie, wenn es um die Kostenübernahme für den sog. behinderungsbedingten Mehrbedarf im Studium geht, also insbesondere um die Beantragung von technischen Hilfsmitteln, Kommunikations- und Studienassistenzen oder Mobilitätshilfen.

Die Kosten einer solchen Ausstattung werden in der Regel vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) als Träger der überörtlichen Sozialhilfe übernommen. Häufig geht es bei der Beantragung darum, den Bedarf mit Blick auf die Erfordernisse des Studiums zu spezifizieren. Falls nötig, geben wir eine schriftliche Stellungnahme ab oder nehmen persönlich mit der bearbeitenden Stelle Kontakt auf. Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Info-Seiten des LVR

 

Ausbildungsförderung

Das BAföG sieht für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in mancher Hinsicht Ausnahmen von bestimmten Vorgaben vor. Dies gilt z. B. für das Überschreiten der Altersgrenze bei Studienbeginn, für die Förderung außerhalb der Regelstudienzeit und für die Rückzahlungsmodalitäten. Detailliertere Informationen finden Sie hier:

Info-Seiten des Deutschen Studentenwerks

 

Stipendien

Stipendien speziell für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung gibt es nur wenige. Trotzdem sollten Sie die generelle Möglichkeit, sich für ein Stipendium zu bewerben, nicht außer Acht lassen. Weitere Informationen, Tipps für die Recherche und eine Datenbank mit Stipendiengebern finden Sie hier:

Fördermöglichkeiten – Übersichtsseite der HN

Stipendien-Infoseite des Deutschen Studentenwerks

Erstberatung

Dilek Tekin, M.A.
Studienberatung, interne Veranstaltungen, Stipendienberatung
Maja Dachtera, M.A.
Studienberatung, Messekoordination

Nützliche Links

Studieren mit Behinderung und chronischer Erkrankung in NRW:

Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf (kombabb) e.V.

Weitere Informationen:

https://www.studentenwerke.de/de/behinderung

 

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wer bereits ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen hat und ein weiteres grundständiges nicht konsekutives Studium oder ein zweites Masterstudium aufnehmen möchte, gilt als Zweitstudienbewerber:in. Als abgeschlossen gilt ein Studium, wenn die vorgeschriebene Abschlussprüfung zum Bewerbungsschluss erfolgreich absolviert wurde.

Wird das derzeitige Studium erst nach Bewerbungsschluss abgeschlossen, bewerben Sie sich wie für ein Erststudium.

In Fächern ohne Zulassungsbeschränkung werden alle Bewerber:innen aufgenommen.

Für Zweitstudienbewerber:innen in zulassungsbeschränkten Studiengängen stehen 3% der Studienplätze zur Verfügung.

  • Bei Bewerbungen für weiteren Bachelor bitte im HIO-Online-Portal hochladen: Bachelorabschluss und Motivationsschreiben
  • Bei Bewerbungen für weiteren Master bitte im HIO-Online-Portal hochladen: Bachelorabschluss, wegen der Einschlägigkeit zum Masterstudiengang, Masterabschluss und Motivationsschreiben


Checkliste Bewerbung Zweitstudium

Es gelten die Bewerbungsfristen des jeweiligen Studiengangs.

Bitte reichen Sie die gemäß Checkliste erforderlichen Unterlagen fristgerecht ein.

Die Mitarbeiter im Studierendenbüro stehen Ihnen gerne für Fragen über zur Verfügung!

Das Team im Studierendenbuero

 

Studierende anderer Hochschulen

Eingeschriebene und nicht beurlaubte Studierende anderer Hochschulen können als Zweithörer:innen mit der Berechtigung zum Besuch von Lehrveranstaltungen und zur Ablegung studienbegleitender Prüfungen zugelassen werden. Dabei darf nur einer der beiden Studiengänge zulassungsbeschränkt sein!

Man unterscheidet zwischen Kleiner und Großer Zweithörerschaft.

Es gelten die Bewerbungsfristen des jeweiligen Studiengangs.

Kleine Zweithörer:in

Wie gehe ich vor?

Bei der kleinen Zweithörerschaft sind Sie im gleichen Studiengang eingetragen. Sie sind nicht voll prüfungsberechtigt und sind lediglich zum Besuch einzelner Lehrveranstaltungen berechtigt. Nur in diesen einzelnen Lehrveranstaltung dürfen Sie Prüfungsleistungen erbringen. Über die Anrechnung der erbrachten Leistungen entscheidet die Ersthochschule. Kleine Zweithörer:innen werden für die Dauer von einem Semester zugelassen und zahlen pro Semester eine Zweithörerschaftgebühr in Höhe von 100,00 €.

In Studiengängen mit einer Zulassungsbeschränkung in höheren Fachsemestern ist eine Zweithörerschaft nur möglich, wenn freie Studienplätze vorhanden sind.

Reichen Sie den Bewerbungsantrag mit folgenden Unterlagen ein:

  • HZB
  • Aktuelle Studienbescheinigung
  • Aktueller Statusbogen/Leistungsnachweis
  • Formlose Erklärung zu den gewünschten Lehrveranstaltungen
  • Nachweis Ihrer Krankenkasse

 

Die Bewerbung erfolgt online. Es gelten die Fristen für höhere Fachsemester!

Bankverbindung:

Hochschule Niederrhein
Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN: DE24 3105 0000 0003 5391 11
BIC/Swift-Code: MGLSDE33

Bewerber:innen geben bei der Überweisung zur Einschreibung folgenden Verwendungszweck an: BEW und Bewerbernummer (z.B.: BEW12345)

Zur Online-Bewerbung

Große Zweithörer:in

Wie gehe ich vor?

Als Große Zweithörer:in  kann sich bewerben, wer bereits an einer Hochschule fortlaufend eingeschrieben ist und an der Hochschule Niederrhein einen anderen zusätzlichen Studiengang absolvieren möchte. Dabei darf maximal einer der beiden Studiengänge zulassungsbeschränkt sein. Große Zweithörer:innen zahlen keine Zweithörerschaftgebühr!

Die Bewerbung erfolgt online. Es gelten die Fristen für höhere Fachsemester!

Reichen Sie den Bewerbungsantrag mit folgenden Unterlagen ein:

  • HZB
  • Aktuelle Studienbescheinigung
  • Aktueller Statusbogen/Leistungsnachweis
  • Nachweis Ihrer Krankenkasse

Um sich als Große Zweithörer:in zurückzumelden, senden Sie bitte die Studienbescheinigung ihrer Ersthochschule ein.

 

Zur Online-Bewerbung

Parallelstudium

Bei einem Parallelstudium streben Sie in zwei verschiedenen Studiengängen an der Hochschule Niederrhein einen Abschluss an.  

Dabei darf lediglich ein Studiengang zulassungsbeschränkt sein.

Bitte lassen Sie sich im Studierendenbüro beraten, wenn Sie ein Parallelstudium anstreben. Parallelstudiernde zahlen keine zusätzliche Gebühr!

Zur Online-Bewerbung

Kontakt

Die Mitarbeiterinnen im Studierendenbüro stehen Ihnen gerne für Fragen über zur Verfügung!

Das Team im Studierendenbuero

Persönliche und berufliche Weiterbildung

Wer an der Hochschule Niederrhein eine Veranstaltung zur persönlichen oder beruflichen Weiterbildung besuchen möchte, kann dies in der Regel im Rahmen einer Gasthörerschaft tun.

Gasthörer:innen im Faust Programm

Eine besondere Beratung und Betreuung erfahren Gasthörer:innen in unserem FAUST Programm. Es richtet sich an die ältere Generation und fördert den Austausch zwischen Jung und Alt.

Wer eine Zulassung für ein Semester erhält, muss eine Gebühr in Höhe von 125 € entrichten.

Gasthörer:innen in Fachveranstaltungen

In vielen Studiengängen ist die Teilnahme an Vorlesungen für Gasthörer:innen möglich.

Auch in einigen Sprachkursen können bis zu zwei Gasthörer:innen zugelassen werden.

Gasthörer:innen können keine Prüfungen ablegen und keine Zertifikate erwerben.

Übersicht über das Studienangebot der Hochschule Niederrhein

Wer eine Zulassung für ein Semester erhält, muss eine Gebühr in Höhe von 125 € entrichten.

Antrag auf Informationen

Weitere Bildungsangebote

Kontakt

Die Mitarbeiter im Studierendenbüro stehen Ihnen gerne für Fragen über zur Verfügung!

Das Team im Studierendenbuero

Jungstudierende sind Schüler:innen auf dem Weg zur Fachhochschulreife oder zur allgemeinen Hochschulreife.

Rechtliche Grundlagen

Nach § 48 Absatz 6 Hochschulgesetz ermöglicht es besonders begabten Schüler:innen der Oberstufe bereits vor Erlangen der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur/Fachabitur) ein Studium aufzunehmen. Im Einzelfall können sie als Jungstudierende außerhalb der Einschreibungsordnung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen der Hochschule Niederrhein zugelassen werden und somit fachliche wie soziale Einblicke in den Studienalltag gewinnen. Ihre Studien- und Prüfungsleistungen werden auf Antrag bei einem späteren Studium anerkannt.
Jungstudierende werden nicht eingeschrieben und brauchen daher den Semesterbeitrag nicht zu entrichten. Sie erhalten auch kein Semesterticket.

Betreuung der Jungstudierenden

Jungstudierende sollten während ihres Studiums nicht anders behandelt werden als "reguläre" Studierende. Sie nehmen keinen Sonderstatus ein. Es werden an sie dieselben Anforderungen gestellt wie an alle Studierende.

Bewerbung

Bewerbungsfristen

  • Sommersemester 01.03.
  • Wintersemester 01.09.

Der Bewerbungsantrag muss eine Empfehlung von Seiten der Schule (Schulleitung oder Fachlehrer/in) und der Hochschule (Dekan/in oder Studiengangkoordinator/in enthalten.

Lehrveranstaltungen und Prüfungen

Der Fachbereich empfiehlt den Jungstudierenden geeignete Lehrveranstaltungen zum Besuch und ggf. zur Ablegung der entsprechenden Prüfungen. Da viele Lehrveranstaltungen, Übungen und Praktika schon in den Vormittagsstunden beginnen, können in der Regel nur wenige Kurse pro Semester besucht werden.

Unfallversicherung

Aktuelle Rechtslage NRW

Bei Jungstudierenden greift der gesetzliche Unfallversicherungsschutz nicht, da keine Einschreibung vorliegt. Weil es sich nicht um eine Schulveranstaltung handelt (die betroffenen Schülerinnen und Schüler vielmehr vom Schulbesuch beurlaubt sind), sind sie auch nicht über die Schule versichert. Eine Schulveranstaltung würde nur dann vorliegen, wenn die Schule die „Personensorge“ hätte, die Jungstudierenden also vor Ort von einer Lehrperson beaufsichtigt würden.  
Demgemäß tritt bei einem Unfall die normale Krankenversicherung der oder des Betroffenen ein.

Kontakt

Dipl.-Finanzwirtin Gisela Blättermann
Leitung Studierendenbüro

Workshops MINT

Interessiert an MINT?

Passende Workshops

Feriencampi

Lust auf Coden und Co in den Schulferien?

Informationen