Herzlich Willkommen
am Fachbereich Sozialwesen // FB 06

Hochschule Niederrhein. Dein Weg.

Performance & Bildende Kunst: "Schwinden"

SchwindenÜber flüchtige Momente
und fragile Systeme

Ausstellung der Indoor-Gruppe Elbers/Jebe
im Bachelorstudiengang Kulturpädagogik
                                      
Wann:
Eröffnung am 14.12.2022, Einlass 19 Uhr
zusätzlich am 15.12.2022 von 16 bis 19 Uhr
Eintritt frei

Wo:
BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit e.V.
Bismarckstraße 97
41061 Mönchengladbach

Projekt & Ausstellung

SCHWINDEN – Über flüchtige Momente und fragile Systeme

Vom 14. bis 15. Dezember bespielen Studierende des Studiengangs BA Kulturpädagogik der Hochschule Niederrhein das Kulturzentrum BIS in Mönchengladbach.

13 Studierende haben sich im Laufe von zwei Semestern unter der Leitung von Stefanie Elbers und Prof. Dr. Frank Jebe mit der politischen Dimension und der Ästhetik des Verschwindens sowie mit vergänglichen Momenten befasst. In intensiver Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit des Schwindens und den Lebensrealitäten der Studierenden erprobte sich der Kurs in zwei Gruppen in Performance und Bildender Kunst. Aus der sinnlichen Erfahrung mit dem Ver- beziehungsweise Entschwinden sind Lichtbilder, Installationen und visualisierte Emotionen entstanden, die auf mehreren Etagen des BIS zu erspüren sind.

Die interdisziplinären Arbeiten werden in der Ausstellung SCHWINDEN im BIS an zwei Abenden zu sehen sein. Eröffnet wird die Ausstellung am 14.12.2022 um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Studierenden sind anwesend, stehen für Fragen bereit und freuen sich auf einen regen Austausch bei Kaltgetränken und musikalischer Untermalung. Am 15.12.2022 werden die Räume des BIS noch einmal in der Zeit von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Zur Abschlussausstellung des Indoor-Projektes laden die Studierenden herzlich ein.

Übrigens:
In diesem Jahr begeht der Bachelorstudiengang Kulturpädagogik sein 20-jähriges Jubiläum. Die Indoor-Projekte zählen zum Herzstück des Studiums und präsentieren in der Regel zum Ende des Wintersemesters die Ergebnisse ihrer künstlerischen Erprobung.

70 Jahre Bundeszentrale für politische Bildung

Prof. Dr. Waltraud Meints-Stender ist eine der Autor:innen des Schwerpunktthemas "Politische Theorie und Politische Bildung" auf THEORIEBLOG.DE anlässlich des Jubiläums der Bundeszentrale für politische Bildung.

Waltraud Meints-Stender: Gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit: Multiple Krisen, politische Bildung und politische Urteilskraft

Thema "Politische Theorie und Politische Bildung" (THEORIEBLOG.DE)

Bundeszentrale für politische Bildung

Prof. Dr. Waltraud Meints-Stender / Profil HSNR

Einsamkeit im Alter

Prof. Dr. Michael Noack (Methoden der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Gemeinwesenarbeit) nimmt an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Einsamkeit im Alter“ teil.

Dienstag, 06. Dezember 2022
18:00 bis 19:30 Uhr
Veranstalter:
Rundschau Podium

Theater trifft Musik: "Zweite Chance"

„Zweite Chance“

Aufführung der Indoor-Projektgruppe
Einbrodt/Weintz im Bachelor-
studiengang Kulturpädagogik
                                      
Wann:
Di 29.11.2022, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Wo:
Theater im Gründungshaus (TiG)
in Mönchengladbach Eicken

Tickets:
An der Abendkasse
Eintritt frei (Spende willkommen)

Zum Inhalt

Das Leben des erfolgreichen, jungen Anwalts Jonas Bruckhausen wird durch einen Unfall auf den Kopf gestellt. Er muss sich neu entscheiden. Wie wird diese Entscheidung ausfallen? Und was hat die Pflegerin und Teilzeit-Nomadin Luca damit zu tun?

Zu sehen ist das Ergebnis eines Theater-Musik-Projekts von Studierenden der Kulturpädagogik (BA) der Hochschule Niederrhein. Dieses wurde von Prof. Dr. Ulrich Einbrodt und Prof. Dr. Jürgen Weintz begleitet. Unter dem Motto „Theater trifft Musik“ widmeten sich die Studierenden dem Thema Krisen und Chancen sowie der Liebe in Zeiten von Veränderung.

Das Indoor-Projekt ist eine Art Herzstück des BA-Studiengangs Kulturpädagogik. Es findet im zweiten und dritten Semester statt und wird mithilfe der Projektmethode entwickelt. Dies bedeutet, dass sich die Studierenden nach ihren Talenten und Qualifikationen in Gruppen aufteilen, um gemeinsam an einer Inszenierung oder Präsentation zu arbeiten. Dadurch lernen sie, eigenständig zu arbeiten und finden heraus, wo ihre Stärken liegen.

Übrigens:
Das Studienmodul „Indoor-Projekt“ feiert in diesem Jahr sein 20. Jubiläum. Seit 2002 präsentieren in der Regel zwei parallel durchgeführte Indoor-Projektgruppen zum Ende des Wintersemesters die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Ringvorlesung im Wintersemester 2022/23

Über die Kunst des Loslassens
und die Schönheit des Aufhörens

Interdisziplinäre Betrachtungen

Nächster Vortrag:

Donnerstag | 01.12.2022 | 14:15 - 15:45 Uhr |
Raum S 304 | + Live in zoom
"Loslassen am Lebensende – Eindrücke
aus der Praxis der ehrenamtlichen
Sterbebegleitung"

Prof. Dr. Claudia Bundschuh
Fachbereich Sozialwesen, Hochschule Niederrhein

Ausfall am 24.11.22:
"Alkoholkonsum – eine Leidenschaft,
die Leiden schafft" mit Ulrike Kraus

Link:
Webseite der Ringvorlesung

Teilnahme:
Nur für Angehörige der Hochschule Niederrhein (Student:innen, Gasthörer:innen, etc.).

Infos zum Vortrag von Claudia Bundschuh

Die Begleitung von Menschen, die aufgrund einer Erkrankung/eines Unfalls nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben, wird vielerorts durch so genannte ambulante Hospizdienste unterstützt. Die Hospizdienste qualifizieren Ehrenamtliche und koordinieren deren Einsatz bei betroffenen Menschen, die entweder (noch) zuhause leben oder bereits Gäste im Hospiz sind. In der Veranstaltung wird ein kurzer Einblick in die Schulung zur Sterbebegleitung gegeben. Darüber hinaus wird aus eigener, subjektiver Erfahrung in der Sterbebegleitung erläutert, welche Gründe für Nachfrage nach Ehrenamtlichen eine Rolle spielen und welche Herausforderungen und Bereicherungen die Praxis der Begleitung mit sich bringen kann.

Demenz

Ein besseres Leben
für Menschen mit Demenz

eine FAUST-Vortragsreihe mit Erich Schützendorf

Freitags | 12.15 – 13.45 Uhr | Z E36 + zoom

18.11.2022
Eine Reise in das Anderland lohnt sich

25.11.2022
Kompetenzen und Eigensinn der Menschen mit Demenz

02.12.2022
Tabuthemen

09.12.2022
Notfallsituationen

Zoom-Zugangsdaten:
► faust@hs-niederrhein.de

Themen / Termine / Referent

Freitag | 18.11.2022 | 12:15 – 13:45 Uhr
Eine Reise in das Anderland lohnt sich
Tipps für die Kontaktaufnahme, den Einsatz der Sprache und den Umgang mit der anderen Zeit

Freitag | 25.11.2022 | 12:15 – 13:45 Uhr
Kompetenzen und Eigensinn der Menschen mit Demenz
Andere Formen der Weltvergegenwärtigung und der Selbstbehauptung

Freitag | 02.12.2022 | 12:15 – 13:45 Uhr
Tabuthemen
Sexualität, Ausscheidungen und Berührungen

Freitag | 09.12.2022 | 12:15 – 13:45 Uhr
Notfallsituationen
Schutzmaßnahmen und Rettungsmöglichkeitenfür den Besucher von Anderland

 

Zum Thema

Der Verein „GLÜCKSMOMENTE STIFTEN e.V.“, der die Realisierung seiner Ideen unterstützt, hat mit dem Buch „Anderland entdecken, erleben, begreifen“ einen Reiseführer herausgegeben, der die andere Welt, in der Menschen mit Demenz leben, einem näherbringt. Aktuell hat der Verein Kurzfilme produziert, in denen Tabuthemen aufgriffen werden, deren menschenwürdige Bewältigung oft die Grenzen des Normalen, körperlich, psychisch oder moralisch Gewohnten überschreiten. Um in diesen Situationen bestehen zu können und eine für beide Seiten befriedigende Lösung zu erhalten, bedarf es eines tieferen Verständnisses für das Andersartige.

In der Vortragsreihe werden kreative, empathische und würdige Möglichkeiten für den Umgang mit dem „herausfordernden Verhalten“ von Menschen mit Demenz vorgestellt und besprochen. Die Reihe ist sowohl für professionell Pflegende und Betreuende als auch für An- und Zugehörige und für alle, die sich auf eine Reise in das Anderland vorbereiten, geeignet.

 

Erich Schützendorf

Der Referent ist Dipl.-Pädagoge, Experte für Altersfragen und Altenpflege sowie Autor mehrerer Bücher zum Thema Demenz. Er hat sich 40 Jahre hauptberuflich mit der Beziehung zu Menschen mit Demenz beschäftigt und Ideen entwickelt, die das Zusammenleben mit ihnen erträglicher und auch zeitweise vergnüglicher machen.

Vortragsreihe "Counterstories"

Nächster Vortrag:
Mittwoch | 02.11.2022 | 17.00 - 18.30 Uhr |
digital in Zoom
Anti-migrantischer Vigilantismus: Einsichten aus dem Prozess gegen Bähner (Tatort Köln-Porz)
Çağan Varol

Download
Plakat & Infos

Link
Webseite / Infos / zoom-Zugangsdaten

Infos zum Vortrag von Çağan Varol

Im Winter chillen drei junge Männer am Rheinufer. Ein Anwohner, Sportschützenausbilder und damaliger CDU-Bezirksrat fühlt sich von diesem Szenario gestört und ruft der Gruppe rassistische Beleidigung wie „Haut ab ihr K*“ und „Drecksausländer“ entgegen. Plötzlich feuert er aus nächster Nähe mit einer unregistrierten Schusswaffe auf einen der Heranwachsenden. Ein 20-jähriger wird schwer verletzt, er überlebt nur mit Glück.

Das ist passiert!

Ein Vorfall, der als banale Ruhestörung begann, führte am 30. Dezember 2019 im Kölner Stadtteil Porz fast zum Tod eines Menschen. Das Bündnis „Tatort Porz – Keine Ruhe nach dem Schuss“ begleitet und kommentiert den Prozess. Çağan Varol spricht als Prozessbeobachter über den Tathergang, die Akteur*innen und deren Umgang mit dem Fall. Wie lassen sich die rechts-bürgerlichen Haltungen in das Phänomen des Vigilantismus einordnen?

Weitere Infos zum Fall und dem Bündnis: https://tatort-porz.org

20. Kindheitspädagogischer Nachmittag

Mit Kindern über den Krieg sprechen…
Mittwoch, 30.11.2022
14.30 – 18.00 Uhr

Anmeldung bis 25.11.2022 unter info-kindheit@hs-niederrhein.de
DownloadFlyer

„Warum gibt es Krieg? Und wann ist endlich wieder Frieden?“ Am liebsten möchten wir sie weghalten, die Kinder, von den schlimmen Nachrichten. „Es ist alles gut“, „ist nicht so schlimm“. Damit möchten wir sie gern beruhigen. Und uns vielleicht auch ein bisschen. Aber ist das wirklich eine gute Idee? Kehrt dann
wirklich Ruhe ein?

Gast am Fachbereich Sozialwesen

Zu Gast im Masterstudiengang Kulturpädagogik & Kulturmanagement war Jabbar Abdullah (vorne im Bild). Er ist Archäologe, Autor und Kurator und folgte einer Einladung der Professor:innen Waltraud Meints-Stender und Andris Breitling (rechts im Bild). Er hielt einen Gastvortrag, las aus seinem Buch "Raqqa am Rhein" und diskutierte mit den Student:innen über Post/Kolonialismus in Syrien & Deutschland.

Aktuall kuratiert Abdullah die Ausstellung "Syrien - Gegen das Vergessen" (bis 11. September 2022) im Rautenstrauch-Joest-Museum.
museenkoeln.de/rautens.../Syrien-Gegen-das-Vergessen

Sein Buch "Raqqa am Rhein" ist im Sujet-Verlag erschienen.
sujetverlag.de/.../jabbar-abdullah-raqqa-am-rhein/

Prof. Dr. Beate Küpper

Prof. Dr. Beate Küpper ist Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen. In den letzten Jahren forschte sie insbesondere zu Gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus und war u.a. Mitherausgeberin der "Mitte-Studie 2021". Aktuell ist sie mit mehreren Beiträgen im Netz zu finden.

5 Fragen an …
klimadiskurs-nrw.de/5-fragen-an-dr-beate-kuepper/

Gruppenkonflikte
/www.wissenschaftsjahr.de/2022/aktuelles/detailansicht/gruppenkonflikte

Energiewende und Populismus (mit Dr. Fritz Reusswig)
www.wissenschaftsjahr.de/2022/aktuelles/detailansicht/populismus-gegen-die-energiewende

Mitte Studie 2021 (mit Andreas Zick)
/www.fes.de/referat-demokratie-gesellschaft-und-innovation/gegen-rechtsextremismus/mitte-studie-2021

FAUST-Programm Wintersemester 2022/23

FAUST-Programm WS 2022/23

Download (40 MB)
FAUST-Programm WS 2022/23

Anmeldung: ab sofort bis 16.09.2022
online (empfohlen) / schriftlich / persönlich vor Ort

 

Optimale Bildschirm-Darstellung im Adobe Acrobat Reader: Zweiseitenansicht

Anzeige ► Seitenanzeige ► "Zweiseitenansicht" und "Deckblatt in Zweiseitenansicht einblenden" aktivieren.

Generationen-Magazin ZWISCHENTÖNE

Aktuelle Ausgabe

Generationen-Magazin ZWISCHENTÖNE
Ausgabe 47 / August 2022
Download (40 MB)

 

Optimale Bildschirm-Darstellung im Adobe Acrobat Reader: Zweiseitenansicht

Anzeige ► Seitenanzeige ► "Zweiseitenansicht" und "Deckblatt in Zweiseitenansicht einblenden" aktivieren.

Medienpädagogische Übungen im Bachelor Soziale Arbeit

Die Studentinnen und Studenten der Sozialen Arbeit konnten sich im Modul "Medienpädagogische Übungen" im Seminar "Das Ich im Wir - Einführung in die Stop-Motion-Animation" intensiv mit der filmischen Technik und Gestaltungsform der Stop-Motion-Animation auseinandersetzen. Die fantasievoll gestalteten Kurzfilme, die zum Rahmenthema "Personale und Soziale" Identität produziert worden sind, greifen grundlegende und aktuelle Konflikte und Prozesse wie z.B. Migration, Vereinsamung und Diskriminierung auf.

Die Teilnehmer:innen haben, von der Idee bis zum fertigen Animationskurzfilm, den komplexen künstlerischen Prozess durchlaufen und erleben können und für medienpädagogische Anwendungsfelder reflektieren können.

1. Film
Titel: "Margret"
Autorin: Jennifer Pavlidis, ►instagram

2. Film
Titel: "Inklusion. Von farbloser Einsamkeit zu bunter Gemeinschaft"
Autorinnen: Kristiana Doda und D.H.

Dozent: Kai Hoyme, ►Webseite ►instagram

Auslandsaktivitäten des Fachbereiches Sozialwesen

Ausland

Kindheitspädagogische Arbeit im nationalen und internationalen Vergleich

Ausland

Gegenseitiger Besuch von Einrichtungen und Hochschule in den Niederlandern und Deutschland.

Ausland

Online-Meeting mit Lehrenden und Studierenden der Universidad de Vic

Studienfahrt der Kindheitspädagog*innen

Studierende des Bachelorstudiengangs Kindheitspädagogik haben im Rahmen des Moduls „Kindheitspädagogische Arbeit im nationalen und internationalen Vergleich“ Einblicke in die pädagogische Lehre und Arbeit anderer Länder bekommen.

... weiterlesen

Neben dem Besuch pädagogischer Einrichtungen sowie der Fontys Hogeschool Sittard  in den Niederlanden, wurden auch die niederländischen Studierenden an der Hochschule Niederrhein begrüßt.

Aufgrund der aktuellen Lage konnte die Universidad de Vic in Spanien zwar nicht bereist werden, aber durch ein Online-Meeting mit Lehrenden und Studierenden der Universidad de Vic, war ein konstruktiver Austausch über die pädagogische Arbeit und das Studienleben in den jeweiligen Ländern trotzdem möglich.

Die Studierenden konnten durch die Studienfahrt nicht nur das deutsche Bildungssystem reflektieren, sondern auch pädagogische Ansätze aus den Niederlanden und Spanien auf die kindheitspädagogische Praxis in Deutschland übertragen.

Es besteht sowohl mit der Fontys, als auch mit der Universidad de Vic eine Hochschulpartnerschaft, welche für Interessenten für ein Auslandssemester attraktiv sein kann. Weitere Informationen sind auf den Seiten des Auslandsreferates FB 06 und des International Office der HSNR zu finden.

Auslandsreferat des Fachbereiches Sozialwesen
https://www.hs-niederrhein.de/sozialwesen/internationales/

International Office der Hochschule Niederrhein
https://www.hs-niederrhein.de/international-office/

Zertifikat zum Psychomotoriker/zur Psychomotorikerin (dakp)

Herzlichen Glückwunsch!

Studierende des Bachelorstudiengangs Kindheitspädagogik haben in den vergangenen 1,5 Jahren an der studienbegleitenden Zertifizierungsreihe Berufsqualifikation Psychomotorikdakp teilgenommen und diese erfolgreich abgeschlossen.

Weiterlesen

In einer Kooperation zwischen der Deutschen Akademie – Aktionskreis Psychomotorik (dakp) und den Lehrenden des Studienganges werden bewegungsinteressierte Studierende für die psychomotorische Entwicklungs-, Bildungs- und Gesundheitsförderung in verschiedenen Arbeitsfeldern qualifiziert. Orientiert an einer psychomotorischen Haltung, bei welcher die Eigentätigkeit des Individuums im Vordergrund steht, verknüpft die Qualifizierung fachtheoretisches Lernen mit vielfältiger praxisorientierter Selbsterfahrung sowie dem direkten Transfer des Gelernten in den beruflichen Alltag. Zeitgleich gewährt das Konzept im Sinne des Service Learning - „Lernen durch Engagement“ - regionalen Praxispartnern eine Dienstleistung („Service“), die einem echten gesellschaftlichen Bedarf entspricht und bei der Know-how aus dem Studium („Learning“) in die gemeinnützige Arbeit einfließt.

Link
Deutsche Akademie – Aktionskreis Psychomotorik e.V. (dakp)

„Stolpern – Erinnern – Erzählen“

Projekt zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus

„Stolpern – Erinnern – Erzählen“ – Entwicklung gestalterischer Projekte zur Erinnerung an die Mönchengladbacher Opfer des Nationalsozialismus.

22 Student:innen des Masterstudienganges Kulturpädagogik & Kulturmanagement und 26 Schüler:innen Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk machten sich gemeinsam auf die Suche nach den Geschichten hinter den "Stolpersteinen" der Stadt Mönchengladbach. In einer Abschlussveranstaltung wurden die medialen Ergebnisse dieses Kooperationsprojektes vorgestellt - unter anderem eine Schuh-Skulptur zur Erinnerung an das NS-Opfer Ruth Zander, Erinnerungs- und Informationsvideos, ein Podcast sowie der Instagram-Kanal "stolperwege_mg" mit einem Stadtrundgang zum Gedenken der Opfer des Holocaust in Mönchengladbach.

Vollständiger Pressetext der HS Niederrhein

Projektkooperation zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in Mönchengladbach
von Tim Börjesson, Hochschulkommunikation

14.01.2022,
► Original-Pressemeldung

„Stolpern – Erinnern – Erzählen“ – Entwicklung gestalterischer Projekte zur Erinnerung an die Mönchengladbacher Opfer des Nationalsozialismus. Das ist das Thema des Kooperationsprojekts mit der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk, welches im Rahmen des Seminars zur Kulturforschung im Masterstudiengang Kulturpädagogik und Kulturmanagement des Fachbereichs Sozialwesen durchgeführt wurde. In insgesamt zehn Projektgruppen haben 22 Studierende und 26 Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 nun ihre Ergebnisse vorgestellt.

Auf der Suche nach den Geschichten hinter den Stolpersteinen haben die Teilnehmenden mediale Konzepte entwickelt, um an die verfolgten Menschen aus dem Nationalsozialismus zu erinnern und neue Impulse zu setzen. Eine Projektgruppe hat eine Schuhskulptur zur Erinnerung des NS-Opfers Ruth Zander entwickelt, welche in der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk ausgestellt werden soll. Eine andere Gruppe hat einen Instagram-Kanal (stolperwege_mg) gegründet, welcher einen Stadtrundgang zum Gedenken der Opfer des Holocaust in Mönchengladbach beinhaltet. Auch Erinnerungs- und Informationsvideos und ein Podcast waren das Ergebnis des Kooperationsprojekts.

Große Unterstützung erhielten sie dabei vom Stadtarchiv Mönchengladbach, welches die Studierenden, Schülerinnen und Schüler mit diversen Informationen und Fotos versorgte. Mönchengladbachs Oberbürgermeister Felix Heinrichs ist von den Projektergebnissen beeindruckt: „Erinnerungen lebendig zu halten ist ein wichtiger Beitrag, damit sich die Gräueltaten der Nationalsozialisten niemals wiederholen. Das Engagement der Schüler:innen und Studierenden ist bemerkenswert und es freut mich sehr, dass junge Menschen Verantwortung zeigen.“

Im Fokus standen Stolpersteine, Denkmäler, Zeitzeugen und Nachfahren von Ermordeten im Nationalsozialismus in Mönchengladbach. Im Gespräch waren die Projektgruppen mit den Nachfahren des Philosophen Hans Jonas und mit Nora Hespers, der Enkelin von Theo Hespers, einem Widerstandskämpfer aus Mönchengladbach.

Die Projektleitungen Prof. Dr. Andris Breitling, Sigrid Verleysdonk-Simons von der Hochschule Niederrhein und Kaj Fischer von der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk zeigten sich begeistert von den Präsentationen. „Alle Teams haben starke Arbeiten vorgelegt, unterschiedliche mediale Konzepte entwickelt und umgesetzt. Indem sie von Menschen aus Mönchengladbach erzählen, die zur Zeit des Nationalsozialismus verfolgt oder ermordet wurden, zeigen sie, wie eine lebendige Erinnerungskultur gestaltet werden kann“, sagte Andris Breitling.

Ausblick: Im kommenden Winter wird es zum Thema „Historische Verantwortung – Zur Zukunftsbedeutung der deutschen Geschichte“ eine Tagung der Hans Jonas Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein geben. Die Projektergebnisse werden dort einfließen.

Kontakt: andris.breitling@hs-niederrhein.de

Online-Fachtag: Rassismuskritisch Arbeiten

Anmeldung zum Fachtag am 14. Januar 2022
Anmelde-Formuar

14. Januar 2022 // 09:30 - 15:00 Uhr
Online-Fachtag "Rassismuskritisch Arbeiten in der Sozialen Arbeit, Kultur- und Kindheitspädagogik"
Aufträge, Perspektiven, Wendepunkte

Download Flyer
Link Webseite / Infos

... weiterlesen

Open Call Aufruf zum Mitmachen an Student:innen
Ihr setzt Euch für rassismuskritischen Widerstand ein? Ihr wollt Euch mit diesen Projekten zeigen und Allianzen schmieden? Stellt eure eigenen Projekte zum Thema Rassismuskritik und/oder Ziviler Ungehorsam  in unserem „digitalen Museum“ (Mozilla Hubs) vor!

Open-Call-Anmeldung / Kontakt
bis zum 15.12.2021 als PDF, Audio, Video oder ähnliches
► postmigration(at)hs-niederrhein.de

"Antidiskriminierungsstrategie für den Fachbereich Sozialwesen"
Gemeinsam überlegen wir mögliche Antidiskriminierungsstrategien am Fachbereich. Was braucht ihr? Was bewegt euch? Wir laden alle Studierenden ein, sich an der Diskussionsrunde zu beteiligen.
Wann: 14.01.2022 um 09.30 Uhr
Anmeldung: Webseite Forum Postmigramtische Perspektiven

 

Wendepunkt.

Rassismus ist flexibel, seine Erscheinungsformen vielfältig. Rassismus lebt und gedeiht in Strukturen, Traditionen und Institutionen.

Im Forum Postmigrantische Perspektiven diskutierten wir in der Reihe „Wendepunkt.“ gemeinsam mit unseren Referent*innen, wie sich das Blatt wenden lässt. Welche individuellen Lebensläufe
und gemeinsamen Strategien von Aktivist*innen schaffen Wendepunkte für eine solidarische, postmigrantische Gesellschaft?

Die Reihe schließt nun ab mit einem Fachtag – gestaltet von Studierenden des Bachelors Soziale Arbeit der Hochschule Niederrhein. In Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Mönchengladbach und der Integrationsagentur der AWO Mittelrhein e.V. halten wir Ausschau nach Allianzen:

Von den Studiengängen das Fachbereichs Sozialwesen ausgehend blicken wir auf die Soziale Arbeit, Kindheits- und Kulturpädagogik, ihre jeweils spezifischen Aufträge und wir suchen nach dem, was uns im rassismuskritischen Widerstand verbindet.

Das Institut SO.CON stellt sich vor

Das Institut SO.CON (Social Concepts - Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit) führt Forschungs-, Entwicklungs- und wissenschaftliche Beratungsprojekte in den Themenfeldern Arbeit, Gesundheit,  Soziales und Management von Kompetenzentwicklung durch. Dabei ist das Institut sowohl initiierend tätig als auch in Kooperation mit Dritten umsetzend aktiv. Das Institut entwickelt innovative Konzepte für die Soziale Arbeit und die Sozialwirtschaft auf der Basis wissenschaftlicher Studien.

Mehr Infos
► Webseite CO.CON

TABU:la rasa // Was ist Dein Tabu?

Triggerwarnung: "Wir brechen Tabus und damit auch mit Themen, wie z.B Depressionen, sexuelle Gewalt, Rassismus, Queerfeindlichkeit, Suizid oder Panikattacken. Altersempfehlung ab 12 Jahre."

"TABU:la rasa – was ist dein Tabu?" ist ​eine Tanz-Theater-Performance von Kulturpädagogik-Student:innen des Fachbereiches Sozialwesen. Dramatisch und provokativ, bewegend, aber auch humorvoll werden verschiedenste Tabu-Themen aufgegriffen. Corona-bedingt wurde "TABU:la rasa" letztlich nicht als Theaterproduktion aufgeführt, sindern in einer Video-Adaption veröffentlicht.

Link zur Tabu-Hompage
https://tabularasa-indoor.de

Bindung - ein Grundbedürfnis

Dr. Norbert Beck und Prof. Dr. Michael Borg-Laufs von der Fachgruppe KiJU der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie im Gespräch über "gesundes Großwerden".
(14. Sept. 2021)

Ankommen am Fachbereich Sozialwesen

Student:innen aus den verschiedenen Studiengängen erzählen über sich und den Fachbereich Sozialwesen. Sie geben geben einen Einblick in den Alltag ihres Studiums.

Soziale Arbeit – ein Beruf für mich (als Mann)?

Soziale Arbeit – ein Beruf für mich?

Die Erfahrung zeigt, dass sich gerade Jungen diese Frage erst garnicht stellen - nur rund 1/4 aller Studierenden und Beschäftigten in der Sozialen Arbeit sind Männer. Für den Girls/Boys-Zukunftstag am Fachbereich Sozialwesen wurde daher ein Video erstellt in dem bewusst ein Mann als Sozialarbeiter:in im Mittelpunkt steht, um speziell männliche Jugendliche anzusprechen.

Ein Sozialarbeiter gibt Einblicke in seinen spannenden und herausfordernden Arbeitsalltag. Mit Engagement und Begeisterung berichtet er, warum er sich für diesen Beruf entschieden hat und was das Studium an der Hochschule Niederrhein für ihn so besonders macht.

Forschungsprojekt Social Entrepreneurship und Governance

Sozialunternehmen bieten für viele ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen Lösungsansätze, weswegen sowohl die öffentliche Hand als auch private KapitalgeberInnen zunehmend in solche Unternehmen investieren. Die Voraussetzungen und Anforderungen der InvestorInnen für die Vornahme von Investitionen werden dabei zunehmend von Governance Gesichtspunkten beeinflusst. Das Forschungsprojekt "Social Entrepreneurship und Governance" möchte diese Entwicklung wissenschaftlich begleiten.

Link
Weitere Infos zum Projekt

Kultur-Manifest

Kultur-Manifest für eine Kulturpädagogik und Kulturarbeit in der Postmigrantischen Gesellschaft

Student:innen des Fachbereiches Sozialwesen prägen die Kulturpädagogik von Morgen. Im Rahmen des Seminars zu Migrationspädagogik beschäftigten sie sich gemeinsam mit ihrer Professorin Donja Amirpur mit den Perspektiven einer Kulturarbeit und Kulturpädagogik in der postmigrantischen Gesellschaft.

Die Student:innen stellen fest, dass eine skandalierte Sichtweise auf Migration weiterhin den Diskurs dominiert und wollen die Debatte um Migration verändern. Dafür richten sie den Blick auf gesellschaftsbildende Kräfte von Migrationsbewegungen, auf kreative Verortungsstrategien und auf die Transnationalisierung von Lebensentwürfen.

Mit dem Kultur-Manifest wollen sie zu einem Perspektivwechsel anregen und stellen dafür konkrete Forderungen an die Kulturpädagogik und Kulturarbeit, Politik und Gesellschaft.
Ihr Ziel: Gesellschaftsverändernde Impulse zu setzen!

Link
► Weitere Infos

Link
► www.kultur-manifest.de

Fachbereich Sozialwesen:

Der Weg in die Professionalität der Sozialen Arbeit, der Kulturpädagogik und der Kindheitspädagogik.

Der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein kann auf eine über 50-jährige Tradition zurückblicken. Zeitgleich nehmen jährlich rund 2000 Studierende an unserem Fachbereich das Lehrangebot in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Sozialen Arbeit, der Kulturpädagogik und der Kindheitspädagogik wahr. 

Wir befähigen unsere Studierenden auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden zum selbstständigen professionellen Handeln in den jeweiligen Berufs- und Handlungsfeldern sowie zur Entwicklung von sozialen Innovationen.

Unser Fachbereich bietet Antworten auf aktuelle und zukunftsbezogene Herausforderungen in Politik und Gesellschaft. Grundlage unseres Denkens und Handelns sind die Menschenrechte und damit Achtung, Wertschätzung und Anerkennung von Vielfalt. Ziel ist die Befähigung zur verantwortungsbewussten, wissenschaftlich fundierten Gestaltung von Lebenswelten der Menschen, mit denen wir in den Berufs- und Handlungsfeldern arbeiten.

Download
Das Leitbild des Fachbereiches Sozialwesen

Unser Leitbild

Fachbereich Sozialwesen:
Der Weg in die Professionalität
der Sozialen Arbeit,
der Kulturpädagogik
und der Kindheitspädagogik.

Download:
► Leitbild

Studiengangs- koordinator:innen

BA SA (vollzeit/teilzeit )
Prof. Dr. Claudia Bundschuh

BA SA (dual)
Anne Krause-Pogscheba

BA KP
Prof. Dr. Felicitas Lowinski
Prof. Dr. Frank Jebe

BA KiP
Prof. Dr. Christina Jasmund
Prof. Dr. Astrid Krus

MA SA-PBM
Prof. Dr. Michael Borg-Laufs

MA KP&KM
Prof. Dr. Felicitas Lowinski
Prof. Dr. Frank Jebe

MA SozMan
Prof. Dr. Wilfried Gebhardt

Prüfungsordnungen

Die Prüfungsordnungen finden Sie auf den ► zentralen Webseiten der Hochschule Niederrhein.

Prüfungsausschuss

Alle Infos hier
► Prüfungsauschuss
und in
► Moodle

Social Media

Fachschaftsrat

Raum
R 211

eMail
fsr06@hs-niederrhein.de

Telefon
02161-1865615

Facebook
www.facebook.com/fsr06

Instagram
www.instagram.com/fsr06

1. Vorsitzender
Nils Hertel

Unsere hashtags #

# Hochschule Niederrhein # Fachbereich Sozialwesen # Soziale Arbeit # Sozialarbeit # Sozialpädagogik # Sozialmanagement # Pädagogik # Kultur # Kulturpädagogik # Kulturmanagement # Kindheit # Kindheitspädagogik # Bildung # Lernen # Lehre # Forschung # Studieren # Studium # Studiengang # Studiengänge # Student # Studentin # Studierende # Bachelor # Master # Dual # Weiterbildung # Menschenrechte # Inklusion # Toleranz # Respekt # Verantwortung # Selbstbestimmung # Kompetenz # Qualität # Professionalität # Individualität # Miteinander # Erfolg # Wissenschaft # Theorie & Praxis # Wertschätzung # Vielfalt # gesellschaftliche Teilhabe # Mönchengladbach # NRW # Deutschland # Europa # Welt # Facebook # Instagram # Twitter # Postmigration